Krebs !!!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mengesonnenschein 20.09.06 - 19:33 Uhr

Hallo,
heute ist ein sehr schrecklicher Tag, ich habe von meiner Ma erfahren das mein Papa positiv auf Krebs getestet worden ist. Ich habe Angst um mein Papa. Wenn ich meinen Onkel sehe Papas Bruder der hatte Prostatakrebs und letztes Jahr ein Gehirntumor macht es mir Angst. Mein Onkel ist ein Kämpfer aber mein Papa hat gesagt wenn er sowas hat weiss er nicht ob er so kämpfen kann. Ich versteh nicht wieso ich hatte solche Probleme mit meinen Eltern und hatte ein paar Jahre kein Kontakt und jetzt wo meine Kleine eigentlich alles eingerengt ( sie lieben meine Tochter sehr und deswegen haben wir uns wieder zusammen gerauft) hat und man einfach glücklich war kommt so was. Ich versteh auch nicht warum überall der Krebs ausbricht. Beim Lebensgefährten vom meiner Schwiegermutter wurde auch dieses Jahr Lungenkrebs festgestellt und bei Ihm läuft die Chemo.
Ich habe noch einen kleinen Bruder der erst dieses Jahr 18 wird. Alles ist Scheiße
Gruss Julia#kerze

Beitrag von mm1902 21.09.06 - 02:57 Uhr

Hallo Julia!

Steh' deinem Vater bei und sprich ihm Mut zu für die weiteren Behandlungen!

Die Diagnose 'Krebs' muss kein Todesurteil sein !!!

Ich wünsche deinem Vater alles Gute !!! #klee

LG
M.


Beitrag von katze85 21.09.06 - 10:56 Uhr

Hallo Julia

Ich kannn dich gut verstehen mein opa hatte auch krebs..er war wie ein vater für mich.

Aber Krebs ist kein Todesurteil. Kenne viele menschen wo der Krebs weg gegangen ist und sie nun gesund sind.

Sprech deinem Vater Mut zu und sag ihm dass es viele emnschne gibt die es geschaft haben den krebs zu besiegen

LG

Beitrag von pharaonenfrau 24.09.06 - 21:49 Uhr

hallo. Tut mir wirklich leid, dass bei deinem papa krebs diagnostiziert wurde. Darf ich fragen, was für einen krebs er hat? naja, es ist zwar richtig, dass krebs nicht gleich das todesurteil bedeutet, aber es gibt eben auch krebsarten, da ist das ende vorprogrammiert. ich will dir bestimmt keine angst machen, aber manchmal ist es einfach besser, wenn man das weiss. bei meinem papa wurde letztes jahr im april lungenkrebs festgestellt und im dezember, kurz vor weihnachten ist er gestorben. den tod hat er nicht gemerkt, war mit morphium zugedröhnt, aber der weg bis zum tod war, obwohl es nur einige monate waren, lang und sehr qualvoll. und für mich die schlimmste zeit in meinem leben. da dieser krebs meistens sehr schnell streut, war das "natürlich" auch bei meinem papa so. die wirbelsäule war bereits befallen, so dass er bettlägerig war und wir (ich natürlich auch) ihn einige monate sogar wickeln mussten. ich hoffe, dass bei deinem papa eine "harmlosere" (wenn man sowas sagen kann) krebsart festgestellt wurde. ich würde mich über eine rückantwort von dir sehr freuen und wenn du reden willst melde dich. ich bin immer irgendwie erleichtert, wenn ich drüber reden kann, denn z.zt. habe ich wieder starke probleme mit seinem tod und mache mir viele gedanken dadrüber. naja und der 1.todestag nähert sich auch so langsam, davor hab ich schon ganz schöne angst. Ich kann es übrigens verstehen, wenn ein kranker mensch sagt, er will dann nicht mehr. gerade die diagnose krebs ist schon der hammer, aber wenn man noch höllenqualen leidet...mein papa wusste nicht, dass der krebs nicht weg war (durch bestrahlung + chemo sogar noch explosionsartig vermehrt), die ärzte haben ihm und auch uns nichts gesagt. aber er hat immer gesagt, wenn er erfährt, das da noch krebs ist, bringt er sich um...und ich denke, dass ist für die familie noch viel schlimmer. ich hätte das noch schwerer verkraften können. liebe grüsse, Melanie

Beitrag von mengesonnenschein 27.09.06 - 20:01 Uhr

Hallo Melanie,
so wie es aussieht ist es wohl Prostatakrebs, nur sagte mir mein Papa das von seinen 8 Proben alle positiv waren und bei meinem Onkel (der Bruder von ihm) bei seinen 18 Proben keine einzige positiv war. Das heisst wohl das es ein schnell wachsender Krebs ist, und er hat mir gesagt das der Arzt ihn nicht ertasten konnte, und vorhin habe ich erfahren das er nur schnell operiert werden muss. Aber er hat morgen noch eine Untersuchung, aber irgendwie ist man total daneben. Das mit deinen Vater tut mir sehr sehr leid. Aber ich denke ich kann nicht mal annähernd dir nachfühlen, denn für mich wäre es der Alptraum. Ich hoffe du hast jemanden an der deiner Seite der dich auffangen kann. Familie ist das wichtigste auf der Welt.
Aber in meiner Familie ist das so auch wenn man was schreckliches erfährt dann hält man noch mehr zusammen ich habe es bei meinen Onkel gesehen.
Weisst du irgendwie habe ich nicht nur Angst sondern auch Wut und ich möchte meinen Papa nicht aufgeben egal was kommt und weiss nicht ob es richtig war aber ich habe meinem Papa in die Pflicht genommen einfach für meine kleine Tochter zukämpfen, denn er ist der einzige Opa für sie. Denn ich möchte bei ihm den Kampfgeist wecken, weil er mal gesagt wenn er Krebs weiss er nicht ob er so kämpfen kann wie mein Onkel. Meine Tochter wird dieses Jahr ein Jahr alt, und wir brauchen ihn auch. Das schlimme daran ist ich habe mit meinen Eltern sehr lange Zeit schlimmen Streit gehabt und jetzt wo sich alles wieder eingerengt hat kommt sowas. Das schlimmste ist auch meine Mutter sie lässt sich ganz schön hängen und ich weiss einfach nicht wie ich sie aufbauen kann, denn meine Eltern sind selbstständig und haben wenn mein Papa nicht arbeiten kann kein Einkommen und es sind auch noch andere Verpflichtungen. Es ist nicht nur die Krankheit sondern auch die finazielle Situation die drückt. Und ich kann den auch nicht helfen, leider nur moralisch.
Ach alles ist scheiße sorry das ich es so sage.
Gruss Julia