Tempi messen - allgemein

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von braut2006 19.09.06 - 19:50 Uhr

Hallo!

Ich bin neu hier (aktiv im Forum) und hab jetzt mein erstes ZB angelegt und hab da mal eine Frage zum Tempi messen:

Unter der Woche messe ich immer zur gleichen Uhrzeit (+-15 Min) und am WE kann es schon mal 1-1,5 Std später werden. Unter der Woche bin ich manchmal auch schon ein paar Minuten vor dem Wecker wach und messe aber erst dann. Wie wirkt sich das denn auf die Tempi aus? Beeinflusst das die Tempi sehr? Wird sie dann höher oder niedriger? Fragen über Fragen...

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Schönen Abend noch, LG
Carmen

Beitrag von thiui 19.09.06 - 19:55 Uhr

mein e fa hat mir erklaert, dass die temperatur angeglichen werden muss, wenn man nicht immr die gleiche uhrzeit hat. wenn du spaet misst, ist deine temperatur gestiegen, wenn du frueh misst, dann ist sie noch ncht ganz so hoch. von daher musste ich angleichen, weil es sonst ueberhaupt keinen sinn macht zu messen,d a diene kurve total verfaelscht ist.

frag am besten mal deinen FA, der kann dir das alles erklaeren.

lg

Beitrag von melk2007 19.09.06 - 20:44 Uhr

Hallo Carmen,

es kommt nicht auf die Uhrzeit an, wann du misst sondern auf deine Schlafdauer.
Frauen mit Schichtdienst können nicht immer zur selben Zeit messen, und bei denen klappt es auch sehr gut.

schau mal hier einige Dinge zum Tempimessen:

Wo kann ich messen?
Oral (im Mund), vaginal (in der Scheide) oder rektal (im Popo), wobei oral und vaginal 5 Minuten, rektal 3 Minuten gemessen werden sollte. Axillar (unter den Achseln) und im Ohr ist ungeeignet!

Welches Thermometer eignet sich?
Fast jedes, das mindestens eine Messgenauigkeit von +/- 0,1 hat. Sowohl die analogen, als auch die digitalen.
Nicht sehr geeignet sind die Frauenthermometer, die nur Abweichungen, aber keine totalen Werte anzeigen. Ohrthermometer oder Ähnliches sind ungeeignet!

Wann wird ein Wert ausgeklammert?
Ein Wert wird ausgeklammert, wenn ein potenzieller Störfaktor die Temperatur erhöht hat und dieser Wert aus der üblichen Schwankungsbreite des Tieflagenniveaus herausragt und durch ein Ereignis erklärt werden kann.

(Wann) Darf ich ausklammern, obwohl mir keine Störung bewußt ist?
Da es eine Vielzahl von verschiedenen Störfaktoren gibt und manche einem (noch) nicht bewußt sind, dürfen Werte, die ab ca. 0,2 Grad nach oben von den Nachbarwerten abweichen ausgeklammert werden, auch wenn kein unmittelbarer Grund vorhanden ist. Es ist ebenso gut möglich, dass die Kurve in manchen Fällen trotz potentiellem Störwert gut auswertbar ist. Daher empfiehlt es sich oft, erst abzuwarten und erst später zu schauen, ob der Wert tatsächlich ausgeklammert werden sollte. Zu tiefe Werte werden selbstverständlich nicht ausgeklammert.

Darf ich das Thermometer wechseln?
Der Wechsel sollte nur zwischen zwei Zyklen erfolgen. Läßt sich ein Wechsel innerhalb eines laufenden Zyklusses nicht vermeiden (z.B. da das Thermometer defekt ist), dann muss dieser Wechsel unbedingt im Zyklusblatt vermerkt werden.

Wann beginnt und endet die Hochlage?
Die Hochlage beginnt am Tag der ersten höheren Messung. Beispiel: Erste höhere Messung am 16. Zyklustag, Zykluslänge: 30 Tage -> Hochlage vom 16. bis 30.ZT, 15 Tage Hochlage. Sie endet am letzten Tag vor der Menstruation, auch, wenn einige Werte auf die Coverline/Basislinie/Hilfslinie fallen.

Ab wann habe ich eine Gelbkörperschwäche?
Bei einer Hochlage von weniger als 10 Tagen liegt eine verkürzte Gelbkörperphase vor, mögliche Ursache ist eine Gelbkörperschwäche. Dies kommt bei jungen Mädchen und nach Absetzen der Pille häufig vor, es ist kein Grund zur Besorgnis. Lediglich wenn Kinderwunsch vorliegt und die Gelbkörperphase regelmäßig zu kurz ist besteht Handlungsbedarf.

Funktioniert das Messen trotz Schichtdienst?
Meistens ja! Es gilt auszuprobieren wie sich die eigene Temperatur bei unterschiedlichen Mess- und Schlafzeiten verändert. Die meisten Frauen können trotz Schichtdienst auswerten.

Muss ich immer zur gleichen Zeit messen?
Nein, in den Anwendungsregeln der sympto-thermalen Methode steht davon nichts mehr: Zum einen spielen Messzeitabweichungen von 1 h häufig keine Rolle. Zum anderen gilt hier dasselbe wie für alle anderen Störfaktoren: Nicht alle Frauen reagieren auf unterschiedliche Messzeiten gleich. Während bei manchen schon Messzeitdifferenzen von 1 h die Temperatur beeinflussen, wirken sich bei anderen selbst einige Stunden Unterschied nicht aus. Für letztere wäre die Einhaltung einer konstanten Messzeit nur eine unnötige Restriktion. Jedoch sollte auf alle Fälle die Uhrzeit der täglichen Messung im Zyklusblatt dokumentiert werden. Bei einigen Frauen ist die Schlafdauer wichtiger als die Messzeit.

Funktioniert das Messen mit Kleinkind, das mich Nachts oft weckt?
Auch das muss individuell ausprobiert werden, inwiefern die eigene Temperatur durch Länge des Schlafes vor der Messung gestört wird. Es gibt aber viele Frauen mit störenden Kleinkindern, die erfolgreich NFP praktizieren!

Ab wann kann ich davon ausgehen, dass ich schwanger bin?
Ab einer Hochlage von 18 Tagen ohne Blutung ist eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich.

Gibt es eine Hochlage ohne Eisprung?
Ja, aber sehr selten. Dahinter steckt das sogenannte LUF-Syndrom (=Luteinisierter Unrupturierter Follikel). Meist sind dann die Hochlagen jedoch stark verkürzt. Eine Schwangerschaft kann keine eintreten, da durch das Progesteron ein weiterer Eisprung verhindert wird. Ansonsten stecken keine echten Hochlagen dahinter, d.h., dass die Temperatur über eine paar Tage hinweg durch z.B. Krankheit erhöht ist. Da Krankheit aber ein eindeutiger Störfaktor ist kann es hier nicht zu einer falschen Auswertung der Hochlage kommen, zumal der Schleim immer mit ausgewertet werden muss.

Gibt es einen Eisprung ohne Hochlage?
Durch das ausgeschüttete Progesteron des Gelbkörpers wird die Körpertemperatur leicht erhöht. Bei manchen Frauen ist die Temperaturdifferenz lediglich sehr niedrig und ohne Ausklammerung der Störfaktoren kann somit leicht eine Hochlage übersehen werden und der Zyklus ungerechtfertigt als infertil deklariert werden. In extrem seltenen Fällen reagiert der Körper gar nicht auf das Progesteron und produziert trotz Eisprung keine Hochlage.

Was heißt triphasisch?
Triphasisch nennt man Kurven, bei denen die Temperatur in der Hochlage noch ein zweites Mal deutlich ansteigt. Dies geschieht etwa 6-9 Tage nach dem Eisprung und man geht davon aus, das dieser zweite Temperaturanstieg um die Zeit der Einnistung stattfindet.

Muss eine Schwangerschaftskurve triphasisch sein?
Nein! Eine triphasische Kurve kann ein Indiz für eine SS sein, muss aber nicht. Die meisten Frauen haben eine normale biphasische Schwangerschaftskurve. Nur ca. 12,5% der Schwangerschaftskurven zeigen sich triphasisch.

Muss eine triphasische Kurve bedeuten, dass ich schwanger bin?
Nein! Auch Frauen, die nicht SS sind, zeigen manchmal einen triphasischen Kurvenverlauf. Allerdings sind die Hochlagen dann eher "glockenförmig" und steigen meistens nicht ganz so extrem an. Ca. 4,5% der triphasischen Kurven sind keine Schwangerschaftskurven.

Gibt es Hochlagen mit mehr als 17 Tagen ohne Schwangerschaft?
Eine derart lange Hochlage ohne Schwangerschaft ist sehr unwahrscheinlich. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten die wahrscheinlicher sind: - Es lag im Temperaturanstieg doch eine Störung vor und der eigentlich Anstieg war später. - Es lag eine Schwangerschaft vor, die sich jedoch nicht halten konnte - die Frau erlebt nichts weiter als eine ungewöhnlich lange Hochlage mit normaler Mens danach.

Wann sinkt die Temperatur nach der Hochlage?
Dies ist auch ganz individuell. Bei den einen sinkt die Temperatur schon bevor die Mens einsetzt, bei den anderen während der Mens und bei wieder anderen erst nach der Mens.

Was kann die Temperatur stören/beeinflussen?
Fehler oder Veränderung der Messweise; unterschiedliche Messzeiten; Nacht- und Schichtdienst; Einflüsse des Alltags oder Abweichungen von den üblichen Lebensgewohnheiten wie zu kurze oder gestörte Nachtruhe, ungewohnt spätes Zubettgehen, ungewohnter Alkoholgenuß, Feiern spät abends, Essen am späten Abend, Streß, psychische Belastung, Aufregung, Umgebungswechsel, Erkrankungen, Medikamenteneinnahme, etc. Diese Störfaktoren sind individuell von Frau zu Frau verschieden und müssen jeweils ausgetestet werden. Es kann auch vorkommen, dass ein und der selbe Störfaktor bei der gleichen Frau einmal Auswirkungen hat, ein anderes Mal nicht. Deshalb sollte bei jedem Temperaturwert, der sich deutlich von den Nachbarwerten abhebt, eine Prüfung auf eine Störung erfolgen.


Wie lange muss ich vor der Messung geschlafen haben?
Früher ging man davon aus, dass eine Schlafdauer von mind. 6 h notwendig ist. Dies stimmt aber nicht. Heute empfiehlt die AG NFP, dass man vor der Messung mind. 1 h geruht haben sollte. Dies muss natürlich die einzelne Frau an sich testen wieviel Schlaf sie benötigt um eine auswertbare Kurve zu bekommen.

Kann ich ein Ohrthermometer benutzen?
Nein, da diese Thermometer nicht auf die zur Basaltemperaturmessung erforderliche Messgenauigkeit ausgerichtet sind.

Ich hoffe gaaaaanz viele Fragen konnten damit schon etwas beantwortet werden.



LG
Tina

Beitrag von braut2006 20.09.06 - 06:13 Uhr

Guten Morgen Tina,

schon mal vorab #herzlichen Dank! Ich hab deine Antwort noch nicht ganz durchgelesen (hab nur schnell geschaut, ob noch ne Antwort kam) aber heute Abend, nach der Arbeit, werde ich mir deine Antwort genau durchlesen.

Schönen Tag, LG
Carmen