Kriege kein Termin beim Orthopäden

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 10:43 Uhr

Ich habe seit einer Woche Schmerzen auf der linken Seite meines Beckens. Inzwischen ist es so schlimm, dass ich kaum laufen kann. Ich war heute beim Allg. Mediziner, er hat festgestellt, dass meine Beine unterschiedlich lang sind und durch das höhere Gewicht habe ich jetzt wohl Schmerzen. Er hat mich zum Orthopäden überwiesen. Beim Orthopäden bekomme ich aber kein Termin (erst im 1/2 jahr), es ist dort egal, dass ich Schmerzen habe. Was soll ich denn jetzt machen? Es ist so gemein.

Wollte mich nur mal ausheulen #heul.

Beitrag von inese 21.09.06 - 10:45 Uhr

so n scheiss.
Dann entweder ANDERER ORTHOPÄDE oder geh einfach hin in die Sprechzeit mit Überweisung, Mutterpass und schmerzverzerrtem Gesicht wird dich jeder drannehmen, wo sind wir denn???
Lass dich nicht abfertigen!!
DU BIST SCHWANGER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Sonst ruf deinen Gyn an und er soll das für dich klären!!!!

Viel Glück und alles alles gute!
Jana 32.SSW

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 10:58 Uhr

Ich könnte das ja mit der Gynekologin probieren. Ansonsten habe ich bei allen in unserem Ort versucht. Ich könnte auch noch in den großen Städten drumrum versuchen.

Danke für die Antwort.

Beitrag von awapuhi 21.09.06 - 10:45 Uhr

alle anderen Orthopäden in der Gegend abtelefonieren!

Ich persönlich würde allerdings zu einem Osteopathen gehen, mich sieht nämlich kein Orthopäde mehr, jedenfalls nicht in diesem Leben.

LG
awapuhi

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 10:54 Uhr

Was ist ein Osteopath? Ich bräuchte ja evtl. nur Einlagen für meine Schuhe. Das muss aber vorher ausgemessen werden.

Danke

Beitrag von marion2 21.09.06 - 10:47 Uhr

Hallo,

mir wurde jahrelang von Orthopäden und Hausärzten erzählt meine Beine seien unterschiedlich lang. Stimmt garnicht - die Physiotherapeutin, die mein daraus resultierendes Rückenleiden behandelt hat, stellte fest, dass die Beine garnicht unterschiedlich lang sind - nur irgendwie verschoben.

Also hat sie hier ein bisschen geruckelt und da ein bisschen gezerrt und jetzt ist es besser. #kratz

Versuch mal nen Termin bei ner guten Physiotherapie zu bekommen - frag den Hausarzt nach nem Rezept.

LG Marion

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 10:59 Uhr

Das könnte ich machen.
Danke für deine Vorschlag.

Beitrag von schnuffelschnute 21.09.06 - 10:54 Uhr

Geh einfach hin! Hab ich auch gemacht!

LG

Ariane

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 11:03 Uhr

Die waren am Telefon alle so unfreudlich. Wenn ich da aufkreuze, reißen sie mir doch den Kopf ab. Aber ich kann es versuchen. Ich werde einfach wie ein wasserfall losheulen.

danke für deine Antwort

Beitrag von schnuffelschnute 21.09.06 - 11:12 Uhr

Oder nimm nen anderen Orthopäden und geh einfach hin!

ODER du wartest bis heute abend, bis die Praxen zu haben und fährst zur Ambulanz ins KKH!

Alles Liebe!

Beitrag von kvoigt1980 21.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo,

das Problem kenne ich. Habe immer wieder Schmerzen in den Beinen, der Hüfte die mitunter so schlimm sind dass ich nicht laufen, sitzen aber eigentlich auch nicht liegen kann.

Kassenorthopäden #schmoll. Wenn man überhaupt einen Termin bekommt wird man ziemlich abgefertigt, zumindest ist meine Erfahrung bisher so. Ich war bei 5 Ärzten deswegen und habe 5 Meinungen über die mögliche Ursache. Der letzte Orthopäde meinte dann zu mir "Tja mit der Hüfte ist alles OK, dann müssen Sie eben regelmäßig die Schmerztabletten nehmen". Das hilft dir auch nicht weiter, ich weiß ;-)

Was du versuchen kannst: ich selbst gehe jetzt zu einem der seine kassenärztliche Zulassung zurückgegeben hat. Muss ich halt selbst zahlen (1. Untersuchung für 20€). Dafür habe ich früh angerufen und konnte mittag vorbeikommen.
Mein Opa hat auch ziemliche Schwierigkeiten mit den Knochen. Da als Kassenpatient nichts zu machen war, hat er gesagt er bezahlt die Untersuchung beim Kassenorthopäden selbst. Innerhalb kürzester Zeit hatte er einen Termin.
Ist nicht der Hit, aber leider ist man als Kassenpatient der A...

Und als letztes ins Krankenhaus gehen. Hatte so eine Blockade mal und bin daraufhin mit dem Notwagen ins Krankenhaus. Dort hätte ich bleiben können. Wollte aber nicht, im nachhinein war es dumm, aber da wusste ich nicht was für ein Affenzirkus auf mich zukommt, wenn ich versuche mein Problem mit "normalen" Orthopäden zu lösen.

Gute Besserung
KVoigt

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 11:08 Uhr

Du meinst, wenn beim Versuch einen Termin zu kriegen, vorgeschlagen hätte, es selbst zu bezahlen, dann würde ich einen Termin kriegen. Das ist so gemein. Aber mir wird wohl nichts anderes überbleiben. Wieviele Untersuchungen brauch ich den ungefähr?

Danke für deine Antwort.

Beitrag von kvoigt1980 21.09.06 - 11:14 Uhr

Du kannst es versuchen. Wie gesagt bei uns hat das schön funktioniert, gerade jetzt am Quartalsende ist das Budget für die Kassenpatienten meist alle, wenn dann ein Privatpatient kommt...

Das kann ich dir leider nicht sagen, aber der Orthopäde sollte beim ersten Mal schon feststellen können ob die Beine ungleichmäßig lang sind oder nicht. Dann würde ein Besuch ja ausreichen. Aber kann auch sein das die Diagnose falsch ist, 1 Meinung bei mir war auch die Beine sind ungleich.

Bei mir ist es mit diesem 1. Besuch nicht getan, da er mich ja nicht röntgen konnte und ich nun meine ganzen Unterlagen von den anderen Ärzten braucht.

Beitrag von paula74 21.09.06 - 13:34 Uhr

Was der Orthopäde in der Regel empfiehlt, wenn die Beine unterschiedlich lang sind (nachdem er Dein Becken geröngt hat, was hier ja eh nicht in Frage kommt):
Du wirst Deine Schuhe etwas korrigieren müssen, so dass der Höhenunterschied ausgeglichen wird. Frag doch Deinen Hausarzt noch einmal nach dem Längenunterschied, den er gemessen hat und dann geh mit den Informationen direkt zu einem (guten!!!) Orthopädieschuhmacher.
Der wird dann versuchen, über eine einfache Einlage und/oder Schuherhöhung, die Höhe zu finden, die Dein Becken wieder gerade stehen lässt. Aber da Du ja Jahrzehnte bisher "so" rumgelaufen bist, kann es auch sein, dass man nicht sofort mit einem Hauruck-Verfahren alles ausgleichen sollte. Oft reichen 0.5-1 cm Ausgleich aus, zu guten Schuhmachern kann man auch jederzeit hingehen und nachkorrigieren lassen. Ohne Rezept musst Du das allerdings alleine bezahlen, es sollte aber kein Vermögen kosten.
Viele Grüsse, Paula
(Tochter eine Orthopädieschuhmachermeisters)

Beitrag von red_heat_cat 21.09.06 - 15:12 Uhr

Danke,
für deine Antwort. Das kliengt sehr viel versprechend. Ich werde mal mit dem Arzt darüber sprechen.

Danke