Wunschkaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ladyluna 20.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo hat jemand schon erfahrungen mit einen Kaiderschnitt gemacht bin das zweite mal schwanger und möchte diesmal einen Kaiserschnitt machen lassen wo wird der schnitt gemacht und wie lange braucht es bis die narbe verheilt ist.

Beitrag von maom 20.09.06 - 20:47 Uhr

Hallo!

Ich hatte schon einen Not Kaiserschnitt und möchte jetzt gerne wieder einen KS machen lassen also das erste mal lag ich ganze 9 Tage im KH #schock aber diesmal würde ich auf keinenfall solange dabeiben vor allem haben die Ärtzte schnell zu mir gesagt das alles wunderbar ist! der schnitt wird direkt in der bikinizone gemacht also man sieht es später gar nicht also bei mir ist die Narbe nicht mehr zu sehen die narbe an sich verheilt denke ich mal relativ schnell aber es tut natürlich noch einige Zeit weh

Beitrag von init21 20.09.06 - 20:53 Uhr

ich hatte einen kaiserschnitt . der schnitt wird direkt über den schambein gemacht. man kann bei der bikinizone nichts sehen. es hat 8 tage gedauert bis ich wieder ohne mich gedanken zu machen duschen konne. ich kann sagen das der kaiserschitt nicht schlimm war habe es mir schrecklicher vorgestellt.

Beitrag von winniethepooh 20.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo,
ich wollte schon bei meiner 1.SS einen Wunsch-KS und es soll auch diesmal wieder einer werden,denn ich habe eine panische Angst vor dem Geburtsschmerz und -ehrlich gesagt - keine Lust, stundenlang (womögl.tagelang) in den Wehen zu liegen.

Allerdings gab´s bei mir Schwierigkeiten, überhaupt ein KH zu finden, das ohne Indikation einen KS auf Wunsch macht. Naja. Ich habe dann eines gefunden, das ziemlich modern mit diesem (nicht alltäglichen)Wunsch umgeht und dort entbinde ich diesmal auch wieder per KS. Ich habe wirklich nur positive Erfahrungen gemacht.
Mit Spinalanästhesie hat´s ca. 3/4 Stunde gedauert. Die eigentliche OP nur 20 Minuten. Einziger Wehrmutstropfen: Ich konnte meine Tochter erst nach ca 11/2 Stunden im "Aufwachraum"in die Arme nehmen, aber mein Mann und meine Mutter waren die erste Zeit bei ihr. Schmerzen waren wie ein starker Muskelkater - habe mir Paracetamol geben lassen, damit ging´s (die Mädels mit Dammschnitt haben mehr gejammert). Am nächsten Morgen bin ich schon herumgelaufen und ab dem übernächsten Tag habe ich meine Tochter auf dem Zimmer alleine pflegen können. Die Narbe sieht man heute zwar noch aber das war´s mir wert. Und im Slip sieht man nichts.
Sorry, ist lang geworden.Und lass dir bitte nicht erzählen, Frauen, mit KS könnten keine richtige Bindung zu ihrem Kind aufbauen, das ist total Quatsch. Manche brauchen unbedingt ein natürl.Geburt -das ist aber auch okay.
LG Sylvia mit Martha (2) und #baby inside (7. SSW)

Beitrag von sway110283 20.09.06 - 21:25 Uhr

Hallo,
hatte bei meinem Sohn einen Notkaiserschnitt kann dir also nicht großartig erzählen wie es da so läuft dafür aber wies danach war ;-).
Mittwochs war die OP, mit Vollnarkose, da ich auf der Intensiv lag war ich auch noch den ganzen Tag an das Bett gefesselt, aber so berauscht wie ich war hätte ich auch kaum gerade stehen geschweige den gehen können #hicks.
Donnerstags wurde ich dann auf die Wöchnerinnen verlegt und musste das erste mal aufstehen um höchstens zwei Schritte zu gehen. Freitags wurde ich dann schon eher gescheucht; es wurde mir geraten immer mal aufzustehen und die länge dann immer weiter hinaus zu zögern. Das hat sehr gut geklappt. War dann Abends sogar duschen. Ich musste halt nur aufpassen das keine Seife unmittelbar an die Narbe kommt #schwitz. Welche Sachen sich dann noch als etwas schwieriger erweisen als man sich vorher vorstellen kann sind z.B. das ein und aussteigen aus dem Bett (mir hat ein Stuhl sehr gut geholfen), lachen, niesen oder das auf der Seite schlafen (bin ein notorischer Seitenschläfer auf dem Rücken geht gar nicht). Aber alles in allem war es auszuhalten. Nach 5 Tagen durften wir auch wieder heim. Das nächste Kind wird auch wieder per Kaiserschnitt zur Welt kommen nicht unbedingt weil ich das so will sondern weil der Arzt der Meinung ist das es besser so wäre, aber ich bin auch nicht wirklich traurig darüber.
VLG Sway

Beitrag von clarafee 20.09.06 - 21:51 Uhr

Hallo!

Ich hoffe, ich klinge nicht zu neugierig-aber ich würde doch ganz gern mal wissen, wieso man sich einen Kaiserschnitt wünscht ?

Ich bete jedes mal (jetzt 2.schwangerschaft), daß ein Kaiserschnitt an mir vorübergehen möge. Klar habe ich auch Angst vor den Wehen(die können ja echt heftig werden) aber vor einem derartigen Eingriff hätte ich noch viel mehr Angst. Das hat doch mit natürlichem Vorgang nichts mehr zu tun. Ich hätte da Sorge, daß mehr schief geht als bei dem normalen Geburtsverlauf...#kratz

Naja, jedem das ,was ihm gut tut.
Ich wollte nur mal daran erinnern,daß die Natur schon gute Wege entwickelt hat und ich finde jede Frau sollte (wenn nicht anderweitig notwendig) an sich und ihre Fähigkeiten glauben !!!
Liebe Grüße und alles Gute !

Beitrag von steff0509 21.09.06 - 02:59 Uhr

Naja, ich bin derzeit noch hier in Brasilien und hier können es sich die Frauen im Allgemeinen aussuchen, ob sie eine normale Geburt oder einen KS haben wollen. Viele wählen einen KS, ist hier absolut üblich und es scheint ein wenig auch etwas mit der Mentalität zu tun zu haben. Gründe hier sind, dass man das Risiko allgemein als geringer ansieht und dass die Frau bei der Geburt selbst mehr geschont wird. So eine natürliche Geburt (oder eben auch mehrere) bleibt ja für den Körper meist nicht ganz ohne Folgen, viele Frauen wollen sich das nicht antun und haben auch Angst vor den Schmerzen. Allerdings werden die Guten dann auch schon nach drei Tagen wieder nach Hause geschickt, nicht erst nach einer Woche.

Ich selbst bevorzuge auch eine natürlich Geburt (mit der dazugehörigen Angst davor und den Schmerzen), aber man muss das mit dem Wunschkaiserschnitt offensichtlich auch nicht mehr ganz so eng sehen, wie wir in Deutschland das tun. Ich finde es eigentlich ganz gut, wenn es jeder Frau selbst überlassen ist, wie sie ihr Kind auf die Welt bringen will.