Schreckliche Angst!!!!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von cheyennchen 20.09.06 - 21:50 Uhr

Hallo,

wie viele andere weiss ich auch nicht ob dieses Thema hierher gehört,aber evtl. könnt ihr mir etwas helfen...
******

Als ich gestern abend mit meiner Mutter eine Reportage über Siamesische Zwillinge anschaute,kam bei mir wieder diese schreckliche Angst das ich meine kleine Tochter (Cheyenne) in naher Zukunft zu Grabe tragen müsste.

Obwohl sie kerngesund ist und ihr an rein gar nichts fehlt hab ich diese Angst.
*******

Auch wenn sie morgens nicht zur gewohnten Zeit wach wird muss ich schauen ob sie noch atmet.

Wenn ich mir so die Beiträge über Fehlgeburten in Urbia ansehe wird mir ganz anders...

Erklärt mich jetzt bitte nicht für blöd oder verrückt...


#herzlich grüße SImone

Beitrag von pupsy 20.09.06 - 22:02 Uhr

Hallo Simone,

lass dich mal drücken. Mit diesen ängsten bist du nicht allein.

Ich halte dich nicht für verrückt. Mir geht es genauso. Und bei jedem Kind (ich habe 3) wird die Angst schlimmer. Wenn wir irgendwo hin fahren, fahren die Kids bei uns mit, statt bei Oma und Opa. Wenn wir irgendwo hingehen. Sind die Kinder bei mir, aus Angst es könnte was passieren. Ich geh da echt kaputt dran. Kann gegen diese Angst nichts machen.

Den Bericht hab ich teilweise gesehen.

Der Gedanke ist schlimm. Aber das ist im leben nun mal so. Ich denke wenn eines meiner Kinder was passiert geh ich mit. Ich würde das nicht ertragen.

Ja, ist schon schlimm.

Ich zünde für alle Sternen Kinder eine #kerze an. Mit der Hoffnung, das, das Licht sie erreicht und sie wissen das sie nicht alleine sind. Den Eltern wünsche ich viel Kraft

Lg

Nicole

Beitrag von dunki 21.09.06 - 09:34 Uhr

Guten Morgen Simone,
glaub mir ich kann Deine Ängste verstehen, doch Du darfst die Angst nicht auf Dein Kind übertragen.
Unser Neffe ist 11 Jahre alt, und meine Schwägerin ist auch mehr als ängstlich. Leider hat ihr Angst dazu geführt, dass sich der Junge auch schon zu einem überängstlichem Kind entwickelt hat. Er ist extrem ängstlich, hat kein Selbstbewußstein, traut sich nicht allein zu Toilette,.....

Wenn Du alleine Deine Ängst nicht auf ein gesundes Maß bewältigt bekommst, dann such Dir psychologische Hilfe.
Glaub mir, sonst wirst Du die Ängste übertragen, und Deine Kinder werden darunter leiden.

Hattest Du Erlebnisse in Deiner eigenen Kindheit aus der diese Ängste rühren? Bei meiner Schwägerin ist es so, nur leider erkennt sie selbst es nicht.

Alles Gute

Beitrag von cheyennchen 21.09.06 - 10:12 Uhr

Hallo,

schön das mich keiner für verrückt erklärt.
Meine kleine wurde mit 2 Monaten ein Blutschwamm entfernt musste alle 3 Wochen ins Krankenhaus um es zu vereisen lassen,sie brüllte wie am Spieß bei der behandlung das hat mir sehr weh getan,auch die Tage danach war sie sehr launisch,kaum gegessen,nur am schreien,da sie sich dann längere Zeit nicht traute auf dem Bauch zu liegen ist sie auch mit dem krabbeln ein Monat in verzug geraten,was aber jetzt ganz gut klappt.

Herzlichen Dank an alle

Beitrag von schraeubchen 25.09.06 - 14:12 Uhr

meine tochter ist mittlerweile fast 9 jahre und ich lege ihr jeden abend die hand auf die brust um zu gucken ob sie noch lebt. verrückt aber so bin ich.

ich habe immer angst um sie, dass sie sich verletzt, dass sie nicht nach hause kommt, auch wenn sie nur gegenüber bei ihren freunden ist. ist sie nicht die vereinbarte zeit zu hause dreh ich schon fast durch.

aber ich sehe zu, dass ich diese ängste nicht all zu sehr auf sie projeziere.

Sie sagt mir schon wenn ich zu doll glucke.

fühl dich gedrückt, #liebdrueck .. ich glaube jede mutter hat angst um ihre kinder... nur vorsichtig sein, dass man die kinder nicht erdrückt.. wenn man die kinder "indirekt" beobachtet, dann können sie sich frei bewegen, und man ist trotzdem beruhigt.

LG

dasSchräubchen