heute termin in uniklinik gehabt - weiß nicht weiter ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lillebe 19.09.06 - 21:19 Uhr

heute hatte ich endlich den lang ersehnten termin in der uniklinik

es ging halt eigentlich nur darum, ob ich normal entbinden kann oder ob KS besser wäre wegen meiner epilepsie...

aber es war alles ein desaster :-( vom ablauf un auch vom ergebnis, bin nur noch am #heul ...

termin hatten wir um 10:30, wir waren auch pünktlich da. ich fragte gleich nach der anmeldung, wie lange es dauern könnte, da sagte man mir, ich habe ja termin und werde gleich aufgerufen.

also setzten mein mann und ich uns in den wartebereich.

und warteten. um 11:30, also nach 1 stunde!!!, fragte ich nochmal an, wann ich denn dran wäre, ich hatte heute ziemliche bauch und rückenschmerzen und wäre halt lieber etwas gelaufen als auf diesen harten stühlen rumzusitzen, aber da mir ja gesagt wurde, ich wäre gleich dran, war das ok.

so, also ich dann mal vorsichtig angefragt - und was sagt die mir? - "oh, das dauert aber noch, sie können ruhig noch spazieren gehen - um viertel nach zwölf können sie wiederkommen"

also sind mein mann und ich in der klinik n bissl rumgelaufen, haben was getrunken und waren dann wieder da, hab au´ch bescheid gegeben, daß wir da sind.
"sie sind gleich die nächste" sagte mir die frau an der anmeldung.

also hingesetzt - und wieder gewartet. und alle kamen dran, nur wir nicht.

um 13:30 uhr dann wurds mir zu bunt, ich wieder gefragt, die frau so "hm, ihre karteikarte ist die einzige, die hier noch liegt, ich hoffe mal, die ärztin kommt gleich" :-[:-[:-[

um 14 uhr (!!!!!) rief die ärztin mich dann auf, stellte mir aber nur fragen zu meiner krankheitsvorgeschichte und dann sollte ich nochmal kurz warten.
ich direkt gefragt wie lange - ja, ca 30 minuten.

ok, da ich mitlerweile hunger hatte bis unter die arme (kann ja immer nu kleine mengen essen und frühstück hatte ich um 8) sind wir schnell zur kantine, in rekordzeit aß ich mein essen, ließ meinen mann mit seiner pizza alleine damit ich wieder pünktlich bei der untersuchung war.

war ich dann auch, aber musste (was erwartete ich eigentlich?!) - warten...

irgendwann kam mein mann dann und setzte sich zu mir, und wir warteten...

um 15 uhr dann endlich die untersuchung - die dauerte knapp 30 minuten - und dann mussten wir wieder warten.

so, dann endlich kamen wir ins sprechzimmer - und dann gings erst richtig los...

das EEG war in ordnung, ABER

es wäre unverantwortlich, daß ich diese ss ohne medikamente angegangen wäre
(mein neurologe hatte die abgesetzt, weil alles soweit ok war)

ich dürfe ja kein auto fahren, das wisse ich ja (ne, mein neurologe hat ok gegeben, daß ich fahren darf!)

ich dann gefragt, wie das wäre - wenn ich kein auto fahren dürfe - weil ich ja auch zwischendurch alleine arbeite, ob das ok wäre

antwort: damit gefärde ich ja keine anderen, den anfall würd ich ja auch kriegen wenn andere dabei wären
ich: und wenn ich mit dem kopf gegen eine schrankwand donner?!
ärztin: das risiko wäre ja minimal... :-[:-[

aber wieso darf ich dann kein auto fahren?!

naja, hab dann gefragt, ob ich normal entbinden kann oder lieber KS

ärztin: ich könne normal entbinden, bekäme dann vorbeugend ein beruhigungsmittel gespritzt extra für epilepsiekranke gebärende frauen. aber das will ich nicht, ist mir zu risikoreich. aber sie meinte, bei einem KS bekäme ich das auch...

ärztin: ich könne jetzt nur hoffen, daß nich noch was passiert :-( , eigentlich müsste ich medikamente nehmen, aber wegen der ss ginge das noch nicht. hinterher würde ich eingestellt und die müsste ich dann auch immer nehmen, auch bei nachfolgenden ss, und jetzt müsse ich halt nur gut aufpassen

naja, waren noch mehr sachen, habe den ganzen rückweg nur geheult, und auch jetzt noch, bis so verunsichert und hab jetzt so angst, daß was passiert,... #heul#heul

lillebe (30.ssw)






Beitrag von arienne41 19.09.06 - 21:36 Uhr

Hallo!
Duch deinen Bericht steigt man schwer durch.

Wieso ist die Beruhigungsspritze zu risikoreich?

Das man in Kliniken viel Zeit mitbringen muß ist ja bekannt.

Denn gerade auf der Entbindungsstation (Kreissaal kann man nicht alles planen) Kinder kommen wann sie wollen selbst wenn die Schwangere angemeldet ist.
Denn zu den Untersuchenden Frauen kommen noch Geburten Notkaiserschnitte usw.
Das wirft die Planung immer durcheinander und das täglich.

Auto fahren sollst du nicht weil ja die Möglichkeit besteht das du während der Fahrt einen Anfall bekommst und gefährdest dadurch andere Autofahrer.

Gegen einen Schrank fallen kannst du zu Hause auch nicht nur in deiner Firma. Aber du verletzt keine anderen Personen.

Alles Gute für euch Arienne

Beitrag von courtney13 19.09.06 - 21:36 Uhr

Hallo lillebe!!!

Kenn mich zwar mit deiner Krankheit nicht aus, aber ich finde es unverschämt, dass dich die Uniklinik so verrückt macht!!!

Hast du schon mal darüber nachgedacht dir ein anderes Krankenhaus zu suchen!!!

Ich glaub ich wäre nach einer halben Stunden schon im Wartezimmer rumgehüpft und nach einer Stunde hätte ich so terror gemacht, dass die mich entweder rausgeschmissen oder gleich dran genommen hätten!!!!

So eine unverschämtheit hab ich ja echt noch nie gehört!

Und dann kann ich nicht verstehen, wie ein Arzt, der deine Krankengeschichte überhaupt nicht kennt deinem Arzt einfach in den Rücken fällt! Ich finde das absolut unverschämt!!!

Also an deiner Stelle würde ich mich nach einem anderen Krankenhaus umsehen! (wenn das möglich ist???)

Wünsch dir trotzdem alles gute

Gruß

Courtney (22+2)

Beitrag von lillebe 19.09.06 - 21:40 Uhr

ich war auf einer neurologischen station. klar haben wir zeit mitgebracht, aber warum sagen die nicht gleich "dauert noch 3 stunden", dann hätten wir noch was erledigen können, aber diese hinhalterei... :-[:-[

Beitrag von kerstinhb 19.09.06 - 22:20 Uhr

...tut mir leid, daß diese erste Antwort so unsensibel war!

Ich finde, du hast vollkommen Recht und ich hätte mich auch total beschissen gefühlt! Krankenhäuser sind oftmals so etwas von unmenschlich!!!!
Ich denke auch, daß du deinen Hausneurologen ruhig mehr Vertrauen schenken kannst. Hast du bisher doch auch und es ist dir dabei gut ergangen!
Lass´dich nicht verrückt machen und hole dir, solbald du etwas mehr Gelassenheit wieder gefunden hast eine dritte Meinung dazu ein.
Beruhige dich erst einmal und erhole dich von diesem Sch..Tag!

Alles Gute
Kerstin

Beitrag von lillebe 19.09.06 - 21:42 Uhr

weil das mittel sich auf die atmung unserer kleinen auswirken kann, hat sie auch gesagt.
und ich möchte einfach keine medikamente während der ss (außnahme PDA beim KS)
zu hause bin ich nie alleine, irgendwer ist immer da oder kommt vorbei.
mit auto fahren verstehe ich ja, aber warum gibt mein neurologe ok und im krankenhaus sagen die mir was ganz anderes?!

Beitrag von sunda 19.09.06 - 22:24 Uhr

Also, ehrlich gesagt würde diese Klinik mich kein zweites Mal sehen. Die hätten mein Vertrauen so sehr zerstört (sie haben ja deutlich gezeigt wie "wichtig" es ist ihnen ist, dass es Dir gut geht) dass ich dort auf keinen Fall mein Kind zur Welt bringen würde.

An Deiner Stelle würde ich mir eine Alternative suchen, die ihre Patienten zu schätzen weiss.

Beitrag von aw1000 19.09.06 - 23:00 Uhr

muss denn dein kind in einer uniklinik zur welt kommen?
da würde ich in ein normales krkh gehen.

finde die ärztin hat wirklich merkwürdig reagiert, für mich klingt das wie pauschale antworten aus einem lehrbuch, da ist wenig spielraum für das zwischenmenschliche.

ich vermute deiner aussage zufolge, daß es eine junge ärztin war?!

es ist mir auch neu, daß man prophylaktisch ein beruhigungsmittel spritzt um einen krampfanfall zu verhindern?! #kratz

vor allem weil du das ja nicht willst, was ich absolut nachvollziehen kann!

musst du denn dort wieder hin? oder gehst du weiter zu deinem haus-neurologen?

mit dem würde ich das mal besprechen, denn so abgefertigt zu werden ist unverschämt!!!!!

vor allem, wie du schon sagst, diese HINHALTEREI!!!!!!!

mit deinem babybauch ist das ja schon alles etwas mühsamer, kenne das ja

hauptsache, deiner kleinen geht es gut ;-)

alles andere gibt sich.

mach dich nicht zu verrückt, und vergiss diesen tag!!!!!

ich wünsche dir alles gute!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :-)