Gibt schlimmeres,...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von st.michael 19.09.06 - 22:32 Uhr

Muss mal eine Runde rumjammern, :-( hier ist keiner im Moment.

Ich weiß es gibt schlimmeres und ich bin froh das unser Kind gesund ist, aber ich mag nicht mehr.....ALG2 ist wirklich Endstation, man wird behandelt wie A...,man fühlt sich wie A....hat scheinbar keine Selbstbestimmung mehr usw.

Wir haben arge Familienprobleme (Schwiegermonster,ewiges Gelüge und Streß). Kurz und gut, wir wollen einfach weg aus deren Reichweite und zudem gerne in eine Kinderfreundlichere Wohnung und Umgebung..........Tja, da ich nicht arbeite, können wir es vergessen. Wenn Erziehungsgeld wegfällt leben wir von knapp 300E für Essen,Windeln usw.#schock Habs eben nochmal ausgerechnet und wir haben keine Schulden o.ä. Durch unser Kind bin ich arbeitslos geworden......also schöner Rattenschwanz.#augen

Eine neue, schimmelfreie und nicht so zugige schönere Wohnung kostet logischerweise etwas mehr.........könnte kotzen, heulen und schreien gleichzeitig. Hab mir heute eine angeschaut....#freu so schön,aber nach dem rechnen heute...#heul

Wollte Tagesmutter machen,aber dazu muss ich erstmal eine neue Wohnung haben, weil wir hier keinen Platz haben, aber ich hab keine Absicherung bis zum Ablaufen des Erziehungsgeldes einen neuen Job (Kind geht dann in die Krippe) oder ein Tageskind zu haben...
Wir gehen hier echt kaputt und nun haben wir uns endlich durchgerungen wegzuziehen und ......tja hoch lebe man als Sozialassi, frag mich wo. :-(
Versteht mich nicht falsch es gibt wirklich schlimmeres und ich bin froh das wir gesund sind, aber ich mag nicht mehr. Die Luft ist echt raus!
Hoffe nur das wir wenigstens gesund bleiben und unsere Beziehung diese ewigen Probleme aushält! Und wo wir gerade bei Wünsch-Dir-was sind, wünsch ich uns noch bessere Jobs bzw mir überhaupt einen Job!#schock;-)

Oh weh, sehr wirr,aber mir schwirrt der Kopf! Wenn ich dann höre man lebt als ALG2er so gut, frag ich mich wo,sind warscheinlich zu dumm. (ende hier weil das Thema ne ewige Diskussion ist)

Na ja, musste es mal irgendwo los werden sonst platz ich hier!#hicks

Beitrag von mandy21 19.09.06 - 22:48 Uhr

Hallo,

du hast 300 Euro "übrig" für Essen etc.?? Glückwunsch...das sind ungefähr 150 Euro mehr als ich es habe...oder wir. Und dafür habe ich aber noch ne 47 Std. Woche und jeden Tag 60 km zu pendeln. Achja, da wären ja noch die knapp 120 TdEuro Schulden die wir haben weil wir so ein "Loch" von Haus geerbt haben und das erstmal von Grund auf saniert werden musste -OHNE STAATLICHE FÖRDERUNG!!!

Also: als ALG2er lebst du schon mal definitiv besser als ich!

LG

Beitrag von st.michael 19.09.06 - 22:51 Uhr

War klar das so was kommt, es ging mir nicht um die Summe des Geldes, sondern um was anderes. Tut mir leid wenn das nicht dabei rauskam.

Beitrag von st.michael 19.09.06 - 22:55 Uhr

Ich hätte lieber 150E weniger und könnte über mein Leben selber bestimmen und müsste mich nicht für jede Sache bevormunden lassen. Zum Glück habe ich einen Krippenplatz bekommen, so daß mein Kind gut betreuut wird (hoff ich zumindestens) und ich kann mir wieder einen Job suchen! Geh auch WCs putzen,hauptsache ich bin wieder mein eigener Herr!

Beitrag von st.michael 19.09.06 - 22:58 Uhr

War nicht bös gemeint, klingt irgendwie so.Sorry!

Beitrag von sonntagskind64 19.09.06 - 23:02 Uhr

Hi Ela,

ihr packt das schon und dann kommen auch wieder bessere Zeiten. Es ist und bleibt eine Lawine. Mit einem fängt es an und dann geht es immer weiter, aber sobald ihr ein Problem gelöst habt, wird auch der Rest nach und nach gelöst. Kopf hoch, du findest schon was. ;-)

Gruß, Sk4

Beitrag von eineve 19.09.06 - 23:48 Uhr

es wird vom "normal" bürger ignoriert, das er mit seinen forderungen und schimpfkanonen die er lediglich durch die hetzte der medien sich angeeignet hat, menschen erniedrig - daher wird leider von den wenigsten verstanden um WAS es dir in deiner situation geht:


die allgemeine angprangerung und verallgemeinerung von menschen die nachweislich mittels dokumente (die sich "antrag auf lebensbeihilfe" nennen) schriftlich bestätigt und mit amtsstempel als von der allgemeinheit und speziell der medien und politikerhetze genannte "sozialschmarotzer" sind.

bedenke - nicht nur du bist einfach so in diese lage geraten und es ist "modern" das frauen auf diese art denunziert werden. äuserst gerne von frauen - weil keine frau besonders bereit ist zu erkennen WAS das wesentliche ist.

daher - wird eher die resonanz auf dich einprasseln "mir gehts ja viiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeelllllllllllllll schlechter und schlimmer und ich arbeite auch noch" - heut zutage ist es shite egal ob job oder h4 - in beiden fällen sind menschen NICHTS mehr wert.

Beitrag von roterstern 19.09.06 - 23:59 Uhr

klasse geschrieben!

Beitrag von agostea 20.09.06 - 16:44 Uhr

Es gibt immer Leute,denen es schlechter geht.
So ist das Leben eben.

Gruss
agostea

Beitrag von mandy21 19.09.06 - 23:09 Uhr

Das war von mir auch keineswegs böse gemeint. Ich habe nur versucht dir aufzuzeigen das es den ALG2ern ja doch manchmal besser geht als der berufstätigen Bevölkerung. Weil das hattest du ja in Frage gestellt...richtig?!!#kratz

Is ja nun auch egal, hast ja schon selbst gesagt das dieses Thema endlos diskutiert werden könnte ;-)

Und wir wollen ja jetzt mal fein schlafen gehen ne #freu

Gute Nacht und morgen einen schönen Tag

Beitrag von st.michael 20.09.06 - 08:39 Uhr

Kein Problem,;-) war von mir auch nicht so zickig gemeint! Zumal ich mich echt bescheiden ausgedrückt habe!

Beitrag von winterfee 19.09.06 - 23:30 Uhr

Ich kann dich verstehen.

Manchmal hat man einfach nur die Schnautze voll...und dann tut mal bissel Zuspruch gut...schließlich geht es ja in diesem Forum auch um Trost.

Finaziell zu knabbern haben heute viele. Leider auch viele, die echt schuften und ihnen bleibt am Ende kaum mehr zum Leben als denen die zu Hause sind....(kein Vorwurf..ich hab das am eigenen Leib erfahren wie doof das ist)

So wohnungmäßig kann ich das jetzt allerdings nicht verstehen...niemand muss in einem verschimmelten Loch wohnen...kannste da nicht mal mit deiner ARGE reden? Klar sonderlich anspruchsvoll darf man in eure Situation nicht sein, aber ne bezahlbare Wohnung ohne Schimmel müßte doch zu finden sein.

Versuch nicht alles so schwarz zu sehen...das zieht dich nur unnötig noch tiefer...

Liebe Grüße und Kopf hoch..vor allem beim Schwieger#drache...*gg

Beitrag von st.michael 20.09.06 - 08:44 Uhr

Arge wegen Umzug fragen ist sinnlos, die Grenzen der Miete sind ein Witz und in die Sozialschwachen Viertel ziehen wir nicht.
Unsere Wohnung ist nicht arg schimmelig, aber halt kalter leicht feuchter Altbau!

Beitrag von projekt_schlumpf 20.09.06 - 00:34 Uhr

Tja, erstmal vorweg, meine Frau und ich sind vollberufsfähig und mehr als 300 Euro haben wir auch nicht zum Leben übrig.
Klar, der neue Familienkombi frisst Geld, die Miete ist auch nicht wirklich günstig, etc. Aber am Ende bleibt eben doch nicht mehr.
Die Zeiten sind wirklich härter geworden.

Wenn Ihr wirklich einen Ortwechsel machen wollte, kann ich Euch nur die Ballungsgebiete empfehlen.
Im Rhein-Main-Gebiet, Hamburg oder das Rhein-Ruhr-Gebiet empfehlen. Nur hier liegt die Arbeitslosigkeit z.Teil noch deutlich unter der 10 % Marke.

Natürlich sind die Arbeitsverträge auch hier schlechter geworden (Gesetzlicher Urlaub, 38 Stunden, kein Weihnachts- und/oder Urlaubsgeld), aber wer sich richtig bewirbt, kann bei den Jobs immer noch wählen. Nach dem meine Frau vor kurzem am Ende der Probezeit entlassen worden ist, konnte sie zwischen 4 verschiedenen Angeboten wählen. Sie hat ungefähr 15 Bewerbungen verschickt und war nur 4 Tage arbeitslos.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bißchen helfen.

LG kjw

PS: Die Beantragung von ALG II ist einfach nur pervers. Wenn meine Frau es nicht wegen der Sozialversicherung brauchen würde, hätten wir uns das geschenkt.
Sie hat sechs Jahre gearbeitet, bevor sie sich entschieden hat, ihr Abitur in Vollzeit nachzumachen. Das hat zwei Jahre gedauert. Nun hat sie erst ein halbes Jahr wieder gearbeitet, deshalb hat sie den Anspruch auf normales Arbeitslosengeld verwirkt und wir müssen für vier Tage Arbeitlosigkeit ALG II beantragen (Wo ist der Kotz-Urbini????).


Beitrag von winterfee 20.09.06 - 01:19 Uhr

Kleiner Nachtrag...#blume

Auch wohnungsmäßig würde ich mich an eurer Stelle auf eine Stadt konzentrieren...(falls ihr da nicht schon seid)

Da ist das Angebot einfach größer und viele bekommen ihre Wohnungen gar nicht mehr los. Ich hatte auch wenig Kohle und war arbeitslos und hab völlig problemlos ne bezahlbare, schöne Wohnung bekommen. Allerdings eben in der Stadt.

Vorher hab ich eher ländlich gewohnt, da war das erheblich schwerer ne Wohnung zu bekommen.

Beitrag von mamajustine 20.09.06 - 08:23 Uhr

Hallo,

also ich kann mir vorstellen, was du meinst ich war auch kurz
Arbeitslosengeld empfängerin (bin gott sei dank schnell wieder raus da).
Aber es muss nicht immer teuer sein. Ich leb hier mit meinem Mann und meiner Tochter in einer 110 qm Wohnung (ohne Schimmel ;-) )und wir zahlen 450 € warmmiete. Das geht dann wohl?!? Mein Mann hat nen gut bezahlten festen Job und soll ich dir was sagen die suchen Händeringend leute. Also falls dein Mann interesse hat, meld dich mal dann geb ich dir die Firmenadresse. Und wohnungen sind bei uns in der Nähe auch immer viele Inserriert. Ich denk mal wenn ihr da weg wollt wo ihr seid, wäre das vielleicht eine möglichkeit.

LG
mamajustine mit Lavinia an der Hand und #stern chen Anisha ganz fest im #herzlich

Beitrag von st.michael 20.09.06 - 08:38 Uhr

Erstmal danke!
Vorab, ich hab mich echt bescheiden ausgedrückt.Ging nicht um ALG2 Bezug und das Leben damit wäre so schlecht!
Sondern eher darum, das man so entmündigt ist und sofort abgeschrieben! Zudem hat man kaum die Möglichkeit sich zu verändern, denn es wird einem alles verbaut.
Vielleicht hat ja auch irgendwer mal unter Erziehung mein Posting wegen Jugendamt gelesen, tja das ist die Familie meines Mannes und sowas mit anzusehen ist sowas von schlimm, zumal nichts passiert. Wir wollen durch den ganzen Streß einfach weg aus dem Viertel bei uns, was aber durch ALG2 kaum möglich ist, ausser man zieht in Viertel in die ich im Leben nicht will!!!!

Hab einfach eine kleine Hausfrauenkrise warscheinlich, bin wirklich froh, wenn wir wieder selbstbestimmt leben können,auch wenn wir wenn wir beide voll arbeiten (wie früher auch) nicht besonders viel mehr Geld haben,aber wir können wieder alles selberbestimmen!