Wie lange zu Hause nach Spätabort? ACHTUNG LANG!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von blackyswife 21.09.06 - 16:49 Uhr

Hallo!

Ich bin Kindergartenleiterin - hatte im Januar einen Spätabort 18 SSW. Bin nach 2 1/2 Wochen wieder zur Arbeit, da zu dieser Zeit eine Kollegin gekündigt hat und eh schon Personal fehlte.

Danach ist meine Schwägerin schwanger geworden - Schock - bin aber weiter zur Arbeit.

Im August habe ich erfahren - üben wieder aber es klappt nicht - dass meine Schwester (versuchte wie meine Schwägerin seit vielen Jahren schwanger zu werden) ebenfalls schwanger ist. Auf der Arbeit erwartet mich im Juli 2007 die Kündigung. (betriebsbedingt, da ein Kiga geschlossen wird)

Da konnte ich nicht mehr. Habe alles verdrängt von der FG. Hab andauernd Kloßgefühl im Hals, bin nervlich ziemlich am Ende. Zyklus ist durcheinander. Bin zur Ärztin die mir AU für 2 Wochen gab. Bin jetzt 4 Wochen krankgeschrieben und habe morgen Termin in der Ambulanz einer psychiatrischen Klinik.

Habe schlechtes Gewissen wegen langer AU! Fühle mich aber nicht gewachsen wieder zur Arbeit zu gehen - möchte eigentlich garnicht mehr zurück in den Kiga.

Muss ich mir Vorwürfe machen? Lasse ich meine Kollegen im Stich? Meine Familie redet die ganze Zeit von Arbeitsplatz ist so wichtig - ja stimmt ja auch - aber ich kann einfach noch nicht! Versteht mich hier Jemand oder bin ich nicht normal?

Ich weiß nicht mehr was richtig ist - Ach ja, meine Hausärztin möchte mich nicht länger krankschreiben!

Was meint ihr - Sorry das es so lang gworden ist.

LG Claudia

Beitrag von odin1981 21.09.06 - 19:20 Uhr

Hey #liebdrueck
Nur um für andere da zu sein, hast du es verdrängt, dein Baby verloren zu haben. Du hast überhaupt nicht an dich gedacht, und hast nur noch funktioniert! Wen wundert es da noch, daß irgendwann der Zusammenbruch kommen mußte. Klar ist ein Arbeitsplatz wichtig, aber was bringt es, wenn man weiter existiert, aber aufhört zu leben?!
Denk bitte jetzt an DICH! Dir geht es schlecht, und du hast das Recht darauf, wieder ein normales Leben führen zu können, und vor allem deine Trauer zu verarbeiten! Lass dich auf eine psychatrische Station einweisen, damit du erstmal den ganzen Stress um dich herum weg hast. Dort sind Menschen die können dir helfen.

Ich wünsche dir alles Gute!

Eine #kerze für deinen #stern

LG Bianca
p.s. kannst mich auch über VK anschreiben, wohne auch in deiner Nähe.

Beitrag von blackyswife 22.09.06 - 19:27 Uhr

Danke für Dein Mutmachen und Dein Verständnis - hat mir sehr geholfen. Heute war ich zum Gespräch - bis ich einen Platz beim Psychotherapeuten hab, darf ich erst mal jede Woche zum Gespräch kommen. Hilft mir schon sehr - also alles wird gut!!!

Dankeschön für die Kerze!

LG Claudia

Beitrag von steffiw77 21.09.06 - 21:02 Uhr

Hi Claudia!


Tut mir leid, dass deine SS so enden musste.....:-(

Ich kann dich sehr gut verstehen: ich bin Erzieherin und wurde nicht schwanger! Mein größter Traum und Wunsch war ein Kind zu haben!!! Und es klappte nicht!
Da sieht man tagtäglich die Kinder im Kiga, womöglich noch die schwangeren Mamas und selbst....#heul

Ein Kind hat mich mal gefragt, wo denn mein Baby ist - das war nach dem 1. gescheiterten IVF-Versuch! Ich hätte heulen können!!!!!!!

Meiner Chefin sagte ich damals, wenn es überhaupt nicht klappen sollte, werde ich ne Umschulung machen, weil ich das nicht aushalte! Sie war sehr betroffen, aber das war mir ehrlich gesagt egal - ich muss mich da nicht quälen!

Ich an deiner Stelle würde ne Umschulung machen!! Du brichst doch nur zusammen, wenn du mit Kindenr zusammen sein MUSST und immer an dein eigenes denken musst.....

Helfen konnte ich dir nicht wirklich, aber vielleicht hilfts ja ein bißchen, dass ich dich gut verstehn kann....?!

LG,

Steffi mit Maximilian *13.12.05

Beitrag von blackyswife 22.09.06 - 19:34 Uhr

Tut mir leid für Dich!

Ja, vielleicht wäre eine Umschulung besser. Habe jetzt erst mal jede Woche einen Termin zum Gespräch - was sehr gut ist. Dann soll ich eíne Psychotherapie machen.

Jedenfalls wird mir geholfen. D hast aber auch ein Stück dazu beigetragen! Fühlte mich gestern ganz allein - jetzt nicht mehr. Es tut manchmal schongut und hilft, dass jemand sagt, hey Du bist nicht verrückt ich kann das auch!

Also danke für Deine Antwort - hat mir geholfen:-)

Beitrag von steffiw77 22.09.06 - 19:40 Uhr

Hey, das freut mich riesig!!! Sollen wir in Kontakt bleiebn? Würd mich freuen! :-)

LG, Steffi

Beitrag von blackyswife 22.09.06 - 19:57 Uhr

:-)OK. Findest mich ab Mitte des Monats immer unter den Hibbelden im Kiwu K schreiben.

Freu mich auch Claudi