Zweisprachige Erziehung!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von diejunk 22.09.06 - 11:59 Uhr

Hallöle.

Erst mal möchte ich sagen das ich es super finde wenn zwei Menschen mit zwei verschiedenen Muttersprachen ein Kind zweisprachig erziehen! Nicht das hier missverständnisse aufkommen.

Im Grunde bin ich auch der Meinung das man jeden einfach machen lassen sollte.

Aber eben im Supermarkt musst ich echt meinen Mund auf machen.
Ein Pärchen, beide ca. 22-23 (also mein Alter) haben mit ihrem 3 Monate alten Baby Englisch + Deutsch geredet. Aber Englisch konnte KEINER der beiden. (Sie haben beide in beiden Sprachen total auf das Kind eingewirkt, wahnsinn. Ich glaub hätt es laufen können wäre es weg gerannt!) Als ich sie nach einem total wahnsinnigen Satz drauf angesprochen habe meinten sie nur: Wir haben beide anner Realschule englisch gelernt, das wird ja wohl reichen.

Eine andere Mama hat sich dann ins Gespräch eingeklinkt und den beiden erklärt warum und wann man sein Kind zweisprachig erzieht.
Mehrere Leute haben den Kopf geschüttelt. Als die zwei keine Argumente mehr gefunden haben nimmt der Vater sein Baby raus und sagt zu dem Lütten:
"Look, those fucking peoples"
und geht.

Also, machmal pack ich mir an den Kopf.
Ich habe auch zig Jahre Englisch gehabt und behaupte das mein Englisch nicht das schlechteste ist, aber mir würd ich TRAUM nicht einfallen Adrian mit meinem Schulenglisch zweisprachig erziehen zu wollen.

Sry, das musste raus...

Lg
Junk (die immernoch den Kopf schüttelt)

Beitrag von beni76 22.09.06 - 12:11 Uhr

Ach Du herrje, ich kann mir das grade lebhaft vorstellen!!!#schock

Naja, Lino wird auch "zweisprachig" erzogen, weil ich aus der Schweiz komme, aber so eine dolle "Fremdsprache" ist das ja leider nicht!
Schade, wenn es eine "Richtige" wäre, könnte er noch richtig davon profitieren!!!#schmoll

Nicht aufregen, das bringt Dir nur graue Haare ;-)

LG
#blume beni mit lino

Beitrag von silberknopf 22.09.06 - 12:11 Uhr

Hallo,

da muss ich dir echt Recht geben! ich finde, zweisprachige Erziehung bringt nur etwas, wenn beide angebotenen Sprachen auf Muttersprachen-Niveau gesprochen werden. Niemand sollte sein Kind in einer Sprache, die nur dürftig gesprochen wird, erziehen.

LG,
Silberknopf mit Bela (21 Wochen)

Beitrag von sunflower.1976 22.09.06 - 12:26 Uhr

Hallo!

Das klappt so garantiert nicht!
Beide Elternteile müssen am besten eine andere Muttersprache haben und die ganz selbstverständlich sprechen.
Irgendwann merken die Eltern hoffentlich, dass es mit Schulenglisch nicht klappt - hoffentlich!!

LG Silvia

Beitrag von tigger1980 22.09.06 - 12:34 Uhr

Hallo,

also so wie du es beschreibst ist es schon etwas extrem. Aber ich finde es gar nicht schlecht, wenn die Kleinen auch ein bißchen "Schulenglisch lernen".

Bringe meinem Sohn auch gewisse Wörter bei. Englisch gehört heute zum Leben dazu. Schaut euch doch nur die Werbung an. Mein Mann hält komplette Präsentationen auf Englisch. Ich komme aus der Baumaschinen-Branche und Englisch war Pflicht.

Ich finde es also nicht so schlimm und kann mich darüber nicht so recht aufregen. Wahrscheinlich wird es bei denen eh nicht funktionieren.

Gruss
Tigger

Beitrag von fine2000 22.09.06 - 12:43 Uhr

Wie witzig! Die Beiden dachten sich wahrscheinlich, sie erziehen ihr Kind zu einem ganz cleveren Kerlchen...wahrscheinlich weil es an der eigenen Bildung mangelt ;-) Mit 4 wird das Kind vermutlich eingeschult und mit 10 darf es promovieren :-p

Schade nur um das Kind....aber wahrscheinlich wird es seinen Eltern bald den Stinkefinger zeigen und "Fuck off!" sagen #hicks

Lg,
fine

Beitrag von alex1983 22.09.06 - 13:22 Uhr

Hallo, also meine Twins wachsen auch zweisprachig auf! Abwohl wir "nur" Amis sind! Ich bin auch keine Deutsche! Mein Deutsch verdanke ich einem Schueleraustauschprogramm und einer meiner Schwestern die einen Deutschen geheiratet hat mit dem sie in Deutschland lebt! Bei ihr bin ich oft in den Ferien gewesen.

Bei uns gab es leider keinen Deutschunterricht ich habe die ersten Worte bei einem privatcurs gelernt und kann nur sagen diese Curse haben mit der Sprache gar nichts gleich!:-[

Ich habe zwar ein paar Brocken sprechen koennen aber meine Schwester hat sich deswegen halb tot gelacht.#schmoll Ich sage nur es bringt nur was, wenn man es als Muttersprache hat oder in den Laendern viel Zeit verbringt! Aber die haben echt einen an der Waffel!#augen

Wenn das Kind es in der Schule lernt koennen die Eltern eine Hilfe sein, ja, aber nicht so!

Beitrag von karlchen22 22.09.06 - 13:40 Uhr

hallo

also da bin ich ja bafffffff wie kann man nur #gruebel.
unser kind wird auch zweisprachig aufgezogen, da von mir und meinem mann tschechisch als muttersprache ist. wir fahren dort auch oft hin und haben da familie und freunde. ich glaube wenn er kein tschechisch könnte sondern nur deutsch würden die uns köpfen weil sie ihn dann nicht vertehen würden und er auch nicht. ich finde es gut das kind zweisprachig aufzuziehen, aber mann muss die sprachen auch beherschen.

LG

karla und thomas

Beitrag von tanha 22.09.06 - 15:11 Uhr

Tja, dann dürfte ich wohl mit meinem Sohn nie Deutsch sprechen! #augenDa es nicht meine Muttersprache ist.
Ich finde es aber ziemlich unhöflich, wenn ich in der Krabbelgruppe, ihn in einer sprache anspreche, die keiner versteht. Oder wenn mein Mann da ist, sprechen wir auch deutsch, da er meine Sprache nicht beherrscht.
Oder Meine Schwiegermutter, die aus Kanada stammt, darf auch kein Deutsch mit ihm reden?
Also, man darf mit dem Kind nur seine Muttersprache sprechen #schock- das ist doch blödsinn. Findest du nicht?
Und bald werden wir alle drei fleißig Französisch lernen, da wir in die französische Schweiz ziehen. Und wehe, wir sagen zu unserem Kind was auf Französisch!;-) Ai-AiAi.
Lasset Leute tun, was sie wollen! Schaden tuts niemandem.
LG Tanha, die ihr Kind bald 3-sprachig erziehen wird und mit ihm auch in den fremden Sprachen spricht.

Beitrag von diejunk 22.09.06 - 18:13 Uhr

Beide sprachen fließend Deutsch.
Und beide haben in einer Sprache, von der sie keine Ahnung hatten auf ein kleines Baby eingedroschen. Prall, oder?

Ob das nun schadet oder nicht bleibt abzuwarten.

Und "Look those fucking peoples" gehört auch bei einer zweisprachigen Erziehung nicht in Kindermund oder Kinderohr!

So long!

Beitrag von fine2000 22.09.06 - 20:45 Uhr

Ich glaube, Du hast ihr Posting nicht verstanden. Die beiden sprechen deutsch und Schulenglisch. Und das arme Kind wird in Deutschland mit deutsch und Schulenglisch aufgezogen. Deine Situation ist damit überhaupt nicht vergleichbar.

Lg,
fine

Beitrag von tanha 24.09.06 - 17:42 Uhr

ich habe alles sehr wohl verstanden. Das Problem ist, dass du meine Posting nicht versanden hast.
Für das Kind ist es egal, aus welchem Grund einer der Elternteile mit ihm in einer nicht ganz korrekter Sprache spricht.
Das Pärchen im Supermarkt glaubt wahrscheinlich, sie müssen ein Superkind aus ihrem Baby machen. Solche Eltern gibt es genug. Egal ob Sprache oder ganz früh schon Klavierunterricht.
Wenn die 2 mit ihrem Baby Schulenglisch sprechen, schadet allerdings dem Kleinen überhaupt nicht. Es mag nur einen seltsamen Eindruck bei den Passanten hervorrufen.
Vielmehr müsste man sich darüber aufregen, dass die ganzen Babyklamotten mit Englischen Wörtern überschwemmt sind. Oder?

Übrigens, eine Antwort brauche ich nicht mehr.
Tanha

Beitrag von frosch.i 23.09.06 - 15:06 Uhr

Hi,
also ich finde es auch ziemlich bescheuert, sein Kind in einer Fremdprache anzusprechen, sofern das keinen praktischen Grund hat (z.B. wenn sonst ein Dritter nichts versteht). Ich musste echt shmunzeln, als ich das gelesen habe.
Aber ich vermute mal, das sind noch die ersten guten Vorsätze, die man sich so in seinem Wunsch, alles viiiiel besser zu machen als die eigenen Eltern, in den Kopf gesetzt hat. Aber ich bin überzeugt, dass sich die Sache von ganz alleine legen wird, weil es immer anstrengender ist, in einer Fremdsprache zu sprechen, gerade, wenn man da nur Schulniveau hat. Denen wird das bestimmt bald zu blöde. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich mich bedanken würde, wenn mir irgendwelche fremden Leute im Supermarkt reindrücken, was ich gerade falsch mache mit meinem Kind...;-) Ich meine, bei Misshandlungen oder so würde ich auch einschreiten, aber so... Ich hätte mich wahrscheinlich nur insgeheim amysiert... Nix für ungut :-)

Viele Grüße
Inga