Nach Todgeburt schnell wieder schwanger.

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von ziege2678 22.09.06 - 09:33 Uhr

Hallo.

Ende Juni haben wir unseren kleinen Marcel durch Todgeburt verloren, in der 18. SSW. #heul

Die Gedanken sind natürlich noch nicht ganz frei. Doch wir möchten schnell wieder versuchen, ein Kind zu bekommen. Auch, um das erlebte besser verarbeiten zu können. Meine Ärzte raten mir dazu.

Nun hat mein dritter Zyklus grad angefangen und ich frage mich, wie kann ich schnell schwanger werden. Beim ersten Mal hat es fast 3 Jahre gedauert. #gruebel

Als Vorbereitung nehme ich Femibion. Gibt es noch Tipps, Ratschläge, Hausmittel, die helfen könnten ?

Gruß Nicki :-)

Beitrag von halbschuh 22.09.06 - 09:44 Uhr

Hallo Niki,
das tut mir unentlich leid für euch#liebdrueck.Dafür gibs keine Worte.
Meine Übungszeit hat 5 Monate gedauert,und nichts ist passiert.Dann habe ich mir den Ovulationstest vom DM-Markt geholt,und war nach den 2. mal Schwanger.Würde ich dir auch raten,dann weist du genau wann dein Eisprung ist,und kannst zur richtigen Zeit #sex haben.
Ganz viel Glück
liebe Grüße Halbschuh

Beitrag von silberlocke 22.09.06 - 09:54 Uhr

Hi Liebes
bei mir wars 22+0 und ich war nach 4 Monaten wieder SS - eindeutig zu früh (körperlich). Es wäre besser, wenn Du noch 2-3 Monate pausieren würdest, damit Dein Körper sich ebenso wie Deine Seele noch ein wenig erholen kann. Die Angst, daß es wieder so kommen kann, wird Dich bis mindestens 18ssw begleiten, da mach Dir keine Illusionen, aber mit dem nötigen Zeitlichen Abstand und viel seelischer Arbeit kannst du eine neue SS besser geniesen.

Über den Daumen gepeilt finde ich es besser, wenn man seinem Körper eine so große Pause gönnt, wie die SS gedauert hat, bevor man wieder SS wird.

Drück Dich, rede und lies viel darüber, sieh Dir das Photo (hoffe Du hast eines bekommen) an, .... beschäftige Dich. Und wenn Du dann sicher bist, das nächste Kind um SEINETWILLEN und nicht wegen des Totgeborenen annehmen zu können, dann ist die richtige Zeit (zumindest war es für mich so) um eine neue SS zu geniesen. Natürlich hilft eine weitere SS wirklich sehr einen solchen Verlust zu verarbeiten (naja, eher zu überdecken, durch was schöneres zur Seite zu schieben). Aber meines Erachtens musst Du Dir sicher sein, daß Du körperlich und seelisch wieder frei bist für diese neue Erfahrung.


LG Nita

Beitrag von ziege2678 22.09.06 - 10:35 Uhr

Liebe Nita,

Danke für Deine Offenheit. Das wir unser Kind verloren haben, war für meinen Mann und mich sehr schwer, denn es war ein Wunschkind.

Bereits in der 10. SSW hatten wir erfahren, dass der Kleine ein Problem hat. Und der Kampf um sein kleines Leben endete am 24.06.2006. Ich musste damals die Entscheidung treffen, ob ich mein Kind austrage, um es dann sterben zu sehen, oder ob ich ihn schmerzfrei gehen lasse.

Da er keine Chance auf ein gesundes Leben hatte, ließen wir ihn gehen. Er hatte eine Harnwegsverengung und dadurch eine Megazystis. Die Lungen und die Nieren waren schwerst geschädigt.

Bereits im Vorfeld zu seinem Tod haben wir viel darüber geredet und versucht, damit klar zu kommen. Heute stehe ich zu dem Geschehenen, denn ich habe es für mein Kind getan. Klar, es wird mich vielleicht mein Leben lang beschäftigen. Auch bin ich momentan noch nicht soweit, mir das Foto von ihm anzuschauen. Und ich will mir auch Zeit lassen, bis mein Körper soweit ist, wieder schwanger zu werden. Ich würde nie durch Medikamente versuchen, dass zu beschleunigen.

Wie geht es Dir mit der erneuten Schwangerschaft ?

LG Nicki

Beitrag von silberlocke 22.09.06 - 17:18 Uhr

Hi Süße
bei mir ist das alles schon - wow - im Februar werden es schon 7 Jahre her. Inzwischen habe ich schon zwei gesunde Kinder und ein Windei letzten Zyklus. Ob wir nu nochmal eine SS versuchen - keine Ahnung, zumal mein Mann lieber nicht mehr möchte - hat zu viel Angst vor der SS denke ich (er ist ein sehr stiller Typ und redet eigentlich nicht drüber, nur das allernotwendigste....) und naja.... ist halt so.

Das ist schön, daß ihr Eurem Kind großes Leiden erspart habt - und auch Euch, ihn leiden zu sehen und nicht helfen zu können....
Hut ab, vor Euch!
Ich denke nicht, daß Du schon bereit bist - innerlich.
Ein Kind - egal ob gelebt oder nur im Bauch erlebt - vergisst man niemals. Nur wird die Trauer irgendwann durch Wehmut ersetzt und durch zärtliches an es gedenken.
Ich würde sagen, wenn Du bereit bist sein Bild zu betrachten und ihn wirklich auch gefühlsmäßig gehen zu lassen, wie er körperlich von Euch gegangen ist, dann bist Du bereit für eine neue SS. Hinterfrage Dich, beschäftige Dich intensiv mit seinem Tod. Nur so wirst Du es vollends akzeptieren und somit bereit und frei für ein weiteres Kind - und dann leg wieder los.

Meine neuen Schwangerschaften waren immer so, daß ich ab 20ssw besonders besorgt, aufgeregt, .... war - weil ich wusste, ok, die nächsten 14 SSW ist absolut gefährlich für mich, bzw. wussten wir ja nicht, ob die Cerclage (habe Muttermundschwäche) hält (bei der Großen hatte ich dann auch vorzeitige Wehen und die Cerclage hat eben nicht gehalten und sie kam - gesund - in der 31ssw zur Welt) oder beim Kleinen ob das Pessar den MM genug stützen kann - er konnte!
Pro SS - weil wir ja nun wussten "wie es geht" - wurde ich weniger besorgt und somit verlief die SS auch ruhiger.

Ich denke die Angst wird Dich ganz besonders die ersten 12 SSW begleiten - naja, eher die ersten 4-6 Wochen in denen Du es weißt und sobald feststeht, daß Dein Kind gesund ist, wirst Du die neue SS dann auch wirklich geniesen können.

Wenn Du denkst, Du bist bereit, dann reicht Folsäure absolut aus zur Vorbereitung.

Wünsche Dir viel Glück und gute Nerven.

LG Nita



Beitrag von ziege2678 13.10.06 - 20:10 Uhr

Hallo Nita,

Sorry, dass ich mich nicht schneller auf Deine Mail gemeldet habe. Doch ich war im Urlaub. Mein Mann und ich brauchten einfach mal eine Auszeit.

Heute sitze ich alleine am PC. Mein Mann ist auf Dienstreise. Vor ca. 10 Minuten habe ich mir die Fotos von Marcel angeschaut. Er wäre sicher ein ganz hübscher Kerl geworden. Doch der Anblick hat mich auch etwas schockiert. Er war so klein, so zerbrechlich. Ich mache mir manchmal Vorwürfe, ob ich nicht gut genug war, ihn zu bekommen. Oder ob ich irgendwas schlimmes getan habe, was das Schicksal dazu bewogen hat, ihn mir wieder weg zu nehmen. Kannst Du das verstehen ?

Als ich im März von der Schwangerschaft erfuhr, war ich total überrascht und auch etwas überfordert. Klar, wir hatten nicht verhütet, doch ich ging nach 2,5 Jahren davon aus, dass es eh nie klappen wird. Und dann kam die ganz große Freude. Alle haben sich mit uns gefreut. Doch dann kam die Diagnose der Megazystis und unser Kampf begann. Viele ambulante Eingriffe unter starken Schmerzen. Doch ich bin irgendwie der Meinung, dass Marcel nicht leben wollte. Er hat Anfang Juni einen Blasenkatheter gelegt bekommen. Zunächst sah danach alles ganz toll aus. doch ca. eine Woche nach dem Eingriff hat er sich den Pigtail ausgerissen und somit sein Todesurteil geschrieben. #heul

Heute habe ich aus dem Bauch heraus zu meinem Mann gesagt, dass ich nicht glaube, nochmal schwanger zu werden. Doch ich hoffe sehr, dass mir das Schicksal die Chance gibt, Mutter eines gesunden Kindes zu werden. Es hätte eine ganz tolle, liebevolle Familie und einen wundervollen Papa.

Manchmal bin ich total traurig, doch meistens geht es. Ich arbeite und mein Mann auch. Zudem habe ich noch mit der Betreuung seiner Kinder zu tun.

Ich bin so müde.

Lieben Gruß :-(

Nicki

Beitrag von silberlocke 15.10.06 - 19:57 Uhr

Hi Nicki
na, kein Problem, das war ja auch eine Anregung, auf die man nicht unbedingt antworten muss....

DU hast GAR NIX verbrochen, daß das kleine Mäuschen nicht gesund zur Welt kommen konnte!!! Das ist einfach NATUR! Euer Kleines wusste selbst, daß es krank war und ggf. nie gesund sein würde.....

Es ist auch erst so kurze Zeit seither vergangen - gib Euch einfach ZEIT es zu verarbeiten, verhütet erstmal wieder und werdet ruhiger. Lernt zu akzeptieren. Kommt Zeit, kommt ein gesundes Kind. Kopf hoch.

LG NIta

Beitrag von athar 22.09.06 - 11:03 Uhr

Tut mir echt leid für euch, dass ist ja echt schrecklich. wenn man schon mal Schwanger war, dann ist der Körper schon auf eine Schwangerschaft vorbereitet. so hat mir das meine FÄ erklärt. wir üben auch schon fast 2 Jahre und dann wurde ich letzten Monat schwanger und hatte dann eine Fehlgeburt. Meine FÄ meint jetzt könnte es im nächsten Monat schon wieder klappen. Femibion ist schon sehr gut, nehme ich auch. Entspann und denk nicht viel über das Schwanger werden nach. Es wird schon klappen, da bin ich sicher.

LG athar