Mumi geht aus, wie geht´s weiter?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von polly1 20.09.06 - 20:34 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist jetzt 5 1/2 Monate alt und seit einem Monat wird meine Mumi immer weniger. Habe schon alles versucht(häufiger anlegen, Malzbier, Milchbildungskugeln ...)Ich gebe nun bis zu 320 ml/Tag Pre HA zusätzlich (mittags+abends nach dem stillen bei deutlichen Hungerzeichen)Habe heute mittag mit Möhrenbrei angefangen, nun meine Frage: was mache ich, wenn die Mumi noch weniger wird? Komme ich dann mit PreNahrung und Mittagsbrei zum Beifüttern hin? Ich wollte eigentlich so lange wie möglich stillen, kenne mich deshalb mit Milchpulver absolut nicht aus...
danke schonmal für euren rat,
polly

Beitrag von anita_leo 20.09.06 - 21:48 Uhr

Hallo Polly,

mal eine Frage: woher weißt Du, dass die Milch weniger wird? Wiegst Du Dein Kind vor und nach dem Stillen? Oder glaubst Du nur, dass es weniger wird, weil er, wie Du sagst, "deutliche Hungerzeichen" gibt?

Liebe Grüße

Anita (die auch manchmal dachte, die Milch reicht nicht...) und Johann Kurt (der trotzdem gewachsen ist und zugenommen hat)

Beitrag von polly1 21.09.06 - 08:56 Uhr

Ab und zu pumpe ich auch mal ab, und das ist jetzt ein trauriges rinnsal, was da in die flasche dröppelt. früher hatte ich 150-200ml wie nix, jetzt sind es nachmittags oder abends gerade mal 20-30ml, wenn überhaupt. ausser morgens, da fühle ich auch, dass die brust praller ist und der kleine ist dann auch satt und zufrieden. ab mittags beginnt er dagegen unwirsch an der brust zu zerren, oder er weint nach kurzer zeit kläglich und will immer schnell die seiten wechseln, wahscheinlich um zu schauen, ob noch irgendwo was ist.
#kratz aber es ist auch so, dass der kleine trotzdem gut zunimmt und wächst. (24 wochen, 9600g)das können ja nicht die paar ml pre nahrung sein...ich frage mich eh, wo so 200ml hinlaufen, wenn er sonst nur so kleine portionen hat.#kratz

Beitrag von anita_leo 21.09.06 - 10:01 Uhr

lass Dich mal durch das Abpumpen mal nicht wirre machen... wenn es danach ginge, wäre mein Süßer schon lange verhungert ;-) Da kam bei mir auch nicht besonders viel bei rum. Trotzdem habe ich ihn 6 Monate voll gestillt - und er wurde immer gelobt, was für ein kleiner "Wonneproppen" er ist :-)

Dass er unruhig wird, kann verschiedene Ursachen haben: Wachstumsschub, allgemeiner Entwicklungsschub (das quittieren viele mit vermehrtem Nuckeln)... oder er will feste Nahrung haben... Versuch doch einfach mal, die Mittagsmahlzeit durch Brei zu ergänzen (erst ein paar Löffel, danach Stillen) und nach und nach zu ersetzen. Manche Kinder wollen einfach nicht 6 Monate lang voll gestillt werden... (zwar schade, aber nicht zu ändern).
Auf keinen Fall würde ich andere Milch zufüttern: Flasche ist einfacher zu trinken, damit wird er u.U. voll auf die Brust verzichten...

Wünsch Dir alles Gute und hoffentlich geht alles i.O.

Anita mit Johann Kurt (der grad mitschreiben will :-))

Beitrag von meibur 20.09.06 - 21:50 Uhr

Hej Polly,

meine beiden Jungs bekamen auch nur Mumi, bis bei mir der Ofen aus war. Pre reicht vollkommend aus, sagte auch meine Hebamme. Kannst alle Malzeiten auf Preflaschennahrung umstellen und dann mit den festeren Malzeiten nacheinander beginnen.

LG
meibur

Beitrag von polly1 21.09.06 - 09:08 Uhr

danke!

Beitrag von sparrow1967 20.09.06 - 22:55 Uhr

Jo- das würde mich auch mal interessieren: wie kommst du drauf, dass die Milch weniger wird?

Beitrag von polly1 21.09.06 - 08:49 Uhr

Ab und zu pumpe ich auch mal ab, und das ist jetzt ein trauriges rinnsal, was da in die flasche dröppelt. früher hatte ich 150-200ml wie nix, jetzt sind es nachmittags oder abends gerade mal 20-30ml, wenn überhaupt. ausser morgens, da fühle ich auch, dass die brust praller ist und der kleine ist dann auch satt und zufrieden. ab mittags beginnt er dagegen unwirsch an der brust zu zerren, oder er weint nach kurzer zeit kläglich und will immer schnell die seiten wechseln, wahscheinlich um zu schauen, ob noch irgendwo was ist.

Beitrag von sparrow1967 21.09.06 - 09:01 Uhr

Also mit dem Abpumpen kannst du nicht feststellen, wieviel Milch noch da ist. Dein Kleiner Mann bekommt viel mehr raus, als die Pumpe.
Prall muß die Brust nicht mehr werden. Sie hat sich drauf eingestellt, keinen Überschuß mehr zu produzieren- mal salopp ausgedrückt- und wird deshalb auch nicht mehr dick und prall.
Meine Brüste sind weich und wenn ich so fühle, kann ich kaum glauben, dass da noch milch kommt. Aber sie kommt und Moritz trinkt.

Ich denke mal eher, dein Kleiner spürt deine Unsicherheit bzw. Angst und zuppelt deshalb rum.

Leg ihn an. Saugen stimuliert besser als pumpen. Es kommt noch genug ;-) Vertrau einfach deinem Körper.

sparrow

Beitrag von polly1 21.09.06 - 09:10 Uhr

ok, ich werd´s mal versuchen...danke!