HILFE...schwanger und arbeitslos...wie plant ihr euren Alltag?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zuerichw28 21.09.06 - 18:02 Uhr

Hallo zusammen!

Hab gerade heute nicht so einen tollen Tag...Ich bin anfangs 4. Monat schwanger und wurde von meinem Arbeitgeber bis auf weiteres freigestellt(sieht so aus bis zu meiner Geburt)...das hat verschiedene Gründe und ist eine längere Geschihte die ich hier nicht erzählen will.

Ich war mir gewöhnt zu arbeiten, hatte einen regelmässigen Alltagsablauf mit verschiedenen Aufgaben. Nun seit 1 Monat keine Arbeit und bin richtig ausgebrannt. Bin richtig frustriert, hab ein bisschen das Ziel vor Augen verloren, schlafe bis mittags 12uhr, gucke fern, Arbeit im Haushalt hab ich auch keine Lust, es scheint mir alles so sinnlos zu sein. So habe ich mir meine Schwangerschaft nicht vorgestellt....!

Muss dazu sagen, dass ich auch nicht so gerne alleine bin...
Mein Freund versteht mich auch nicht!

Warum sehe ich heute alles so schwer:-((

Wer ist in der gleichen Situation, was macht ihr so? Wie gestaltet ihr euren Alltag postiv? Kann mir nicht mal nen neuen Job suchen, da ich als Schwangere wenig oder gar keine Chance habe und ich ja eigentlich auch noch eingestellt bin.Och!

Beitrag von kleineute1975 21.09.06 - 18:08 Uhr

Hi

also klar du willst nicht drüber reden aber normal müßte er weil du schwanger bist, dich weiter bescc häftigen er darf dich nicht rausschmeißen oder freistellen (oder bezahlt er dich weiter?)...

Ansonsten versuche dein leben zu genießen ganz ehrlich mach das Beste aus der Situation...

Gib dir nee Aufgabe....ersteinmal kein TV Gucken das zieht noch mehr runter besonders Talkshows....

Klar ist jetzt echt schwer dir Tips zu geben raffe dich auf...geh einmal die Woche Schwimmen, treff dich mit Freundinnen, bekoche deinen Freund, lese ein Buch, genieße es Schwanger zu sein...

LG Ute mit Jonas 14 Monate

Beitrag von drineli 21.09.06 - 18:10 Uhr

Hallo Tina

Hab grade gesehen, dass Du auch aus der Schweiz kommst.

Also erstmal ganz wichtig:

DU BIST NICHT KÜNDBAR WÄHREND DER GESAMTEN SCHWANGERSCHAFT! UND DEIN CHEF MUSS DIR AUCH LOHN BEZAHLEN!

Les mal hier nach, da hast Du alle wichtigen Infos, die Du brauchst!

http://www.gerichte-zh.ch/ZRP/zuerich.nsf/0/5670e5f1739b1e81c1256c8a004976a2/$FILE/M_Mutterschaft.pdf

lg und alles Gute
Martina

Beitrag von graphie 21.09.06 - 18:13 Uhr

Hallo,

ich bin in einer ähnlichen Situation!!!!!!!!!#schock#schock#schock#schock#schock
#schock#schock#schock#schock

Bis vor Kurzem habe ich 43 Std.Wo gearbeitet und bin jetzt in ein Loch gefallen!!!#heul

Das schlimme daran ist, dass mich kaum jemand versteht#heul Ich höre von allen Seiten nur" Geniess doch die Schwangerschaft.. was willst du"?

ZUM K*****ist so ein Alltag!! Ich habe zwar viele Interessen, kriege aber nicht zustande!!

alles was du geschrieben hast, könnte auch von mir kommen..Du bist nicht alleine#schmoll
Ich kann dir auch gar keine Tips geben, bin selbst total machtlos..

LG Julia

Beitrag von jessi273 21.09.06 - 18:21 Uhr

hallo,

da kann ich gut mitfühlen. so ein alltag kann schon öde sein auf die dauer. aber vielleicht könntest du ja so etwas wie ein praktikum machen, oder sonst freiwillige arbeit. da gibt´s doch bestimmt einrichtungen in deiner nähe. nur für 2-3 stunden am tag, dann wäre dir doch schon geholfen, oder? vielleicht in einem pflegeheim ältere menschen betreuen, vorlesen und so. ist ja keine anstellung in dem sinne, wenn du die omis und opis da besuchst. die fänden deinen kugelbauch bestimmt auch voll toll#freu
hab einen schönen tag
lg
jessi+bohne(10+6)

Beitrag von schmetterling7 21.09.06 - 18:25 Uhr

hi

mir gings /gehts genauso
hab anfangs der Ss noch gearbeitet und
bin auch seit Juli zuhause,
ich kenne deine Gedanken und deine Situation
man ist zu allem zu faul
obwohl man ja zuhause ist.
mein Freund ist viel unterwegs und oft nur zum abendessen
zuhause, da ich zu ihm gezogen bin sind meine Freunde und Bekannten alle weit weg und arbeiten natürlich auch unter der Woche ich komme erst anfang nächsten Monat in Karenz
also hab ich noch lange hin

Mir fällt die Decke auf den Kopf

wenn du willst kannst du mir über meine Vk schreiben

kati+babyboy 31ssw

Beitrag von schnuffikatze 21.09.06 - 19:06 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen, da ich in einer ähnlichen Situation bin. Vorher hab ich 80 Std. die Woche gearbeitet und plötzlich 0. Das ging überhaupt nicht Ich hab mir sofort einen unbezahlten gemeinnützigen Job gesucht. Da arbeite ich mittlerweile auch schon wieder 60 Std. die Woche, was mir manchmal wegen der SS auch etwas viel wird. Aber man hat wieder eine Aufgabe und wird gebraucht. Und vor allem verblödet man nicht. Ich weiß nicht, was du vorher beruflich gemacht hast, kann daher nicht einschätzen, ob du so eine Tätigkeit finden wirst. Aber hör dich mal um, es gibt sehr viele Vereine, AG etc., die dringend Hilfe benötigen.

Liebe Grüße

Annett + #babygirl (28+0)

Beitrag von wir2casa 21.09.06 - 19:39 Uhr

Hallo!

Juhu#huepf, hier gibt es noch so vielen denen es wie mir ergeht, ist ja nen Ding! Also ich sitze jetzt breits 5 Wochen zu Hause#gaehn, ich bin aber erst in der 12.ssw! Was soll ich euch sagen, mir fällt natürlich auch die Decke auf den Kopf.

Bin nämlich eigendlich einen Arbeitsmensch, daß gehört für mich einfach zum Alltag. Vorher habe ich in 3 Schichten gearbeitet und wenn ich mich verabredet habe, hatte auch immer einer Zeit für mich. Jetzt ist es so das meine Freundinnen ihren Urlaub schon für mich opfern#hicks, wenn sie Zeit haben, und mich irgendwie beschäftigen#schein.

Dazu habe ich jetzt angefangen zu puzzeln, basteln, lesen usw. Klar ich gucke auch mal fernsehen bzw. mache den Haushalt. Aber jetzt kann ich mir mehr zeit mitallem lassen, es hetzt mich ja keiner. Klar ist es nicht einfach, aber man gewöhnt sich dran. Ich schlafe z.B. auch aus, weil wenn das Kind da ist, ist vorbei mit ausschlafen.;-)

Das einzige positive ist daran, niemand kann kommen und sagen wir lassen uns vom Staat aushalten, weil wir arbeiten haben, der wir aber nicht mehr nachgehen dürfen#schmoll! Wenn es ginge hätte ich mir natürlich auch einen Job nebenbei gesucht, aber es nimmt uns ja niemand mehr. Leider#heul!!!

Eure Caro mit Püntchen (11+3 ssw)

Beitrag von siebzehn 21.09.06 - 19:44 Uhr

Hi, also gemeinnützige/ehrenamtliche Arbeit wurde ja schon erwähnt - Bedarf ist sicher reichlich vorhanden. Ob nun im Altenheim, Kindergarten, im Sportverein, Obdachlosenküche etc. Oder Schüler-Nachhilfe. Oder vielleicht fällt Dir sonst was ein, was Du gut kannst und anderen beibringen könntest oder womit Du helfen könntest.

Ansonsten wäre eventuell ein Sprachkurs oder eine sonstige Fortbildung eine mögliche Alternative zur Langeweile. Gibt es nicht irgendwas, was Du schon immer machen wolltest, aber aus Zeitmangel bist Du einfach nicht dazu gekommen?