wieviel trinkt ihr stillmamis denn so am Tag?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ines1111 19.09.06 - 17:09 Uhr

Hi,

ja meine Frage steht ja schon oben, wie sieht es bei euch so aus mit trinken?
Ich probiere am Tag schon so auf mindestens 2 bis 2,5 Liter zu kommen.
Ist es eigentlich richtig das wenn ich zu wenig trinke das ich dann keine Milch produziere?

lg Ines+Cecile 10 Wochen

Beitrag von spruin 19.09.06 - 17:18 Uhr

ja das stimmt. Viel trinken ist wichtig. Ich trinke mind. 3l. Wenn es richtig warm ist auch 4 bestehend auch (Tee, Wasser, Fruchtschorle und alk freies Hefeweizen.

Sabrina

Beitrag von kleine_kampfmaus 19.09.06 - 17:28 Uhr

Hi Ines,

hab dir grad schon im Babyforum drauf geantwortet ;-)

LG
Kleine Kampfmaus

Beitrag von rauperdl 19.09.06 - 18:12 Uhr

viel trinken ist wichtig, aber nicht mehr als 2-2,5l am tag! die milchg wird sonst zu dünn für die kleinen mäuse- tipp und rat meiner hebi!

liebe grüße steffi und #baby Félicia (06.06.06)

Beitrag von maggiline 19.09.06 - 18:22 Uhr

Hallo!

Ich trinke um die 3 Liter am Tag, meistens ungesüsste Tee's (Rotbusch, Stilltee nicht mehr als 1 liter und auch nicht jeden Tag) aber auch verdünnte Säfte (am liebsten roten Traubensaft 1:1 gemischt)
Ich bin aber von Selters auch nicht abgeneigt, leider. Ich mag sie aber nur mit viel Kohlensäure, was ja nicht so wirklich prickelnd sein soll, deshalb eher weniger :)

Als es so warm war hab ich auch schon 5 Liter getrunken, da hat mich meine Hebi aber gewarnt vor, ZUVIEL trinken mindert auch die Milchproduktion. Deshalb nicht mehr als 4 liter am Tag.

Das die Milch zu "dünn" werden soll, bei zuviel Flüssigkeitszufuhr soll ein Aberglaube sein, sagt meine Hebi.

Grüssly Heike + Lainchen die grad vollgefressen vor sich hingluckst :)

Beitrag von jutta78 20.09.06 - 16:18 Uhr

Hallo,

meine kleine Paula ist jetzt 5,5 Monate und wurde bis jetzt voll gestillt.

Die ersten 2 Monate habe ich noch fleißig Stilltee gekocht und immer drauf geachtet, dass ich mind. 2 Liter am Tag trinke. Auf über 3 Liter habe ich es aber nie geschafft.

Irgendwann bin ich auch wieder meinem altem Laster verfallen, viel zu wenig zu trinken. An manchen Tagen bin ich mir sicher, schaffe ich noch nicht mal mehr als 1 Liter.
Ich trinke nur noch selten Tee, meistens Saftschorle, davon auch teilweise selbstgemachten Apfelsaft, der ja nicht gerade magenschonend sein soll.

Hört sich alles ganz furchtbar an, ich weiß.
Aber trotzdem ist meine vollgestillte Tochter ein quitschfideles, wohlgenährtes Kind mit regelmäßigen, normalen Stuhlgang.

Es mag sein, dass es mir persönlich manchmal besser gehen würde, wenn ich mehr trinken würde. Fühle mich manchmal etwas schlapp und müde, vllt. kommt das daher.
Aber das darf man mit einem Säugling ja auch mal sein.

Mein Fazit:
Setzt euch nicht zu sehr unter "Trink-Druck".
Natürlich ist es gesünder. Aber wenn ich mich immer dazu zwingen muss? Ich finde, da kann auch etwas Lebensqualität verloren gehen.

Liebe Grüße
Jutta mit Paula