Drum prüfe wer sich.....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von larry_laffer 20.09.06 - 11:12 Uhr

Hallo,

hier im Partnerschafts- und drüben im Liebesforum liest mann sehr viel Beschwerden von Frauen über (ihre) Männer. Da wird gemeckert und gezetert, gepoltert und beschwert...über seine mangelnde Bereitschaft im Haushalt zu helfen, daß er zu viel arbeitet, daß er sich unanständige Filme anschaut, daß er mal fremdgeht, daß er mal einen über den Durst trinkt, daß sein bestes Stück nicht der Norm entspricht usw usw usw....

Inbesondere bei den verheirateten Frauen wundert mich das insofern, als das ich mir die Frage stelle: Haben sich Eure Männer so sehr verändert, daß ihr erst nach Jahren des Zusammenseins bemerkt, was Euch nicht passt?

Ich meine, man heiratet doch mal nicht eben mir nichts, dir nichts sondern man heiratet ja eigentlich, weil man meint den Partner des Lebens gefunden zu haben. Und dessen auch überzeugt zu sein, da muss man sich den Kandidaten natürlich sorgfältig anschauen, möglichst ohne rosarote Brille.....

Hier wird schon vom Leder gezogen, wenn er mal einen Monat sich körperlich enthält, natürlich genauso wenn er 5 mal am Tag möchte. da wird gemutmaßt, spekuliert, angeklagt, kolpotiert, verleumdet...... Hier geben Frauen offen zu (das ist wirklich unglaublich), sie spionieren ihren Männern hinterher, gucken in Emails, in Handys, in die Post........Was sind das für labile und unsichere Menschen, die so etwas nötig haben.....?

Natürlich wird eher gemeckert als gelobt, macht vielleicht auch mehr Spaß bzw. das Bedürfnis ist grösser, seinen Frust abzulassen aber es entsteht hier vehement der Eindruck, 90% der Frauen haben bei ihrer Partnerwahl voll ins Klo gegriffen.....

Dabei ist die Eröffnung solcher Posts immer gleich: "Also ich bin sehr glücklich und unser Sex ist auch toll und sowieso ABER......"

Also entweder bin ich glücklich oder ich bin es nicht.......

Na ja....Frauen......

Fände es klasse, wenn es hier auch mal positive Postings geben würde als immer nur diese postemanzipatorischen Meckertiraden........

Ich fang mal jetzt mit dem Lob über Männer an: Also ich find mich einfach klasse, bin gross, gutaussehend, kann gut kochen, bin sehr belesen, kann gut zeichnen (Erotik) und dichten, habe einen interessanten Beruf und meine Fehler sind so marginal, daß sich eine Auflistung kaum empfiehlt.....

Ich würde mich nicht wundern, wenn meine Partnerin daß nicht auch so sieht.......;-)


Beste Grüsse......


Beitrag von trixicat 20.09.06 - 11:23 Uhr

Hihihi... und ich würde mich wundern, wenn du überhaupt eine Partnerin hättest... so zufrieden, wie du mit dir bist, brauchst du doch nicht auch noch weibliche Bestätigung, oder?! #freu

Nee, im Ernst, im Prinzip muss ich dir Recht geben - glückliche Postings sieht man hier überall viel zu selten. Aber das liegt wohl in der Natur der Sache - wer glücklich ist und keine Probleme hat, treibt sich nicht in Ratgeber-Foren rum, oder? Und wenn hier jemand "nur mal so" reinschreibt, wie gut es ihm/ihr geht und wie glücklich er/sie ist, dann wird er/sie schon schräg angeschaut und man fragt sich, wozu dieses sinnlos-Posting gut sein soll.

So isses halt...

Aber um deine Forderung zu unterstützen: Mir geht's auch gut! (und ich hab einen Partner!!!) ;-)

Beitrag von litha 20.09.06 - 11:30 Uhr

Na schön, dass das mal einer aufgreift ;-)

Diese Frage stelle ich mir hier auch ab und an.

Aber du solltest mal nicht vergessen, 90% der Urbia-User sind weiblich, also schreiben hier natürlich viel mehr Frauen über ihre "Katastrophen" die sie so angeschleppt haben ;-)

Und logischerweise schreibt man auch nur vermehrt, wenn Unzufriedenheit auftritt.

Zeitungen mit ausschließlich positven Meldungen halten sich auch nicht auf dem Markt.

Männer meckern hier durchaus auch. Da geht es dann in 99,9 %der Fälle um zu wenig Sex.

Und es gibt sie durchaus, diese Sorte Männer, die du beschreibst. Ich kannte auch mal so jemanden. Aber, ganz ehrlich, die eigenen Schwächen findet man sowieso durchweg "liebenswert" :-p


Beitrag von anyca 20.09.06 - 12:12 Uhr

Naja, hier schreibt man halt mehr in den "Frustphasen" als wenn alles glatt läuft.

Oft sind die Dinge, die nerven, ja auch die Kehrseite von Eigenschaften, die die Frau an ihm gut findet. Beispiel: Ich finde es toll, daß mein Mann ein sensibler Mensch ist, der sehr einfühlsam auf mich und andere Menschen eingehen kann. Und manchmal treibt er mich zum Wahnsinn, weil er so ein Sensibelchen ist und wegen (aus meiner Sicht) Kleinigkeiten schrecklich beleidigt sein kann!;-)

Beitrag von kyara20 20.09.06 - 12:49 Uhr

genau dasselbe hab ich mich auch immer wieder gefragt. Ich kenne die Macken meines Verlobten und er meine und trotzdem möchten wir heiraten, es gibt niemanden der perfekt ist.

Es gibt auch keine Perfekte Beziehung.Es gibt sie einfach nicht,weil sich jeder eine perfekte Beziehung anders vorstellt.

Ich weiß für mich das meine Beziehung super ist und für uns ist sie perfekt.

Traurig finde ich heut zu tage dass die Menschen einfach nicht mehr miteinander reden können.Beschweren sich aber bei anderen darüber statt mal den Partner selbst anzusprechen.

Ich bin nur super froh dass ich meinen habe.


LG
Kyara

Beitrag von lanzaroteu 20.09.06 - 13:07 Uhr

also....mein mann ist super.

wir sind jetzt seit 12 jahren zusammen seit 2.5monaten verheiratet.

er saugt und buegelt seine sachen selbst...das ist wichtig;-)

es war zwar nicht immer leicht, aber ich moechte keinen anderen.


schoenen nachmittag

ute

Beitrag von hezna 20.09.06 - 13:54 Uhr

#kleeWarum wird hier geschrieben....weil man ein Problem hat, und Austausch braucht. Ab von den Freunden, die vielleicht den Kopf schütteln..schön anonym und nicht nachprüfbar in der Regel.

Ich wußte von den Fehlern meines Partners, bevor ich ihn heiratete. Bis jetzt stört mich auch nichts so sehr, das ich Grund hätte, dies hier hineinzuschreiben.

Aber weiß ich, ob es immer so bleibt? Vielleicht tut es dann gut, mal Dampf abzulassen in einem Forum, das mich nicht kennt?

Menschen verändern sich nunmal und es kann doch passieren, das irgendwann einmal dein Partner eine solche gravierende Veränderung durchlaufen hat, das du es nicht mehr ertragen kannst?

Über den an sich schleichenden Werteverlust in unserer Gesellschaft wollen wir ja nicht diskutieren, der findet zudem statt und ist sicher weiteres Gift für die Partnerschaft als solche.

Glück wird als selbstverständlich genommen, Unglück nicht und somit gibt es von zufriedenen Menschen nichts zu schreiben.
Ich bin zufrieden, weder mein Mann noch ich sind fehlerfrei und ich bin dennoch froh, das er MEIN mann ist.

Lieben Gruß

hezna

Beitrag von ilovemilka 20.09.06 - 14:19 Uhr

Na von mir kriegste sehr gerne mal ein positives Posting:

Ich bin sauglücklich mit meinem Mann! Kann mir keinen besseren vorstellen!!!!

Wir sind jetzt über 8 Jahre ein Paar, über 2 Jahre verheiratet und haben mittlerweile einen Sohn im Alter von 14 Monaten.

Wir sind damals bereits nach 4 Monaten zusammengezogen und haben uns somit ziemlich schnell richtig gut kennengelernt (haben damals in einer 1-Zimmer-Wohnung gelebt und das ziemlich genau 2 Jahre lang).

Bei uns gab es selbstverständlich auch Streitereien und auch mal ein sogenanntes "Tief". Aber wir haben immer alles zusammen durchgestanden und nicht gleich aufgegeben. Denn wir wollten zusammen sein!

Selbstverständlich haben wir "Macken" und "Fehler". Aber das ist auch völlig normal, denn wir sind Menschen.

Wir sind jetzt eine kleine glückliche Familie und seit meiner Schwangerschaft mit unserem Sohn sind wir noch mehr zusammengewachsen.

Ja, wir lieben uns und sind glücklich!

..............war das für Dich positiv genug? ;-)

Warum man hier ständig negatives hört und nichts positives oder zumindest selten ist doch ganz klar: Wenn hier jemand was negatives schreibt sucht er meist nen Rat oder muss es einfach mal loswerden, weil er/sie vielleicht niemanden hat, mit dem er/sie reden kann.
Warum sollte ich allerdings ein Posting eröffnen und schreiben wie glücklich ich bin. Interessiert doch niemanden. Und solche "Glücklich-bin-Postings" erhalten auch so ein Forum nicht. Das wird durch die anderen Postings erhalten.

Liebe Grüsse
Martina

Beitrag von anla75 20.09.06 - 14:54 Uhr

Also,

1. Ich liebe meinen Mann über alles

2. Ich behandle Ihn so wie auch ich immer behandelt werden möchte.

3. Eine Beziehung ist ein Geben und ein Nehmen das im Einklang stehen muß.

4. wäre es Langweilig wenn immer nur Friede Freude Eierkuchen wäre.

5. In einer Beziehung muß Kommunikation mit an oberster Priorität stehen.

ect.

Beitrag von agostea 20.09.06 - 16:24 Uhr

Weiste,wie mam diese Problematik wirkungsvoll umgeht ?

GARNICHT erst heiraten. #aha

So kannste den Partner - wenn sich die rosarote Brille abgenutzt hat - schnell und unkompliziert entsorgen.

Tschüss und wech quasi...#schock#freu

Gruss
agostea

Beitrag von onti 20.09.06 - 16:27 Uhr

da hast Du ein grosses Wort gelassen ausgesprochen...

Beitrag von agostea 20.09.06 - 16:51 Uhr

Ja,Onti...so bin ich...#cool

Beitrag von onti 20.09.06 - 17:04 Uhr

beeindruckend!...und so bescheiden...;-)

Beitrag von agostea 20.09.06 - 17:07 Uhr

So kennt und so liebt man mich...Bescheidenheit ist mein 2. Vorname...#cool;-)

Beitrag von ratatouille 20.09.06 - 17:55 Uhr

>Ich meine, man heiratet doch mal nicht eben mir nichts, dir nichts sondern man heiratet ja eigentlich, weil man meint den Partner des Lebens gefunden zu haben. Und dessen auch überzeugt zu sein, da muss man sich den Kandidaten natürlich sorgfältig anschauen, möglichst ohne rosarote Brille..... <

So habe ich mir meinen Mann auch ausgesucht -ohne rosa Brille. wir waren 5 Jahre zusammen, als wir geheiratet haben. Ich glaube, das ist "Prüfungszeit" genug und ich liebe ihn auch wirklich MIT seinen kleinen Macken.

WAS allerdings unserer Beziehung zu schaffen macht, begann NACH der Hochzeit:

Nach jahrelangem Üben wollte sich keine Schwangerschaft einstellen. Es stellte sich heraus, daß ich von ihm keine Kinder bekommen kann.
Kein Mann mag es, wenn an seiner Männlichkeit gezweifelt wird, hab ich ja Verständnis dafür....
ABER
- sich deswegen NUR noch an den PC zu verziehen?#kratz
- dadurch zusätzlich noch zum absoluten Sexmuffel zu mutieren??#kratz
- aber beim "Filmchen schauen" immer in der ersten Reihe???#kratz
- ungeduldig und gereizt zu reagieren, weil ich meinen moralischen bekomme, wenn ich eine Schwangere sehe??#kratz
- über dieses Thema nicht reden zu können, ohne einen Riesenkrach zu bekommen?
- vor 2 Jahren wurde ihm nach 2 Spermiogrammen gesagt, daß es sein kann, daß er irgendwann ÜBERHAUPT KEINE mehr produziert. Klar, daß ich da Panik bekomme, da in diesem Fall noch nicht einmal die wundersame Reproduktionsmedizin mehr helfen kann. Eigentlich sollte das auch ihm ein wenig Druck machen.

Wenn ich ihn nun drängle, erneut ein Spermiogramm zu machen......#augen

- bekommen wir einen Riesenkrach
- setzt er sich noch mehr an den PC
- usw. #augen

Umgekehrt hört man von anderen, daß die Probleme erst richtig losgehen, sobald Kinder da sind, also watt denn nu?#kratz

Auf jeden Fall kann man hier Gleichgesinnte finden, Fruuuuuuuust ablassen und sich hier herrlich austauschen.:-p:-p:-p
#cool#schein:-)

Beitrag von melesser 20.09.06 - 17:58 Uhr

Hallo,

Also das mit dem "Drum prüfe.." ist ja eine feine Theorie, aber leider kommen auch einige erst durch die Prüfung und zeigen erst später gravierende Mängel. ;-)
Ich war sieben Jahre mit meinem Ex zusammen bevor wir heirateten. Und er hat dann tatsächlich sein Verhalten von einen auf den anderen Tag geändert. Er hat das später mal mit dem Satz begründet: "Ich dachte, jetzt habe ich dich eh und Du würdest bestimmt nicht gehen." Sein schlechtes Verhalten nach der Heirat empfand ich gar nicht mal so schlimm, sondern dieser Satz war der ultimative Hammer! Er kannte mich doch und hätte es besser wissen müssen. Als ob ich mich unter Wert verkaufen würde. #schock
Was soll ich sagen .. das Tempo der Scheidung hat ihn dann wohl doch überrascht. Nach knapp 1,5 Jahren Ehe (Beginn des Trennungsjahres einvernehmlich vorgezogen ;-) ) waren wir dann geschieden. Gott sei Dank hatten wir keine Kinder. So ging alles ganz reibungslos und war einfach froh ihn los zu sein.
Im Nachhinein muss ich seine siebenjährige "Vorarbeit" richtiggehend bewundern. Muss ihm eine Menge Kraft gekostet haben, sich so zu verstellen. ;-)

In diesem Sinne,
Melanie

Beitrag von gretchens.armee 21.09.06 - 08:27 Uhr

Ich habe bei "meinem" Kerl zwar auch direkt geahnt: Der ist es! Aber vielleicht hatte ich nach einer wirklich bösen Beziehung nicht mehr ganz so die rosarote Brille auf. Vielleicht ist das das einzig Positive, was ich mir aus drei Jahren Schrecken und Terror mitgenommen habe. Ich habe mir halt auch die Macken genau beguckt und befunden, damit gut leben zu können.
Und das tue ich seit acht Jahren auch.
Ich denke, ich hatte einfach diese (teilweise!) überzogenen Ansprüche an einen Mann nicht mehr. Mir ging es nicht um einen Märchenprinz, sondern um eine reale Person. Ich will nicht leugnen, daß wir uns oft gefetzt haben bis zum geht nicht mehr. Aber wir waren doch meist so vernünftig, uns mal vor Augen zu halten, ob wir wirklich wütend aufeinander sind oder einfach Druck übertragen.

Damit haben viele, denke ich, ein Problem. Die Anforderungen sind hoch. Viele sind schnell unzufrieden und überfordert. Männer ebenso wie Frauen. Und die Drohung, sich zu trennen, ist ein rasch gezücktes Erpressungsmittel, wenn man hingeht und den Partner für sein Unglück verantwortlich macht.

Tjo, so sehe ich es. Wir kriegen auch nicht alles auf Anhieb hin. Aber bisher haben wir immer zusammengehalten. Ob wir noch heiraten werden? Wer weiß! Nach so langer Zeit brauchen wir eigentlich keinen Beweis mehr, daß wir uns lieben und zusammenbleiben möchten.

Würden wir heiraten, dann glaube ich nur aus dem Grund, es einmal im Jahr partymäßig krachen zu lassen ;-)

Beitrag von nina265 21.09.06 - 09:22 Uhr

Ich habe den allertollsten Mann der Welt, und es gibt nicht eine einzige, kleine Kleinigkeit, die mich an ihm stört! Weder äußerlich noch innerlich noch sonstwie! #freu