Will Euch mal ein bisschen Mut machen .... (etwas länger)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleiner.stern 21.09.06 - 10:04 Uhr

Hallo!

Ich will Euch heute mal ein bisschen Mut machen ...
Mein Mann und ich haben 2002 geheiratet. Schon vor unserer Hochzeit stand für uns beide fest, dass wir einmal Kinder haben wollten. Am Tag unserer Hochzeit war meine Pillenschachtel zu Ende und ich hab keine neue mehr angefangen. Ein bisschen "blauäugig" sind wir an die Sache vielleicht schon herangegangen. Ich war schon seit Monaten hier im Form unterwegs und hatte immer wieder davon gelesen, dass manche schon nach zwei Monaten schwanger geworden waren. Warum also sollte es bei uns anders sein?!

Und tatsächlich im nächsten Monat blieb meine Regel aus. Ich kaufte einen Schwangerschaftstest und ... wurde enttäuscht. NICHT SCHWANGER! - Ich wartete und wartete ... aber meine Regel kam und kam nicht. Also vielleicht doch schwanger? Nach einem Besuch beim Frauenarzt stand irgendwann dann fest - hormonelle Störung! Meine Hormone waren wegen dem Absetzen der Pille durcheinander geraten und mussten sich erst mal wieder sortieren. Mein Frauenarzt war der Meinung: Abwarten - alles würde sich von alleine regeln.

Aber das tat es nicht. Nach sieben Monaten habe ich den Frauenarzt gewechselt weil ich mich unverstanden fühlte. Der neue hat mir dann Mönchspfeffer verordnet und nach zwei weiteren Monaten hatte ich wieder einen normalen Zyklus von 33 Tagen. Das war schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Drei weitere Monate vergingen und nichts tat sich. Da kam mein Frauenarzt auf die Idee meinen Mann mal zum Arzt zu schicken ...

Das Ergebnis hat uns den Boden unter den Füßen weggerissen. Der Traum vom eigenen Kind war in unerreichbare Ferne gerückt. Wir hatten schwarz auf weiß, dass ohne Fremde Hilfe da gar nichts zu machen war. Wir waren frustriert, enttäuscht und wussten im ersten Moment gar nicht, wie es weitergehen sollte. Mein Frauenarzt war sehr verständnisvoll und hat uns einem Gespräch nach Feierabend erklärt, was für Möglichkeiten uns noch offen standen und, dass dieses Ergebnis nicht gleichzeitig bedeuten musste, dass wir auf eigene Kinder verzichten müssen. Zu guter Letzt erklärte er uns die Möglichkeit einer Adoption als letzten Ausweg.

Mein Mann brauchte erst mal eine Zeit, um sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass er keine Kinder auf "normalem" Weg zeugen kann. Das hat ihn sehr getroffen. Er war dann irgendwann soweit, dass er einem Beratungsgespräch in einer Kinderwunschpraxis zustimmte. Ich rief an und wollte einen Termin haben. Das war im Oktober 2003 - einen Termin hatten wir für den 29.01.2004 - eine lange Zeit des Wartens kam auf uns zu!

Nun, und dann wendete sich alles doch noch zum Guten ... die Weihnachtsfeiertage waren um und gemeinsam hatten wir mit Freunden auf das Neue Jahr angestoßen und uns dabei gewünscht, dass unser Wunsch vom eigenen Kind sich hoffentlich erfüllen würde.

Der "große Tag" in Würzburg war nun zum Greifen nahe und dann geschah etwas merkwürdiges ... meine Regel blieb aus. Voller Angst, dass meine Hormone schon wieder durcheinander waren ging ich zum Frauenarzt. Der schmunzelte und meinte, dass ich den Termin in Würzburg absagen könnte - ich war schwanger!

Unsere Tochter kam im September 2004 zur Welt.

Danach haben wir den Arzt meines Mannes noch mal aufgesucht und einen neuen Test gemacht, der meinem Mann bestätigte, dass alles in Ordnung war. Man konnte später nur spekulieren, aber zum Zeitpunkt des ersten Tests hatte mein Mann gerade das Rauchen aufgegeben und daher waren seine Hormone durcheinander geraten.

Dass wieder alles in Ordnung ist zeigt die Geburt unserer zweiten Tochter im August 2006.

Ich weiß, dass es schwer ist nicht die Hoffnung zu verlieren und ich weiß auch, wie sehr es schmerzt, wenn man Monat für Monat immer wieder enttäuscht wird. Kommt dann noch eine schwangere Freundin dazu, dann ist der Schmerz kaum noch zu ertragen. Aber gebt nicht auf - haltet durch!

Viel Glück wünscht Euch Euer

kleiner.stern

Beitrag von dunki 21.09.06 - 10:56 Uhr

Vielen Dank für Deine Geschichte!

Positive Gedanken können wir hier immer brauchen.

LG
dunki

Beitrag von dagggy 21.09.06 - 11:23 Uhr

Habe richtig Gänsehaut bekommen, schöne Geschichte... #freu #stern

Wünsch euch alles erdenklich Gute... bin auch gerade am Basteln im 1.UZ...:-p

Beitrag von novia1 21.09.06 - 12:58 Uhr

Hallo!

Ich habe auch Gänsehaut. Das ist ja mega. Oh mann, das macht Mut. Danke!

Beitrag von fenna 21.09.06 - 19:15 Uhr

Danke, lieber kleiner Stern, solche Mails tun wahnsinnig gut. Wirlich lieb von Dir, dass Du Dir die Zeit genommen hast!

:-)#blume:-)#blume:-)#blume:-)#blume

#herzlich Liebe Grüsse, Fenna

Beitrag von chrisi1702 21.09.06 - 20:48 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ist ja echt eine wunderschöne Geschichte. Hatte soeben Tränen in den Augen!

Bei uns lässt es auch auf sich warten.

Habe im Nov. 05 nach 8-jähriger Verhütung mit der Pille aufgehört. Voller Erwartung, dass es schnell gehen würde, haben wir geübt und geübt und geübt. Bis heute nichts.
Ich bin schon vollkommen am verzweifeln. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind ungefähr 5 oder 6 Mädels schwanger, alle haben mit der Pille aufgehört und waren ein Monat später schwanger. Nun werde ich von allen zubombadiert, wie wunderschön es wäre, schwanger zu sein. Ich freu mich ja für alle, wirklich! Aber es bricht mir jedesmal innerlich das Herz. Jeder schaut mich dann mit traurigen Augen an und meint, dass es sicher bald werden würde.

Nehme bereits Mönchspfeffer, um meinen Zyklus zu regulieren, da er in einem Monat bei 25 Tagen liegt und im nächsten bei 32.
Habe mir auch schon Persona gekauft und der Eisprung wurde mir bereits mehrmals angezeigt. Aber nichts. Im Gegenteil, ich habe jedesmal solch wahnsinnige Regelschmerzen, dass ich nicht mal aufrecht gehen kann und ohne Medikamente den Alltag nicht durchstehen würde.
Nun halte ich die Ungewissheit nicht mehr aus und habe mir bei meinem Frauenarzt einen Termin ausgemacht, um einen Hormonstatus aufzustellen. Bin schon soooo gespannt und hoffe wirklich, dass alles ok ist und wir nur durch meinen Stress im Kopf noch nicht schwanger geworden sind.
Mein Freund sieht das alles total locker und meint, dass es sicher funktionieren wird, ich mir aber keinen Stress machen soll. Aber wenn es mal im Kopf ist, dann bekommt man es leider nicht so schnell wieder raus!

Wünsche allen, denen es ähnlich geht wie mir alles erdenklich Gute!

lg

Beitrag von kleiner.stern 22.09.06 - 08:30 Uhr

Hallo Chrisi,

ich kann Dich wirklich gut verstehen. Das alles war so wie bei mir damals. Mein Mann hat genauso reagiert wie Dein Freund. Er war auch der Meinung, dass ich erst schwanger werden würde, wenn der Kinderwunsch aus meinem Kopf wäre. Und was noch viel schlimmer war - hier im Forum bekam ich von anderen - die bereits schwanger waren - genau den gleichen Rat. Aber niemand hat hier je erwähnt, wie man den Kinderwunsch aus seinem Kopf bekommt. Ich habs versucht - hab schließlich mal ein viertel Jahr Auszeit vom URBIA-Forum genommen - aber ohne Erfolg. Ich konnte einfach nicht anders. Nach jedem Sex in der fruchtbaren Zeit war mein erster Gedanke, ob es vielleicht diesmal geklappt haben könnte.

Nun hast Du also den nächsten Schritt gewagt und willst Deine Hormone untersuchen lassen. Aber warum unnötige Zeit verschwenden? Schick doch Deinen Freund auch mal zum Arzt und lass ein Spermiogramm machen. Es muss ja nicht unbedingt an der Frau liegen - wobei hier "Schuldzuweisungen" fehl am Platz sind.

Lass Dich auf Deinem Weg nicht entmutigen und solche Redewendungen wie "... es wird sicherlich auch bei Dir bald klappen" - haben nichts mit Mitleid zu tun sondern Deine Freundinnen sind unsicher, wie sie Dir gegenüber auftreten sollen. Sie wissen nicht wie es in Dir aussieht. Sie wissen, dass Du Dir nichts mehr wünschst als ein Kind und sie wissen, dass Du Dich für sie freust auch wenn Du innerlich von Traurigkeit - aber nicht voll Neid - bist.
Mir hat es geholfen mit meinen Freundinnen darüber zu sprechen und sie haben Verständnis dafür gehabt, dass ich nicht so auf Pampers-Gespräche gestanden habe.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen. Immer positiv denken und einen Schritt nach dem anderen gehen.

LG

Kleiner.Stern

Beitrag von chrisi1702 01.10.06 - 18:13 Uhr

Hallo kleiner Stern,
danke dir für die nette und herzliche Antwort!
Tut wirklich gut ein paar aufbauende Worte zu hören!!!

Ich bin noch voll Hoffnung und weiß, dass es bei uns auch bald klappen wird!!!

lg

Beitrag von michelangela 01.10.06 - 18:30 Uhr

Hallo kleiner Stern,

eine wunderbare Geschichte, die mir beim Lesen Tränen in die Augen getrieben hat und mir viel Kraft gibt.

Danke! #blume #blume #blume #blume

LG michelangela #herzlich