ET+5 was machen wenn ET+10? Einleitung oder KS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jynx 20.09.06 - 09:23 Uhr

Guten morgen liebe Urbianarinnen!

Ich bin jetzt ET+5 und es sieht nicht so aus (lt FÄ und Hebi) als würde er sich bald auf den Weg machen. Er liegt wohl zu weit oben und will sich nicht so recht richtung Becken bewegen.
Nun hieß es gestern bei der Untersuchung, dass wenn es Donnerstag auch noch so aussieht, wir uns etwas überlegen müssen.

Ich möchte aber keine Einleitung! Die Enden doch fast alle problematisch, Saugglocke oder Zange oder sogar im KS. Warum sollte ich das riskieren? Ich tendiere fast zum KS und weiß mir einfach nicht zu helfen. So hätte Würmchen doch einen sicheren Start wenigstens, oder?

Kennt jemand diese Situation und wie würdest ihr euch entscheiden? Oder habt euch evtl. entschieden?

Danke fürs lesen und vieleicht fürs Antworten.

Lg

Jynx

Beitrag von sandy9272 20.09.06 - 09:55 Uhr

Hallo Jynx,
also die Situation kenn ich nicht genau so aber ich hab meinen 2. KS hinter mir und muß Dir sagen... war in Ordnung.
Der erste Tag etwas schmerzen aber am 2. Tag danach bin ich wieder gelaufen und es war ok.
Beim ersten hatte ich 10Std wehen und die kleine ist nicht ins Becken gerutscht also KS .

Wünsch Dir daß es doch noch so losgeht.

Gruß Sandra

Beitrag von mj79 20.09.06 - 09:57 Uhr

Hallo,

warum sollte eine Einleitung problematisch enden?

Bei mir wurde auch eingeleitet, bei ET+13.
Ich hab um neun eine Tablette genommen, hatte um zehn die ersten leichten Wehen. Ab 13 Uhr wurde es schmerzhaft und um 15:28 Uhr war meine Maus dann da.
Die Wehen waren halt arg heftig, finde ich, weil alles so schnell ging. Aber es war eine komplikationslose Geburt, alles was passiert ist, war ein Dammriß, aber den merkt man nicht.

Eine Einleitung kann sich aber auch hinziehen (also wenn es beim ersten Versuch nicht anschlägt).
Hier hab ich schon oft gelesen, dass das oft der Fall ist, wenn mit Gel eingeleitet wird. Vielleicht kanst ja auch eine Tablette haben.

Es muss nichts passieren, weshalb dann gleich eine Bauch-OP in Kauf nehmen?
Außerdem können sich bei nicht eingeleiteten Geburten auch komplikationen ergeben, ebenso wie bei einem Kaiserschnitt.

Wichtig ist halt, nicht zuviel Angst zu haben.

Viel Glück für die Geburt und schöne Grüße

Martina + Karolin *29.12.05

Beitrag von poldi83 20.09.06 - 10:27 Uhr

Hallo Jynx!

Überleg dir das nochmal gut mit dem KS. Meine Einleitung (ET+10) endete nicht mal 12 Stunden später in einer Wassergeburt! Man muss nicht immer mit dem Schlimmsten rechnen! Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute, egal wie du dich entscheidest!

lG Nina mit Paul Jonas (*05.01.05) und Bubu (22+6)

Beitrag von yippih 20.09.06 - 10:32 Uhr

Hi Jynx!

Hier vielleicht ein eher ermutigender Bericht. Ich war ET+13 und unsere Kleine kam dann ohne Einleitung ganz normal in der Badewanne im Geburtshaus zur Welt #freu!

War auch die letzte Chance. Zwei Tage später hätte ich nicht mehr im Geburtshaus entbinden dürfen. Solange es dem Kind gut geht und es noch gut versorgt ist, gibt es doch keinen Grund einzuleiten und alles zu überstürzen. Manche Kids brauchen halt etwas länger und manchmal stimmt auch der ET einfach nicht!

Wenn die am Donnerstag unbedingt was machen wollen, dann würde ich sie erst Mal ordentlich löchern, ob und warum es notwendig ist.

Natürlich habe ich letztlich auch ein bißchen (aber harmlos) nachgeholfen ;-). Am Dienstag bin ich zu einer Kreißsaalbesichtigung gegangen (quasi als kleine Drohung an den Stöpsel). Am Mittwoch war ich bei der Akupunktur (allgemein geburtsvorbereitend + den kleinen Zeh für die Wehen ;-)). Am Donnerstag habe ich dann artig den "Wehentee" über den Tag verteilt - absolut scheußlich - getrunken. Abends dann noch den Bauch mit Ut-öl (hat dieselben Bestandteile wie der Tee) eingerieben und ein warmes Bad genommen, außerdem vorher einen kurzen strammen Spaziergang gemacht und mir ein Gläschen Rotwein gegönnt. Und siehe da - nachts um 4 Uhr gingen die Wehen los, um 7 Uhr waren wir im GH, ich kurz darauf in der Badewanne und um 9 Uhr war unsere kleine Emma da. Eine schöne und ziemlich schnelle Geburt (klar Schmerzen waren auch dabei ;-)). Senkwehen hatte ich bis zum Einsetzen der Wehen auch nicht wirklich gehabt.

Es kann also auch anders gehen!

Ich drück Dir ganz doll die Daumen. Vertrau einfach Deinem Kind. Meist haben sie ihre Gründe, warum sie noch nicht rauswollen ;-). Es ist einfach zu schön kuschelig und bequem im Einzimmerappartment Mama - trotzdem kann man ja ein bißchen mit Rausschmiß drohen ;-).

#liebdrueck,

Katrin & Emma (*10.06.05) & Stöpsel inside (20.SSW)

Beitrag von speedmast2000 20.09.06 - 11:00 Uhr

Hallihallo

ich war bei meinem ersten auch 12 Tage drüber und es wurde mit einem Gel eingeleitet und bup nach 4 Stunden war er da. Und ich bin nach 2 Stunden auch wieder rum gehüpft als ob nix gewesen wäre(geht ja nicht allen so).Ich war dann auch nur frph das alles vorbei war denn ich kann verstehen das diese ewige Warterei an den Nerven zehrt,hab auch etliche Tinkturen genommen und Bäder gemacht aber nix half.

Meine Zweite wurde auch eingeleitet aber weil ich einen Blasensprung hatte,
Diese Geburt wurde mit wehentropf eingeleitet ging zwar wahnsinnig schnell nach 1 Stunde war meine Kleine da aber dafür war es echt kein Zuckerschlecken.Die Wehen waren hölle,beim Gel war es weitaus angenehmer.

Ich wollte NIE einen Kaiserschnitt weil ich die Geburt immer miterleben wollte und vorallem auch danach sofort für mein Kind da sein wollte und konnte das kannste mit einem Kaiserschnitt leider nicht so schnell.Hoffe konnte helfen Gruß Yvonne