Welche Untersuchungen sind nötig???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schnecke7477 20.09.06 - 13:05 Uhr

Kuckuck,
ich höre hier immer soviel von irgendwelchen Untersuchungen...
Welche sind denn notwendig wenn alles gut verläuft, und der Arzt meint, das alles in Ordnung ist?
Der FA möchte in der 16. SSW Blut abnehmen, bei mir, um zu sehen, ob Gehirn und Rücken in Ordnung sind???
Häh?
Ich denke diese Methode ist nicht mehr aktuell?
Er sagte, diese Untersuchungen werden immer gemacht.
Was macht ihr, was ist nötig?

Beitrag von sandryves 20.09.06 - 13:16 Uhr

ich mache alles mit was nötig ist.also alles was der arzt mir empfiehlt.
z.b. fruchtwasseruntersuchung mache ich nicht,da mein arzt sagt das alles i.o. ist.
toxoplasmose mache ich mit.

gruss
sandryves

Sabrina+Yves Cedric(2)+#ei(31+6)

Beitrag von sanni.k 20.09.06 - 13:31 Uhr

ich mach auch alle Untersuchungen, die auf der IGEL-Liste stehen und meine FÄ mit empfiehlt. Fruchtwasseruntersuchung aber nicht, das war nun wirklich absolut nicht notwendig.

Aber Feindiagnostik + 3D US hab ich von mir aus gemacht, auch wenns nicht notwendig war und mans selber zahlen muss. Das Geld ist mir egal. Ich finds so schön den kleinen Wurm zu sehen und zu wissen, dass alles in Ordung ist.

LG Sanni

Beitrag von schnecke7477 20.09.06 - 13:38 Uhr

Was ist denn eine IGEL Liste?

Beitrag von sanni.k 20.09.06 - 13:45 Uhr

Eine Liste mit den Individuellen-Gesundheits-Eigen-Leistungen :-) (glaub so heisst es ausgesprochen)

Das sind Leistungen, die Ärzte empfehlen, aber keine Kasse zahlt. Die Liste hat mir meine FÄ zu Beginn der Schwangerschaft gegeben.

LG Sanni

Beitrag von eugenie 20.09.06 - 13:32 Uhr

Hallo Schnecke,

das ist eine gute Frage, was ist nötig.
Vielle Ärzte machen Untersuchungen die eigentlich keinen Sinn machen aber gut klingen - hört sich gut an oder (rede aus beruflichen Erfahrungen). Diese Untersuchung die in der 16 SSW anhand von Blut gemacht wird, hat genauso viel Sinn die der Oggt vor der 20 SSW wird aber viellfach gemacht - bring auch Geld.

Ich habe bei meinem Sohn weder die Nackenfaltenmessung (ist nur Ultraschall) noch sonst einen Schnickschnack im Sinne von Fruchwasseranalyse,... machen lassen. Denn ich wollte nicht Riskieren, das meinem Kind die Nadel in das Hirn geschoben wird, oder ein Keim seine "Wohnung" verunreinigt und er dann mich verläßt (gibt es vielle Studien und viel Kollegen lassen sich dies auch nicht machen, da die Fehlgeburtsrate nach Fruchwasserpunkt. erhöht ist).

Was Wichtig ist, ist das es dir in der Schangerschaft gut geht und das dein Baby alles bekommt was es braucht.
Ob es jetzt einen kleinen Defekt hat oder die Falte um 0,01mm zu schmal ist und dadurch das Down-Syndrom warscheinlich ist, ich wieß nicht ob dich das dann interessiert. Mich auf jedenfall hat es bei meiner ersten SS nicht interessiert, obwohl ich mich in der Schangerschaft mit einem Keim angesteckt habe der nur mit Chemo zu besiegen war (angeblich laut Facharzt) und ich habe keine Untersuchung (außer die deziediert im Muki stehen) durchführen lassen und ein wunderbares Kind auf die Welt gebracht der keinen Schaden erlitten hat, trotz schwarzmalerei von Ärzten.

An deiner Stelle täte ich genau abwiegen was für Untersuchungen für dich und dein Baby wichtig sind und nicht sofort "Amen" sagen wenn der Arzt meint das MUSS sein, den MÜSSEN tust du und dein Kind nichts (ausser auf die Welt kommen ;-))
Wenn du noch Fragen zu anderen Untersuchungen hast, kannst du mich gerne Fragen.

Genieße deine SS

Lg Eugenie + Yanic (8 Monate) +#ei (6 SSW)

Beitrag von anyca 20.09.06 - 13:33 Uhr

Nein, das wird nicht immer gemacht!!! Diese Bluttests sind da eh ungenau, dann lieber der Feinultraschall etwas später.

Beitrag von s_a_m 20.09.06 - 15:32 Uhr

Guck mal auf http://www.regenbogenzeiten.de in die Rubrik "Pränataldiagnostik". Da sind viele Untersuchungen beschrieben und du kannst am besten selbst entscheiden, welche du für dich am sinnvollsten findest.

Meine persönliche Meinung: Dein Arzt schient dir den Triple-test bzw. AFP-test vorgeschlagen zu haben. Im Blut wird geguckt, wie die Konzentration des APF ist. Eine erhöhte Konzentration weist auf eine offene Fehlbildung des Neuralrohrs hin: Spina bifida aperta oder Anenzephalie. Diagnostische Sicherheit gibt es durch den Bluttest diesbezüglich nicht. Weder Rücken noch Kopf sind im Blut sichtbar ;-); es ist immer ein Ultraschall nötig, um zu gucken, ob sich Schädeldecke und Wirbelsäule geschlossen haben.

Bei http://www.google.de findest du unter beiden Stichworten viele Infos zu den genannten Fehlbildungen und wie gesagt: Lies mal einiges zu den Untersuchungen und bilde dir eine Meinung darüber und entscheide dann, was du für dich am sinnvollsten hälst.

Liebe Grüße
Sabine