Zu wenig Sex ?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von bluetime23 21.09.06 - 20:55 Uhr

Ich wollte mal andere Meinungen hören ...

Bin mit meinem Freund seit 1 1/2 Jahren zusammen, führen eigentlich eine gute Beziehung, und er akzeptiert meinen Sohn (den ich mit reingebracht hab) voll und ganz

Nun ist es aber so, das wir uns nich oft sehen können (Er ist Zeitsoldat und macht noch nebenberuflich was) und dadurch auch wenig Zeit für uns haben!
Der Kleine flitzt ja immer rum wenn er da ist ..und abends, wenn mein Sohn im Bett ist, ist auch er meist zu müde und fährt nach Hause zum schlafen

Haben, wenn es drauf ankommt, höchstens 1 mal die Woche Sex.
Mir ist es zu wenig..habe es ihm auch gesagt..
Die Wochenenden (wo eigentlich genug Zeit ist) schläft er lieber anstatt was zu unternehmen, oder schöne Stunden zu zweit abends.
Er is immer müde ..... auch wnen er mal Urlaub hat!!

Ich verstehe, das man vom arbeiten müde und kaputt ist, aber soll ich mich nur nach ihm richten ? :-(

Gerade an den Wochenenden ...da könnte er ruhig mal sagen, das wir tagsüber was mit dem Kurzen unternehmen und abends schön gemütlich im Bett liegen und kuscheln etc

Aber da kommt nix ....

Würd mal gerne wissen wie es bei euch ist

Beitrag von bluetime23 21.09.06 - 20:59 Uhr

uups...wollte eigentlich in schwarz schreiben weil er auch öfters hier reinschaut #schwitz

Beitrag von flatti 21.09.06 - 22:51 Uhr

ich finde es mutig und gut, dass du nicht in schwarz schreibst, auch wenn er es lesen sollte, ist ja auch nicht schlimm, dann kann er sich ja mal gedanken machen was dich so bewegt.

dass man tage hat, an welchen man müder ist, ist denke ich ganz normal, aber immer nur müde auch im urlaub ist schon sehr seltsam.

kann dir aber auch nicht sagen, woran euer problem liegt, denke schon, dass du mit ihm darüber offen reden solltest.

finde es aber auch blöd, dass er zum schlafen extra heim fährt, verstehe das nicht so ganz.#kratz

Beitrag von jenner 22.09.06 - 09:57 Uhr

Dies ist ja nun auch die Frage, die die Geschlechter immer wieder bewegt: was ist zuviel, was zuwenig?

Auch da gibt es doch keine 'Allgemeingültige' Antwort! Dafür sind wir alle doch zu verschieden!

Nimm mich (es ist ja grundsätzlich immer einfacher über sich selber zu schreiben) - in meiner Ehe ist es langsam aber sicher total eingeschlafen, habe Sie mehrfach darauf angesprochen, alle Register der Liebesschule gezogen - alles, wirklich alles versucht um letztendlich zu sagen: so will ich nicht weiterleben! 1 oder 2 mal in der Woche waren mir definitiv zu wenig. Sie selber hat gesagt sie könne einfach nicht anders, es wäre jedesmal wirklich absolut schön und auch abwechslungsreich und geil und was weiß ich noch alles - aber Initiative ging nur von mir aus und oft mußte ich dann eben hören 'keine Lust' oder ähnliches.

In meiner neuen Beziehung kommt SIE nun von einem totalen Sexmuffel (2-3 mal im Monat, länger als 3-4 Minuten nur wenn er Alkohol getrunken hatte) und ich aus einer ebenso 'vorbelasteten' Ehe - wir beide treibens ständig und es hört auch nach 8 Monaten nicht auf! Die Kinder stören wenig, man verlagert es dann eben in die Zeiten in denen man allein ist! Alles ist klasse, beide sind total zufrieden - Pausen werden nur eingelegt um dem Fleisch mal die Möglichkeit zu geben sich wieder zu 'entspannen'. Sicherlich ist dies aber auch wieder nur ein Beispiel unter vielen, denn ich kenne auch Paare bei denen es halbwegs platonisch zugeht und man sich eben 2 oder 3 Abende im Monat vergnügt - und beide sind damit total glücklich!

Wie ich immer sage: es muß einfach passen, sonst hat es auf Dauer wenig Zukunft, da muß man sich auch nichts vormachen. Klar, unbestritten: Sex ist nicht alles - aber ohne Sex ist alles nichts....;-)