Gleichgewichtsstörungen bei 5-jährigem

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von gelini78 20.09.06 - 15:54 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist fast 5 und motorisch sehr ungeschickt. Seine Bewegungsabläufe sind etwas tapsig, aber nicht sooo auffällig. Ich merke nur, dass er sich ungeschickter bewegt als Gleichaltrige.

Der Kinderarzt hat uns Ergotherapie verschrieben. Das machen wir jetzt seit geraumer Zeit.

Jetzt waren wir beim Orthopäden, weil er einen Senk-Spreiz-Fuss hat. Der hat festgestellt, dass mein Sohn Gleichgewichtsprobleme hat. Warum das bei Vorsorgeuntersuchungen oder Ergotherapie noch nie festgestellt wurde, ist mir schleierhaft. Der Orthopäde hat am Hinterkopf meines Sohnes zwei deutliche Lympfknoten wegmassiert und gemeint, dass es jetzt besser werden müsste. So genau konnte ich mir das alles nicht erklären lassen, weil mein Sohn vor Aufregung eingepieselt hatte und auch sehr laut war.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen??? Wie das jetzt genau zusammenhängt, wie man das Gleichgewicht fördern kann etc. Ich würde einfach mal gern ein paar Meinungen hören bzw. mich austauschen.

Danke
gelini78

Beitrag von minimal2006 20.09.06 - 20:01 Uhr

Hallo gelini78

Sind denn die Reflexe schon mal getestet worden?

Sprich den Kinderarzt an, der muß dann über weitere Untersuchungen entscheiden und dich dementsprechend zur weiteren Diagnostik überweisen.

Liebe Grüße

Mini

Beitrag von wallbreaker 20.09.06 - 21:17 Uhr

hi,

das klingt verdächtig nach sensorischer integrationsstörung....
googel da mal nach bzw sucht euch einen ergo mit sensorischer intgrationsausbildung (und zwar nicht nur einem kurs sondern ausbildung nach ulla kiessling am besten)..

lg

Beitrag von lelas_mama 20.09.06 - 21:20 Uhr

Hallo Mareen,

hat Dein Sohn noch weitere Auffälligkeiten? Wie war er als Baby?

Bei unseren Kindern war es ähnlich, verschiedene motorische Probleme, Gleichgewichtsstörung, ... Beide haben (hatten) ein Kiss-Syndrom und daraus resultierend persitierende frühkindliche Reflexe.

Ich würde Dir raten Deinen Sohn einem Motopäden vorzustellen und dringend die Reflexe überprüfen zu lassen. Man kann diese Probleme sehr gut behandeln.

LG
Kathrin

P.S.: Du kannst mir auch gern über die VK schreiben.

Beitrag von moonerl 21.09.06 - 09:20 Uhr

Hallo,

normalerweise machen die bei Ergotherapie zuerst jeweils eine Stunde einen Test auf Feinmotorik und eine Stunde einen Test auf Grobmotorik. Danach gibt es ein Gespräch mit den Eltern. Wurde das bei euch auch gemacht ??

Dieser Senk-Spreiz-Fuß haben viele Kinder in dem Alter. Wichtig ist viel barfuß laufen lassen. Zuhause nur in Socken.

Gleichgewicht fördern könnt ihr, wenn ihr ihn viel Roller fahren läßt. Rollerfahren ist sehr gut fürs Gleichgewicht und auch einiges andere.
Hier ein Link dazu:

http://www.kinderchirurgie.ch/forum/punk/rollerfahren-fahrradfahren.html

Auch ein Sport wäre wichtig. Geht ihr ins Kinderturnen ??

Viel balancieren lassen. Auf einem Bein hüpfen.
Und fragt bei der Ergotherapie nach, die haben oft tolle Tips.

Grüßle :-)

Beitrag von gelini78 21.09.06 - 14:26 Uhr

Hallo,

ich danke Euch für Eure Antworten!#freu

Bei der Ergotherapie wurde beim ersten Mal schon ausgiebig alles getestet. Und einen Fragebogen musste ich beantworten. Und jetzt bekommt er vorwiegend Übungen für den Bewegungsaparat. Aber gleichzeitig muss auch das Handgeschick noch verbessert werden. Er kann einfach nicht malen. Ich würde das gar nicht so eng sehen, aber es könnte sonst Probleme mit dem Schreiben geben, sagte man mir. Ansonsten gehen wir Voltigieren, dass ist ja sicherlich sehr gut für das Gleichgewicht. Roller fahren mag er leider nicht, aber danke für den Tipp. Aber er fährt seit ca. 6 Monaten ohne Stützräder - und ohne hinzufallen. Sogar mit einer Hand und mit nach hinten schauen. Ich weiß nicht, ob die Ärzte vielleicht alles zu sehr in ein Schema stecken wollen. Vielleicht braucht er noch länger.

Wegen Euren Antworten habe ich gegoogelt. Das Kiss-Syndrom ist es glaube nicht, die Symptome wären mir aufgefallen. Mit "sensorischer Integrationsstörung" liegt ihr vielleicht nicht so verkehrt. Bei der letzten U wurde "Wahrnehmensstörung mit Entwicklungsverzögerung" festgestellt. Deshalb die Ergotherapie. Jetzt wohl noch Gleichgewichtsstörungen. Und zum Logopäden müssen wir auch, wegen der Grammatik. Wenn ich das lesen würde, würde ich denken, hier ist die Rede von einem behinderten Kind. Aber er ist wie alle Anderen. Er kann Turnen, rennen, Schneiden, Kleben, zuhören, Geschichten erzählen und plabbert den ganzen Tag. Ich hoffe, ich bekomme keine Probleme mit der Schule...