Warum wollen so viele keine normale Geburt ??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von honigmami 21.09.06 - 08:21 Uhr

Lese hier in letzter Zeit immer öfter von Wunschkaiserschnitten, schon beim ersten Kind. Ich habe zwar nichts dagegen, soll jeder machen, wie er meint, aber mich würde interessieren, wie ihr darüber denkt, wer lieber normal entbindet und wer lieber einen KS möchte.
Ich kann es ja verstehen, daß viele bei der 2. Geburt einen KS möchten, weil die 1. nicht so schön verlaufen ist. Aber dazu muss ich sagen, meine 1. Geburt ist auch alles andere als schön verlaufen, lag insgesamt 22 Stunden in den Wehen, es war der Horror und anschliessend Saugglockengeburt. Ich werde trotzdem auf alle Fälle WIEDER ein natürliche Geburt bevorzugen. Vielleicht auch deshalb, weil mein Mann bei der 1. nicht dabei war und ich es diesmal mit ihm gemeinsam erleben kann.
Was denkt ihr ?
Grüsse
Nicole 21+3

Beitrag von amd2408 21.09.06 - 08:29 Uhr

Guten Morgen,

also ich bicn mit Zwillingen schwanger und würde sehr gerne auch nocrmal entbinden. Ich hoffe auch das es klappt, ich denke das ist ein erlebnis was man auch wenns schmerzhaft ist erleben muß als Frau.

LG

Beitrag von angelodin 21.09.06 - 08:46 Uhr

Morgen,

also ich bekomme auch Zwillinge und meine Ärztin sagte mir, so wie sie jetzt liegen würden und hoffentlich auch bleiben , könnten die kleinen normal auf die Welt kommen.
Etwas Angst hab ich schon, sind meine ersten Kinder, aber ich hoffe das alles gut geht !

Beitrag von _lasse 21.09.06 - 08:50 Uhr

Moin,
meine Schwester hat auch als 1. Geburt Zwillinge entbunden.
Sie ist knapp 1,60 m groß und wog vor der SS keine 50 kg, also eine ganz zierliche Person.
Sie hat ganz normal entbunden..... geht, wenn die Kinder vernünftig liegen.
Sie sagte immer, den Jungen hätte sie noch rauspressen müssen, das Mädel war etwas zierlicher und ist einfach *hinterhergeflutscht*.
LG Karin #katze

Beitrag von vtak 21.09.06 - 08:29 Uhr

Hallo,

das würde mich auch interessieren.

Mir steht die erste Geburt vor und möchte auf keinen Fall einen KS.

Gruss

Nicole (18. SSW)

Beitrag von melli_80 21.09.06 - 08:34 Uhr

Hi Nicole,

also ich denke ähnlich wie Du. Bei der Entbindung meiner großen Tochter ging zwar alles sehr schnell, aber bei mir ist es ziemlich weit eingerissen und das war dann doch sehr schmerzhaft. Aber niemals würde ich einen Kaiserschnitt wünschen.
Ich versteh auch gar nicht, wie manche das haben wollen. Klar, jeder soll machen was er denkt, aber ich find es blöd. Das Kind wird planmässig vorher aus dem Mutterleib gerissen, obwohl es sich vielleicht noch gar nicht bereit fühlt. Schließlich gibt doch das Kind den Auslöser wann es losgeht.
Bei vielen hab ich gehört dass sie es machen wollen weil sie die Schmerzen einer normalen Geburt nicht ertragen wollen #schock, hallo???!!!!! Für was dann Kinder in die Welt setzen? Das gehört nun mal dazu dass es etwas weh tut. Und von ner Freundin hab ich gehört (hatte Notkaiserschnitt) dass das richtige Höllenschmerzen sind. Hinterher und halt nicht währenddessen.
Aber gut, ich reg micht lieber nicht drüber auf. Bringt ja sowieso nix.

LG Melli + #baby-girl (27+1)

Beitrag von die_schwangere 21.09.06 - 08:37 Uhr

Hallöchen
also meine erste geburt war auch per KS das war aber kein wunsch KS
und diese möchte ich unbedingt normal machen.
ich verstehe es auch nicht warum so viele nen wunsch KS haben wollen.
Schliesslich wird man da aufgeschnitten und es kann soviel dabei passieren.
viele wollen den KS sicherlich weil sie angst vor den schmerzen haben. aber so ein KS ist auch nicht ohne. Ich bin damals durch die hölle gegangen bei dem KS. es war echt nicht schön. Und die schmerzen danach sind auch nicht gerade das aller feinste.
Also ich würde nie wieder einen KS machen wenns kein notfall ist.

Lg Carina + Babyboy der am Montag per Einleitung aus seiner einraumwohnung geschmissen wird

Beitrag von tjock 21.09.06 - 08:40 Uhr

Hej!
Also eigentlich bin ich ja kein WKS Fan und finde auch, daß keiner sich die Erfahrung einer normalen Entbindung entgehen lassen sollte. Hatte bei der ersten eine Secundäre Section, weil nach 34 Std. gar nix ging, die zweite war ne richtig schöne, rel. schnelle spontane Entbindung (bin immernoch ganz stolz!) und jetzt würde ich eigentlich am liebsten auch spontan entbinden. Nu isses aber so, daß ich total viel Wasser eingelagert habe, völlig erschöpft und am Ende bin, mir alles wehtut und und und. Wenn mir heute (wir fahren gleich ins KH, um das weitere Vorgehen zu besprechen) jemand sagt:"Silke, wir schneiden es raus.", dann wäre ich schwach genug, zuzustimmen. Ne Einleitung wäre ja auch noch möglich, aber das hat ja schon bei der ersten Entbindung nicht hingehauen. So wirft man plötzlich seine Grundsätze über Bord...#hicks
LG Silke

Beitrag von berchen 21.09.06 - 08:53 Uhr

Guten Morgen!

Ich nehme mal an, dass viele Frauen glaube, dass man, wenn man einen Kaiserschnitt bekommt, sofort wieder fit ist... sie sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass ein KS im Prinzip eine komplizierte Unterleibsoperation ist.

Ich hab mir mal von einer befreundeten Medizinerin erklären lassen, wie das abläuft... es werden nur ganz wenige Schnitte gemacht, der Rest wird gerissen, da gerissenes Fett- und Muskelgewebe leichter heilt, als Geschnittenes.

Und das alles bedenken eben viele Frauen nicht, dass es im Nachhinein oftmals schmerzhafter ist, als eine natürliche Geburt.

Ich würde nie im Leben freiwillig einen Kaiserschnitt machen lassen, ausgenommen ist natürlich die Situation, dass irgendeine Gefahr für mich oder das Kind besteht... aber ich hab sogar Angst vor einem Notkaiserschnitt!

Liebe Grüße,
Berchen!

Beitrag von roma13 21.09.06 - 08:54 Uhr

Ich hatte bei meiner Tochter in der 33.SSW einen Notkaiserschnitt. Ich hatte danach sehr viel Blut verloren, sodass ich eine Bluttransfusion bekam und es mir tagelang schlecht ging. Die Narbe hat auch sehr geschmerzt.

Trotzdem denke ich das ein Kaiserschnitt nicht so weh tut wie eine normale Geburt.

Ich möchte natürlich gern eine normale Geburt, aber ganz tief in meinem Innern, weiß ich das ich höllische Angst davor hab und eigentlich lieber wieder einen KS haben möchte.

Ich weiß nicht wie es dann am Ende kommt, bin ja noch lange nicht soweit, aber ich bin innerlich wirklich hin und her gerissen.

Lg
Roma13 + Erdnuss (SSW 15+4)

Beitrag von _lasse 21.09.06 - 08:55 Uhr

Moin Nicole,
ich habe schon vier Kinder... alle spontane Geburt.
Mit allem was dazu gehört #freu
Ich kann also nicht sagen wie es ist wenn man mit Kaiserschnitt entbindet.
Ich denke mal, wenn es medzinisch notwenig ist soll man soetwas auch machen.... aber um dem Geburtsschmerz zu umgehen #schmoll nöööööö
So schlimm ist eine Geburt nun auch wieder nicht, habe alle vier Kinder ohne Schmerzmittel auf die Welt gebracht #freu
Habe mal einen Bericht gesehen (der war nicht gerade für Kaiserschnitt) da hat man davon berichtet, dass viele Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen Probleme mit der Atmung hätten...... also WKS käme für mich persönlich nicht in Frage.
LG Karin #katze

Beitrag von schwangeramos 21.09.06 - 09:06 Uhr

Hallo Nicole, mein Sohn wurde "normal" geboren. Diese Geburt war für mich der Horror schlechthin, da ich vorher wegen vorzeitiger Wehen 6 Wochen gelegen habe. Ich hatte einen Blutdruck von 90/60 und überhaupt keine Muskelkraft und auch keine Wehenpausen zum Erholen.
Meine Tochter lag in der BEL und ist per KS gekommen. Problemlos, was Nachwirkungen und Narbe angeht. Mein jetziger Krümel liegt wieder seit 6 Wochen in BEL (allerdings erst 23 SSW). Ich bin kein Freund des WKS, würde auch wieder normal entbinden. Vielleicht ist mir bei der ersten Geburt ja etwas entgangen:-) Dennoch fände ich es überhaupt nicht schlimm wenn sich das Kindchen nicht mehr drehen würde. Mit einem erneuten KS könnte ich mich abfinden. Für viele ist vielleicht auch die bessere Planbarkeit ein Grund. Gerade jetzt, wo ich zwei große dann "plötzlich" unterbringen muss. Der eine muss dann morgens in die Schule, die andere in den Kindergarten...
Naja, ich warte mal ab, was sich das Kindchen noch so überlegt.
Alles Gute Julia

Beitrag von funnyfipsi 21.09.06 - 09:11 Uhr

huhu,meine 1. geburt war grauenvoll 48 stunden,saugglocke,hormopatiche mittelchen,zäpfchen,wehentropf,eigentlich das volle programm hatte mit dammschnitt und kotzerei löl.aber das war trotzdem kein hindernis meine 2. auch normal zu entbinden und siehe da?10 min und sie war da und das im anmelderaum löl.bei der oder dem 3. denke ich auch an keinen kaiserschnitt.ich habe lieber vorher schmerzen als wie mit ner narbe und danach schmerzen rumzulaufen löl.kann mir das gar nicht vorstellen zumal mir dann die bindung zum kind fehlen würde.

funnyfipsi 19/3

Beitrag von mimi26 21.09.06 - 09:13 Uhr

Also ich denke mir, wenn ich schon ein Kind haben will, dann nehm ich auch die Strapazen auf mich, auch wenn ich mich jetzt schon davor fürchte!
So etwas gehört einfach dazu, und ich denke mir, dass man bei einer natürlichen Geburt eine bessere Bindung zum Kind aufbaut (?)

Mimi26, 22+5

Beitrag von doppelherz 21.09.06 - 09:16 Uhr

Entschuldige, aber diese Argumentation finde ich überhaupt nicht greifbar. Ein KS sind auch Strapazen und zwar eine Menge. Auch behältst du eine Narbe fürs Leben! Und das mit der Bindung ist totaler Quatsch. Meine Tochter wurde mir gleich nach KS in die Arme gegeben und war von Anfang an bei mir auf dem Zimmer. Eine Bindung war somit vom Start weg da.

LG von Simone

Beitrag von doppelherz 21.09.06 - 09:14 Uhr

Hallo,

ich werde dieses mal einen WKS machen. Und zwar aus sehr guten Gründen.

Bei der Geburt meiner Tochter Emely hing ich aufgrund von grünem Fruchtwasser die ganze Zeit am CTG. Durfte mich nicht bewegen, nicht laufen, nicht baden. Wenn ich pinkeln wollte, musste mir die Hebi Erleichtertung verschaffen. Wehen wurden mir via Wehentropf beschert und die Schmerzen waren furchtbar. Ich konnte die Wehen kaum veratmen, so rasch und heftig kamen sie aufeinander, dass ich nur noch nach PDA schrie. Nach zig Stunden hat sich mein Muttermund immer noch nicht geöffnet (lediglich 1,5 Zentimeter!!!). Es wurde alles mögliche probiert: von Akkupunktur, über moxen bis hin zu einer schmerzhaften Fingerweitung :-[. Schlussendlich machte Emely nicht mehr mit (Herztöne gingen runter) und auch ich war am Ende meiner Kräfte (hatte schon spastisches Zittern vor Erschöpfung) als entschieden wurde einen KS zu machen. Bei der Nachuntersuchung kam heraus, dass ich einen krankhaft vernarbten Muttermund habe (wurde hier schon mehrfach operiert), der sich höchstens unter der Einwirkung von Prostaglandinen zentimeterweise öffnen würde. Sprich: wenn ich bei meinem jetzigen Kind eine spontane Geburt wollte, kann ich jetzt schon mit einer Geburtsdauer von 3 und mehr Tagen rechnen. Und DARAUF habe ich wirklich nicht die geringste Lust! Daher habe ich mich für einen WKS entschieden, der erst dann gestartet wird, wenn die Wehen einsetzen. Vorher nicht.

Das ist meine Entscheidung und die steht felsenfest (Missionierungsversuche sind somit zwecklos ;-)) ....

Du siehst: Es gibt auch Frauen, die ganz rationale Gründe haben, sich für einen KS zu entscheiden.

LG von Simone #sonne + Emely #baby + Krümelchen #ei (12. SSW)

Beitrag von honigmami 21.09.06 - 09:36 Uhr

Danke für die vielen Antworten. Sind doch ganz schön viele dabei, die sich nicht von vornherein für einen WKS entscheiden. Ich finde KS auch völlig in Ordnung, wenn es einfach nicht mehr anders geht, man extrem geschwächt ist durch die vielen Wehen o. ä., oder wenn das Kind unterversorgt ist. Man weiss ja nie, was kommt. Ich persönlich wünsche mir im Januar eine normale Geburt. Bei meiner letzten konnte ich zwar die ersten Tage kaum laufen wegen dem Dammriss, aber ich konnte zumindest (unter Schmerzen) mein Kind selbst wickeln und versorgen im Krankenhaus. Wenn ich da an meine Schwägerin denke, sie hatte einen WKS und war hinterher total enttäuscht. Sie war extrem geschwächt, konnte 2 oder 3 Tage gar nicht aufstehen vor Schmerzen, geschweige denn ihr Kind selbst wickeln usw. Sie hatte das Kind auch kaum bei sich im Zimmer, weil es ihr sogar weh tat, etwas hochzuheben.
Jedenfalls ist interessant zu lesen, was andere für Beweggründe haben, ob pro oder kontra...
Grüsse
Nicole 21+3

Beitrag von wetwo11 21.09.06 - 09:35 Uhr

Hallo liebe Kugelbäuche,

ich habe 2 Spontan Geburten hinter mir die beide über 20 Std. gedauert haben und beide wurden Eingeleitet.

Die erste Entbindung war sehr schmerzhaft aber ich wußte das ich jede Wehe meinem kleinen Mädchen einen schritt näher bin, habe unter der Geburt sogar total vergessen das ich eine PDA haben könnte und wo ich gerne eine gahabt hätte war nach 3 Presswehen meine Maus da.

Die 2 Geburt hatte ja leider andere umstände wir mußten unseren Luca ja still in diese Welt schaukeln. Die ersten 12 STd. habe ich ohne Schmerzmittel durchgehalten, Abends um 20.30 Uhr habe ich dann eine PDA bekommen. Um 4 Uhr Nachts wurde der kleine dann geboren.

Nun bin ich wieder Schwanger und ich freu mich kein bisschen auf die Geburt, das wird nämlich ein KS. Das Baby wird eher geholt damit auch nichts passiert. Bin so traurig das ich nicht aktiv daran teil nehmen kann und dem Baby selbst den Weg zeigen kann. Ich werde schlafen und wenn ich wach werde ist da dieses kleine Wesen...ist für mich eine ganz komische vorstellung.

Da ich 2 Spontan Entbindungen hatte kann ich immer nur sagen, zurück zur Natur. Die Schmerzen sind stark und schlimm aber wenn das Baby erst da ist, sind die Schmerzen wie weg. Beim KS ist das genau anders herum, die Geburt ist Schmerzfrei und danach tut es richtig weh Tage lang. Und davor habe ich mehr Angst als vor einer Spontan Geburt.

Vieleicht gibt es ja noch eine kleine Chance für mich das ich den Bauch Zwerg im Feb. so Entbinden kann, möchte auf jeden Fall in der Klinik das mit dem Chefarzt besprechen da es mir am Herzen liegt.

An alle Mamis die einen WKS haben wollen möchte ich nur sagen das eine Spontan Entbindung zwar kein Spaziergang ist aber man kann stolz von sich sagen was man da geleistet hat, es muß ja auch nicht immer Tage dauern bis das Baby da ist...eine Bekannte hat gerade mal 1 1/2 Std. gebraucht fürs erste Baby und das find ich ne richtig gute Leistung. Vertraut eurem Körper, ihr schafft das schon.

Einen schönen Tag und liebe grüße
Steffi mit Bach Zwerg 18SSW