Folgemilch 3

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von malue 21.09.06 - 23:07 Uhr

Gibt jemand Folgemilch 3 ? Was haltet ihr davon ?

Beitrag von buzzelmaus 21.09.06 - 23:16 Uhr

Hallo,

also gegeben habe ich die nie. Emily bekommt immernoch Pre Milch.

Ich persönlich halte diese Milch für völlig überflüssig, weil da kein mehr an Nährstoffen drin ist, sondern nur mehr Stärke, die länger satt machen soll (liegt aber wie ein Stein im Magen).

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von nicki1820 21.09.06 - 23:21 Uhr

Hallo,

wir geben nur die PreMi, halte auch nichts von der 2-er und 3-er...

Warum möchtest du überhaupt 3-er geben?

Lg Katja

Beitrag von uta27 21.09.06 - 23:50 Uhr

Hallo!!

Ich schreib doir hier mal einen Auszug aus einem Buch von Dr. Gonzales hinein.
Vielleicht hilft dir das bei deiner Entscheidung!




Die Folgemilch ist eine kommerzielle Erfindung ohne viel praktischem Nutzen. Die WHO betrachtet Folgemilch als überflüssig.
Wozu hat man sie dann erfunden?
Ganz einfach. In vielen Ländern verbietet es das Gesetz, für adaptierte Milch zur künstlichen Ernährung Neugeborener Werbung zu machen. Aber leider verbieten die meisten Länder nicht die Werbung für Folgemilch. Darum ist es für die Hersteller ideal, 2 oder 3 Milchsorten mit dem gleichen Markennamen anzubieten, die sich nur in einer kleinen Zahl unterscheiden. Oder wäre jemand so naiv zu glauiben, dass die Werbung für Babymilch 2 nicht den Umsatz an Babymilch 1 steighern wird?
Der prinzipielle Vorteil der Folgemilch ist der, dass sie billiger ist. Da künstliche Milch teuer ist, könnten die weniger wohlhabenden Mütter in Versuchung geraten, vor dem Ende desw 1.LJ mit der Flasche Vollmilch von Kühen zu füttern, was ungünstig wäre.
Eine künstliche Milch, die zwar nicht ganz so gut an die Bedürfnisse des Kindes angepasst ist wie die adaptierte Milch, dafür aber billiger wäre, könnte sich dann als nützlich erweisen.
Nicht ganz so gut angepasst? In der Tat. Die Kuhmilch hat zu viele Proteine, mehr als 3mal so viel wie Muttermilch. Das ist eine der größten Gefahren, ein Baby kann so viele Proteine nicht verdauen und darum schwer krank werden. Die künstliche Herstellung von Milch erfolgt in mehreren Schritten, von denen einer darin besteht, den größten Teil der Proteine aus der Kuhmilch zu entfernen.
Wenn man nicht ganz so viele davon entfernen muss, vereinfacht dies die Herstellung und macht sie daher billiger.
Die Folgemilch ist für ältere Babys nicht besser. Sie ist schlechter als die Anfangsmilch, denn sie ist nur teiladaptiert. Doch ältere Babys sind in der Lage, sie zu verdauen und können sie vertragen. Natürlich versucht die Werbung der Milchindustrie diese Tatsache als Vorteil darzustellen und verkauft die Folgemilch als "angereichert mit Proteinen, um dem wachsenden Bedarf des Kindes gerecht zu werden".

Alles barer Unsinn!!! Der Proteinbedarf der Kinder sinkt mit dem Wachstum, von über 2gramm pro Kg und Tag bei der Geburt auf 0,89gramm im Alter zwischen 6 und 9 Monaten und 0,82gramm im Alter zwischen 9 und 12 Monaten.
Ein 8 Kg schweres Kind braucht 7,12gramm Protein pro Tag, so viel enthalten 790ml Muttermilch (das ist eine durchaus vernünftige Trinkmenge) oder 550ml adaptierte Milch (in der adaptierten Milch sind immer etwas mehr Proteine enthalten als in Muttermilch, weil versucht wird, dadurch die schlechtere Qualität auszugleichen).
Das gleiche Kind würde mit 500ml Folgemilch 11gramm Proteine bekommen, viel mehr als es braucht und das ohne Berücksichtigung der Proteine, die in dem Getreide und Huhn enthalten sind, die es vielleicht auch noch isst.

Lassen Sie sich von der Werbung nicht aufs Glatteis führen, die zusätzlichen Proteine in der Folgemilch sind kein Vorteil für Ihr Kind, sondern nichts weiter als Industrieabfall.


Liebe Grüße, Uta