Konstantin hat es geschafft

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von steffispicer 22.09.06 - 08:50 Uhr

Mein Schatz Konstantin ist endlich da. Am 02.09.06 um 15.43 hat er unsere Herzen erobert. Nachdem ich letztes Jahr in der 37 SSW mein Sternchen Luisa verloren habe könnt ihr euch sicher vorstellen das die letzten Woche für mich und meinen Mann unheimlich mit Angst verbunden waren. Der Geburtstermin für unseren Kleinen war ja eigentlich der 19.09.06. Die letzten Wochen hat mich der Fraeunarzt auch immer wieder verunsichert. Mal hiess es der Zwerg wäre ziemlich klein, wenn auch noch in der Norm, mal wurde gesagt ich habe zu wenig Fruchtwasser, etc. Laut den Ärzten in der Klinik war das zwar kein Grund zur Sorge, für mich jedoch schon. So entschlossen wir am 30.08.06 das wir den Kleinen holen lassen wollen weil uns das Risiko einfach zu hoch war das wieder etwas passiert. Meine Frauenärztin hatte mir zu einem Kaiserschnitt geraten weil Ihrer Meinung nach eine Einleitung doch immer schief geht und das ganze dann im sowieso im OP endet. Da ich aber eigentlich keinen Kaiserschnitt wollte habe ich mich in der Klinik zu einer Einleitung überreden lassen. Die ersten 1 1/2 Tage ist gar nichts passiert und ich hatte mich gedanklich schon darauf eingestellt nun doch auf einen Kaiserschnitt zu pochen. Die Ärzte waren aber der Meinung man solle nach den Tabletten doch noch den Wehentropf versuchen. Gesagt - getan. Ich hab dann auch gleich meinen Mann angerufen das er vielleicht doch mal lieber kommen sollte. Und siehe da. Um 13.00 Uhr wurde ich an den Tropf gehängt und es ging auch gleich los. Ich hatte eine ganz liebe Hebamme die uns sehr unterstützt hat. Nachdem sie anfangs gesagt hat der Kleine käme bis zum Abendessen hat sie nach einer Stunde gemeint er wäre doch wohl eher bis zum Kaffeetrinken da:-)) Es war muss ich sagen eine sehr schöne Geburt obwohl ich mich am Ende etwas verkrampft habe und Konstantin nicht rauslassen wollte. Das lag wohl an meiner Vorgeschichte und an der Angst es könnte wieder irgendwas nicht stimmen. Aber mit der lieben Hilfe meines Mannes und er Hebamme haben wir dann um 15.43 den ersten Schrei gehört. Ich bin total glücklich und froh das ich mich für eine Einleitung entschieden habe. Ich hätte nicht noch 3 Wochen mit dieser Angst leben können. Ich wünsche euch noch schwangeren auch eine genauso schöne und schnelle Geburt.

Beitrag von estrada 22.09.06 - 10:56 Uhr

Hallo

Ich kann Dir gut nachempfinden wie es Dir ging....ich habe meinen Sohn in der 40ten SSW verloren. Umso mehr freue ich mich für Dich das Du nun deinen kleinen im halten kannst.

Ich Wünsche Euch alles liebe und Gute

Sandra mit Daniel und #stern chen im Herzen und Marina-Francesca 28.01.04 und Ramon-Pascal 03.11.05 fest an der Hand

Beitrag von melbournerin 22.09.06 - 12:49 Uhr

hallo,

herzlichen glückwunsch.

darf ich fragen warum ihr eure kinder verloren habt?

eine liebe freundin hat auch vor 1 woche ihr kind in der 30 ssw verloren.

Beitrag von steffispicer 22.09.06 - 19:09 Uhr

Also bei mir konnte man es nicht genau feststellen. Ich hatte wohl eine Trombose in der Nabelschnur aber die könnte auch erst nach dem Tod entstanden sein

Beitrag von estrada 23.09.06 - 20:07 Uhr

Auch wenns ja eigentlich nicht hierher gehört....mein Sohn hatte die Nabelchnur um den Hals und hat sich somit die Versorgung abgeklemmt