Schiebe ich mein Kind ab??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fridolina2 21.09.06 - 21:18 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Habe eine Frage, die mich schon länger beschäftigt... Versuche es mal kurz zu machen:
Meine Tochter ist 15 Monate und Fremden, auch Kindern gegenüber sehr schüchtern. Ich versuche so viel wie möglich ihr Kontakt zu anderen zu verschaffen, dass ist aber nicht ganz einfach, weil wir hier neu zugezogen sind (Warenddorf).

Nächtes Jahr ende Mai kommt nun ihr Geschwisterchen. Ich habe ein wenig Angst vor der Belastung und davor, nicht mehr genug Zeit für Hannah zu haben, die eigentlich immer beschäftigt werden will.

Nun habe ich mir überlegt, sie vielleicht schon ab Februar für ca. drei Vormittage oder so zu einer Tagesmutter zu geben (wenn ich denn eine finde, die Kinder auch für so wenige Tage nimmt...wisst ihr, ob das geht?). Aber irgendwie habe ich dabei das Gefühl, ich schiebe sie ab, so nach dem Motto: da kommt ein neues Kind, sie muss Platz machen. Aber ich will wirklich nur, dass es ihr gut geht und sie dort vielleicht auch mehr kontakt zu anderen hat.

Was würdet ihr machen??

Danke!!

Petra + Hannah (18.6.05) und #ei (14. Woche)

Beitrag von sohnemann_max 21.09.06 - 21:33 Uhr

Hi Petra,

sicher ist das möglich mit der Tagesmutti. Wenn eine einen Platz frei hat - warum nicht?

Trotzdem verstehe ich es nicht, warum Du Deine Maus zu einer Tagesmami geben möchtest?!?! Du bist doch zu Hause oder? So kurz vor dem Geschwisterkind würde ich es persönlich nicht machen - lieber noch die Zeit intensiv mit der Maus verbringen.

Dass Deine Maus unter Kinder kommt, kannst Du auch anders regeln. Such Dir doch eine Krabbelgruppe oder Kinderturnen oder einfach etwas, was Euch beiden Spaß macht!

Sorry, aber über die zukünftige Belastung hättest Du Dir mal vorher den Kopf zerbrechen sollen - klingt hart, aber zwei Kinder sind machbar und zwar ohne größere Probleme!

In Deinem Fall ist es für mich schon ein wenig abschieben, damit Mami ein paar freie Stunden hat!

Liebe Grüße
Caro mit Max 25 Monate

Beitrag von fridolina2 21.09.06 - 21:38 Uhr

Hallo Caro!

Danke für deine Antwort!
Wahrscheinlich hast du recht... Obwohl es mir wirklich nicht um ein paar freie Stunden geht (hat sich vielleicht so angehört). In einer Krabbelgruppe bin ich natürlich schon, aber dort sind einfach zu viele Kinder für Hannah. Sie ist immer ziemlich eingeschüchtert und hatAngst vor den anderen Kindern... Deshalb die Überlegung, dass sie bei einer Tagesmutter mit weniger Kindern zusammen wäre.

Na ja, trotzdem werde ich es wohl nicht machen. Das Gefühl des "Abschiebens" hätte ich sicherlich.

Liebe Grüße,

Petra

Beitrag von francoischery 21.09.06 - 21:35 Uhr

hallo,

also erst mal alles gute zum ungeborenen.
ich denke nicht das du deine tochter abschiebst.
es ist gut wenn sie mit anderen kindern in kontakt kommt.
sie ist ja auch nicht mehr so klein.ich denke da wird es langsam mal zeit mit anderen kindern kontakt aufzunehmen.

von tagesmüttern hab ich ja nicht so große ahnung aber ich denke mal wenn du eine findest die schon ein paar andere hat dann wird das schon gehen.

dir wird das bestimmt schwer fallen.glaub mir ich kenne das.
meine kleine wird auch 15 monate und sie gaht ab oktober in den kinderladen.ich dachte auch erst das ist wie kind abschieben aber für die kleinen ist es schon gut unter anderen kindern zu sein.

probiers es doch einfach aus.

bezieh sie auf jeden fall schon mal in die schwangerschaft mit ein.erklär ihr das sie ein geschwisterchen bekommt.sie wird schon merken das es dann doch noch jemanden gibt um den mama sich kümmern muss.

ansonsten geh mit ihr doch oft auf den spielplatz.ich denke das machst du bestimmt auch.vielleicht taut sie ja bald auf.

liebe grüße

juana & samantha (04.05.2005)

Beitrag von myvancouver 21.09.06 - 21:44 Uhr

Ehrliche Antwort aus meiner Sicht: ja! Du schiebst sie ab.
Ich würde es nicht machen, Eure Familie wird gerade größer, etwas Wichtiges geschieht, ich denke, da gehört auch Eure Kleine dazu!


Mit 15 Monaten ist es doch noch völlig normal, dass sie schüchtern gegenübern anderen Menschen und auch Kindern ist. Gib Ihr Zeit, erst mal ein Kleinkind zu werden! Da muss noch keine Tagesmutter her!

LG
Sandra

Beitrag von lena820 21.09.06 - 21:45 Uhr

lass ihr Zeit!

Sie ist erst 15 Monate, da darf sich noch eine Mamkleberin sein! ;-)
War meine Tochter auch und heute fühlt sie sich am wohlsten, wenn sie unter Kindern ist!

Die Angst in der Krabbelgruppe verliert sie ganz von selber mit der Zeit, wenn sie merkt, es ist lustig mit anderen!

Natürlich würdest du sie nicht abschieben und es würde ihr bei einer TaMu nicht schlecht gehen, aber ich würde es nicht tun.
Zwing sie nicht zu ihrem Glück! womöglich wird sie dadurch erst richtig verschreckt. Grade, wo sie doch ein Geschwisterchen bekommt!
Es gibt halt Kinder, die sind schüchtern, gibt ja auch schüchterne Erwachsene!

LG Lena

Beitrag von muttiistdiebeste2 21.09.06 - 22:09 Uhr

Hallo Petra,

mir geht´s genauso. Ich bin allerdings schon etwas weiter als du (25 SSW) und mein erster Sohn ist jetzt knapp 2. Ich wollte eigentlich immer drei volle Jahre für ihn da sein, bin ich auch, aber ich brauche jetzt auch etwas Entlastung in der SS, das ist vollkommen normal - lass dir da mal von den oberen Rednerinnen nichts einreden :-[, die haben nämlich selber alle nur erst ein Kind und wissen gar nicht wie anstrengend das ist ein Kleinkind zu haben und dabei schwanger zu sein #schwitz

Bei uns ist noch ein Problem aufgetreten, unser zweites Kind wird mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren werden, und das bedeutet noch viel mehr Arbeit, Sorgen und Anspannung im ersten Jahr. Außerdem ziehen wir jetzt noch um, weil wir die Traumwohnung gefunden haben, die wir uns nicht durch die Lappen gehen lassen wollen. Und ich habe mal wieder vorzeitige Wehen.....

Du musst immer damit rechnen, dass theoretisch bei euch auch irgendetwas Unvorhergesehenes passieren kann, die SS läuft nich so optimal, Gesundheitliche Probleme und schwups, hockst du ganz schnell auf einem Haufen Probleme.

Für eine Eingewöhnung in der Kita oder Miniclub ist es jetzt bei mir zu spät wegen der Wehen, der anderen Aufgaben/ Probleme etc. und ich will mir auch nicht alle 3000 Kinderkrankheiten zum Ende meiner SS ins Haus holen, was ja normal ist bei Kitas.

Meine Lösung ist jetzt eine Babysitterin/ Tagesmutter aus der Nachbarschaft, eine Studentin, die 2 mal die Woche auf meinen Süßen aufpasst. Heute war sie zum ersten Mal da, er kannte sie schon insofern lief es suuuuuuuuuuuuper. Der Spaß kostet uns 20 Euro für 3 Stunden am Nachmittag und ich kann mal die Beine hochlegen, was ich auch tun MUSS wegen der Wehen. Ansonsten bleibt nur noch das Krankenhaus.......

Ich kann das nur empfehlen, sogar mein Mann meinte ich wäre ja heute abend viel entspannter gewesen.

lg Ellen

Beitrag von philomene 21.09.06 - 22:56 Uhr

Hallo Petra,

ich kann Ellen nur Recht geben. Mach es.

Ich habe "nur" ein Kind, glücklicherweise Eltern und Schwieeltern in der Nähe wohnen, hab mich aber trotzdem dazu entschieden, Julia als sie knapp zwei war, in einen "Mäusetreff" zu geben. Ist so eine Art Vorkindergarten, er hat ihr supergut getan.

Falls Du keinen in der Nähe hast, an den sich Deine Tochter noch gewöhnen könnte, könntest Du sehr auf dem Schlauch stehen, falls Dir in der Schwangerschaft etwas unvorhersehbares passieren sollte - natürlich hoffentlich nicht. Aber leider müssen alle Eventualitäten beachtet werden.

Ich war auch bis Ende letzten Jahres gesund und zack, hat´s mich getroffen und ich war sehr lange Zeit außer Gefecht gesetzt. Ich war sehr froh, daß Julia mehr als nur mich als Bezugsperson hatte.

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von wutzeraettche 22.09.06 - 00:36 Uhr

Hallo Petra,
mein Sohn ist 27 Mon. alt und ich gebe ihn seit 2 Wochen 3 mal in der Woche für 3 Stunden in der Spielwiese ab. Informiere dich doch einfach mal ob es sowas in deiner Nähe gibt. So kann Sie sich langsam dran gewöhnen. Mein Sohn will auch ständig beschäftigt werden, ist schüchtern und ständig auf Trab. Ich musste feststellen das ihm diese Spielwiese sehr gut tut. Er ist kontaktfreudiger und redseliger was vorher in dieser Form nicht war. Und er lernt mit anderen Kindern umzugehen, zu teilen, nicht hauen ect.
Ich würde mich erst mal erkundigen obs bei Euch nicht etwas ähnliches gibt damit Sie sich erst mal langsam dran gewöhnen kann, ist auch eine gute Vorbereitung auf den Kindergarten und Sie ist vor allem mit anderen Kindern zusammen und du kannst noch Kontakte mit anderen Eltern knüpfen :-)
Aber du schiebst Sie nicht ab, willst Sie ja nur drauf vorbereiten das sich wenn das andere Kleine da ist nicht nur mehr alles um Sie drehen kann.
Jennifer mit Marco (25.06.04)

Beitrag von steffi4178 22.09.06 - 06:56 Uhr

Hallo,
ich würde vorschlagen, geht doch mal mit deiner großen in eine Spielgruppe, da hat sie einerseits Kontakt zu anderen Kindern und bei uns ist es so (das ist ein Kurs von der Familienbildungsstätte) da kann man die kleinen Geschwister (Babys) entweder mitbringen das die in der Zeit schlafen, oder dort für die Stunde bei der Kinderbetreuung abgeben, so hättest du der Großen was geboten und der oder die Kleine ist dann auch betreut.

Wäre sicher mal eine Abwechslung.

Liebe Grüße und Alles Gute
Steffi

Beitrag von tekelek 22.09.06 - 08:49 Uhr

Hallo Petra !
Ich kann Dir nur von meinen Erfahrungen berichten. Bei mir war es so, daß ich gerade bevor das Geschwisterchen kam besonders viel Zeit mit Emilia verbringen wollte, eben daß sie hinterher quasi davon zehren kann und sich nicht abgeschoben fühlt.
Es war gerade in den letzten Wochen der Schwangerschaft teilweise sehr anstrengend aber machbar und wir hatten eine sehr schöne Zeit miteinander.
Wie heißt es so schön ? Man wächst an seinen Aufgaben.
Mach Dir keine Sorgen, die Natur hat es so eingerichtet, daß man sich um zwei und mehr Kinder gleichzeitig kümmern kann, Du schaffst das, dazu brauchst Du keine Tagesmutter.
Daß sie mit 15 Monaten noch sehr schüchtern ist, ist in meinen Augen völlig normal, Emilia war genauso und jetzt, mit 20 Monaten, ist sie kaum zu bremsen und bleibt auch mal den ganzen Nachmittag bei einer Freundin oder meiner Tante !
Lass ihr doch erstmal Zeit, warte ab, wie sie sich entwickelt und dann kannst Du immer noch entscheiden - ich persönlich würde es nicht machen.
Lieber vielleicht einen Babysitter engagieren, der stundenweise mit ihr spielt, ist finde ich die bessere Lösung.
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (20,5 Monate) und Nevio (19 Tage)

Beitrag von natalia73 22.09.06 - 09:33 Uhr

Hallo Petra,
das ist alles natürlich Ansicht Sache, aber ich würde es tun. Und das ohne Zweifel und schlechtes Gewissen. Aber ich kenne es auch nicht anders. In Spanien war schon immer normal, die Kinder ab einem bestimmten Alter in so einer Krippe abzugeben, auch wenn die Mamas zu Hause waren. Oder so kenne ich das: alle meine Cousins und Cousinen, mein Bruder und ich (nur meine Schwester war länger zu Hause, weil die finanzielle Situation bei ihr es nicht zugelassen hat), meine Freunde aus der Schule, alle, wirklich alle, waren schon in der Krippe, bevor die Vorschule losging (mit 3).
Ich finde, es ist sehr wichtig, dass die Kinder mit anderen Kindern klarkommen. Natürlich sind Krabbelgruppen auch gut, aber trotzdem nicht das gleiche. Mama ist immer da und wenn ich keine Lust habe, kann ich die ganze Zeit bei ihr bleiben und nicht mit den anderen Kindern spielen.
Wenn du dich dafür entscheidest. würde ich aber nicht bis Februar warten. Dann ist die Geburt so gut wie vor der Tür und Hannah kann sich schon etwas abgeschoben fühlen. Wenn sie aber schon vor Ende des Jahres hingeht, hat sie sich schon richtig drangewöhnt und wenn das Baby da ist, bedeutet das für sie keine Umstellung. Sie geht weiter zur Krippe/Tagesmutter, wie sie es schon "immer" kennt.
Wie gesagt, dass ist meine Meinung. Man soll sich nicht schlecht fühlen, wenn man ein bisschen Zeit für sich (und später das neue Baby) gönnt.
Liebe Grüsse,
Natalia und Max (05.05.04)

Beitrag von .claudi. 22.09.06 - 10:33 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist ab ca. 18 Monaten zweimal die Woche Vormittags für je 2,5 Std. in eine Spielgruppe (ohne Mütter) gegangen. Ich fande es wichtig, daß sie viel mit anderen Kindern zusammen ist und auch mal ohne mir auskommt. Ich war von Anfang an bei ihr sehr zuversichtlich das es klappt und es hat ihr wirklich vom ersten Tag an super gefallen. Auch finde ich, hat sie es (vor allem dort) gut gelernt, mit anderen Kindern Kontakt zu haben. Jetzt geht sie seit 3 Wochen in den Kiga, auch ohne Probleme (kommt wahrscheinlich auch daher, daß sie es schon von der Spielgruppe gewohnt war, auch mal ohne mir zu sein).

Ich würde es mal ausprobieren, vielleicht gefällt es deiner Tochter. Es muß ja nicht gleich eine Tagesmutter sein bei der deine Tochter 3 Vormittage hingeht, sondern irgendeine Spielgruppe (ohne) dir und erstmal einen Vormittag oder paar Stunden Vormittags und wenn es deiner Tochter gefällt, kannst du es ja ausweiten. Ich finde, solange es deiner Tochter gefällt und sie dann da gerne hingeht, hat das nichts mit abschieben zu tun.

Wenn du rechtzeitig und langsam damit anfängst und deine Tochter sich bis zur Geburt deines zweiten Kindes dort gut eingewöhnt hat, geht sie vielleicht dort auch lieber hin, weil sie mit anderen Kindern spielen und toben kann, als mit dir und dem kleinen Baby daheim zu sitzen.

Bei einer Tagesmutter mit ein bis zwei Kindern, könnte ich mir auch vorstellen, daß sich deine Tochter da abgeschoben fühlt, aber in einer Spielgruppe mit vielen Kindern, sehe ich da weniger das Problem.

LG Claudia

Beitrag von ciciotella 22.09.06 - 11:51 Uhr

das ist zwar wirklich alles Ansichtssache aber..... ey habt ihr alle Geld zuviel oder so??? Ich wäre froh wenn ich zu Hause bleiben könnte oder eine Mutter hier hätte die auf meine Kleine aufpassen könnte, und ihr bringt eure Kinder noch extra zur Tagesmutter?

Nichts für Ungut und jedem seine Art zu handeln aber ich versteh´s nicht.

LG
Cicio

Beitrag von mrs.s 22.09.06 - 13:04 Uhr

Hallo,
ich hab nicht ganz verstanden, wieso Hannah zu einer Tagesmutter soll??#kratz
Weil sie schüchtern ist?
Dann wäre es doch wichtiger, wenn die Mami da ist#gruebel
Klar möchte sie immer beschäftigt werden, sie ist ja auch erst ein Jahr alt.
Wenn Leni sich 5 Min selbst Beschäftigt, ganz alleine, find ich das schon toll#huepfmeist kommt sie aber dann anglaufen oder möchte mit mit "DA!!!" etwas zeigen.
Also meine Meinung, sie sollte schon bei dir bleiben.
Genieße doch noch intensiv die Zeit mit ihr alleine. Ist vielleicht doch auch für sie wichtig, denn sie "muss" ja bald ihre Mami teilen,
Übrigens ist Leni auch schüchtern und das find ich auch Prima so#pro
Anders wär doch komisch#kratz

LG Nicole & Leni 15 Monate

Vielleicht gibts doch auch Kinderturnen oder Krabbelgruppen#gruebeldann lernst auch du neue Leute kennen