Schon die vierte Woche Breikost! Ich glaube er lernt es nie!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von janoshente 21.09.06 - 12:57 Uhr

Hallo Urbis,

sitz grad hier mit verheulten Augen!!

Diese Breikost macht mich fertig mittags. Ein einziger Kampf!!

Elias kann zwar einigermassen schlucken ohne großartig was mit der Zunge rauszuschieben aber manchmal gibt es Tage so wie heute da plärrt er nur beim essen!!

Ich muss ihm immernoch hinterher ein kleines Fläschchen machen. Ich verzweifel noch. Außerdem trinkt er ausser seinen Fläschchenmahlzeiten nichts dazu. Tee, Saft, Wasser hab ich alles schon probiert. Bin heute nur am heulen deswegen. Eigentlich sollte ich jetzt den zweiten Brei einführen aber bei dem Theater mittags.....ich könnte nur heulen..... Vorhin hat er mit Müh und Not ein halbes Gläschen gegessen. Ich will ihn dann auch nicht zwingen.

WAnn wird das besser???

Gruss uli

Beitrag von 96kati 21.09.06 - 13:03 Uhr

Sorry, aber hast du vielleicht schon mal drüber nachgedacht, dass dein Kleiner evtl. noch nicht bereit für Beikost ist?
Er ist doch erst vier Monate alt und man KANN zu der Zeit durchaus schon mit Beikost beginnen, MUSS es aber nicht!

Wie wäre es, wenn ihr jetzt mal ein bis zwei Wochen pausiert und dann fängst du nochmal an?!
Es drängt dich doch niemand...

LG
Kati

Beitrag von leyla84 21.09.06 - 13:04 Uhr

schau mal hier :)


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=576224

Liebe Grüße von Anja

Beitrag von juliamonique 21.09.06 - 13:04 Uhr

Hallo,

Dein Kleiner ist noch so jung. Vielleicht war es einfach zu früh für Beikost, man sagt ja dass Kinder frühstens mit 6 Monaten bereit sind. Anna hat ab dem 7. Monat Beikost bekommen und bei ihr hat es nach ungefähr 4 Wochen funktioniert.

Nun isst sie super ohne Probleme..sie ist fast 9 Monate.

Versuch es mit viel Geduld und zwing ihn nicht.

Grüße
Julia

Beitrag von sunflower.1976 21.09.06 - 13:06 Uhr

Hallo!

Laut VK ist Dein Sohn gerade mal vier Monate alt. Vielleicht ist er einfach noch nicht bereit für Beikost und braucht noch ein oder zwei Monate Zeit und NUR seine Milch.
Vier Monate ist ja der allerfrüheste Zeitpunkt, wo man abfangen kann.
Vielleicht hilft es, wenn Du nochmal ein (oder besser zwei) Wochen mit dem Brei aussetzt und dann ganz in Ruhe nochmal anfängst - wieder mit wenigen Löffeln.
Mein Sohn hat erst mit 9,5 Monaten richtig gegessen, vorher immer nur wenige Löffelchen voll - die aber sehr gerne. Angefangen hatten wir mit 6 Monaten, aber da musste er vom Brei würgen. Nach zwei Wochen Pause ging es gut, aber eben immer nur ganz ganz wenig. Der KiA sagte, dass es völlig normal ist, wenn Kinder mit sogar sieben oder acht Monaten noch keinen Brei möchten.

So wie ich Deinen TExt verstehe, möchte und braucht Dein Sohn noch keinen Brei. Lasst Euch die Zeit! Dann ist es auch für Dich nicht so frustrierend!! Deine Stimmung überträgt sich auf Deinen Sohn, auch wenn Du Dein ungutes Gefühl beim Essen nicht zeigst.

Ich wünsche Dir viel Geduld!
LG Silvia

Beitrag von orava 21.09.06 - 13:07 Uhr

Hallo!

Dein Kleiner ist 4 Monate alt, richtig?
Dann warte doch einfach noch ein bißchen mit der Beikost! So bringt das doch keinem was!? Wenn du deswegen so fertig bist - lass es!

Falls es dann doch unbedingt schon sein soll: Ist er vielleicht einfach zu müde? Das war bei uns das Problem. Seit Lelia VOR dem Essen geschlafen hat ging's sehr gut.

VG
Verena

Beitrag von thistlejo 21.09.06 - 13:12 Uhr

hi uli,

quäl euch beide doch nicht so!

breie sind viel kalorienärmer als milchnahrung. er ist erst vier monate, er braucht sein fläschchen noch danach! es heißt ja schließlich BEIkost und nicht ersatzkost.

warum meinst du, dass er jetzt schon zwei mahlzeiten "ersetzt" bekommen muss? er ist doch noch so klein. ersetzt worden sein müssen flaschenmahlzeiten erst mit einem jahr.

mach dir doch nicht so einen stress. offensichtlich will er gar nicht essen, dann bleib doch bei der flasche. die hat alles, was ein so kleines baby braucht. mach mal ein paar wochen pause und versuch es dann wieder, vielleicht will er ja dann.

du hast vollkommen recht, wenn du ihn nicht zwingen willst. es ist noch kein baby freiwillig verhungert. wenn er was essen will, wird er das tun. gib ihm weiter die flasche und biete ihm ab und zu was an brei an, und wenn er so weit ist, wird er es ohne probleme essen.

erstmal muss der stress und der zwang da raus, du bist ja total fertig. mach dir mal klar: die flaschennahrung ist gottseidank heutzutage so gut, dass man ein baby ausschließlich sechs bis sieben monate damit ernähren kann, ohne angst vor vitaminmangel haben zu müssen. mach mal ein paar tage pause mit der beikost, ich glaube, so kriegt er nur angst vor den essenszeiten, die er sonst bestimmt eher toll fand.

#liebdrueck

Julia

Beitrag von janoshente 21.09.06 - 13:15 Uhr

Vielen Dank für die schnellen Antworten!!!!

Ich setz einfach mal aus mit dem Brei!

Dicker Kuß an alle!!!

Beitrag von buzzelmaus 21.09.06 - 14:19 Uhr

Hallo uli,

so wie Du schreibst, ist Deine Maus noch nicht Beikostbereit. Es geht am Anfang zwar mit kleinen Schritten los, aber es steigert sich von selbst relativ schnell.
Bei Dir bin ich der Meinung, daß Du zu früh angefangen hast.

Man soll erst mit 6 Monaten anfangen Beikost zu füttern, weil der Magen-Darm-Trakt vorher noch nicht reif für feste Nahrung ist. Zum einen müssen zum verdauen und zersetzten der Nahrung bestimmte Enzyme gebildet werden, was frühestens mit 5 Monaten der Fall ist. Und auch die Magenwand ist frühestens mit 5 Monaten verschlossen. Da man aber nicht sicher sein kann, ob das eigene Kind schon mit 5 Monaten alle diese körperlichen Anfoderungen erfüllt, sollte man vorsichtshalber bis zum 6. Monat warten - sicher ist sicher.

Denn wenn man zu früh anfängt, dann wird zum einen die Nahrung noch gar nicht richtig genutzt, weil sie nicht richtig aufgespalten werden kann (die Enzyme dafür fehlen). Und zum anderen können sich Teile der Nahrung in die noch nicht verschlossene Magenwand einlagern und zwar für das restliche Leben. Man vermutet heute, dass die rassant ansteigende Zahl der Erwachsenen mit Magenproblemen von einem zu frühen Beikoststart herrührt.

Klar, jede Mutter entscheidet selbst. Aber man sollte immer bedenken, dass man für das Kind entscheidet.

Die ganzen Aufschriften auf den Gläschen sind nur reine Verführstrategie der Industrie, damit die Eltern eher mit Beikost anfangen. Die wollen eben Geld machen!

Warte also einfach noch mindestens einen Monat. Denn Deine Maus soll ja Spaß am Essen haben, aber wenn es - wie Du schreibst - nur mit 'Mühe und Not geht', kann ja was nicht stimmen. Findest Du nicht. Denn auch das Trinken dauerd seine Zeit. Emily hat fast 3 Monate gebraucht, um zu verstehen, daß das Wasser zu Ihrem Brei kein Milchersatz sein soll. Sondern einfach ein Durstlöscher zum Essen.

Du brauchst einfach Geduld. Und achte auf Deine Maus, er zeigt Dir, wenn etwas gut ist und wenn nicht. Es wird auch mal die Zeit kommen, da mag er keinen Brei mehr, obwohl er so toll gegessen hat. Was machst Du dann?

Bleib einfach ruhig und gieb Euch beiden Zeit - es drängt Euch ja keiner.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von lanzaroteu 21.09.06 - 14:28 Uhr

"Ich will ihn dann auch nicht zwingen. "

nur hast du vor nem monat angefangen und er scheint es noch nicht zu wollen....(da war er dann 3monate#augen)

dann lass ihn doch einfach in ruh und gib ihm milch, er wird dir dann schon zeigen, wenn er bereit fuer beikost ist....