vielleicht doch zu früh? sorry lang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von yansan 20.09.06 - 09:23 Uhr

Guten Morgen,

meine Tochter (seit Sonntag 3) geht seit dem 6.9. in den KiGa... Anfangs hats ihr sooo gut gefallen.. Morgens ohne Probleme anziehn, ein lachendes Kind am Nachmittag und keine Tränen beim Abschied

Seit einer Woche ist das jetzt anders.. Sie weint, schreit und klammert sich beim Abschied an mich.. es is einfach nur schrecklich, dann gehn zu müssen

Mittags wenn sie allerdings heim kommt und man sie fragt, ob sie dort wieder hin will, dann bejaht sie immer... Sie erzählt zwar nicht viel, wenn man sie fragt.. Aber so zwischendurch wenn sie im Spiel vertieft ist, purzeln hin und wieda infos aus ihr heraus.. mit wem sie spielt, wie man fragen muss ob man etwas darf etc.. Je später allerdings der Tag/abend umso öfter läßt sie verlauten, dass sie am nächsten tag nicht in den KiGa möchte

Die ersten Tage hab ich mir gedacht, dass es so sein "muss" (so richtig getrennt von mir war sie ja noch nie) und sie sich einfach erst an die neue situation gewöhnen muss.. Aber langsam kommen bei mir auch zweifel auf, ob ich das richtige mache

Den ganzen Vormittag frag ich mich jetzt, ob es nicht vielleicht doch zu früh für sie ist und ich sie nicht doch noch nen jahr zu hause lasse.. obwohl ihr hier die letzten wochen die decke auf den kopf gefallen ist

Gibts hier auch Mütter, die sich nach 2 wochen oder so entschieden haben, das kind vorerst doch aus dem KiGa raus zu nehmen? Ist es falsch sie reinzustecken, obwohl sie sich so sträubt? Oder ist es eher falsch, sie jetzt raus zu nehmen?

Laut erzieherinnen beruhigt sie sich zwar immer wieda.. fängt aber zwischendurch immer wieda an zu weinen... Sie sagten, Tatjana wäre sehr sensibel (was ich so eigentlich gar nicht von ihr kenne)

Ich werd mit den erzieherinnen auch noch drüber reden... Ich sag mir dann dass ich vielleicht einfach noch diesen Monat abwarten soll... es sind ja "nur" noch 7 KiGa Tage.. Eigentlich nicht viel... aber auch nur, wenn sie spass dran hat

Sorry, aber das musste jetzt mal raus... Entscheiden muss ich es allein, das ist mir klar... aber so erfahrungsberichte von anderen müttern lesen schadet ja auch nicht

Gruß
Yanni mit Tatjana (3)

Beitrag von yansan 20.09.06 - 09:28 Uhr

hab vergessen zu erwähnen, dass in ihrer Gruppe noch die Nachbarstochter ist, die sie kennt und auch nachmittags immer wieda mit ihr spielt... Dann ist auch noch ein Mädchen in ihrer Gruppe, die sie aus der Krabbelgruppe kennt und mit der sie dort immer gespielt hat..

Noch dazu hab ich heut gesehen, dass noch 2 andere Mädchen sich rührend um sie kümmern, sie trösten wollen bzw sie mit zum spielen animieren

"Allein" in dem Sinn ist sie also gar nicht..

Beitrag von inwe73 20.09.06 - 10:47 Uhr

Hallo! Ist natürlich schwer, was dazu zu schreiben, weil ich deine Tochter ja nicht kenne und einschätzen kann...Aber ich denke schon, dass ich ihr noch etwas Zeit geben würde, bevor ich sie aus dem Kiga raus nehme. Bei uns war der Start auch nicht einfach, mein Sohn (ebenfalls 3) hat auch geweint beim Abschied und es fiel mir sehr schwer, das auszuhalten. Ich habe es dann so gemacht, dass ich ihn erst spät hingebracht habe (9:00 Uhr), dann bin ich noch eine ganze Zeit geblieben und habe mit ihm gespielt und dann habe ich ihn schon um 11:30 Uhr wieder abgeholt. Das war ein überschaubarer Zeitraum für ihn und die Erzieherinnen haben ihm an der Uhr gezeigt, wann ich wiederkomme (er ruft jetzt noch jeden Morgen beim Verabschieden:"Wenn der Zeiger unten ist, kommt Mama wieder!":-)). Nach ca. einer Woche hat er nicht mehr geweint und inzwischen geht er richtig gerne und man merkt, dass ihm der Kiga gut tut ( er ist am 1. August angefangen). Wie lange geht deine Tochter denn in den Kiga? Kannst du die Zeit vielleicht erst mal verkürzen, so dass sie nicht so lange auf dich warten muss?
Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet!

Beitrag von yansan 20.09.06 - 11:44 Uhr

Hallo,

danke für deinen eintrag... Tatjana geht von 7.45 Uhr bis 12.45 uhr.. es geht leider nicht anders, da ich selbst nur eingeschränkt ein Auto hab und somit auf die Mitfahrgelegenheit meiner schwägerin angewiesen bin... morgens kann ich sie noch selber bringen.. aber kann dann auch nich allzu lange bleiben (bis 8.30 meistens)... danach braucht mein mann das auto... und mittags fährt sie mit meiner schwägerin mit, weil ich kein auto mehr daheim habe :(

Gruß
Yanni

Beitrag von inwe73 20.09.06 - 14:06 Uhr

Hm, das ist ja wirklich schwierig...Vielleicht ist die Zeit einfach zu lang für Tatjana, 5 Stunden sind für die Zwerge ja schon eine ganze Menge. Ich denke aber, dass sie sich daran gewöhnen wird, ich sehe das ja an meinem Sohn. Erst kam ihm der Vormittag soooo lang vor und inzwischen ist er ganz überrascht, wenn ich mittags schon wieder da bin. Dass Du keine Fahrgelegenheit hast, ist natürlich schade - aber vielleicht kriegst du es ja irgendwie hin, Tatjana eher abzuholen/ später hinzubringen, um zu gucken, ob sie damit besser klarkommt.
Alles Gute,#blume
Kirsten mit Sohn (6/03) und Tochter (3/06)

Beitrag von .claudi. 20.09.06 - 16:40 Uhr

Hallo Yanni!

Vielleicht würde es deiner Tochter helfen, wenn du anfangs sie zusammen mit deiner Schwägerin abholst. Ich stelle es mir sehr traurig für sie vor, die meisten (kleineren) Kinder werden von der Mama abgeholt, stürmisch begrüßt und bei deiner Tochter kommt "nur" die Schwägerin, die auch noch ihr Kind abholt (wenn es so ist?) und somit deine Kleine auch nicht als einzige im Mittelpunkt steht.

LG Claudia

Beitrag von yansan 20.09.06 - 18:19 Uhr

Hallöle Claudia,

genauso hab ich auch gedacht.. außerdem wollt ich doch auch sehen, wie sie sich mittags im KiGa verhält... ich bin, seitdem sie morgens weint, 3 mal Mittags hingefahren... mit dem Ergebnis dass ich allein wieda heimgefahren bin, weil sie mit mir definitiv nicht heimfahren wollte

Gruß
Yanni

Beitrag von anja1968bonn 20.09.06 - 11:26 Uhr

Nachdem, was du schreibst, weint sie ja zum Abschied, und nicht, während sie dann ohne Dich im Kindergarten spielt. Zwei Wochen sind noch nicht so lang, die erste Anfangseuphorie ist vielleicht verflogen, es gibt so viel zu verarbeiten, es gibt auch Abläufe und Regeln im Kindergarten, in die Deine Tochter erst mal reinfinden muss ...

Vielleicht kannst Du mit den Erzieherinnen vereinbaren, erst noch mal die Zeit, die sie dableibt, zu verkürzen, um sie dann allmählich zu steigern.

Mein Sohn kann auch mit knapp 4 manchmal noch die Heuelerei beim Hinbringen bekommen - vor allem, wenn er nicht gebührend beim Hereinkommen gewürdigt wird, er ist halt auch eher empfindlich, aber zum Glück immer schnell zu beruhigen ...

LG

Anja

P.S.: Das mit dem Erzählen aus dem KiGa ist ganz unterschiedlich bei den Kindern, meiner sagt oft auf die Frage, was denn heute so war: "Nix"# ':-)

Beitrag von gitarre02 20.09.06 - 14:33 Uhr

Meine geht seit 6.9 in den Kiga und ist jetzt 4 Jahre und fast 4 Monate alt. Ihr gefällte es super und in der früh gab es noch nie tränen etc. wenn dannw eit sie wenn sie abgeholt wird, weil sie nochbeliben möchte.

Letztes Jahr wäre es bei uns die reinste Katastrophe geworden, da sie da doch noch sehr an mir häng. daher haben wir sie erst jetzt rein und dafür klappt es ohne Probleme. Letztes Jahr wäre sie definitv noch nicht reif genug gewesen-