Junge 15Monate-Klebt an Mama wie Kaugummi-wer noch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anoli71 20.09.06 - 07:40 Uhr

Guten Morgen,
wenn ich erzähle wie sehr es mich anstrengt, zu Hause
mit meinem Kind, das mir kaum Luft zum Atmen läßt, weil
er ständig jammernd mit ausgestreckten Armen vor mir steht,
egal was ich tu oder wo ich bin, er sitzt wo ich sitze, mir in jeden Raum folgt - und dabei ständig weinerlich klagt, stoße
ich auf wenig Verständnis.
(Jetzt gerade steht er wieder weinend zu meinen Füßen und zuppelt an meinem Tshirt).
Wenn die Menschen "Anstrengung" hören, erwarten sie ein freches, lautes unerzogenes Kind. Ein Kind aber dass NUR die Liebe der Mama braucht, niemals alleine spielt, nicht laufen will-sondern nur getragen, bei dem man nicht kochen oder bügeln kann, wie nennt man das. Ist das weniger anstrengend?
Ich MUSS immer raus, ihm Ablenkung bieten, damit er von mir einigermaßen abläßt.
Vor zwei Tagen ist er wieder ins elterliche Schlafzimmer eingezogen, weil die Nächte eine Katastrophe waren und es einfach nicht mehr ging.
Es strengt mich so an, aber was ich fast noch schlimmer finde ist: dass ich das Gefühl habe nicht verstanden zu werden (außer der Papa).
Weiß hier jemand wovon ich rede???
Gruß- I.

Beitrag von naki 20.09.06 - 07:55 Uhr

Hallo, ich weiß sehr gut wie das ist!

Mein Kleiner (13 1/2MTE) klebt auch den ganzen Tag an meinem Bein, will auf den Arm und ist ständig unzufrieden. Es ist wirklich sehr anstrengend. Bügeln kan ich vergessen. Das mach ich abends wenn er schläft. Ich hoffe, daß es nur ne Phase ist.

Sein Schlafrhythmus hat sich auch geändert. Schläft abends um sieben ein wacht um sechs auf (mit Unterbrechung) und ist jetzt schon wieder müde. Vielleicht sinds ja doch die Zähne. Er reibt sich ständig den Mund.

Geh meistens zu meinen Eltern oder Schwiegereltern,dann kann ich mich etwas ausruhen. Aber wehe ich verlasse den Raum.

Ich hoffe, daß es bald vorbei geht.

lg naki

Beitrag von nuckelspucker 20.09.06 - 08:41 Uhr

hey,

niclas war auch ne zeit lang so drauf. (leider - aus meiner sicht) muss er schon in den KIGA, seitdem er dort ist und erste kontakte zu den kindern geknüpft hat, ist die anhänglichkeit vorbei. er will zwar abends mit mir kuscheln, aber ansonsten ist er schon recht selbständig geworden.

er spielt auch mal alleine, wenn ich mal was im haushalt mache usw.

nun sage ich natürlich nicht, du MUSST dein kind in den KIGA abschieben. ich selbst wäre froh, wenn ich niclas noch ne weile zu hause haben könnte, aber des lieben geldes wegen geht es leider nicht.

aber wie siehts denn bei euch mit spielkameraden aus? wie ist es denn, wenn der papa zu hause ist, lässt der kleine dann von dir ab und spielt mit dem papa oder musst du dann auch anwesend sein?

claudia + niclas *16.06.05

Beitrag von .claudi. 20.09.06 - 09:16 Uhr

Hallo!

Meine Tochter war auch seeeehr anhänglich. Ich hab sie dann mit ca. 18 Monaten in eine Spielgruppe gesteckt (2 Vormittage die Woche a 2,5 Std.) und es wurde besser. Ihr hat es dort sehr gut gefallen, sie hat sehr viel im Umgang mit anderen Kindern gelernt, hat sich viel von den anderen Kids abgeschaut (gutes sowie schlechtes :-)), sie hat auch viel Selbstbewußtsein entwickelt und hing mir dadurch nicht immer am Rockzipfel :-D

LG Claudia

Beitrag von ayshe 20.09.06 - 09:17 Uhr

das ist die ganz normale phase mit einem jahr ;-)

die erste loslösung eben - die erfordert immer wieder den starken rückhalt, das kind klammert usw.


doch, es ist "anstrengend", ganz sicher, ich kenne das auch.
in der zeit habe ich mir den ergo zuglegt, sie reingestzt und getragen.


es wird besser :-)

wenn dein kind sich DEINER sicher ist, läßt es los.

mit dem 2. geburtstag geht es dann nochmal los.
meine tochter ist 29 monate und wir sind wohl jetzt ganz gut durch #schwitz
sie spielt allein, macht einfach ihr ding usw.
richtig verwandelt ;-)
und das "auf-sie-eingehen" hat sich gelohnt.


lg
ayshe

Beitrag von fridolina2 20.09.06 - 09:22 Uhr

Hallo I.!

Dein Posting kam gerade wie gerufen... Ich sitze eigentlich gerade nur am Computer, weil Hannah (auch 15 Monate) endlich mal lernen muss, sich selber zu beschäftigen... Ich komme zwar zum Kochen,Putzen etc. aber nur, weil ich Hannah dann mal eine halbe STunde schreien lasse. Das strengt meine Nerven zwar so sehr an, dass ich danach jedes Mal mitschreien könnte, aber was soll ich machen? Ich kann nicht den ganzen Tag Bilderbücher lesen. Und die Leute haben gut reden - ich soll konsequent sein, Hannah würde das dann schon lernen... Pustekochen, die einzige, die konsequent ist, ist Hannah beim Schreien (dass sich gerade in Töne steigert, die wahrscheinlich bald nur noch für Hundeohren wahrnehmbar sind). Dabei ist sie gar nicht so liebesbedürftig. Kuscheln will sie nicht, auch nicht getragen werden, halt nur beschäftigt werden.


Puuuuuuh!!! Jetzt habe ich meinem Herzen Luft gemacht und kann mit Hannah nach draußen gehen, dann ist sie wieder glücklich.

Schade, dass du nicht hier in Warendorf wohnst, dann könnten sich unsere Kinder miteinander beschäftigen!

Petra

Beitrag von engel0605 20.09.06 - 11:52 Uhr

Hallo,
oh wie gut ich das kenne, mein Kleiner ist nun knapp 16 Monate alt und kann sich eigentlich auch keine 2 Minuten alleine beschäftigen. Er rennt mir auch immer nur hinterher und ist am Nölen. Heute ist es mal wieder besonders schlimm.
Er braucht auch jede Sekunde Entertainment vom Feinsten. Der Haushalt wird meist unter starkem Protest erledigt und Bügeln und solche Arbeiten kann ich definitiv nur machen, wenn er schläft.
Ich kann mir manchmal gar nicht mehr vorstellen, dass das jemals besser wird, weil mein kleiner Wirbelwind eigentlich schon seit der Geburt so nörgelig und teilweise unzufrieden ist, außer man kümmert sich nuuuuuur um ihn.
Wie meine Vorrednerin schon sagte, man kann den ganzen Tag nicht nur Bilderbücher anschauen , doch kommt es mir manchmal so vor, als ob sich trotz allem 24 Stunden alles nur um das Kind dreht.
Ich bin auch viel draußen, auch wenn ich schon total k.o. bin, aber dann ist wenigstens etwas Ruhe.
Was soll ich sagen: Du bist nicht alleine. Ich hoffe- wie Du- dass es irgendwie und irgendwann ein Ende hat, und sich der kleine Mann wenigstens mal ne halbe Stunde am Tag alleine beschäftigen kann, denn ansonsten ist er ja wie alle Kleinen- der süßeste und liebste Fratz auf Erden....#schein
Ciao #liebdrueck
Christine und Tobi 29.5.2005

Beitrag von smiley13 20.09.06 - 21:42 Uhr

Guten Abend!

Genau das gleiche habe ich auch.Mein Sohn ist jetzt 14 1/2 Monate und läßt mich keinen Schritt gehn, ohne das er nicht an mir rumzerrt das ich ihn auf den Arm nehme. Mir tun schon die Schultern weh, weil so leicht sind sie in dem Alter auch nicht mehr.
Aber schon morgens beim Aufstehn fängt das Theater an wenn ich ihn auf den Boden stelle.Er kann ja schon gut laufen, aber nein,bei Mama auf den Arm. Und so geht es den ganzen Tag.Langsam bin ich am Ende. Ich hab ja noch meine Tochter. Sie tut mir schon richtig leid.
Zum Papa mag er auch nicht.Und die Oma wo ich öfters hingeh um mich ein bißchen zu erholen ist auch schon genervt.
Ich liebe meinen Sohn über alles aber langsam fände ich es schön, wenn die Phase zu Ende wäre.

In Hoffnung und mit LG Claudia(Elena,10.08.2003,Luca Leon,15.07.2005)

Beitrag von twingo712 20.09.06 - 12:47 Uhr

Hallo,
das kenne ich auch, diese ewige ich will bei meiner Mama bleiben.
Wenn es ganz schlimm ist, nimm ich mir mal einen ganzen Tag frei und der Papa ist dran.

Meistens hilft das dann auch, zum snd meinen Akkus wieder aufgeladen und die kleine Maus ist auch wieder ausgeglichener.

Gruß
Christine + Sarah 06.07.05

Beitrag von jandor 20.09.06 - 13:07 Uhr

Hallöchen,
oh, ich kenne das. Du schreibst mir aus der Seele.
Ich habe auch schon Sprüche gehört wie:"du hast jetzt schon genug von deinem kind und willst es loswerden?" (o-Ton mein Schwager, als ich meiner Schwägerin mal für 2 Std den Kleinen gebracht habe, damit ihc mal Großputz machen konnte)
Gestern habe ich meinen Sohn von seiner Oma geholt, wo er 3 Tage war. Heute ist es die Hölle!!! Er hängt NUR an mir, ich darf nicht mal Richtung Tür gehen - fängt sofort an zu weinen! Dazu kommt, daß er erkältet ist und dementsprechend noch anhänglicher. Ganz blöde bei uns ist, ich kann ihn nirgendwo hin geben (das er bei meiner Mutter war war ne Ausnahme weil wir ne Feier hatten, die wohnt 250 km weit weg). Alle die bei uns in der Gegend wohnen arbeiten (jetzt leider auch meine Schwägerin).
Kann auch nur am PC sein, weil er gerade schläft. (auch wenns grausam klingt: hoffentlich schläft er noch ne Weile)
GrussJ.

Beitrag von ela5000 20.09.06 - 13:21 Uhr

Hallo!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, ich weiß, wie Du Dich fühlst und daher #liebdrueck ich Dich mal!!!Tobias WAR auch so. Mit 4 Monaten (!!!) fing das an, dass er nur noch bei mir auf den Arm wollte, nur MAMA durfte ihn füttern und ins bett bringen. Nach dem ersten Geburtstag ging es richtig los. Er schlief nur noch bei uns im Bett, sobald ich weg war, hat er gebrüllt, bis ich wieder da war, und hing nur an meinem Bein. ich konnte auch nichts mehr machen. Aaaaaaaaaaaaaaaaaber, seit knappen drei Wochen ist alles anders! Er spielt mit seinem Bruder, auch mal alleine, wenn wir irgendwo hinfahren, geht er gleich ins Kinderzimmer und spielt da, was vorher nie möglich gewesen ist. Und seit ein paar Tagen will er nur noch in seinem Bett schlafen! Ich denke, dass es bei uns die Zähne waren, die ihn so gequält haben und der deshalb so viel Nähe brauchte. Gib Deinem Sohn die Nähe, die er braucht, auch wenn es noch so anstrengend ist!!! Bei uns ist es so, dass Tobias endlich von mir ablässt und Jonas gerade damit anfängt... #schmoll

Ich drück dir die daumen, dass es bei euch bald vorbei ist!!!

Liebe Grüße
Ela mit Jonas & Tobias (18 Monate)