Brochitis und erster Zahn

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von scrub 21.09.06 - 10:06 Uhr

Guten Morgen!

Unser Lütter fing am Montag an, beim Atmen zu quitschen, daraufhin ging ich mit ihm zum KiA. Der verordnete einen bronchenerweiternden Hustensaft. In der Nacht kam der große Schock... Jonah quitschte ohne Ende und wir konnten sehen, dass ihm das Atmen sichtlich schwer fiel. Da unser Großer Asthma hat, schrillten sämtliche Alrmglocken, mein Mann (er ist Arzt) horchte Jonah ab und meinte nur: Wir packen ihn ein und fahren in die Notaufnahme. #schock Da war es 1.00 Uhr. Einkassiert haben sie uns GsD nicht, aber Jonah musste inhalieren, bekam ein Cortsisonzäpfchen, dann ging es ihm besser. Obstruktive Bronchitis. Vermutlich liegt es "nur" an der Bronchitis, dass er pfeift und eng ist. Seither haben wir einen Pariboy, ein Inhalitionsgerät, zu Hause und er muss alle 4 Std. inhalieren. Damit geht es deutlich besser, er tut mir so leid!

Hatten Eure auch schon eine Bronchitis mit 6 Monaten? Wie lange kann es dauern, bis die weg ist?

So ganz nebenbei hat Jonah dann am Dienstag morgen seinen 1. Zahn präsentiert. #freu Hatten mein Großer und ich ja doch Recht (KiA und mein Mann meinten, es dauert noch). Und Jonah meint, dass er unbedingt jetzt, wo er eh luftnötig ist, robben lernen zu müssen. Alles auf einmal! #augen

Ich hoffe sehr, dass die Bronchitis bald ausgestanden ist, er macht das Inhalieren so lieb. Mann, hatte ich eine Angst, als er da in der Nacht so röchelte... ich dachte schon, ich muss mich von ihm trennen und fing voll zu weinen an. #heul

Vielen Dank schon jetzt für Eure Antworten!
LG, Jes

Beitrag von lanzaroteu 21.09.06 - 10:50 Uhr

bronchitis hatte robin biher nicht und der erste zahn kam auch erst mit 9 monaten, aber er ist immer mordsmaessig erkaeltet, wenn er zaehne bekommt.

vielleicht ist das bei eurem auch so?!

schnelle+gute besserung

ute

Beitrag von scrub 21.09.06 - 11:04 Uhr

#danke
Ich hoffe nicht, dass es jetzt immer so abläuft, das war mir echt 'ne Nummer zu heftig, mein Kind so japsen zu sehen. Mein Großer kann ja wenigstens sagen: Mamsi, ich bekomme keine Luft. Und nimmt dann sein Spray und alles ist wieder gut.
Aber der Kleine... wenn das mal unbemerkt in der Nacht passiert... Und er morgens reglos im Bett liegt... HORROR! #schock#heul

Jes

Beitrag von guldamar 21.09.06 - 12:13 Uhr

Hallo,

mach dir keine Sorgen, Bronchitis ist zwar nicht schön, aber nicht gefährlich!
Mein Kleiner hatte mit fünf Monaten eine obstruktive Bronchitis, musste auch inhalieren. Hat drei Wochen gedauert bis es weg war. Ich kenn das selbst, hab dauernd Bronchitis und Asthma.
Eine Bronchitis hat nix mit Kindstod und Atemstillstand zu tun. Eigentlich ganz im Gegenteil, wird man wach weil man nur noch sehr schwer Luft bekommt. Deshalb wacht man auf.
Mit Zahn hats eigentlich nix tun. Milch ist leider schlecht weil sie stark schleimbildend ist und die Bronchien "verstopft". Momentan gehts halt noch nicht mit einer weitgehend milchfreien Ernährung, aber für später wäre das sehr günstig.

Gute Besserung und alles Gute
Gul Damar

Beitrag von scrub 21.09.06 - 21:48 Uhr

Danke für deine lieben, aufmunternden Worte. Obstruktiv finde ich aber schon echt gemein. Immerhin bekommt er dann ja schwer Luft. Mit plötzlichem Kindstod hat das nichts zu tun, jedoch frage ich mich natürlich, bekommt er evtl so schwer Luft wie mein Großer, wenn der 'nen Asthmaanfall ha`? Und wenn ja, und ich das nicht bemerke, kann das nicht evtl. doch schwerwiegende Folgen haben?

Das mit der Milch ist interessant. Hatte nämlich kürzlich die Nachmittagsflasche gegen Reisflocken mit Apfelmus ersetzt. Ihm schmeckte diese Pampe auch (mir nicht, wie unschwer zu erkken ist), leider verstopfte sie ihn jedoch. Wollte daher auf Dinkelflocken mit Apfelmus umstellen. Habe das nur jetzt gelassen und wieder die Flasche genommen, damit er einerseits wieder besser schietern kann (er hatte echt Bauchweh) und andererseits mehr Flüssigkeit bekommt, da er zu den Breien wenig trank. Und nun?

LG, Jes

Beitrag von sanny07 21.09.06 - 12:15 Uhr

Hallo!
Elias hatte mit 3 Monaten Bronchitis und musste auch inhalieren! Aber nach 2-3 Wochen war es ausgestanden!
Das 1. Zähnchen hat Elias vor zwei Wochen bekommen, begleitet durch einen blöden Husten der immer noch da ist!
Also ich denke schon das es da einen Zusammenhang gibt!

LG Sanny und #schein Elias 10 Mon (VK) der friedlich im Kizi spielt #huepf

Beitrag von scrub 21.09.06 - 21:50 Uhr

#danke für deine Post!
2-3 Wochen... puhh, musste dein Sohn so lange inhalieren? Ich finde das Inhalieren recht mühsam, insbesondere in der Nacht, es dauert ja doch immer recht lang...

Jes

Beitrag von sanny07 21.09.06 - 22:01 Uhr

Ja so lange musste er inhalieren! Allerdings nicht in der nacht! Ich glaube 4x täglich! Schläft dein kleiner nachts nicht durch? Musst du ihn wecken? Der arme wurm! Gute besserung an ihn

sanny

Beitrag von scrub 21.09.06 - 22:06 Uhr

Danke!

Doch, Jonah schlief durch. Gegen 20.30 geht er ins Bett, aber die ganze Nacht wäre noch zu lange ohne inhalieren, daher machen wir das noch mal zwischen 23 und 24 Uhr, er erwacht dann, weil das Gerät so laut ist (:-[ kann man das nicht in leise bis lautlos bauen?!). Er schläft aber GsD schnell wieder ein bis zum Morgen, aber dann quietscht er auch schon wieder...
Wenn es besser wird, können die Abstände auch länger werden.

Jes