Per Gestz verboten! Kinder schlagen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von tauchmaus01 20.09.06 - 14:00 Uhr

Ihr lieben armen Kinder, die ihr von EUren Eltern gehauen werdet, egal ob auf den Po, auf die Finger oder sonstwohin.
Eines Tages, wenn ihr größer seit, werdet ihr hoffentlich nicht so unterdrückt und verängstigt Euren Eltern gegenübe sein, sondern stark und selbstbewuß sagen können:
Es war falsch! Oder aber : Ihr dürft mich nicht hauen!
Es gibt keine Ausrede dafür ein Kind zu schlagen. Wenn ich hier lese:
Zitat: (Rubrik Erziehung)
Wenn er sich so festbeißt, geb ich ihm auch reflexartig (meißtens der Hinterkopf) einen Klaps, es tut ihm dann auch leid, aber es muss halt immer erst dazu kommen.
oder aber:
Zitat: (Rubrik Erziehung)
Meine Stiefschwester ging in die Küche, holte einen Holzlöffel und schlug der kleinen auf den Hintern.

Oder,oder,oder......
dann denke ich mir echt was da los ist!
Ich werde es immer ansprechen wenn ein Kind geschlagen wird, ich werde im Zweifelsfalle das JA informieren oder aber den Eltern mitteilen das ich es tun werden, wenn es nochmal zu beobachten ist. Holt EUch doch bitte Hilfe, wenn ihr merkt das ihr starke Erziehungsprobleme habt, dafür braucht man sich nicht schämen.
Hier ist das Gesetz zu diesem Thema!

BGB § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge
Fassung vom 02.01.2002

Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in geeigneten Fällen zu unterstützen.

So, und nun nicht einfach die Augen schliessen, ich betone es nochmal , es gibt echt keine Entschuldigung dafür!

Mona

Beitrag von ayshe 20.09.06 - 14:05 Uhr

ich fürchte,
viele wissen nicht, daß es tatsächlich das gesetz gibt,
viele reden sich weiterhin mit anderen definitionen heraus ("nur ein klaps" #augen ),
viele ignorieren weiterhin dieses gesetz, genauso wie sie vllt besoffen autofahren, das finanzamt bescheißen oder sonstwas.



man kann nur hoffen...


lg
ayshe

Beitrag von gitarre02 20.09.06 - 14:28 Uhr

Ich kenne das gesetzt aber sprech mal eine Mutter darauf an die gerade bei Aldi ihr Kind schlägt, dann hat man ein echtes Problem und die ganzen restlichen ALdi Kunden gegen sich ikl, einem Hausverbot.

Beitrag von hummelinchen 20.09.06 - 16:38 Uhr

Oh, das würde ich tun...
Ich überlege auch ob es geht Eltern anzuzeigen wenn sie im Auto rauchen während das Kind im Auto ist.. #schock #schock
WIEDERLICH!!!

lg Tanja

Beitrag von milumil 20.09.06 - 21:48 Uhr

Hallo Tanja,
da hebe ich den Daumen aber gewaltig nach oben #pro. Ich finde es nämlich auch absolut widerlich und unverantwortlich in Gegenwart von Kindern zu rauchen. Und dann auch noch in kleinen Räumen bzw. geschlossenen Fahrzeugen. Ne, dass geht überhaupt nicht #schock.
Ich selber rauche nicht und das ist auch gut so. In meiner Familie raucht allerdings auch niemand und vielleicht bin ich deswegen so dagegen.
Weder in meiner Wohnung noch in meinem Auto darf geraucht werden. Ich kann diesen ekelhaften Gestank einfach nicht ertragen #hicks.
Allerdings bin ich nicht nur so gegen Rauchen, sondern auch gegen Alkohol.
Sorry für die Raucher, aber das ist meine ehrliche Meinung und ich hoffe ihr steinigt mich deshalb nicht ;-) !!!

LG Milumil mit Kitana ( 4 J. ) + #baby Keanu ( 10 Monate ) #blume

Beitrag von ilovemilka 21.09.06 - 15:06 Uhr

Hallo Marina,

ich bin zwar keine Raucherin, aber ich war mal eine (ca. 10 Jahre lang). Und ich steinige Dich keinesfalls.

Ich stimme Dir vollkommen zu. Ich habe vor der Schwangerschaft mit unserem Sohn fast 1 1/2 Schachteln täglich geraucht, habe aber immer akzeptiert, wenn man irgendwo nicht rauchen durfte und bei uns im Auto wurde auch nicht geraucht.

1 Monat bevor ich schwanger wurde, habe ich aufgehört zu rauchen. Von jetzt auf nu und mein Mann gleich mit. Wir wünschten uns ein Kind und somit war das ganz klar. Unser Sohn ist mittlerweile 14 Monate alt und mein Mann und ich haben seither nie wieder eine Zigarette in der Hand gehabt. Wir sind 1 Monat bevor unser Sohn zur Welt kam umgezogen. Somit ist das hier auch eine absolute Nichtraucherwohnung.

Wenn wir Besuch haben (es rauchen noch so einige die wir kennen), dann wird entweder auf dem Balkon geraucht oder sogar gar nicht (hatte bisher keiner ein Problem mit).
Jeder weiß, dass er das für unseren Sohn tut. Und in unserem Verwandten- und Bekanntenkreis hatte bisher keiner ein Problem damit! :-)

Ich finde es so irre unverantwortlich, wenn man in Gegenwart von Kindern raucht. Das muss nicht sein. Und ich habe da auch in keinsterweise Verständnis dafür!

Liebe Grüsse
Martina

Beitrag von hummelinchen 22.09.06 - 14:57 Uhr

Danke, danke #hicks Lob höre ich doch gerne..

Ich war mal auf einer Versammlung vom Handball. So ca. 15 Leute. Ein Papa hatte sein Kind dabei, so fünf? Das Treffen war in einem seperaten Raum einer Kneipe. Und ich habe darum gebeten, draussen zu Rauchen, wegen des kindes.
Und weißt du was???
Alle halten sich dran nur der Kindsvater nicht. #schock
Macht einen auf arrogant und unnahbar.
War ich sauer. :-[ :-[ Pischer!!!

lg Tanja

Beitrag von salem511 20.09.06 - 14:31 Uhr

Ein Gesetz dagegen reicht nicht, um Kinder zu schützen.

Solche Dinge passieren überwiegend in den eigenen vier Wänden. Und wo kein Kläger ist, da ist bekanntlich auch kein Richter...

Es ist die Gesellschaft, die sich ändern muss. Solange es Sprüche gibt wie "hat uns früher auch nicht geschadet" (fein, geholfen hat's aber meist ja auch nicht) und "ich prügle mein Kind ja nicht grün und blau, ist ja nur eins auf'n Hintern", werden Schläge und Co. wohl salonfähig bleiben...

Schade eigentlich.

Hab neulich was auf'm Spielplatz gesehen: Töchterlein und ihre Freundin (pi mal Daumen 3 Jahre) streiten sich, Töchterlein schlägt Freundin mit der Plastikschaufel. Muttern geht hin, haut der Süssen kräftig auf den Hintern und brüllt "Du sollst nicht hauen, verdammt!" Kein Scherz, echt wahr. Von mir darauf angesprochen (naja, eher angebrüllt) hat sie nicht mal verstanden wie dämlich das war. Und so was darf Kinder erziehen....

LG
Salem (die ihren Sohni durchaus mit Worten, kleinen Strafarbeiten und erhobenem Finger im Griff hat)

Beitrag von daisey 20.09.06 - 14:42 Uhr

ich finde es etwas traurig wie ihr euch da reinsteigert. ehrlich. ich finde kinder zu schlagen auch nicht schön. aber mal einen klaps auf den po hat absolut niemanden geschafdet. ich will es nicht schön reden. aber es gibt nun mal gewisse situationen, in denen kann einem schon mal die hand für einen klaps! ausrutschen. ehrlich. ich denke nicht, daß deswegen die mama oder der papa das kind weniger lieb haben als leute die ihre kinder antiaut. erziehen. die frage nach dem wie erziehe ich mein kind muß jeder selbst finden. früher haben die kinder weitaus mehr mal einstecken müssen und die meisten haben keinen bleibenden schaden behalten. also bitte regt euch auf, wenn es angebracht ist und nicht grundsätzlich. man sollte nicht wegsehen, wenn ein kind mißhandelt wird, man sollte aber auch nicht aus jeder mücke einen elefanten machen. jeder so wie er will, solange diejenigen es von ihren kindern rechtfertigen können und diese eben nicht mißhandeln.

sorry, aber das ist nunmal meine meinung. #kratz

Beitrag von ayshe 20.09.06 - 14:53 Uhr

##
die frage nach dem wie erziehe ich mein kind muß jeder selbst finden.
##
prima, dann schaffen wir das gesetz einfach ab und jeder kann ganz frei über sein kind verfügen #heul

Beitrag von daisey 20.09.06 - 14:59 Uhr

natürlich sollte jeder frei über sein kind verfügen dürfen. es sollte nur im sinne des kindes stehen und ich finde es etwas überzogen hier solch eine debatte zu starten. jeder weiß kinder schlagen ist schlimm. aber schlagen und schlagen oder mal ein klaps sind verschiedene dinge. und jeder muß das für sich veranworten. ganz einfach. es sollte alles dem wohle des kindes dienen und machmal schadet ein klaps bestimmt nicht.

Beitrag von ayshe 20.09.06 - 15:03 Uhr

##
und machmal schadet ein klaps bestimmt nicht.
##
sorry,
aber DAS kann ich echt nicht mehr hören!

was NÜTZT es denn??????




das ist doch bloß rausrederei.

warum kommen denn sonstwieviele eltern (mit "schwierigigen" kindern!!!) auch ganz ohne aus????


Beitrag von mili21 20.09.06 - 15:13 Uhr

Meine Güte, nun steigert Euch doch nicht wieder zum 50zigtausendsten mal in sowas rein…
natürlich ist ein Klapps nicht die Lösung aber auch nicht der Weltuntergang.
Und keiner von uns ist dafür, seine Kinder zu schlagen, aber stellt euch doch nicht selber als Engel da, Du hast Dein kind noch nie angeschrien? es hat Dich noch nie zur Weißglut gebracht? Die Milch kocht über, es klingelt das Telefon, das baby schreit, du hast Migräne und Dein Kleinkind reißt dem hamster die haare aus oder schlägt seine Zähne in dein Bein? Und du bleibst ruhig und diskutierst das aus? Na, dann gratulier ich Dir zu Deinen Nerven, aber ehrlich! Eltern sein muß man über die Jahre lernen, es gibt ständig neue Herausforderungen und manchmal ist man in einer Situation überfordert und reagiert falsch. Und deswegen gleich an den Pranger gestellt zu werden ist doch etwas überzogen.
mili

Beitrag von tauchmaus01 20.09.06 - 15:19 Uhr

*natürlich ist ein Klapps nicht die Lösung aber auch nicht der Weltuntergang*
*Und keiner von uns ist dafür, seine Kinder zu schlagen* (doch, einige rechtfertigen sich hier für ihre regelmäßigen "Klapse"!)
* Du hast Dein kind noch nie angeschrien* Ich rede hier von Schlagen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
*Und du bleibst ruhig und diskutierst das aus?*
Nein, ich werde auch mal sauer, ich kann auch schimpfen und werde manchesmal auch lauter, aber ich schlage mein Kind nicht!
*Und deswegen gleich an den Pranger gestellt zu werden ist doch etwas überzogen. *
Nein! Es soll zum Nachdenken anregen und wenn nur eine Mutter aus dieser Diskussion ihr Kind nicht mehr gleich eine brezelt, hat sich auch dieser zigstausendste Thread gelohnt!

Mona

Beitrag von mili21 20.09.06 - 15:24 Uhr

Wer bitte hat hier geschrieben, dass er seinem Kind regelmäßig klappe gibt? hab ich nix von entdecken können, im übrigen finde ich verbale Gewalt auch grenzwertig…

Beitrag von tauchmaus01 20.09.06 - 15:28 Uhr

Auch verbale Gewalt ist schlimm! Meine Mutter hat z.B. als Strafe nicht mehr mit mir geredet, manchmal einen ganzen Tag nicht.
Das werden meine Kinder nicht erleben, und das sage ich so selbstsicher wie andere beahaupten das ein Klaps noch keinem Kind geschadet hat.

Beitrag von mili21 20.09.06 - 15:31 Uhr

Stimmt, das fand ich auch immer ganz furchtbar!! Da war mir ein kurzes gewitter lieber!

Beitrag von jasminb 20.09.06 - 16:36 Uhr

Ich sehe keinen Unterschied zwischen Schlagen und verbaler Gewalt. Beides schadet dem Kind.

Beitrag von prinzessin1976 20.09.06 - 17:59 Uhr

Da hast Du recht aber nur weil man mal wütend wird und lauter wird ist es noch lange keine verbale Gewalt! manchmal sogar lebensnotwenig! Mein Sohn wurde und wird niemals geschlagen werden! Auch werde ich ihn in seinem seelischem Wohlbefinden nie gefährden! Wenn ich in irgend einer Situation Grenzen setzen muss dann sage ich wie und warum es so ist und Basta!!!! Und wenn er dann nicht hört werde ich auch mal laut oder sogar richtig sauer!!!! Auch Kinder dürfen erfahren dass Eltern auch nur Nerven haben allerdings sollte dies ohne Gewalt von statten gehen!

Beitrag von jasminb 20.09.06 - 19:57 Uhr

Verbale Gewalt hat nichts mit der Lautstärke oder der Tonlage der Stimme zu tun. Für mich ist verbale Gewalt, wenn ein Kind gedemütigt und beleidigt wird.

Ein Beispiel aus meiner Kindheit, was ich nie vergessen werde: Ich habe bei einer Freundin übernachtet. Damals waren wir beide 10 Jahre alt. Beim Mittagessen hat sie übers Essen genörgelt. Da ist ihre Mutter ausgerastet und hat gesagt: Wenn sie jetzt nicht sofort das Maul hält, dann bringt sie sie um. Oft sagte die Mutter auch: Du bist so blöd oder du bist das Allerletzte.

Ich habe das damals wie heute nicht verstanden. Wie kann eine Mutter so was sagen? Wie kann man sein eigenes Fleisch und Blut so verletzen und vor einer Freundin demütigen. Diese Situation hat mich damals sehr lange verfolgt und beschäftigt. Meine Freundin tat mir so leid.

Beitrag von prinzessin1976 20.09.06 - 21:08 Uhr

Ja das verstehe mal einer!!!!
Aber diese Mütter haben es wohl in ihrer eigenen Vergangenheit nicht anders erlebt?!

Ich sehe es ein wenig wie mit dem rauchen:

Meine Eltern haben früher immer in der Wohnung geraucht! Ich habe mal als Teenager kurze Zeit geraucht aber schnell wieder aufgehört! Heute würde ich NIE in der Wohnung rauchen in der mein Kind schlafen soll!!!!! NIE!!!

Entweder man hat die Fähigkeit sein Verstand mit einzusetzen und das Richtige zu tun oder eben nicht! Wenn es nach meinen Erfahrungen geht würde ich auch in unserer Wohnung rauchen aber da ich meinen Verstand mit einsetzte tu ich es eben nicht!!!

Kommt also vielleicht drauf an ob man als Erwachsener Verstand hat oder nicht?!

Beitrag von jasminb 20.09.06 - 21:19 Uhr

>>Entweder man hat die Fähigkeit sein Verstand mit einzusetzen und das Richtige zu tun...<< WAHRE WORTE#liebdrueck

Beitrag von prinzessin1976 20.09.06 - 21:31 Uhr

Schön dass es menschen mit Verstand gibt!!!! So wie wir!!!#freu#liebdrueck

Beitrag von jasminb 20.09.06 - 22:15 Uhr

Ich bin blond. Dass das mal jemand zu mir sagt....geht runter wie Öl.#huepf#freu#schein#huepf#liebdrueck

Beitrag von prinzessin1976 20.09.06 - 22:19 Uhr

#freu#freu#freu#freu#freu#freu