"Gifthalsband" als Erziehungsmaßnahme

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lumilein 22.09.06 - 12:28 Uhr

Hallo,

der Bruder meines Freundes hat sich Anfang August eine ca. 1jährige Hündin aus dem Tierheim geholt. Piroschka ist ein stattliches Exemplar, als ich sie zum ersten Mal gesehen hab, dachte ich gleich an nen Akita Inu-Mix. Jedenfalls habt ihr so ne Ahnung von der Größe.

Hab den Hund seither einmal gesehen und sie scheint ein recht gelassener, ruhiger Hund zu sein. Sie wurde seither, also im Tierheim, null erzogen (dachte immer, die gehen das dort schon an... #kratz ) und der Bruder meines Freundes und dessen Freundin sind jetzt mit Piri in einer Hundeschule.

Gestern erzählt mir mein Freund, sie hätten dem Hund nun so ein Halsband angelegt, bei dem man wohl per Fernbedienung auslösen kann, dass der Hund mit einer für ihn unangenehmen Flüssigkeit besprüht wird, wenn er etwas anstellt.
Wenn Piri alleine ist, wird sie per Cam überwacht #augen und für alles, was sie anstellt DANACH #schock bestraft!!!

Ich halte diese Erziehungsmethoden für wenig sinnvoll, aber werde von dem Bruder wohl nicht als "Hundeexperte" anerkannt, da ich "nur" einen Yorkie habe und das ja sowieso keine Hunde sind. Obwohl ich finde, dass so ein ausgefuchster, kleiner Terrier manchmal schwerer zu handeln ist als ein großer, in sich ruhender Hund.

Also, was halten die "Großhundebesitzer" unter euch davon??? Mir sagt mein einigermaßen gesunder Menschenverstand, dass es absoluter Müll ist, was die da mit dem Hund abziehen... Oder liege ich falsch?????

LG
Moni & #baby Nils & #hund Ronja

Beitrag von diebine 22.09.06 - 12:50 Uhr

hallo! wir haben auch zwei recht stattliche hunde (stafford-terrier und labrador-mix).

dieses halsband finde ich gar nicht mal so schlecht. wenn es denn richtig angebracht wird.

aber dass man den hund für dinge bestraft, die er bereits vor einiger zeit getan hat, ist absolut nicht in ordnung. der arme hund weiß doch gar nicht mehr, was er getan hat und wofür er nun bestraft wird. dadurch wird er nur unsicher und daraus resultierend kann er auch bissig werden, weil eben total verwirrt!

deine bekannten (nennen wir sie mal so :-)) sollten dieses verhalten tatsächlich abstellen. wenn sie doch in einer hundeschule sind, müssten sie doch wissen, dass das falsch ist. es sei denn, diese hundeschule erzählt ihnen auch nur mist.

ich bin echt entsetzt!

Beitrag von risala 22.09.06 - 13:13 Uhr

hi!

dieses sprühhalsband gehört ausschließlich in erfahrene hände! und ist eigentlich nur für hunde gedahct, die z.b. in abwesenheit über tische und bänke gehen, heulen ohne sich zu beruhigen, etc.

und: der sprühstoß muss sofort (!!!) bei beginn des unerwünschten verhaltens ausgelöst werden! eine videoüberwachung bei der der hund stunden später gestraft wird fördert nur eins: angst vor dem besitzer und verhaltensstörungen sowie vertrauensverlust. der hund kann diese strafe nicht mehr mit der tat in verbindung bringen.

was für schlimme dinge stellt die hündin denn an, dass diese maßnahmen ergriffen werden?

wenn ich ehrlich bin, ich würde hierüber das tierheim informieren. was dein bruder macht ist absolut schädlich für den hund und keine korrekte erziehung! meine güte, der hund ist 1 jahr alt - hat ein neues zuhause, mind. eines schon verloren - die brauch zeit und eine liebevolle und konsequente erziehung! was ist das bloß für eine hundeschule????

mensch, der hund tut mir so leid...

gruß
kim

Beitrag von lumilein 22.09.06 - 13:59 Uhr

Hallo Kim,

danke für deine Antwort. Seh ich das als "unerfahrene" Minihundbesitzerin also garnicht sooooo falsch.

Und gut, dass du ansprichst, das Tierheim zu informieren. Diesen Gedanken hatte ich nämlich auch.
Kann ich da anonym anrufen und denen sagen, dass sie die Tierhaltung bei soundso nochmal überprüfen sollen??? #gruebel
In Teufels Küche will ich da nämlich nicht kommen, ehrlich gesagt. Kenne den Bruder meines Freundes (ist also NICHT MEIN Bruder!) und das ist ein ziemlich unangenehmer, arroganter Zeitgenosse... #schock :-(

LG
Moni

Beitrag von risala 22.09.06 - 14:41 Uhr

hi!

klar kannst du das tierheim bitten, dort nochmal eine nachprüfung (unangemeldet) zu machen. schilderst, was dort gerade abgeht und bittest sie aber, deine meldung vertraulich (also namen nicht nennen) zu behandeln, da du angst vor übergriffen durch diese person hast.

sollte kein problem sein. und nachkontrollen machen viele tierheime....

wünsche dem hundi alles gute...

lg
kim

Beitrag von lumilein 22.09.06 - 21:47 Uhr

Hallo Kim,

mein Freund kam heute und erzählte, dass Madame nun eine Allergie gegen den Hund bekommen hat. Naja, ich kann mir das nur schwer vorstellen. Ich glaub einfach, dass sie keinen Bock mehr auf das Hundemädel hat. :-[

Ein Bekannter, der mit in dem Haus wohnt, meinte, dass sie schon bald nach der Anschaffung des Hundes die Lust an ihm verloren hat, weil sie sich der Arbeit, die so ein Tier macht, wohl nicht wirklich bewusst war....

Zum Kotzen solche Leute. Haben anfangs jede Menge Kohle ausgegeben und dem Hund das teuerste vom teuersten gekauft (sogar ne Kudde von Sabro, wenn dir das was sagt?!?!?), aber was bringt das Edelteil nun dem Hund?!?!?!?#kratz

Mein Freund sagte schon ganz am Anfang, dass er gespannt sei, wann die die Lust an dem Hund verlieren... Knapp nen Monat hats gedauert....... #heul :-[ #heul :-[

Naja, genug gelabert #bla #bla #bla
Mir tut der Hund nur einfach so leid.......

Schönen Abend noch!
Moni

Beitrag von p.thomas 22.09.06 - 15:05 Uhr

Hi

nur zur Info es handelt sich dabei nicht um ein GIFThalsband- In dem Teil ist meist nur normales Wasser, manchmal auch Zitronenöl. Es ist auch eigentlich kein Bestrafungsmittel sondern lenkt nur vom unerwünschten Verhalten ab manchmal recht sinnvoll, der Hund bezieht diese Ablenekung nicht auf seinen Besitzer, geht eher so nach dem Motto "Huch was warn das"

Aber wie schon erwähnt, sinnig ist es nur wenn der Hund direkt zum Anfang des nicht erwünschten Verhalten einen Sprüher vor die Nase bekommt.

Beitrag von lumilein 22.09.06 - 21:33 Uhr

Hallo,

mir ist schon klar, dass das kein GIFT ist, das da versprüht wird, hab es deshalb auch in Anführungszeichen geschrieben! ;-) Wusste nur nicht, wie genauer bezeichnen!

Naja, scheinbar hat sich das Thema eh bald erledigt, da die Dame des Hauses inzwischen wohl ne "Allergie" gegen den Hund entwickelt hat..... #augen

Schönen Abend noch...
Moni

Beitrag von aggro 22.09.06 - 15:36 Uhr

also ich halte sehr viel von diesen halsbändern, wenn man sie richtig einsetzt, gerade die mit fernebedienung!!! sonst kann man seinen hund auch versauen damit.

auch finde ich stimmt es nicht das man einen hund, z.b. wenn man nach hause kommt und er hat was kaputt gemacht - aber nicht gerade eben in diesem moment - nicht bestrafen darf- unsere hunde wussten IMMER was sie verbockt haben...........

liebe grüße

Beitrag von lumilein 22.09.06 - 21:36 Uhr

Hi,

wage trotzdem zu bezweifeln, dass Hunde noch "wissen", dass sie was verbockt haben....

Wie bei den anderen Antworten schon geschrieben, geht der Hund wohl wieder zurück ins Tierheim, weil das Frauchen keinen Bock mehr auf Hund hat und nun ne Allergie entwickelt hat.....

Tschüssi
Moni

Beitrag von aggro 22.09.06 - 21:48 Uhr

hi



gerade gestern hatte ich ein "tolles" erlebnis... unser 7 monate alter hund hat die tapete abgefressen - wir kommen nach hause und er kommt uns schon mit eingezogenem schwanz entgegen und schielt die abgekaute tapete an - also ich WEIß das er WEIß ws er getan hat..... es kommt natürlich immer auf situation und hund an...


schade das sie ihn weggeben müsen.....


Beitrag von aggro 22.09.06 - 15:38 Uhr

übrigens ist das kein gift - sondern ein luft wasser gemisch evtl. mit duft