Hab mein Baby verloren u. Familie hat mich schwer verletzt.

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 10:21 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich schreibe hier, um mein erlebtes vielleicht besser verarbeiten zu können. Menschen sind so grausam.

Am 16.09.06 habe ich mein Babyboy in der 17. SSW still geboren. Ich habe bereits 3 Kinder u. mein Mann wollte bei diesem tragischen ereignis mich unterstützen. Wir baten unsere Mütter auf unsere Kinder aufzupassen, da wir am Morgen des 15.09. ins KHS zur Geburtseinleitung mußten.

Am Nachmittag gegen 16.30 Uhr kam ein Anruf von seiner Mutter, sie fragte wielange wir denken noch zu brauchen, wann wir zurück seien. Ich lag grad in den Wehen. Mein Mann sagte, daß man dies doch nicht absehen könne u. wir würden uns melden.. seine Mutter sagte, daß sie der Meinung sei, daß er sich um seine anderen Kinder kümmern solle u. nach Hause zu kommen hat, früher mußte sie da auch alleine durch. Mein Mann fragte ganz lieb, ob sie denn nicht zu 2. die 3 Kinder (6 J, 3J. u. 1J.) bettfertig machen könnten u. nicht einer bei uns sein würde, damit er mich unterstützen kann. Er dachte dafür ist Familie da, um einen in diesem Moment zu unterstützen. Seine Mutter war total verletzt u. sagte, wenn er es so sieht, dann hat es sich für sie erledigt u. legte auf. Wir waren total sprachlos.
Er rief sie nochmal an, um die Sachlage zu klären u. sie sagte er soll endlich nach Hause kommen, da keiner von beiden bereit ist sich um unsere Kinder zu kümmern.. ich wollte meine Mutter sprechen, sie war ja auch da, u. als sie am Telefon war sagte sie, daß sei alles was anderes als bei meiner Schwester (sie verlor ihr Kind in der 20. SSW) und es wäre für sie keine Geburt u. damit sei das Thema für sie durch, mein Mann hat endlich heim zu kommen u. sagte noch "ich leg jetzt auf.. Ende" ich war total perplex. kämpfte mit Wehen, mit Wut u. Trauer.. mein Mann war total fertig. Als er ging hatte ich bereits alle 3 min. Wehen..

Als er zu Hause ankam war seine Mutter total kalt u. lies ihn gar nicht zur Rede kommen, so daß er sie raus bat, da sonst noch schlimme Worte gefallen wären. Meine Mutter bat er auch zu gehen, aber sie blieb einfach (hatte wohl ein schlechtes Gewissen). Er konnte so nochmal zu mir, aber es kam zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Bis heute haben wir keinen Kontakt zu irgendjemanden aus der Familie. Mich hat keiner angerufen u. gefragt wie es mir geht, ob ich Hilfe brauche o. sonstiges. Ich bin total erschöpft von soviel boshaftigkeit, kann es noch gar nicht begreifen. Mein Vater sagte nur bevor ich ins KHS kam: "Was sollen denn nur die Leute jetzt denken.. wie werden sie über Dich reden". Ja ist schon eine Schande ein Baby zu verlieren! Das waren meine Worte.. Ich bin ein richtiger Versager, nicht wahr? Habt ihr sonst keine Probleme? Ich habe solche Trauer in mir, bin total am Ende u. muß noch überlegen, was die Leute sagen u. mir anhören, daß es keine Geburt sei??? Was sind das für schlechte Menschen?

Mein Baby hab ich dann allein im Zimmer um 11 Uhr zur Welt gebracht u. mich verabschiedet. Die Ärztin u. Schwester waren super liebevoll u. weinten mit mir. Ich bin so unendlich traurig über den Verlust meines Babys, auch wenn es das 4. war.. das spielt doch keine Rolle! Es hat in mir gestrampelt, ich hab es geliebt! Das war wichtig! Meine Familie ist an diesem Tag für mich mit gestorben. Ich habe selbst zu meiner Schwester, die es selbst erlebt hat, keinen Kontakt mehr. Auch sie hat sich nicht wieder gemeldet u. alle wohnen grad mal 5 min. entfernt. Die sind eine totale Schande.

Ich mußte mir das mal von der Seele schreiben, werde auch professionelle Hilfe bekommen, da es zuviel schlimmes war, was wir durchlebt haben.

Ich werde immer für meine Kinder da sein, ich liebe sie so sehr u. könnte ihnen niemals so sehr weh tun.

Alles Liebe
Susanne

Beitrag von evilbunny 22.09.06 - 10:34 Uhr

Liebe Susanne,

ich möchte dir mein aufrichtiges und herzlichstes Beileid für dich und deine Familie aussprechen! Es tut mir sehr leid für euch, dass ihr euren Sohn gehen lassen musstet #stern und dass eure Familie so unangebracht und böse auf dieses Ereignis reagiert hat! Das steht ihnen in keinster Weise zu und ihr habt allen Trost und alles Mitgefühl verdient! #herzlich

Ich wünsche euch alles erdenklich Liebe und Gute und dass ihr irgendwann nicht mehr diesen extremen Schmerz spüren müsst und ihr bald wieder eine glückliche Familie sein könnt! #liebdrueck

Viele liebe Grüße
Dani #hasi

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:00 Uhr

Hab lieben Dank, Dani.

Lg
Susi

Beitrag von girl1986 22.09.06 - 10:42 Uhr

Ich weiß gar nicht,was ich dazu sagen soll!Wie kalt Menschen doch sein können!Es tut mir wahnsinning leid,was dir/euch passiert ist!Ich wünsche dir von #herzlich alles Gute!

LG Kathrin+Jolina

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:00 Uhr

Lieben Dank, Kathrin!

LG
Susi

Beitrag von eineve 22.09.06 - 11:01 Uhr

mit dem ganzen drumherum - du bist da nicht die einzige.

kleiner unterschied zu mir - ich hatte keinen partner der mir beistand. und (ist so) gott sei dank auch keine weiteren kind(er) die ich zum für den tag betreuen jemanden geben musste.

der rest - kenn ich. bis heute hat meine blutsverwandschaft direkten grades nicht gefragt. der einzige anruf der erfolgte - am weihnachtstag, meine "mutter" in versammlung familie - stiefkinder & eigene auser natürlich ich - war wie folgt:

"du müsstest ja das kind schon entbunden haben - wäre ja der zeitpunkt" meine antwort: ja - vor drei wochen beerdigt Antwort:" ach schade - naja nichtdestotrotz" - ich konnte in diesem moment nurnoch auflegen, da der ton der die worte begleiteten nur aussagte - ach wie schade - die muss ja schon wieder nicht leiden und allein ihr balg erziehen. drei monate später erfuhr ich dann - ich habe dann die kraft gehabt meiner blutsverwandschaft mit zuteilen, das der kleine neffe nicht leben wollte - das ALLE sofort nach auflegen bescheid wussten - und KEINER fähig war mal seine schwester zu fragen wie es ihr geht - und - die schwägerin meines bruders hatte das gleiche durchgemacht - seine frau mit erlebt - nicht mal DIE war fähig das einfachste was in einer familie natürlich ist zutun.

:-D ich habe meine endscheidung daraus gezogen - und weg damit. ;-) ich hab mich dann so gerächt - das ich irgendwann den impuls hatte mich mit den geschwistern zu kontaktieren - die von meiner "mutter" zutiefst gehasst und zu allen gelegenheiten schlecht gemacht werden. :-D und - ich habe damit die richtige entscheidung getroffen!

du hast einen mann - der zu dir steht und das ist gold wert. und ist auch gut. (schon allein davon zu lesen DAS es so ist). so hat jeder mensch seinen menschen der ihm dabei beisteht. - so wie du deinem mann beistehst.

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:04 Uhr

danke eineve,

ja, zum glück habe ich einen ganz tollen mann. ich hab ihn jetzt noch mehr schätzen gelernt. das bindet doch ungemein, solch tief durchzumachen.

es ist traurig, daß es solche mütter wie unsere gibt. ich wünsche auch dir viel kraft! wir sind bessere mütter u. werden unseren engeln sowas niemals antun!

alles liebe auch dir!

Liebe grüße
susi

Beitrag von tasha_26 22.09.06 - 11:09 Uhr

Hallo Susanne,

ohne Worte .

Es tut mir sehr leid für dich, das deine Familie kein Verständnis für diese Situation hatte #herzlich.

Eine #kerze für deinen Engel

Alles Liebe

Tasha #blume

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:05 Uhr

Danke Tasha!

LG
Susi

Beitrag von fiorii 22.09.06 - 11:27 Uhr

Hallo,

fühl dich gedrückt und verstanden!Ich fühle mit Dir.#liebdrueck

und jetzt zu eurer tollen Familie!
oh man, das kann ich gar nicht glauben wie kaltschnäutzig doch Menschen sein können.:-[

Ich würde an deiner Stelle auch nie wieder ein Wort mit denen wechseln.
Hallo???Gehts noch?Ihr müsst im KH euer totes Kind zur Welt bringen und eure Eltern haben nix besseres zu tun als euch zu bitten die Kinder zu holen?Als wärt Ihr zur Party und würdet euch einen lustigen machen?

Tzz,da verschlägt es mir echt die Sprache.
Und die Worte deines Vaters sind ja die Höhe.Was sollen die Leute über dich denken?Habt Ihr euer Kind etwa selbst getötet,oder was?Was denkt der sich nur,sowas zu sagen?Als Vater.Unglaublich!:-(

Ich hoffe das dein Mann zu Dir hält und deine Kinder dir helfen das alles zu verarbeiten.Und das du dir Hilfe holen willst,finde ich super.Ich wünsche Dir das du einen guten Trauerberater findest.Und das die Sonne für dich wieder scheinen mag.#sonne

Ganz liebe Grüße,fiori#blume

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:09 Uhr

Lieben Dank, fiori!

Ja, gerade mein Vater hat wohl ein großes Problemen mit Gefühlen umzugehen, er hatte ne miese kindheit, allerdings entschuldigt dies nicht sein bescheidenes verhalten. es kamen noch so sprüche wie: hättet ihr richtig verhütet, wärst du jetzt nicht in der lage.. usw.. total unverschämt. nur weil ich mich für das kind entschieden hatte.

ja, mein mann hält zu mir, ich bin auch überglücklich ihn zu haben. jetzt halten wir umso mehr zusammen, nachdem auch seine mutter den kontakt zu ihm abgebrochen hat. sie fand es unverschämt von uns zu verlangen über nacht zu bleiben, obwohl wir im haus genug platz haben u. sie haben beide keine männer übers wochenende gehabt, sodaß beide omas hätten da bleiben können. naja.. es hat uns gezeigt, wie unsere familie zu uns steht.

liebe grüße
susi

Beitrag von mariquita 22.09.06 - 11:37 Uhr

Hallo Susanne

Das tut mir so unendlich leid für Dich #liebdrueck! Es muss das schlimmste sein auf der Welt, wenn man ein Baby verliert und es auch noch still gebären muss. Ich glaube, ich würde sterben daran! Und was Deine Familie betrifft: Die wären für mich von dem Moment an gestorben, definitiv! Wie kann man so kalt und egoistisch sein? Da finde ich keine Worte! Und dass Dein Mann Dich während der Wehen verlassen hat finde ich auch schlimm.

Alles, alles Gute für Dich und Deine Kinder #herzlich

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:13 Uhr

Liebe Claudia,

mein Mann mußte leider los, wir hatten keine Wahl. Unsere Mütter sagten uns, daß er umgehend kommen soll, sie wollen nicht mehr bei den Kindern bleiben. Ich hab ihm dann gesagt, daß er gehn soll und sie rausschmeisen. Er soll ihnen sagen, daß ich sie nie wieder sehen will. Er hat geweint ohne Ende, aber uns wurde die Pistole auf die Brust gelegt, wie man sagt.

Witzig ist, daß meine Tochter Vivien auch 3 ist ;-)

Vielen Dank!

Liebe Grüße
Susi

Beitrag von cyny 22.09.06 - 11:39 Uhr

ich kann soetwas auch absolut nicht verstehen..mir fehlen die Worte...

Es tut mir für euch unendlich leid und ich wünsche euch viel viel kraft um das gemeinsam zu überstehen.....

#kerze....für euer kleines sternchen...

Drück dich...

Cynthia

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:13 Uhr

Lieben Dank, Cynthia!

Liebe Grüße
Susi

Beitrag von didda79 22.09.06 - 12:53 Uhr

Hi,

wie grausam manche MEnschen doch sein können...
Wahrscheinlich genau der richtige WEg, dden Kontakt zu brechen und dich an deinen Kindern zu freuen.
Schön, dass dein Mann dich unterstützt.
Ich könnte gut und gerne auf so eine Familie verzichten, macht es bei euren Kindern besser.
LG Birgit

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:15 Uhr

Lieben Dank, Birgit,

das haben wir uns ganz fest vorgenommen. Unsere Kinder können immer auf uns zählen, sowas tun wir Ihnen ganz bestimmt nicht an.

Ja, es war endlich Zeit den Kontakt zu brechen, es waren schon so viele böse Dinge vorgefallen, aber dieses hat alles getopt.

Liebe u. traurige Grüße
Susi

Beitrag von frieda05 22.09.06 - 13:42 Uhr

Du hast mein ganzes Mitgefühl.
Verschwende Deine Energie nicht mit Verbitterung über Eure Mütter..., Ihr Handeln u. Denken ist für uns nicht nachvollziebar. "Sie musste da früher auch alleine durch..." - traurig, rechtfertigt aber garnichts, denn ""früher" spielt man im Theater." Man ist so enttäuscht, wenn Menschen die einem nahe stehen einen so verletzen, aber Du hast Deinen Mann und Deine Kinder (alle 4). Vielleicht werden die "alten Damen" sich ja noch mal bei Dir entschuldigen ( für etwas, das kaum zu entschuldigen ist). Ich denke nicht, daß "Bosheit" deren Beweggrund war, wahrscheinlicher Egoismus und mangelndes Einfühlungsvermögen!
LG Irmi

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:51 Uhr

Danke, Irmi!

Mit Egoismus hast Du wohl sehr gut recht. Sie hatten einfach keine Lust sich um unsere Mäuse zu kümmern, dabei sind sie so lieb. Und Einfühlungsvermögen stimmt auch.. sie sind beide total verbitterte alte Frauen, die an der Stelle, wo eigentlich das Herz sitzt, ein kalter Stein ist.

Vielen Dank u. traurige Grüße
Susanne

Beitrag von sternchengucker 22.09.06 - 13:42 Uhr

liebe susanne ,
ich bin wirklich sprachlos...und das kommt selten vor.
ich kann nur hoffen,dass ihr beide weiter so fest zusammenhaltet und euch stützt.irgendwie wünsch ich euren eltern,dass sie erkennen welche fehler sie gemacht haben und euch um verzeihung bitten.*kopfschüttel*
aber wenn sie so herzlos sind ihre kinder in solch einer schweren situation im stich zu lassen...!
ach du,alles liebe für euch und klar,ein 4.5.....kind zu verlieren ist immer schmerzlich und da ist es egal wieviele kinder man bereits hat.


#liebdrueck anja

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 13:52 Uhr

Danke Anja!

LG
susi

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 14:02 Uhr

Liebe Anja,

hab grad gelesen, daß auch Du ein Sternchen hast. Eine #kerze auch für Dein Sternchen..

Es ist schon schrecklich.. man hat wirklich Angst, daß so etwas wieder passiert...

Alles Gute!
Susi

Beitrag von krilu3009 22.09.06 - 14:14 Uhr

Liebe Susanne,

was kann ich sagen... außer das es mir sehr leid tut, dass es so gelaufen ist und ich dir viel Kraft wünsche, den Verlust zu überwinden.
Die Reaktion deiner Eltern ist nicht zu tolerieren...zu verstehen schon gar nicht, aber vielleicht liegt es am Alter...Manche Generationen haben andere Werte, andere Vostellungen. Bei mir ist es so, dass meine Eltern sich noch nicht richtig auf Ihr Enkelkind freuen können, da ich erst in der 10SSW bin. Meine Mutter verheimlicht es auch so, weil sie ebenso meint, es sei eine Schande, wenn das Kind noch auf normalem Wege abgeht. Ich denke, früher hat man das einfach totgeschwiegen und nicht die Hilfe gehabt, die man vielleicht brauchte. Das es eine Schande ist, wenn man ein Kind verliert, weil ja was mit einem nicht stimmt. Vielleicht sind das die Werte gewesen, die deine Eltern so mitbekommen haben.
Das entschuldigt gar nichts, das weiß ich.
Vielleicht sind sie auch nur überfordert... sie passen auf eure 3 gesunden Kinder auf und können Trauer und Mitgefühl nicht ausdrücken. Das sie sich jetzt nicht melden, ist ein Anzeichen von Scham... das machen sie nicht, weil sie böse sind, sondern weil sie höchstwahrscheinlich nicht aus sich raus kommen und Ihre Trauer nicht verarbeiten können.
Auch wenn es nötig wäre!
Auch wenn du jetzt Wut und Trauer in dir hast... Therapeutische Hilfe ist richtig und gut. Und vielleicht schreibst du deinen Eltern einen Brief, indem du schilderst, was du fühlst. Aber das musst du nicht heute und nicht morgen tun. Konzentrier dich auf deine Famile, deinen Mann und deine Kinder.
Sie werden dir die Kraft geben, die du brauchst.
Ich wünsche dir nur das Beste und ganz viel Kraft.
#herzlich Tina

Beitrag von soviel3 22.09.06 - 14:21 Uhr

Danke Tina,

ja, jede Generation hat ja irgendwie ihre eigenen Werte und Vorstellungen. Ich danke Gott, daß ich nicht zu dieser eiskalten Generation gehöre u. Wärme u. Liebe in unserer wachsenden Großfamilie GROß geschrieben werden.

Alles Liebe f. Dich!

Traurige u. liebe Grüße
Susi

Beitrag von liebelain 22.09.06 - 14:16 Uhr

Unfassbar!!!!

Liebe Susi,

mir steht immer noch der Mund offen. Es ist mir absolut nicht nachvollziehbar, wie keiner der angesprochenen drei Elternteile auch nur das geringste Maß an Mitgefühl, geschweige denn Einfühlungsvermögen aufbringen konnte. Eiskalt.

Eine Familie, die sich wie von Dir geschildert benimmt, hat diese Bezeichnung gar nicht verdient. Besonders gemein daran ist, dass einen solche Kränkungen von den eigenen Eltern viel, viel schlimmer treffen, als wenn nur irgendein Bekannter diese Äußerungen vom Stapel gelassen hätte.

Zum Glück hast Du Deinen lieben Mann und Eure drei "Großen" um Dich - Ihr könnt Euch gegenseitig mit Liebe überschütten und Euch in traurigen Situationen ein wenig auffangen.

Ich drücke Dich ganz fest und wünsche Dir, Deinem Mann und Euren Kindern die Stärke, bald wieder fröhlich zu sein.

Ganz lieben Gruß,
liebelain

  • 1
  • 2