Zum Chef? Ja oder nein!?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ginagi 20.09.06 - 23:26 Uhr

Guten Abend erstmal,

also Leutchen, ich habe z.Z. ein echt riesen Problem am Hals.
Seit ca. drei Monaten habe ich endlich nach fast einem Jahr einen neuen Job bekommen, wo es mir eigentlich richtig gut gefällt. Bereits nach kurzer Zeit habe ich mich zum großen Teil sehr gut eingearbeitet, habe auch die letzten drei Wochen (w.Urlaub der Kollegin) alleine den Dienst geschoben. Über meine Arbeitskollegen kann ich mich bis jetzt nicht beklagen, ja bis auf eine. Diese ist die Sekrätärin vom Chef, sowie unsere nächste Vorgestzte.
Der Chef hält viel von mir, zumindest hat er dass bei unserem letzten Gespräch vor seinem Urlaub gesagt und, dass er sehr zufrieden mit mir ist. Ach ja, dass ich mich mit Sicherheit mal mit seiner Sekretärin in die Wolle kriegen werde, da sie eine sehr resolute Person ist und nach seiner Meinung ich auch. Dies hätte er mal zu ihr auch bei meienr Einstellung gesagt. Jetzt zu meinem Problem: Seine Sekretärin hackt bei jeder Gelegenheit auf mir rum, insbesondere jetzt, wo Chef im Urlaub ist, stänkert ständig rum, mischt sich dauernd in meine Arbeit ein und lässt mich als Trottel vom Dienst dastehen. Am Montag war echt der Gipfel. Versehentlich habe ich meinen Dienstplan falsch abgelesen und bin daher zwei Stunden später gekommen. War ja nicht mit Absicht. Danach motzt sie mich an, Kollegen hätten sich über mich beschwert, ich würde mich in íhre Arbeit einmischen. Ich weiss gar nicht wie sie dazu kommt. Kurze Zeit später, bin gerade dabei unserem neuen Azubi was zu erklären, meint diese, ob das nicht schneller gehen würde und was ich dem Mädchen in zwei Wochen beigebracht hätte! So bald die Kollegin wieder kommt, hat nur diese sie einzuweisen und nicht ich. Chef hat mir vor seinem Urlaub aber was anderes aufgetragen. Ferner habe ich nirgendwo meine Arbeit zu verrichten ausser an meinem Arbeitsplatz. Manchmal wenn ich Pause habe, verziehe ich mich in ein leeres Büro und arbeite dort weiter. Was mir denn einfallen würde u.s.w! Weiter gehts: Ich hätte mir bereits zu viele Patzer erlaubt, seit ich da bin. Die Höhe ist, dass mir am letzten Samstag 100 Euro in der Kasse gefehlt haben. Wie, keine Ahnung, habe meine Kohle beim Bekommen der Kasse nicht nachzählen können, da der Laden extrem voll war und dafür keine Zeit war. Zu meinen Aufgaben gehört auch mit zu kassieren, wenn der Laden mal voll ist. Mache ich ja auch, aber sobald ich mich mit was anderem Beschäftigt, stänkert sie mich an ich solle gefälligst mithelfen. Die Arbeit bleibt entsprechend liegen und mit meiner Kolegin, die seit gestern wieder da ist, kann ich mich garnicht austauschen. Die Sache am Montag war echt zu viel. Nun bin ich die ganze Zeit am Überlegen ob ich nicht gleich nächte Woche, wenn Chefe da ist, zu ihm gehen soll, inkl. dieser gewissen Person und die sie direkt beim Chef darauf ansprechen soll, was ihr an meiner Person nicht gefällt und was das Ganze soll. Die Tante ist allgemein bei niemandem beliebt. Aber ich habe echt den Eindruck, sie hat was persönliches gegen mich hat. Sie lässt einem echt die Lust vergehen. Aber irgendwie habe ich Angst, der Schuss geht nach hinten los. Bin ja noch auf Probe und habe nur einen Jahresvertrag. Was mein ihr, lieber Klappe halten oder mal Tacheles reden?

Beitrag von klaus_ 20.09.06 - 23:33 Uhr

warum rufst Du den Chef nicht auf Handy in dessen Urlaub an ? Da würde ich mit der Klärung keine Sekunde warten.

Wenn Du JETZT nicht die Fronten klärst, bist Du der Arsch.
Ist die Assi Die weisungsbefugt ? Wenn nein, dann soll sie sofort die Klappe halten. Wenn ja, tja, dann....

Klaus

Beitrag von manavgat 21.09.06 - 09:21 Uhr

Ja genau Klaus,

wer den Chef im Urlaub mit diesem Zickenschei... stört, der macht sich sicher auf Jahre beliebt.

sorry, aber der Tipp ist daneben.

LG

Manavgat

Beitrag von summerangel 21.09.06 - 10:14 Uhr

ja und die probezeit wird damit dann bestimmt auch verkürzt.....

Beitrag von flocke123 21.09.06 - 10:53 Uhr

Na super,

der freut sich bestimmt, daß er wegen Zickenarlarm im Urlaub belästigt wird.

VG
Susi

Beitrag von luise.kenning 21.09.06 - 15:17 Uhr

klaus, das war doch wohl ironie, oder??? du willst doch nicht wirklich, dass die neue den chef im urlaub anruft, weil sie stress mit ihrer vorgesetzten hat??

Luise

Beitrag von eineve 21.09.06 - 08:33 Uhr

mach dir notizen - was wann wo wie wer
- getan
- gesagt
wurde.

und wenn dein chef wieder da ist - 3er gespräch.

ist am sinnvollsten UND keine hintenrumgechichte wie klaus es so äusserst nahelegend empfiehlt.
wer rückgrad hat - schiesst klausens rat in den wind.

Beitrag von rudi333 21.09.06 - 08:44 Uhr

Erstmal würd ich mit der Sekretärin TACHELES reden. Gib Ihr klipp und klar zu verstehen, dass sie nicht Dein Chef ist und sie sich gefälligst um Ihren Kram kümmern soll.

Zu den fehlenden 100 Euro: Man zählt eine Kasse immer nach und wenn noch soviel Leute dastehen. Die Zeit muss sein, müssen halt die Kunden warten.

Beitrag von manavgat 21.09.06 - 09:20 Uhr

Die hat nichts persönliches gegen Dich, sondern Angst um Ihren Hintern!

Sag ihr das nächstemal: "Es tut mir wirklich leid, dass Sie solche Angst vor meiner Arbeitsleistung haben und! (nicht aber) ich werde mir Ihren Ton und ihr Verhalten mir gegenüber nicht stillschweigend gefallen lassen. Wollen wir Frieden schließen?"

Solche Drachen kriegst Du nur mit Frontalangriff zum Stillstand oder eben gar nicht!

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von flocke123 21.09.06 - 10:56 Uhr

Hallo,

ich würde ihr sagen, daß ich auch den Eindruck habe, daß hier einiges falsch läuft und vorschlagen, daß man das nach der Rückkehr des Chefs mit ihm klärt. Wenn er wieder da ist, würde ich sofort um ein Gespräch bitten, bei dem sie ja dann ihre Vorwürfe erläutern kann.

VG
Susi