Einschlafen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anne08021970 19.09.06 - 20:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin echt ratlos... langsam...

Meine Süße (nun fast 9 Monate) schläft die letzten ca. 10 Tage nur noch schreiend ein. Mir bricht es fast abendlich das Herz und ich weiss nicht, was ich tun soll und ob das normal ist.

Wir handhaben das wie folgt :

Ich stille sie, sobald sie müde wird (meist gg. 19.00) und sie schläft ein, üblicherweise weckt sie dann gg. 19.30 ein Bäuerchen. Ich gehe hoch, wiege sie ein bißchen hin und her, 1-2 Bäuerchen kommen noch, dann schläft sie auf meinem Arm wieder ein und ich lege sie hin. Dann gehts los, Mördergeschrei !!
Ich warte dann so bis zu 10 Min., wenns nicht verebbt, wieder hoch, nochmal wiegen, stillen, streicheln. Sie schläft, ich gehe raus, wieder Mördergeschrei. Das hört in der Regel nach ca. 2-3 Min. wieder auf. Und erst dann schläft sie endlich !

Ich habe das Gefühl, sie will (zum einen natürlich, dass ich dableibe) aber auch "testen", wie weit sie gehen kann, um zu bekommen, was sie will. Kann das sein ?

Mach ich das verkehrt, sollte ich von Anfang an dableiben, bis sie so tief schläft, dass sies nicht mehr mitbekommt, wenn ich gehe ?

Ich bin alleinerziehend und dadurch rund um die Uhr mit ihr beschäftigt und ich möchte abends dann auch nochmal 2-3 Stunden für mich, zumal da ja dann auch der Haushalt noch reinfällt... Ausserdem muss sie doch auch lernen, allein einzuschlafen oder gibt sich das von allein ?

Wie gesagt, ich bin ratlos.

Sorry, dass es so lang geworden ist... Danke fürs lesen und evtl. Antwort.

LG
Anne

Beitrag von tekelek 19.09.06 - 20:30 Uhr

Hallo Anne !
Hört sich nach Trennungsangst an - diese tritt typischerweise auf, wenn die Kleinen anfangen, mobil zu werden, also zu Krabbeln ....
Wieso muß sie denn jetzt schon alleine einschlafen ?
Wir haben unsere Tochter in den Schlaf begleitet und gekuschelt, bis sie ca. 18 Monate alt war, dann wollte sie von sich aus nicht mehr und seitdem schläft sie auch alleine ein !
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (20,5 Monate), die den Moment selber bestimmen durfte, wann sie alleine einschlafen kann, und Nevio (16 Tage)

Beitrag von anne08021970 19.09.06 - 20:54 Uhr

Hallo Katrin !

Danke für Deine Antwort.

Was heißt denn bei Dir 'in den Schlaf begleitet' ?

Ich kann ja nicht um 19/20 Uhr mit ihr zu Bett gehen !?

Oder meinst Du eben, so lange zu warten, bist sie so tief schläft, dass sie nicht mehr merkt, wenn ich rausgehe ?

Lg
Anne

Beitrag von tekelek 19.09.06 - 21:01 Uhr

Hallo Anne !
Ich habe damals Emilia abends gestillt und sie solange im Arm gehalten und mit ihr geschmust, bis sie halb eingeschlafen war bzw. richtig ruhig und zufrieden war.
Dann habe ich sie ins Bett gelegt, noch ein wenig den Rücken gestreichelt und dann bin ich rausgegangen.
Während der Trennungsangst mußte ich teilweise auch noch ein paar Mal reingehen, bis sie sich entgültig beruhigt hatte, aber diese Phase geht vorbei ...
Seit ihrem ersten Geburtstag schläft sie in einem normal großen Bett, da konnten wir uns abends immer dazulegen ...
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von sparrow1967 19.09.06 - 21:16 Uhr

Genau so machen wir es auch!!

Beitrag von rose77 19.09.06 - 20:31 Uhr

Hallo Anne!

Also ich denke, dass deine Maus mit 9 Monaten durchaus lernen kann/muss alleine einzuschlafen, obwohl sicherlich viele andere Mamis das anders sehen :-p
Deine Vorgehensweise an sich finde ich richtig, da du sie ja nicht nur schreien lässt, sondern auch immer wieder hin gehst und sie tröstest. Sie weiß also, dass du im Notfall immer da bist. Sei konsequent und mach es so weiter, nach ein paar Tagen, wird sie nicht mehr schreien/weinen #pro
Bei unserem großen Sohn haben wir auch gedacht: Naja, er braucht es halt, dass wir am Bett sitzen bis er eingeschlafen ist, er ja noch soooo klein. Wir saßen vor einem halben Jahr immer noch an seinem Bett bis er eingeschlafen ist (da war er bereits 4) #augen und dass ist, denke ich, nicht Sinn der Sache.
Also weiter so. Wichtig ist, dass deine Maus trotzdem merkt, dass du für sie da bist.

Gruß rose77

Beitrag von sparrow1967 19.09.06 - 21:19 Uhr

>>Ich habe das Gefühl, sie will (zum einen natürlich, dass ich dableibe) aber auch "testen", wie weit sie gehen kann, um zu bekommen, was sie will. Kann das sein ? <<

NEIN- das denke ich nicht. Natürlich mächte sie dich bei sich haben- sie entwickelt in dem Alter Ängste- die aber wohl jedes Baby entwickelt. Nur durch Beständigkeit von deiner Seite aus- indem Du ihr die Sicherheit gibst DA zu sein- wird sich das legen.

Also - leg dich zu ihr.... lieber ne halbe Stunde mit ihr in den Schlaf kuscheln und dann Ruhe haben, als schreien lassen und 20.000 mal reingehen und ein verstörtes Kind beruhigen müssen ;-)


Es ist alles eine Phase..es geht alles vorbei !! :-)

sparrow

Beitrag von anne08021970 19.09.06 - 22:24 Uhr

Aber ich kann mich doch nicht mit ihr in ihr Gitterbettchen legen :-)

Ich hol sie dann nachts zu mir, sobald sie wieder weint und ich auch im Bett bin (im Sinne von Familienbett), aber wie sollte ich das vorher machen ? Ich versuche ja, ne zeitlang dazubleiben, aber doch nicht stundenlang ?!!!!

LG
Anne

Beitrag von sparrow1967 19.09.06 - 22:58 Uhr

hm- wir haben nen Babybalkon- da kann man sich immer dazulegen.

Beitrag von kiki260476 19.09.06 - 21:23 Uhr

vieleicht wird sie nicht satt ? kann das vieleicht sein ?