Einschlafhorror, weiß einfach nimmer weiter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von migge99 21.09.06 - 20:10 Uhr

Hallo,

ich bin langsam echt am verzweifeln.
Seit drei Tagen schläft meine Kleine (1 Jahr ) alt nicht mehr ruhig ein.
Sie brüllt sich die Seele aus dem Leib sobald ich Sie in Ihr Bettchen lege.
Es hilft weder trösten, noch Schnuller, noch shoppen oder Wasser.

Seither ist Sie eigentlich spätestens nach einem Shoppen eingeschlafen, aber jetzt steht Sie brüllend an Ihrem Bettchen und ich kann Sie nicht beruhigen.
Nur wenn ich Sie rausnehme und Sie dann in meinen Armen wiege schläft Sie ein.
Ich kann mir das einfach nicht erklären.
Jetzt versuche ich schon in immer größer werdenden Abständen zu Ihr rein zu gehen, aber ich hab das Gefühl das hilft alles nichts.

Könnt Ihr mir einen Rat geben - ich bin mit meinen Nerven am Ende!

Beitrag von tigger1980 21.09.06 - 20:20 Uhr

Hallo,

nicht verzweifeln. Mein Kleiner hatte auch mal so eine Phase. Ich hab ihm ein Nachtlicht gekauft und ihm versichert, dass ich nicht weg gehe, sondern noch da bin und wenn er ruft komme ich. Ich hab ihm seine Spieluhr und sein Nachtlicht angemacht und es wurde von Tag zu Tag besser. Anfangs hat er auch noch bitterlich geweint. Da bin ich dann auch rein und hab ihn beruhigen müssen. Dann hat er sich an das Nachtlicht gewöhnt und mittlerweile schläft er auch wieder im Dunkeln.

Also Kopf hoch. Wird schon wieder.

Gruss
Tigger

Beitrag von coolmum 21.09.06 - 20:22 Uhr

hallo!

mein kleiner hat das auch öfter. nur die mama ist gut, der rest der welt ist sch...

ich kann dir leider keinen tip geben, weil ich in solchen situationen leider immer selber am rotieren bin. irgenwas hilft dann immer... nur jedesmal was anderes!

ich wünsch dir gut nerven und merk dir: es ist nur eine phase!!!!

liebe grüße
#coolmum

Beitrag von zauberfee69 21.09.06 - 20:56 Uhr

Hallo,

ich bin leider auch kein Experte in Sachen Schlafen.
Mein Sohn ist und war immer schon ein miserabler Schläfer. Entweder er wollte nicht einschlafen und stand schreiend im Bett oder er wacht bis zu 10 x #augen nachts auf.

Momentan haben wir wieder das Einschlafproblem. Mein simpler Trick im Moment: "singen".
Nix Spektakuläres.. ich sing meistens "La le lu" #schwitz (kann´schon fast nimmer hören bzw. singen), aber sobald ich anfange zu singen, nur die ersten Silben, ist´s schon mit dem Geschrei vorbei.
Ich singe dann solange bis er sich beruhigt hat, lege ihn dann wieder hin und bleibe noch 5 - 10 Minuten sitzen und gehe dann. Meist pennt er dann eh schon, aber wenn nicht, ist er trotzdem schon so müde, dass er keinen Mucks mehr macht.
Probier´s einfach mal aus.

Liebe Grüße und alles Gute
Lisa und Lukas (*11.04.05)

Beitrag von jenny6 21.09.06 - 22:26 Uhr

also meine Tochter hatte das auch in dem Alter und das hat sich auch etwas hingezogen. Sie hatt es allerdings nicht abends, wenn sie ins Bett sollte, sondern ist nachts STÄNDIG wach geworden und hat nach mir verlangt. #schrei Teilweise echt alle Std. dabei wollte sie "nichts".. Ich war dann zu der Zeit auch zur U6 mit ihr und da sagte mir der Ki-Arzt, dass das völlig normal sein, weil sich die Kleinen zwischen dem 2.und 3. Lebensjahr von der Mutter abnabeln. Und er sagte es könnte sich eine Weile hinziehen #schock Nunja, es ging dann noch eine Weile so und dann wars ok. sie ist jetzt 2 und schläft prima durch. #huepf ich könnte mir vostellen, dass es bei deiner Maus evtl. das gleiche ist #schwitz

Denke aber, dass sich das wieder geben wird #liebdrueck

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von tekelek 22.09.06 - 08:58 Uhr

Hallo !
Um den ersten Geburtstag herum machen die Kleinen enorme Entwicklungsschritte, die Hirnströme ändern sich und alles wird beängstigend und fremd.
Gerade da brauchen sie enorm viel Nähe und Mama, um sich sicher zu fühlen.
Bei Emilia dauerte das ungefähr ein halbes Jahr, wir haben ihr zum ersten Geburtstag ein großes normales Bett gekauft und uns zum Schlafen immer dazugelegt und mir ihr gekuschelt ...
Mit 18 Monaten hat sie uns dann mit einem "Tschüs" rausgeschickt und ist ganz alleine eingeschlafen :-)
Gibt Deiner Tochter alle Liebe und Zuwendung die Du hast, kuschel viel mit ihr und hab Geduld - es geht vorbei.
Schreien lassen hilft in dem Fall überhaupt nicht !!
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (20,5 Monate), die auch wieder mehr Kuscheln braucht seit ihr Bruder da ist und Nevio (19 Tage)