Meinungen zu Spermiogramm und IVF erbeten (Lang, aber wichtig)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von lenja2006 20.09.06 - 20:50 Uhr

Hallo erstmal!

Wir haben nun 2 Jahre des Übens voll! Alle Möglichen Untersuchungen inklusive Bauch- und Gebärmutterspiegelung gemacht und alle Ergebnisse unauffällig, also in Ordnung.

Vor einem Jahr hat mein Mann ein Spermiogramm gemacht das völlig in Ordnung war. Dann heuer im Juni hat er ein 2 gemacht, das deutlich schlechter war.
Wir waren damals beide bei meiner FÄ. Sie meinte sein Spermiogramm sei aber noch "zu gut" für eine IVF. In der Zwischenzeit habe ich meine BS un GS gemacht.

Gestern war ich zur Nachkontrolle wieder bei meiner FÄ. Da eben bei der OP alles in Ordnung war und sonst bei mir auch nichts Auffälliges zu finden ist, fragte sie mich wie wir jetzt weitermachen#kratz#augen ....
(Weiß ich doch nicht!)

Auf alle Fälle kramte sie dann das Spermiogramm meines Mannes hervor und meinte plötzlich, also mit diesem Befund bekommen wir schon eine IVF#kratz#schmoll - jetzt verstehe ich gar nichts mehr.
Dann erzählte ich ihr von meiner Bekannten deren Mann hatte überhaupt keine schnellen #schwimmer, sie hatte obendrein Probleme mit der Schilddrüdse und sie ist jetzt auf natürlichem Weg trotzdem #schwanger geworden.
Darauf meinte sie wieder, tja ich glaube ja auch ihr habt einfach noch nicht den richtigen Zeitpunkt erwischt. (#kratz nicht den richtigen Zeitpunkt erwischt - in 2 Jahren)

So, bei der Untersuchung meinte sie, ich sei ja noch jung. Nach der Untersuchung meinte sie, wir sollten uns vielleicht doch wenigstens mal informiern bei dem Arzt der IVF macht, denn ich werde ja doch bald 28! #kratz#kratz#kratz

Tja die hat mich gestern ganz schön verwirrt mit ihren Aussagen, was meint ihr dazu?

Ich möchte euch das "schlechte" Spermiogramm kurz aufschreiben und bitte um Meinungen:

Ejak Ko- 4.07.06
Volumen 3,2 ml.
ph 7,4
160 Mill/ml
17% schnell bewegliche Spermien
7% mässig bewgl. Sp
6% am Ort bewegl.
40% nicht bewegl. Sp.
40% tot in Eosin
25% Morpho ob
98% Akrosom ob
Peroxydase (+)
MAR Test neg.


Und zu IVF noch:
Also ich bin noch nicht wirklich davon überzeugt, hab ehrlich gesagt bammel davor. wer hat Erfahrung damit und kann mich bitte etwas aufklären?!

#dankefürs zuhören, ich weiß ist etwas lang aber ging nicht kürzer lg lenja

Beitrag von sonnen_schein 20.09.06 - 21:31 Uhr

Hallo Lenja,

wie ich deinem Posting entnehme, bist du bei deiner FÄ sehr unsicher gewurden, da sie sich häufig widersprochen hat. Denke schon, dass nach 2 Jahren unerf. KiWu und nach allen Untersuchungen der Anlass für eine Überweisung in eine KiWu-Praxis gegeben ist. Ich an deiner Stelle würde den FA wechseln und dann in einer KiWu-Praxis durchstarten.
#klee#klee#klee
Viel Glück wünscht dir Anke

Beitrag von lenja2006 20.09.06 - 21:40 Uhr

Wenn ich nicht so unsicher wäre!#gruebel
Eigentlich habe ich mir bei der FÄ wirklich nur einen Kontrollbesuch nach meiner OP erwartet und wollte das nächste halbe Jahr mal abschalten und nun verwirrt sie mich so.

Sollen wir, sollen wir nicht, sollen wir, sollen wir nicht, ........

bei allem und jedem was uns bis jetzt vorgeschlagen wurde bezüglich Untersuchungen, war ich (wir) immer sofort Feuer und Flamme. und wir haben es so schnell wie möglich gemacht. Aber jetzt habe ich Zweifel und muss auch zugeben ich will im Moment nicht wirklich was machen, es wird mir echt schon etwas zu viel. Ich habe fast ein 3/4 Jahr homöopathische Mittelchen genommen, Hormonstatus, Schilddrüse 2x ganz genau mit ultraschall und allen drumm und drann, OP, .... mein Mann Spermiogramm, Zink,Folsäure, Vitamin C , ....

Ich glaube wir sind in einer richtigen Zwickmühle#heul

Beitrag von meggiemeggie 20.09.06 - 21:46 Uhr

;-)hallo lenja,

ich bin noch nicht ganz soweit wie du, aber sehr gut informiert,weil meine uhr ziemlich laut tickt.
du erinnerst mich an eine sehr gute freundin von mir, bei denen war das spermiogramm bis jetzt (3jahre üben)immer super und sie hat rein theoretisch(hormonwerte, HSG,laparoskopie) auch keine gravierenden probleme und leider auch noch nicht schwanger.

ich hatte vorletzte woche meinen ersten termin in kiwu-klinik und warte nun auf meine mens um dann einen termin für HSG machen zu können.

Ich kann dir nicht natürlich keine diagnose geben (das spermiogramm ist soähnlich wie unsres),aber möchte dir sagen, dass ich mittlerweile für mich festgestellt habe, dass die ärzte so viel unterschiedliche dinge erzählen und ausserdem noch sehr viel unklarheiten in sachen "humane reproduktion" trotz aller wissenschaftlicher forscherei herrscht. (schönes beispiel: seit jeher behauptete die fachwelt, dass eine frau bereits mit all ihren eiern in den eierstöcken geboren wird...nun zweifelt man an dieser these und nimmt an, dass auch bei den frauen jeden zyklus neue eier produziert werden!!!!!#kratz)

ich überlege in letzter zeit oft, warum man mir eigentlich während meines studiums, als ich süsse 27 war und angst hatte die pille könnte mir schaden (zu dem zeitpukt nahm ich sie bereits für 10 jahre) so selbstverständlich versichert hat:...nee, nee frollein, wenn sie nicht schwanger werden wollen,dann nehmen sie die pille ruhig weiter...DIE SCHADET ÜBERHAUPT NICHT....!
im endeffekt sind wir doch die erste generation ,die die pille über so lange zeiträume eingenommen hat (10-15 jahre) und es würde mich überhaupt nicht wundern , wenn 2020 die pillenpause wieder voll im kommen ist...

#bla#bla#bla

ich laber dir hier echt ein ohr ab..

sorry.

ich bin der meinung du bist noch jung und 2 jahre sind statistisch nicht normal, aber was heisst das schon..??? wir haben ja auch nicht alle die statistisch durchschnittliche schuhgrösse oder entsprechen sonst irgendwelchen statistischen hochrechnungen..!!:-p


ich wünsch dir alles alles supermegagute!



MEGGIE

Beitrag von lenja2006 20.09.06 - 21:58 Uhr

Vielen Dank!

Ja da hast du wohl recht mit der Pille!

Als ich noch studiert habe und auch die Zeit zuvor hatte ich schon Panik wenn ich die Pille zeitlich verzögert eingenommen habe! Ich war doch echt so naiv zu gauben, dass man so schnell schwanger werden kann.;-)

Manchmal denke ich mir es ist ein Lernprozess für uns, dass wir einmal etwas nicht so planen können wie wir es gerne hätten, denn sonst haben wir eigentlich immer das erreicht was wir uns vorgenommen haben.

Mut macht mir außerdem, dass ich von immer mehr Paaren höre die über 2 jahre gewartet haben, bis es dann schließlich doch noch "natürlich" geklappt hat.

Ja ich schreib glaube ich #bla#bla werde jetzt meinen PC abschalten und versuchen auf andere gedanken zu kommen.

Danke noch mal und euch alles Gute lenja

Beitrag von jule39 20.09.06 - 22:05 Uhr

hallo!
also ich denke,es ist wichtig einen guten und verständnisvollen Arzt zu haben!!!!Spermiogramme können sich in 3 Monaten dramatisch von supergut-megschlecht verändern-tja auch Männer sind weder konstant-noch vollkommen!!SA WU?TEN WIR mÄDELS JA AUCH VORHER;ODER
dEMENTSPRECHEND RATE ICH JEDER HIER ZU MEHR OBJEKTIVITÄT.EURE mÄNNER SIND JA AUCH NICHT PERFEKT:NICHT STRESSEN LASSEN UND WEITERÜBEN!!!!
ALLES GUTE!
JULE;-)

Beitrag von lenja2006 21.09.06 - 19:05 Uhr

Danke! Ja das werde ich auch befolgen : Nur keinen Stress und auch keinen meinen Mann gegenüber verursachen!
lg

Beitrag von jule39 21.09.06 - 19:22 Uhr

immer gerne!

ich hab die erfahrung gemacht,daß der mann(meiner auch:-))gerne weiß,daß er allles richtig gemacht hat.und das hat er meistens auch.meiner weiß das.er ist aber bereit zu akzeptieren,daß es vielleicht in einem anderen monat besser aussieht.Das spermiogramm.Und das macht ihn noch stolzer...meinen jedenfalls.und das ist das wichtigste!!

mach weiter so!das wird schon!!!
lg von jule

Beitrag von vrabec 21.09.06 - 00:17 Uhr

Hallo Lenja,

zu IVF habe ich keine Erfahrung. Ich wuerde Dir raten, auf Dein Bauchgefuehl zu hoeren. Das sagt Dir ziemlich klar, dass Du mal ein bisschen Abstand vom Kinderwunsch brauchst (wenn ich Dich richtig verstanden habe), und den solltest Du Dir dann auch goennen. Die widerspruechlichen Aussagen Deiner Aerztin druecken vermutlich ihre eigene Ratlosigkeit aus. Ich stimme Meggie zu, es ist immer noch viel zu wenig bekannt, was denn eigentlich bei der Fortpflanzung genau ablaeuft, um beurteilen zu koennen, warum es manchmal klappt und manchmal nicht...
Wie gesagt, ich habe keine persoenlichen Erfahrungen mit IVF oder KiWuKliniken. Aber manchmal regt sich bei mir der Verdacht, dass aus Ratlosigkeit viel zu schnell zu heftigen Methoden gegriffen wird - ehrlich gesagt, ich wuerde es mir an Deiner Stelle gut ueberlegen, ob ich wirklich so massiv in meinen Koerper eingreifen will. Von der psychischen Belastung ganz zu schweigen. Aber das haengt ganz von Dir ab, und Du wirst hier sicher eine Menge unterschiedlicher Meinungen dazu hoeren koennen.

Ich wuensche Dir alles Gute und dass Du die richtige Entscheidung faellst,
vrabec

Beitrag von lenja2006 21.09.06 - 19:07 Uhr

Danke für dein Posting! Ja, ich werde auf mein Bauchgefühl hören und einmal großen Abstand von der IVF nehmen! Ich muss echt zugeben, ich habe keine Lust schon wieder jemanden in meinem Körper herum doktoren zu lassen. Dir alles Gute lg lenja

Beitrag von petraschua 22.09.06 - 06:46 Uhr

Hallo!

Bin zufällig auf Deinen Beitrag gestossen und möchte Dir von meiner IVF erzählen.
Ich war schon 34 Jahre alt als ich meinen Mann kennen lernte und hatte einen Sohn aus erster Ehe. Mein Mann ist 10 Jahre jünger als ich und war nicht verheiratet und hatte keine Kinder. Er wollte gerne 2 und wir fingen nach 1,5 Jahren mit dem "üben" an.
Nix passierte. Von Doc zu Doc, nichts wurde festgestellt. Ein Eileiter sei nicht durchlässig aber sonst alles o.k.
Nach fast 3 Jahren gingen wir dann in die KiWuPraxis. Nach 5 Inseminationen wurde dann wieder eine Bauchspiegelung gemacht mit dem Ergebnis: beide Eileiter total zu. Da geht garnix.
Im Januar 2001 die erste IVF und direkt ein Volltreffer. Unsere Tochter wird am Dienstag 5 Jahre alt.
Nach ca. 1,5 Jahren wollten wir es wieder wagen. Beim 4. Versuch wurde ich mit unserem Sohn schwanger, heute 2,5 Jahre.

Ich fands eine tolle aufregende aber auch sehr anstrengende Zeit und würde es sofort wieder tun. Es war zu keinem Zeitpunkt schmerzhaft und ich kann Dir nur empfehlen: tu es. Du wirst ein wunderbares Geschenk erhalten.

Solltest Du irgend welche Fragen haben kannst du mir gerne mailen. Ansonsten alles Gute!

Petra