Frage wegen Klinikanmeldung und geplantem KS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sway110283 20.09.06 - 14:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,
wollte nur mal gerne wissen wann man sich so in der Klinik anmelden muss, weiß ehrlich gesagt nicht mehr wann ich das in der ersten SS gemacht habe. In diesem Newsletter von Urbia steht bei der 20 SSW das es langsam Zeit wird, mein FA hat aber mein ich mal was von 35 SSW gesag #gruebel. Aber da ein KS gemacht werden soll frag ich mich ob das dann nicht ein wenig spät ist?
Wer von euch hatte denn schon einen geplanten KS und wie läuft das so ab? Bekommt man immer nur eine Rückenmarksnarkose oder kann man das auch in Vollnarkose machen lassen? Hab nämlich irgendwie jetzt schon totalen Bammel, das fühlt sich doch garantiert ganz komisch an wenn die da so an einem rum zerren oder? Und wart ihr schon eine Nacht vorher in der Klinik oder musstet ihr erst Morgens um eine bestimmte Uhrzeit da sein?
Würde mich über viele Erfahrungsberichte freuen.
Schönen Tag noch
Sway

Beitrag von stonie1980 20.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo !

Also meine Freundin hatte einen geplanten KS wegen BEL !

GEplant wurde der ich glaube in der 37.ssw für die 39. ssw !

Sie musste am Tag des KS früh morgens da sein und bekam dann Ihr Zimmer, Ctg... Dann wurde die Spinal gelegt !
Als die gelegt war, durfte ich auch in den OP und es dauerte nicht mehr lange bis die Süße auf der Welt war !

Wenn das Baby ok ist, bekommst Du es in warme Handtücher gewickelt und an die Schulter bis Du zugenäht bist !

Ich habe damals gar nix gespürt-- nicht mal ein ruckeln, weil mein "Großer" (4350 gramm und 56 cm) nicht im Becken drin war . Bei meiner Freundin hat es etwas geruckelt, aber mehr war auch nicht !

Wenn Du fragen hast, melde Dich war bisher bei 2 KS , meinem SOhn und wie gesagt bei meiner Freundin !

Gruß, Julia 34.ssw

ps: Warum KS ?? Wunsch oder medizinisch notwendig ?

Beitrag von sway110283 20.09.06 - 21:38 Uhr

Teils-Teils. Mein FA ist der Meinung das es besser ist um das Wiederholungsrisiko zu senken aber auf der anderen Seite hatte ich nach der Geburt von Tim schon gesagt das das nächste Kind direkt per Kaiserschnitt geholt werden soll, ich weiß nicht das was da so abgelaufen ist hat mir ganz schön Panik bereitet, es sagt zwar keiner das es dieses mal auch wieder so wird aber bevor ich mir das nochmal an tue...
#danke für deine antwort

Beitrag von schneeglitzern 20.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo!

Ich habe mich bereits im 5. Monat angemeldet, weil ich das einfach geklärt haben wollte.
Hatte vor 7 Jahren einen KS mit Vollnarkose und vor 6 Wochen einen KS mit Spinal. Würde letzteres auf jeden Fall vorziehen, weil man viel schneller wieder fit ist und schneller etwas von seinem Kind mitbekommt. Klar ist da ein blödes Gefühl, aber das ist eine Vollnarkose auch.
Ich mußte morgens nüchtern in der Klinik erscheinen.
Viel Glück. Schneeglitzern

Beitrag von truelovingirl 20.09.06 - 14:51 Uhr

Hallo,

bei mir wurde vor 2 1/2 Jahren auch ein Kaiserschnitt mit Spinal gemacht. Er wurde in der 37. SSW gemacht nachdem ich 3 Wochen KH lag, mit Verdacht auf Gestose.

Ich habe morgens ganz früh einen Einlauf bekommen und wurde ca. 2 Stunden später in den Op geschoben, wo ich dann die Spinal bekommen habe. Hat ähnlich wehgetan wie ein Wespenstich, hätte es mir ehrlich schlimmer vorgestellt. Dann fing ich an zu zittern weil mir so kalt war *g* Sie haben kaum angefangen, da wurde mir ganz übel ich ich hätte mich fast übergeben, doch sie haben mir noch schnell ein Mittel gespritzt bevor es passiert ist.
Vom Schneiden und Dehnen habe ich nichts mitbekommen. Ich habe nur bemerkt das sie gerüttelt haben, aber auch das war nicht besonders unangenehm. Dann war die Kleine da, ich hab sie mir angeschaut und währenddessen habe die Ärzte mich wieder zugenähnt. Als ich im Bett wieder lag hatte ich das Gefühl ich säße immer noch auf diesem OP-Stuhl. War ja noch taub alles.
Den Kaiserschnitt fand ich nicht besonders unanagenehm.
Als die unfreundliche Hebamme mir auf die Gebärmutter gedrückt hat (die Naht ist dabei an drei Stellen aufgeplatzt) hatte ich das erste Mal Schmerzen. Ich fand die ersten Tage auch sehr unangenehm nach dem Schnitt, besonders das Aufstehen, da dachte ich teilweise ich werde gleich ohnmächtig.
Ich wollte mich in der 34. Woche anmelden, aber da ich dann eh eingewiesen wurde hatte sich das erledigt.

Alles Gute