Noch kontakt zu den Schwiegereltern (habe 2 Kinder)?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von flaschenkind05 20.09.06 - 12:06 Uhr

Hallo,

ich bin zwar noch nicht getrennt von meinem Mann habe es aber wohl vor, wenn sich unsere gemeinsame Situation nicht ändert.

Meine Frage an Euch:

Als ihr Euch getrennt habt, wie war das mit den Schwiegereltern (Oma,Opa) sehen die Kinder die beiden noch?Oder ist der Kontakt duch Trennung/Scheidung zu den Schwiegereltern abgebrochen?

Ich muß dazu sagen, wir haben zwar Kontakt von meiner Seite aus, auch als noch keine Kinder da waren, habe ich mich bei meinen Schwiegereltern noch nie heimisch, wohlgefühlt, auch nie das Gefühl gehabt, akzeptiert zu werden (5 Rad am Wagen). Die Kinder 2 Jahre und 5 Monate die kleine bekommt es noch nicht mit aber die Große schon sie hat auch nicht wirklich den Draht zu den beiden. Wir sehen uns alle auch sehr selten, telefonieren auch nur wenns wirklich nötig ist (mein Mann hat auch nicht so den Draht zu seinen Eltern ruft selber nie an oder fährt hin(manchmal nur direkt nach der Arbeit ohne es mir zu sagen).Wie auch immer die Harmonie stimmt einfach überhaupt nicht.

Nun bei Scheidung, melden sich die Ex-Schwiegereltern bei Euch um die Kinder besuchen zu können?Meldet ihr Euch gegenseitig regelmäßig?Oder werdet Ihr gehaßt von Ihnen?

Wäre schön wenn Ihr mir Eure Erfahrungen schreibt.

Danke

Beitrag von liki 20.09.06 - 12:25 Uhr

nach anfänglichen Schwierigkeiten, in denen meine Schwiegermutter meinte, mir die Schuld an allem geben zu müssen und wir uns oft gestritten haben, hat sich das Blatt gewendet:
meine Schwiegereltern stehen zu mir und den Kindern. Sie helfen mir, wo es geht. Sie akzeptieren nicht nur meinen neuen Partner und dessen Kinder, nein, sie helfen mir sogar, indem sie mal die Kinder betreuen, wenn ich früher zu ihm fahren möchte (mein Partner wohnt 300 km weg) und mein Exmann die Kinder noch nicht nehmen will.
Allerdings war die Grundlage des ganzen Fairness. Heißt: ich habe versucht mich so fair wie möglich ihnen gegenüber und meine Exmann gegenüber zu verhalten.
Für die Kinder macht es das ganze einfacher (meine waren bei Trennung allerdings auch 7 und 4 jahre alt, haben es also eher mitbekommen als Deine).

Alles gute Dir und: versuch fair zu bleiben, auch wenn es manchmal verdammt schwer ist ...:-)

LG, liki

Beitrag von anja676 20.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat regelmäßigen Kontakt zu ihrer Oma, der allerdings ausschließlich über ihren Papa läuft. Ich habe mit ihr nichts mehr zu tun. Ich erinnere sie lediglich daran, am Geburtstag bei ihrer Oma anzurufen.

LG Anja

Beitrag von agostea 20.09.06 - 15:41 Uhr

Nö. Da war vorher schon kein Interesse.

Gruss
agostea

Beitrag von stienchen 20.09.06 - 17:40 Uhr

Hallo.
Am Anfang war noch Kontakt da (ca. 1 1/2 Jahre), dann ließ das Interesse an den leiblichen Enkelkindern ( 6 und 7 Jahre )nach, weil der neue Stiefenkel ja sol lieb und ruhig ist. Mitlerweile gelten meine Mädels als schlecht erzogen und ich soll mich erst wieder melden, wenn ich sie im Griff habe. Seit der Trennung bin ich nie gefragt worden ,wie ich alleine mit den beiden klar komme, der Vater kümmert sich alle 4-5 wochen einen Tag um die beiden. Von meinem Umfeld , Freunde , Kindergarten und Schule bekomme ich nur positive Resonanz, dass sie gut erzogen sind und die Trennung gut verkraftet haben, was nicht der Verdienst meines Exmannes ist. Mitlerweile habe ich die Einstellung , dass ich auf so eine familie verzichten kann. Wenn die Kinder möchte, dann lasse ich sie anrufen oder die Oma zum zum Geburtstag einladen, was bisher aber immer von der Oma abgesagt worden ist. Ich wünsche keinen Kontakt mehr, aber den Kindern werde ich es nicht verbieten. Vielleicht wächst das Interesse bei den Großeltern an den leiblichen Enkelkindern irgendwann ja nochmal. Ich wünsche es meinen Mäusen, aber man kann nichts erzwingen und wenn jemand keinen Kontakt wünscht, dann kann er einem nur sehr leid tuen. Ärgern über diesen zustand tue ich mich schon lange nicht mehr. Gruß Stienchen

Beitrag von birkae 20.09.06 - 21:43 Uhr

Hallo,

ich selbst habe zwei Söhne. Und weisst du, warum ich hauptsächlich traurig war, nicht ein Mädchen zu haben? Weil ich später mal vielleicht keinen Kontakt zu meinen Enkelkindern haben werde, sollten sich meine Söhne von ihren Frauen trennen.

Ich weiss, das ist noch laaange hin, da meine Söhne erst 2 1/2 Jahre und 4 Monte alt sind. Aber meistens haben die Schwiegereltern doch immer den Kürzeren, wenn es um Scheidungskinder geht.

Das sehe ich auch an meinen Schwiegereltern und der Tochter meines Mannes aus erster Ehe.
Ich hoffe von ganzem Herzen, dass ich, sollte meine Ehe auseinander gehen, trotzdem den Kontakt zu meinen Schwiegereltern aufrechterhalten kann - auch wenn wie nicht unbedingt ein Herz und eine Seele sind. Ich will meinen Kindern schliesslich nicht später Rechenschaft ablegen, warum ich ihnen die Großeltern vorenthalten habe.

Mindestens regelmäßig Post mit Fotos von den Enkelkindern, finde ich, sollte schon sein. Auch wenn das Verhältnis nicht so toll ist - über Fotos und die Entwicklung der Engelchen freuen sich die Omas und Opas trotzdem. Und wer weiß, vielleicht wird dadurch das Verhältnis zu den Schwigereltern auch besser!

LG
Birgit

Beitrag von christinamarie 20.09.06 - 22:03 Uhr

Hi,

für die Kinder ist es natürlich am besten, wenn die Kontakte liebevoll weiterhin gepflegt werden können...

Ich habe -nach 15 Jahren Trennung vom Kindsvater meines großen 1. Kindes- noch den besten Kontakt zu meiner Ex-Schwiegermama, jedoch keinen Kontakt mit dem Kindsvater (er wollte das nicht).
Leider leben Ex-Schwiemu und ich weit entfernt, haben jedoch (wohlgemerkt schon nach der Trennung) Urlaube zusammen verbracht, wir telefonieren mindestens einmal im Monat ausführlich und sagen uns bei jeden Telefonatsabschied "ich lieb dich".
Die Schwiemu hat auch guten Kontakt zum Kindsvater, kann und konnte das aber alles immer ganz gut trennen.
Mein großes Kind hat somit sehr guten Kontakt zur väterlichen Familie und das ist auch gut so. Meine persönlichen Differenzen mit dem Kindsvater (nie Unterhalt gezahlt etc.) haben ja mit dem Kind nichts zu tun und ich war froh, dass meine Schwiemu sich nie einmischte. Sie hat sich selbst alles geduldig angehört, wenn ich mich denn mal über ihren Sohn "auslassen" musste.....

LG und vor allem alles Gute
Christina

Beitrag von mamachen77 23.09.06 - 14:56 Uhr

Hallo

Also ich muss sagen ich bin sehr enttäuscht von der oma meiner kleinen den seit der trennung (vor 14 tagen)
scherrt sie sich nen dreck um ihre enkelin sie gibt mir die schuld für alles was vorgefallen ist sie hat sich nur die version von ihrem sohn angehört warum schluss ist usw und von mir will sie erst garnicht wissen was vorgfeallen ist und das nach 3 jahren beziehung ich hatte immer einen guten kontakt zu ihr und auch unsere kleine hängt sehr an ihrer oma aber das intressiert sie nicht mehr wirklich selbst der bruder und die schwester meines ex wollen mit der kleinen keinen kontakt halten finde sowas sehr sehr traurig und vom vater erst recht er intressiert sich seit der trennung auch nicht für die kleine sein fleisch und blut armutszeugnis finde ich das.......

Also ich wäre froh wenn es anderster wäre aber es ist es leider nicht!!!!!!!!!!