Streit um Familienname...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von neve 21.09.06 - 10:28 Uhr

Hallo!!!
Ich habe ein Problem wegen dem Familiennamen des Babys..

Mein Freund hat zu mir gesagt, dass es ihn unheimlich freuen würde, wenn das baby seinen Nachnamen trägt. Am Anfang fand ich das auch in ordnung, hab aber nie fest zugesagt, dass es auch so sein wird. Wir haben eher so nebenbei mal drüber gesprochen, aber nichts festgelegt oder so!

Vor einiger Zeit waren wir beim Standesamt und die Frau dort hat mich ausdrücklich drauf hingewiesen, dass das nicht mehr rückgängig zu machen geht, wenn das baby den namen des Vaters bekommt und es schon sehr viele Streitereien deswegen gab..man sollte damit also vorsichtig sein.

Naja, und seitdem bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich das jetzt wirklich so machen soll, oder ob es nicht besser wäre, meinen Nachnamen zu bekommen und diesen erst wenn wir mal heiraten sollten zu ändern!

Das Problem dabei ist aber, ich habe ihn drauf angesprochen und er sieht das sofort so, als würde ich kein Vertrauen in unsere Zukunft haben und ob ich jetzt schon damit rechne, dass wir uns bald trennen und dann soll ichs ihm doch lieber gleich sagen und bla bla bla....#augenkurz gesagt gabs dadurch nur Stress!!!

Wie macht ihr das? Oder was kann ich denn sagen, dass er merkt, dass es nicht deswegen ist, weil ich glaub, dass wir uns trennen, sondern dass es einfach darum geht, dass egal was ist, es nie mehr zu ändern geht und mich das halt einfach verunsichert! Grade weil die Frau das nochmal so betont hat...anscheinend gibts damit viele Probleme!

Bitte helft mir!!! Ich trau mich jetzt garnicht mehr, ihn drauf anzusprechen und verdräng das Thema lieber.....:-(

Danke!!! Carina

Beitrag von anyca 21.09.06 - 10:36 Uhr

"Das Problem dabei ist aber, ich habe ihn drauf angesprochen und er sieht das sofort so, als würde ich kein Vertrauen in unsere Zukunft haben und ob ich jetzt schon damit rechne, dass wir uns bald trennen und dann soll ichs ihm doch lieber gleich sagen und bla bla bla....kurz gesagt gabs dadurch nur Stress!!! "

Gegenfrage: Wenn es sooooo sicher ist, daß ihr auf jeden Fall zusammenbleibt, warum heiratet ihr nicht und nehmt einen gemeinsamen Namen?

Beitrag von neve 21.09.06 - 11:06 Uhr

Ähm...weil ich 21 bin und ganz sicher jetzt noch nicht heiraten werde! Wer hat denn gesagt, dass es soooooooo sicher ist, dass wir für immer und ewig zusammen bleiben????

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...aber trotzdem danke für den Tipp!

Beitrag von karina83k 21.09.06 - 10:38 Uhr

morgen carina,


ich kenne mich mit sowas nicht wirklich aus weil ich hab das problem nicht,bin verheiratet und trage die name von mein mann.

wass wehre wen ihr beide eure nachname für das baby geben würdet?ich weiss nicht ob es geht oder wie das klingel solte aber ist

ein überlegungs wert und bei der amt nachfragen ob das so ginge.


lg karina83k und pumukl 8+3

Beitrag von soundmouse 21.09.06 - 10:40 Uhr

Hallo Carina,

ich hatte dieses Thema mal mit meinem jetzigen Mann. Da war ich noch nicht schwanger.
Er meinte damals auch, dass das Kind in jedem Fall seinen Namen bekommen würde. Ich habe ihm diesen Zahn allerdings gleich gezogen. Du mußt deinem Freund eindeutig sagen, so lange wir ihr nicht verheiratet seid, wird das Kind deinen Namen tragen.
Wenn es seinen Namen hat, kannst du mit dem Kleinen nicht mal allein ins Ausland fahren, weil sie z.Bsp. am Flughafen eine Einwilligung deines Freundes haben wollen. Ich hatte das mal mit einem Kind, mit dem ich nach Paris wollte. Am Flughafen, Flieger sollte in einer halben Stunde starten, mußten wir morgens um halb 6 erst mal die Eltern mobilisieren, dass sie schnell eine Einwilligung schreiben und dann auch noch schnell ein Fax-gerät finden um es mir zu faxen.
Also wenn du allein mit dem Zwerg irgendwo hin willst, ist das gar nicht so einfach. Und das ist wahrscheinlich nur ein Bsp.

Ich würde mich da auf gar keine Diskussionen einlassen.
Frag ihn doch mal, wenn er sich so sicher ist, warum er dir noch keinen Heiratsantrag gemacht hat. Dann betünde das Problem gar nicht.
Mal sehen, was er dann sagt.

Schöne Grüße
Cyndi

Beitrag von krilu3009 21.09.06 - 10:40 Uhr

Liebe Carina,
wir haben deswegen noch keine Stress, aber Gedanken haben wir uns auch schon gemacht! Ich habe gesagt, dass ich seinen Nachnamen zwar schöner finde, aber gefühlsmäßig eher möchte, dass da Kind meinen Nachnamen trägt.Er hat sich noch nicht geäußert. Ich denke bei Männern ist das das Gleiche wie bei Frauen...er denkt wahrscheinlich genau wie du... du willst das nicht, er auch nicht. Ob ich deshalb gleich heiraten würde... ich weiß nicht! Das ist ein großer Schritt. Ich würde das so machen... überzeug ihn, dass das Kind deinen Namen trägt und das wenn ihr heiratet, das Kind seinen Namen eh bekommt.
Außerdem hat der Vate im Falle einer Trennung (was keiner hofft, will und sowieso nicht vorkommen soll) trotzdem nicht die Rechte wie die Mutter.
Aber vielleicht magst du auch nachgeben... entscheide nach dem Bauchgefühl...
#herzlich Tina

Beitrag von moggele1983 21.09.06 - 10:40 Uhr

Hallo Carina,

mein Freund und ich sind auch nicht verheiratet. Ich habe das "Problem" so gelöst:

Mir ist es eigentlich egal ob wir heiraten oder nicht, das soll mein Freund entscheiden. Aber wenn er heiraten will muss er mir einen Antrag machen #schein (Ich werde auch bestimmt nicht nein sagen und das weiß er auch) Falls der Antrag vor der Geburt kommt, bekommt unser Kleiner seinen Nachnamen und wenn er mir bis dahin halt keinen gemacht hat bekommt der Kleine meinen Namen. Also jetzt hat mein Schatz noch genau bis ca. Ende Februar zeit mir einen Antrag zu machen. Sonst ist er selbst schuld wenn unser kleines meinen Namen bekommt. ;-)

Lg
Moggele

Beitrag von neve 21.09.06 - 11:20 Uhr

Also, wenn ich das so mache, wird er mir auf jeden Fall einen Antrag machen! Ich bin ja diejenige, die net heiraten will!
Wenn ich sage, dann heirate mich doch, dann sagt er: OK!

Damit kann ich ihm also nicht "drohen"...#schmoll
Ich bin eben erst 21 und möchte so früh noch nicht heiraten...

Beitrag von marion2 21.09.06 - 10:42 Uhr

Hallo,

die Frau vom Standesamt hat Recht. Wenn dein Freund unbedingt will, dass das Kind seinen Nachnamen trägt, dann heiratet eben.

Falls ihr euch irgendwann mal trennt und das Baby tatsächlich den Namen des Vaters trägt... Mal angenommen, du fändest einen Neuen und bekämst wieder ein Baby - bekäme dass dann auch den Namen des Vaters? Rein hypothetisch natürlich - ständest du irgendwann auf dem Spielplatz und könntest rufen: "Lisa Meier, Anton Müller und Karl Schulze zu mir bitte"#augen Spaßig wärs schon #schein

Ich halte nix von dieser Regelung! Warum ist ihm das überhaupt so wichtig? Gehört das Kind erst zu ihm, wenn es seinen Nachnamen hat?

LG Marion

Beitrag von tinti 21.09.06 - 10:42 Uhr

;-) das wollte ich grad fragen ....

wieso heiratet ihr dann nicht ... dann heisst ihr alle gleich #liebdrueck

nein, aber es ist wirklich so - wenn Dein Kind mal den Namen Deines Freundes hat, ist es sehr schwierig und kompliziert das wieder rückgängig zu machen.

Andrerseits, vielleicht wärst Du auch "stolz" Deinem Kind, DEINEN Namen weiterzugeben...

Mein Sohn hat auch noch immer meinen Mädchennamen (er wird jetzt 16) obwohl ich jetzt durch Heirat anders heisse. Ich wollte ihn entscheiden lassen.. und er möchte seinen Namen behalten... find ich irgendwie gut !! obwohl ein gemeinsamer Name doch auch in gewisser Weise eine Familiezusammengehörigkeit dokumentiert.....
Das neue Zwutschgerl heisst dann auch wie mein Mann und ich , dann werde ich Lukas nochmal fragen ob er auch unsren Namen annehmen will.... ( aber um mich gings jetzt gar nicht sorry für #bla #bla #bla

LG Tinti #schwanger 19ssw

Beitrag von sabrinamausi 21.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo Carina,

also ich bin auch noch nicht verheiratet und das wird sich vor der Geburt unseres Sohnes auch nicht mehr ausgehen. Ich bin allerdings dafür, dass unser Kind dann so heißt wie er, denn ich will meinen Freund sowieso mal heiraten. Und dann ersparst du dir jede Menge Zeit und Geld. Denn wenn dein Kind jetzt so heißt wie du, dann musst du es nach eurer Heirat wieder unbenennen und das ist meiner Meinung nach kompliziert.
Außerdem... selbst wenn etwas zwischen euch schief gehen sollte... das Kind bleibt noch immer das Kind deines Freundes... also warum sollte es dann nicht seinen Namen tragen?

LG
Sabrina + #baby boy (27. SSW)

Beitrag von marion2 21.09.06 - 11:11 Uhr

Hallo,

das umbenennen nach der Heirat ist total unkompliziert - geht fast automatisch.

Tja - und es ist auch dein Kind - warum sollte es da nicht deinen Namen tragen.

Außerdem kann der Papa auch den Familiennamen der Frau annehmen.;-)

LG Marion

Beitrag von ninniya 21.09.06 - 10:45 Uhr

Bei mir ist es auch so, dass meine beiden Töchter den Nachnamen des Vaters tragen bzw. bald tragen werden.
Was den letzten Beitrag mit dem Flughafen angeht, reicht es durchaus eine Kopie der Geburtsurkunde bei sich zu tragen, wo dann drinsteht, dass Du, trotz des anderen Nachnamen, die Mutter des Kindes bist.
Ein Doppelname für ein Kind geht übrigens nicht (mehr)-Gott sei dank! Man muss sich also für einen entscheiden.
Wie gesagt, es kann problematisch sein, einen anderen Nachnamen, als das eigene Kind zu tragen, muss es aber nicht. Ich hatte noch nie ein Problem damit. Ich finde diese Frage auch viel unwichtiger, als z.B.die nach dem gemeinsamen Sorgerecht.

LG NinniYa

Beitrag von nunuli 21.09.06 - 10:49 Uhr

Liebe Carina,
wir haben die gleiche Situation. Allerdings ist mein Freund hier ziemlich offen für alles. Er akzeptiert es, dass das Baby meinen Nachnamen bekommen wird. Ich denke, hier sollte man in erster Linie praktisch denken. DU wirst diejenige sein, die den Tag mit dem Kind verbringt. DU wirst mit dem Baby zum Kinderarzt, zur Anmeldung im KiGa etc. gehen. Du wirst mit ihm U-Bahn, S-Bahn etc. fahren und hier ein Familienticket nehmen. Und DU müsstest hier jedesmal "beweisen", dass es tatsächlich dein Kind ist, wenn es nicht deinen Nachnamen trägt. Ich denke, das kann auf Dauer ganz schön nerven. Auch parktisch muss man einfach sehen, dass leider realistischer Weise beinahe jede 2. Ehe geschieden wird und sich genauso viele nicht verheiratete Eltern irgendwann trennen. Dann hast du ein Kind, das einen anderen Nachnamen hat als du. Das wird dir dann den Verlust der Partnerschaft jedesmal wieder vor Augen halten. Das hat auch nichts mit Vertrauen zu tun, sondern damit, dass es leider nun mal so ist.... Außerdem stellt sich mir persönlich die Frage, weshalb es immernoch so ist, dass es normal ist, automatisch zum Namen des Vaters zu greifen. Ich würde ganz einfach deinen Namen verwenden, bis ihr vielleicht einmal heiratet. DAnn könnt ihr das ganze nochmal überdenken und vielleicht auch ändern. Oder ihr lasst einfach alles so, wie es ist.
Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von bb77 21.09.06 - 11:45 Uhr

Hallo Carina!

Dein Problem hab ich zum Glück auch nicht! Habe bei der Hochzeit vor 5 Jahren den Namen meines Mannes genommen und jetzt kommt im März unser gemeinsames Kind!

Wieso kriegt das Kind nicht Deinen Namen und bei der irgendwann-vielleicht-Hochzeit nimmt dein mann deinen Namen an!

Das wär doch mal ne Lösung!

LG

Betty

Beitrag von knesa 21.09.06 - 12:14 Uhr

Hallo,

wenn ihr nicht unbedingt heiraten wollt, dann bestehe darauf dass das Kind deinen Namen bekommt.
Denn enn ihr euch trennt, bleibt das Kind ja sicherlich bei dir!
Und dann mit zwei unterschiedlichen Nachnamen! #gruebel, dass ist echt blöde.
Im KiGA oder in der Schule müßtest du ewig erklären, dasss du die Mutter bist, auch wenn das Kind einen anderen Nachnamen hat.
Ist je aschon so, wenn man verheiratet ist und unterschiedliche Nachnamen hat, jeder fragt doof rum

LG Knesa.

PS habe mit 21 geheiratet, bis jetzt ist es gut gegangen! ;-)

Beitrag von silvercher 21.09.06 - 12:22 Uhr

Hallo Carina,

was ich nicht ganz verstehe: mit 21 Jahren noch nicht heiraten wollen aber gemeinsames Kind ??? #kratz Bitte evrstehe mich jetzt nicht falsch aber das verstehe ich einfach nicht! #kratz Bei uns wäre diese Diskussion nie gekommen denn ohne heirat trägt das #baby den Nachnamen der Mutter... ich habe allerdings schon mit 20 geheiratet und nun trage ich und auch bald unser Sohn den selben Namen und ich finde es echt schön wenn jeder den selben Nachnamen hat... ausserdem wollte ich NIEMALS uneheliche Kinder #schein frage mich nicht warum. Also ich würde dem #baby wenn ich nicht verheiratet wäre nicht den NAmen des Vaters geben..... denn wie ich elsen konnte gibt es einige Probleme z.B. wenn du mal alleine ins Ausland mit dem #baby möchtest.. und wenn man sich dann mal trennt muss du immer den Vater fragen ?! #kratz aber ich denke wenn man sich für ein gemeinsames #baby entscheidet das mannicht denkt sich sobald wieder zu trennen oder??? #kratz

Eine wunderschöne Restschwangerschaft !!!

LG Julia + #baby Boy Niklas Devin inside 39+2 SSW ; 40.SSW (ET-5) ET: 26.09 #freu #schwitz #huepf

Beitrag von neve 21.09.06 - 12:58 Uhr

Also, dann mach ich es mal verständlich: Das Kind war nicht geplant!!!!

Aber so was passiert eben und ob man heiratet, kann man selbst entscheiden. Das ist der Unterschied!
Oder hätte ich dann lieber Abtreiben sollen, nur weil ich im Moment noch nicht heiraten will?!

lg Carina

Beitrag von schnuffikatze 21.09.06 - 14:52 Uhr

Hallo Carina,

beinahe wäre ich auch in den Fettnapf mit dem Heiratsvorschlag getappt. Aus deinem ersten Beitrag war deine Ablehnung zu diesem Thema nicht eindeutig herauszulesen.
Ich würde deinem Freund noch einmal mit den hier bereits von einigen dargestellten eindeutigen praktischen Nachteilen bezüglich seines Nachnamens für das Kind konfrontieren. Mein Freund war auch erst der Meinung, sein Kind würde auf jeden Fall seinen NAchnamen tragen. ICh hab ihm die ganzen NAchteile aufgeklärt und er musste akzeptieren. Letzten Endes ist es deine Entscheidung. Wenn du jedoch Zweifel hast und außerdem noch sehr jung bist, sollte das Kind wohl eher deinen Namen tragen.

Liebe Grüße