Kind Kiga,Mama arbeiten-das blanke Chaos-habt ihr es geschafft?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von specki1009 20.09.06 - 20:11 Uhr

Ich gehe seit drei Wochen wieder arbeiten und die Kleine (fast 17Mo) in den Kiga.Die hat sich erstaunlich schnell und gut eingewöhnt und eigentlich könnt ich happy sein ABER
1.belastet mich das Gefühl die Kleine abgeschoben zu haben
2.ist sie im Kiga ein wahrer Sonnenschein aber sobald sie zu Haus ist geht die Hölle los

Man kann ihr nix recht machen,sie brüllt bei jedem bißchen sofort los,sie sagt prinzipiell erst mal NEIN wenn man was von ihr möchte ... Ich weiß dass die Umstellung echter Streß für die Zwerge ist und sie einen anstrengenden Tag haben und müde sind und und und aber sooo schlimm habe ich mir es nicht vorgestellt denn irgendwie halten wir alle nur noch durch bis Bettgehzeit ist und wenn sie dann schläft kommt bei mir wieder das schlechte Gewissen...

3.schaff ich nicht viel Haushalt

Heut bin ich heim,kurz knuddeln,staubsaugen,Geschirrspüler ausräumen,Waschmaschine anschmeißen und mit Kind einkaufen gehen.

Es kommt alles zu kurz und nix kann ich in Ruhe machen.
Wie ging es euch?

Beitrag von asile 20.09.06 - 20:37 Uhr

Hallo,

ich reich dir meine Hand.............

geht mir ganz genauso!!!!

Habe auch recht kurzfristig wieder angefangen zu arbeiten und meine kleine ist auch nur am jammern.....
Vorallem wacht sie jetzt häufig schreiend Nachts auf und ist auch allgemein sehr schreckhaft geworden.

Wobei ich glück habe,denn sie geht in eine ganz kleine Kiga-Gruppe mit 8 Kindern (Tagesgrosspflege-wie Tagesmutter nur zu zweit in angemieteten Räumen) und die eine Erzieherin ist rein zufällig die Oma;-),so dass ich da wenigstens beruhigt bin.

Was bei mir hinzu kommt ist,dass ich selbst Pädagogin bin und den ganzen Vormittag mit fremden Kindern beschäftigt bin und mein Kind nicht dabei ist.........

Aber wie Du schon sagst,es ist auch für die kleinen nicht grad einfach und für uns ebenso wenig und das kriegen sie dann auch noch mit!!

Da heisst es leider nur:Augen zu und durch und es kommen auch wieder andere Zeiten,irgendwann pendelt es sich auch wieder mit dem Haushalt ein.;-)

LG asile

Beitrag von ixama 20.09.06 - 20:38 Uhr

Hallo :) So liest man sich wieder.

Ich schreibe mal, wie es bei mir ist.

Zu 1.: Nein, es belastet mich nicht so oft. Es geht ihm dort gut, mir geht es auf der Arbeit gut.

zu 2. Er ist zu Hause ausgeglichen. Allerdings war er viel jünger, als er in die Krippe kam. Es dauert viellleicht noch etwas, bis sich eure auch richtig eingewöhnt hat.

zu 3. Ich auch nicht. Allerdings bin ich nicht so interessiert an diesen Dingen. Eine Frau auf dem Spielplatz fragte mich heute auch, wie ich es denn mache mit dem ganzen Bügeln etc. mache.
Ich sagte ihr, dass ich schon längere Zeit schon nicht mehr bügele. Schon gar nicht Bettwäsche oder so etwas. Bin mehr so ein Typ: ich laufe lieber knautschig rum und kümmere mich um die interessanten dinge im Leben.

Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, mein Haushalt brodelt und quillt irgendwann einmal über. Ich halte ihn nämlich nur sehr oberflächlich sauber.

Hätte es schon lieber ordentlicher.

Mein Freund / unseres Lieblings Vater wohnt auch in einer anderen Stadt. Am Wochenende sehen wir uns und da sind wir dann meist unterwegs.
Der Einkauf findet am WE statt. Oder teilweise heute (mein freier Tag).

Einen guten Abend!

Beitrag von stern1974 20.09.06 - 21:08 Uhr

hallo,

mein Sohn geht seit er 16 mo. alt ist in die Krabbelstube und ich gehe nun seit 3 mo. arbeiten.
Ab heute haben ich mit meinem AG meine stunden auf 6 pro tag erhöht.

ich hole meinen sohn gegen 15.30h aus der krabbelstube ab. fahren nach hause, essen eine kleinigkeit und je nach dem bleiben wir zu hause, spielen, schmusen etc. wenn schönes wetter ist gehen wir gerne raus. je nach dem was es noch f. termine gibt. zum glück geht mein man immer nach der arbeit einkaufen und ich muss mich nicht drumm kümmern. haushalt mache ich wenn er eingeschlafen ist zwischen 20-21.30h. geht ganz schnell wenn er schläft. ich möchte auch ehrlich gesagt, nicht die 4 std. damit verbringen den hh zu machen oder zu kochen. meistens koch ich vor wenn ich von der arbeit komme, oder auch abends je nach dem.

schlechtes gewissen hatte ich heute auch. fast immer. freue mich richtig wenn ich feierabend habe um ihn endlich in die arme zu schliessen. muss aber auch dazu sagen, ich finde es auch schön auf der arbeit und ehrlich entspannt irgendwie. kann in ruhe meinen kaffee trinken, essen etc. das kann ich hier nicht, weil ich meinen sonnenschein unterhalten muss.


auf der einen seite, bin ich so ausgeglichener, auf der anderen seite trenne ich mich schwer von ihm morgens, bin aber froh, dass er in die krippe geht, weil er wahnsinnig viel gelernt hat und freue mich natürlich, dass wir uns das leisten können kostet nämlich 430 euro im monat.

ich finde es so im moment ganz toll. wenn ich super schlechte laune habe, habe ich auch super schlechtes gewissen aber ansonsten geht es. ich weiss, dass nur mutter sein und hausfrau mich nicht erfüllen würde.

lg
stern

Beitrag von arienne41 20.09.06 - 22:24 Uhr

Hallo!

Ist doch kein Wunder das dein Kind so reagiert.

Du hast plötzlich keine Zeit mehr für sie.

Heut bin ich heim,kurz knuddeln,staubsaugen,Geschirrspüler ausräumen,Waschmaschine anschmeißen und mit Kind einkaufen gehen.

Ja kurz knuddeln das war es dann.

Ich selber habe mich für mein Kind entschieden und 3 Jahre Erziehungsurlaub genommen. Sicher finanziell wäre es viel einfacher schon wieder zu arbeiten.

Euch alles Gute

Beitrag von jana2201 21.09.06 - 09:02 Uhr

Manche Mütter können es sich eben nicht leisten, 3 Jahre zu Hause zu bleiben. Sie müssen Geld verdienen. Sicher würden diese Frauen, und da zähle ich mich auch dazu, so lange zu Hause bleiben, aber es geht eben in den meisten Fällen nicht. Und wenn die Mutter arbeiten geht, heißt das nicht, dass sie sich nicht für Ihr Kind entscheidet und sie dann eine schlechte Mutter ist. Du solltest mal überlegen wie Du diejenigen damit verletzt, mit dem was du hier sagst.

Beitrag von hermiene 20.09.06 - 22:29 Uhr

Hi!

Gehe seit 3 Wochen auch wieder 3 volle Tage die Woche schaffen - allerdingsmuß Henrik aufgrund unserer Arbeitszeiten nur 2x5 Stunden die Woche zur TM.

Mein Deal: entweder hilft der Papa DEUTLICH mehr im Haushalt oder ich bekomm ne Putzfrau.

Die Putzfrau kommt jetzt alle 2 Wochen für 3 STunden und macht Böden, Bäder, Fenster und regelmäßig Grundreinigung.

Das war heut echt super. Mußte um 5:10 raus (natürlich nicht durschlafen können), ab 6Uhr Streß pur auf Station, 14:15 von Station "geflohen", aufs Fahrrad und Henrik abgeholt.
Sind dann auf den Spielplatz, er hat irgendwann geschlafen, ich hab im Sandkasten gelümmelt und getratscht und als wir heim kamen war das Häuschen blitzblank #freu

Überleg Dir nen Haushaltsplan mit Deinem Mann oder gönn Dir auch ne Perle - so hat die Maus auch mehr von Dir.

Zum Verhalten kann ich Dir nix sagen, noch ist Henrik lieb zu mir #schwitz

LG,
Hermiene

Beitrag von .claudi. 20.09.06 - 22:44 Uhr

Hallo!

Hab erstmal kein schlechtes Gewissen, ihr geht es ja in der Kiga gut!

Aber ich finde, du solltest ihr dann daheim mehr Aufmerksamkeit geben und dich intensiv mit ihr beschäftigen und nicht nur mal kurz mit ihr knuddeln und dann zwischen Hausarbeit und Kind hin- und herwurscheln. Ich finde, deine Tochter kommt da viel zu kurz. Sie ist noch so Klein, geht schon in die Kita und hat auch dann daheim nicht viel intensive Zeit mit Mama. Ja, ich weiß, das ist nicht leicht, Arbeit, Kind und Haushalt... Vielleicht kannst du die Hausarbeit ja anders einteilen, z.B. erst dich intensiv mit deinem Kind beschäftigen, die Hausarbeit völlig liegen lassen und dann mit dem Kind zusammen die Hausarbeit erledigen (evt. Staubsaugst du, wenn du fertig bist, darf deine Tochter weitermachen oder ihr räumt zusammen die Spülmaschine aus...) oder wenn Abends dein Freund kommt, soll er sich eine zeitlang intensiv mit der Kleinen beschäftigen während du ausschließlich dich nur um den Haushalt kümmerst.

Vielleicht ist es ja auch möglich, daß du eine Stunde weniger arbeitest oder dein Kind eine Stunde länger in der Kita bleibt. Währenddessen kannst du Hausarbeit, Einkaufen etc. erledigen.

LG Claudia