Ich lasse meine Kind schreien....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thea20 21.09.06 - 15:26 Uhr

Hallo,

Ich höre und lese nun des öfteren das Mamas, die am Ende sind und nicht mehr weiter wissen, ihr Baby schreien lassen....

Mich würde in erster Linie interessieren, ob es hier genauso jemand macht, und wenn ja warum.....ebenso die Gegenseite.

Für mich steht schreien lassen (und manchmal habe ich das Gefühl alleine damit zu stehen) AUßER Frage....

Wir reden da nicht von 5 Minuten und Mama kommt wieder, sondern von schreien lassen halbe Stunde lang aufwärts!

Mein Kind hat Vertrauen in mich, welches nicht mehr da wäre würde ich ihr Leid was sie mit schreien versucht auszudrücken ignorieren....

Ein ganz gutes Beispiel ist für mich immer:

Ich komme nach Hause, will meinem Partner von meinem Sch*** Tag berichten und er dreht sich um und geht einfach....

RICHTIG ich würde mich vor den Kopf gestoßen fühlen, mir würde es mies gehen und ich würde mich ungeliebt fühlen...

Warum also denken einige, es wäre richtig ein Baby, was die Welt noch gar nicht versteht, schreien zu lassen um damit verschiedene Ziele zu erreichen?

Hier steht ja im Vordergrund: DURCHSCHLAFEN....

Ich persönlich verstehe es nicht..vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen....

Dieses Posting soll kein Angriff werden, viel mehr möchte ich mich austauschen ob ich mit meiner Meinung allein steh oder es einige genauso sehen wie ich...

LG Thea

Beitrag von schocokruemmel 21.09.06 - 15:37 Uhr

Hallo!
Also ich lasse Jana kurz schreien.... aber nie wenn ihc merke sie hat Hunger... Z.b. Nachts...dann gehe ich sofort zu ihr. Ich muß sagen so richtige Schreianfälle bekommt sie garnicht so oft. Es ist dann eher ein Quengeln...dann lasse ich sie auch schon mal meckern. Z.B. wenn sie Mittagsschlaf machen soll, meckert sie halt weil sie nicht schlafen will obwohl sie müde ist. Das Meckern dauert dann aber nicht lange an und ruckzuck ist sie eingeschlafen. Braucht sie mal länger gehe ich auch gerne nochmal hin und gebe ihr den SChnuller. Ich denke auch zwischen Quengeln, Meckern und Schreien ist noch ein himmelweiter Unterschied.
Gruß SAndra

Beitrag von kiwi1976 21.09.06 - 15:40 Uhr

Soweit ich es einrichten kann lasse ich mein Sohn nicht schreien weil das es noxh schlimmer macht,wenn die sich erstmal da reingesteigert haben dann kann man sie garnicht mehr beruhigen und Felix hat immer das talent die Luft anzuhalten.
Da werd ich immer ganz nervös.
Das mit dem durchschlafen verstehe ich auch nicht denn im endeffekt weiß man ja wenn man ein Baby möchte das die wenigsten von anfang an durchschlafen....
Aber ich vrstehe einige ansichten hier nicht.....

Beitrag von liz 21.09.06 - 15:40 Uhr

hallo thea!

dominik (6 wochen) ist immo schwierig. (siehe posting weiter oben). trotzdem käme ich nie auf die idee ihn einfach brüllen zu lassen. auch wenn ich selbst immo ein nervenbündel bin und nicht mehr weiter weiß. aber er soll immer wissen, dass ich für ihn da bin. vom schreien lassen halte ich gar nichts. und ich bin der meinung dass das NICHT verwöhnen ist.

sicher hätte ich gern dass er durchschläft. aber hey, das kommt sicher noch. wenn er nachts ne mahlzeit braucht ist das ok. ich selbst hab auch tage wo ich um 2 uhr früh was zum essen brauch. also hol ich ihn ins bett, leg ihn an und schlaf weiter. und wieder denke ich, das das NICHT verwöhnen ist.

das ist meine meinung. ich denke die leute handeln deshalb so, weil es ihnen schwer fällt ihre bedürfnisse umzustellen. jetzt ist da ein kleines wesen, das so gar keinen rhythmus kennt und keine rücksicht nimmt ob seine eltern etwas vorhaben oder müde sind. das ist auch für uns eine gewaltige umstellung gewesen. mittlerweile kommt zuerst dominik und dann erst haushalt und besuche machen. aber leicht ist das nicht immer.

liebe grüße
liz & dominik (der immer moch in meinem arm schläft)

Beitrag von ayshe 21.09.06 - 15:42 Uhr

hallo,


##
Für mich steht schreien lassen (und manchmal habe ich das Gefühl alleine damit zu stehen) AUßER Frage....
##
alleine damit dazustehen?
es gibt ganze foren, wo echt keiner sein kind schreien läßt ;-)



- nicht schreienlassen
- nicht zum schlafen dressieren

;-)
schöne einstellung:-)


lg
ayshe

Beitrag von chica_chico 21.09.06 - 15:43 Uhr

Hallo,

ich lasse Damian höchstens 5 manchmal 10 Minuten schreien, wenn ich merke er tut es aus Wut, weil er nicht schlafen will. Aber länger schaffe ich es gar nicht...das krieg ich gar nicht übers Herz #liebdrueck
Habe auch schon mal gelesen, dass eine Mutter ihr Kind von 19 oder 20 Uhr als sie es ins Bett gelegt hat, schreien lassen hat und das Kommentar war: "Er blieb hartnäckig, um 22:30 Uhr ist er dann vor Erschöpfung eingeschlafen..." Gott #schock das könnte ich nicht...so lange das mitanhören...und das Kind einfach über 2 1/2 Stunden schreien lassen...
Nein nein geht gar nicht

LG
Connie+Damian *14.11.05

Beitrag von lady_chainsaw 21.09.06 - 15:57 Uhr

Oh - ich habe schon von Müttern gelesen, die total stolz berichteten:

Ich habe mein Kind schreien lassen, die Kotze zwischendurch immer wieder weggewischt - aber nach 3 Stunden ist sie dann zufrieden (?????????) eingeschlafen.

Da bekomme ich echt eine Halskrause vom Feinsten #schock :-[

Luna war Schreikind, sie hat also geschrien - aber sie war nie allein!

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre), die auch heute noch gut schreien kann ;-)

Beitrag von liz 21.09.06 - 16:08 Uhr

hallo karen.

diese kinder sind alles andere als zufriden. sie haben resigniert. gemerkt, es kommt niemand, ich bin allein. mir tun diese kinder so unendlich leid.

ich hab auch ein schreikind und käme trotzdem nicht auf die idee ihn einfach schreien zu lassen.

liebe grüße
liz & dominik (der ausnahmsweise grad nicht brüllt sondern in meinem arm schläft)

Beitrag von ayshe 21.09.06 - 16:14 Uhr

meine tochter war zwar kein schreibaby,
hatte aber 6 monate lang sehr, sehr viel wegen ihrer koliken geschrien.
wir haben haben sie auch nie allein gelassen.


ich fand es schlimm, wenn sie vor erschöpfung auf meinem arm oder bauch einschlief.

vllt hat mich auch besonders diese erfahrung zu einem "schreilaß-hasser" gemacht.


lg
ayshe

Beitrag von thea20 21.09.06 - 15:48 Uhr

Danke für eure Zuschriften...

Ihr seht es im Grunde also ähnlich!

Ich möchte echt nochmal betonen das es mir nicht um 5-10 Minuten geht...wennich merke Sophia ist zornig, es klappt was nicht was sie will, oder sie ist müde findet aber nicht in den Schlaf, dann lass ich sie auch machen...... ABER ich gebe ihr immer das Gefühl es ist jemand da... und gehe nicht einfach raus...

Ich finde sowas grausam...Haltwie ich schon schrieb Liebesentzug...

ICh kann sicher einige Eltern verstehen die verzweifelt sind... wir selbst sind grad auch nicht mit Schlaf eingedeckt...

Um es kurz zu machen:

Sophia meckert den GANZEN Tag, abends meckert sie sich in den Schlaf,wacht bis zu 10 Mal die Nacht auf und denkt mitten in der Nacht nicht mehr ans schlafen...

Dennoch, und das obwohl auch ich fertig bin teilweise würde ich sie nicht schreien lassen...

In nem anderen Forum schrieb eine Mutter sinngemäß: Manchmal hätte ich Lust mein Kind an die Wand zu hauen....

Besagtes Kind war zu dem Zeitpunkt Wochen alt und hatte Bauchweh, deshalb schrie es....

DEnnoch,und berichtigt mich wenn ich überreagier, finde ich solche Worte hart...sehr hart....

Thea

Beitrag von liz 21.09.06 - 15:52 Uhr

an die wand hauen??? #schock
mein gott. und das sind vermutlich die, wo man in der zeitung von liest. heftig.

Beitrag von kathyherzchen 21.09.06 - 15:55 Uhr

Ja und andere schreiben, dass sie es in der Wanne ersaufen wollen #schock. Man kann ja gestresst sein. Aber solche Gedanken sollte man nicht haben.
Finde ich.
Gruß Kathy (die Julian nie schreien lässt)

Beitrag von caro83 21.09.06 - 15:59 Uhr

Hallo

es gibt bei meinem Max zwei arten von schreien: Hunger, Schmerzen etc. , dann laß ich ihn nicht schreien, vorrausgesetz er läßt sich trösten. Und dann gibt es noch das langeweile Schreien, was meistens nach 5 - 10 minuten von alleine aufhört, dann laß ich ihn aber schreien.

Lg Caro & Max ( 16 wochen )

Beitrag von erdwuermchen 21.09.06 - 18:07 Uhr

und warum beschäftigst du ihn dann nicht?

lg
jay

Beitrag von mia271 21.09.06 - 16:08 Uhr

mein bruder hat als baby jeden abend von 18 bis 19 Uhr geschrien. nach wochenlangen versuchen, ihn mit allem möglichen zu beruhigen, haben meine eltern aufgegeben, ihn in die küche geschoben u gewartet, bis er fertig war. 1 Jahr hat er das durchgehalten....

er ist heute 24, kerngesund u kann uns leider nicht mitteilen, was er da immer hatte...
geschadet hat es ihm jedenfalls nicht

aber heute wird das alles ein wenig anders gesehen.
man sollte die anderen vielleicht auch manchmal einfach machen lassen und nicht pauschal alles kritisieren, bloß, weil man es anders kennt oder macht
(ich gehe hier natürlich davon aus, dass man sein kind liebt!)

Beitrag von babsi1785 21.09.06 - 18:01 Uhr

Hallo,

also ich denke zwar so wie du. Aber man muss auch wissen wann "schluss" ist. Bei meiner Tochter Chiara (2,5 Jahre) haben wir es auch so Anfangs gemacht. Doch nach einem Jahr hatten wir echt das Gefühl sie nuzt es aus. Man muss da einfach ein "Gefühl" dafür bekommen. Ich lasse jetzt meine Tochter auch oft weinen. Wenn sie ihr willen nicht bekommt oder wenn sie in ihr Zimmer gehen soll wenn sie nicht auf uns hört. Dann Ignoriere ich das weinen schon. Da wir aber seid 1 Woche zu 4 sind (Constance *09.09.06) ist das alles wieder etwas schwieriger. Sie lasse ich auch nie schreien. Da es ja bei den Säuglingen wirklich ist sie schreiben "nur" wenn sie "Not" haben. Und das versteht halt Chiara nicht. Warum ich bei ihr immer springe nur bei ihr nicht.

Babsi