Ich dachte, sie wäre meine beste Freundin....

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tinka1975 22.09.06 - 07:14 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muß mir einfach mal etwas von der Seele schreiben.

Ich habe gestern eine Mail von meiner Freundin bekommen. Bis gestern dachte ich, sie wäre meine beste Freundin....

Wir kennen uns nun seit fast 20 Jahren, sind seit 12 Jahren fest miteinander befreundet.

Nun ist es so, daß bei mir in den letzten Jahren viel schiefgelaufen ist, was Beziehungen angeht und sie hat eigenlich immer zu mir gestanden.
Ich war natürlich auch immer für sie da, denn bevor sie ihren jetzigen Mann kennenlernte, war auch nicht immer alles rosig.

Nun haben wir am Anfang des Jahres einen Streit gehabt, der in meinen Augen eigentlich durch eine Nichtigkeit ausgelöst wurde, aber sie sieht das wohl anders.
Das schlimmste war wohl, daß meine Mutter sich hinter meinem Rücken, bei ihr beschwert hat und sie übel beschimpft hat. Ich habe aber eindeutig gesagt, daß ich das absolut unmöglich fand, wie meine Mutter sich aufgeführt hat. Meine Mutter hat sich wohl auch bei ihr entschuldigt, aber es steht noch immer zwischen uns.

Jedenfalls sagte sie mir gestern, daß sie in mir nicht meht die beste Freundin sieht, daß vieles nicht so sei, wie es bei besten Freunden üblich sei.

Sie hat zum Beispiel meinen Freund noch nicht kennengelernt und wir sind fast 6 Monate zusammen. Man muß aber dazu sagen, daß wir eine Fernbeziehung führen und uns eigentlich nur 2mal im Monat sehen und irgendwie hat es nie geklappt...

Das schlimmste ist, daß sie die Patentante meiner Tochter ist und sie mir gestern schrieb, daß sie die Patenschaft niemals hätte annehmen dürfen, da sie zu dem Zeitpunkt der Taufe (dieses Jahr im März) nicht mehr hinter unserer Freundschaft stand :-(

Es tut mir unendlich weh und ich bin so traurig!

Sie sagt, sie ist mir nicht böse und es ist auch nicht so, daß sie keinen Kontakt mehr zu mir will, aber "beste" Freunde seien wir eben nicht mehr.

Ich denke, ich werde das wohl so aktzeptieren müssen, aber es ist wie ein Schlag ins Gesicht.

Liebe Grüße

Tinka

Beitrag von eineve 22.09.06 - 09:49 Uhr

sie war deine beste freundin auch zum ende. sie hat dir - wie ich herauslesen kann - erklärt mit was sie nicht klar kommt und was ihre beweggründe sind.

besser offene worte als wenn sie die verleugnungsaktion durchzieht - oder? zeugt jedenfalls in meinen augen von ehrlichkeit dir gegenüber - auch wenns weh tut.

Beitrag von mamakind 22.09.06 - 12:16 Uhr

Hallo Tinka!

Sei froh über ihre Ehrlichkeit dir gegenüber. Es tut oft weh, wenn man eine ehrliche Antwort bekommt, aber besser so, als ewig ein falsches Spiel.

Mein Mann hat gerade mit seinem "besten" Freund und Trauzeugen ähnliche Probleme. Mein Mann sagt auch immer, was er denkt, ist manchmal etwas zynisch und hat einen sehr schwarzen Humor. Naja, damit kann nicht jeder umgehen und das Verhältnis zu seinem Freund ist auch recht abgekühlt. Er hat ihn gefragt, was sein Problem ist, doch der labert nur rum und kriegt den Mund nicht auf.

Sei daher froh, dass sie mit offenen Karten spielt. Denn wenn eine Freundschaft langsam durch Lügen und falsches Spiel zu Bruch geht, tut es oft noch mehr weh.

Aber die Zeit heilt alle Wunden und vielleicht solltet nur ihr beide euch mal zusammen setzen und reden. Hat schon so manche Freundschaft wieder gekittet oder aber auch vollends beendet.

LG Simone