Darf man das?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mariquita 22.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo zusammen

Ich hoffe, ich bin hier richtig. Habe die weiter untenstehenden Diskussionen betreffend diese StephanieH, die ihr Baby wegen Down Syndrom abgetrieben hat, gelesen. Sie hat offenbar ein Foto ihres toten Babys in ihre VK reingetan #schock. Ich traute mich nicht einmal zu schauen. Meine Frage: Darf man das tun? Das finde ich absolut schlimm und schockierend. Es reicht ja schon, wenn man diese ganzen Dramen liest aber muss man sich wirklich noch ein totes zu früh geborenes Baby anschauen? Ich habe mal aus lauter Neugier unter dem Namen meiner Tochter gegoogelt (Vivien) und kam auf eine Homepage, welche die Eltern einer Vivien gemacht haben. Sie hatte irgendwie eine Krankheit und kam sehr früh zur Welt und musste sterben. Da hatte es auch Fotos von ihr drin und ich kam wirklich zufällig drauf und hatte danach so einen Schock #schock, das hat sich bei mir richtig eingebrannt. Ich finde das sehr makaber und auch respektlos und frage mich wirklich, wie die Leute das machen können. Ich war zu dem Zeitpunkt auch in Arbeit mit einer Homepage für meine Tochter, habe sie dann aber sofort löschen lassen.

Sorry, aber das musste mal raus, das hat mich schon lange beschäftigt.

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von snow_white 22.09.06 - 17:45 Uhr

Hey,

ich habe das Foto von Stepahies Kind gesehen und fand es nicht schlimm, zumindest das Bild an sich nicht (das bezieht sich auf das Baby). Es ist glaube ich anders, als Du es Dir vorstellst...

Meine Meinung zu der Sache ist, daß es einen Unterschied macht, ob man das Foto eines Kindes zeigt, das schicksalsbedingt gestorben ist oder das eines Kindes, gegen dessen Leben man sich entschieden hat.

Sehr gut nachvollziehen kann ich, daß man ein Bild seines Kindes haben will, weil man es damit irgendwie festhält. Daß man das dann einer breiten Masse zugänglich macht, aus sogenanntem Stolz, ist mir völlig unverständlich und eine sehr seltsame Art der Trauerbewältigung.

Letztendlich kann ich mir das nur mit ihrem jungen Alter erklären.

Daß Leute geschockt reagieren könnten, finde ich auch nachvollziehbar, irgendwie müßte man schon davon in Kenntnis gesetzt werden, was auf einen zukommt, wenn man die VK abschaut.

VG

sw

Beitrag von andee 22.09.06 - 21:17 Uhr

Ich finde Du reagierst unangemessen! Egal woran das Baby nun gestorben ist Abtreibung, Krankheit oder was immer, letztendlich ist es das (tote) Kind von StephanieH und dieses Kind hat genausoviel "Recht" mit Stolz und Wehmut gezeigt zu werden, wie jedes andere! Leider wird das Thema Tod hierzulande viel zu sehr tabuisiert! Es ist ein sehr hübsches Baby und ich finde, Du dramatierst unnötig eines der natürlichsten (traurigsten) "Dinge" der Welt! Ist es wichtig was DU dabei empfindest? Ist es Dein Kind? Nimm Dir nicht das Recht heraus, darüber zu urteilen wenn Du nicht selber in der Situation bist! Ist nicht böse gemeint! Ich find nur Du nimmst Dich zu wichtig!

LG Andrea

Beitrag von snow_white 24.09.06 - 10:47 Uhr

" Du dramatISierst unnötig eines der natürlichsten (traurigsten) "Dinge" der Welt! Ist es wichtig was DU dabei empfindest? "

Also daß das eines der natürlichsten Dinge der Welt war, ist lächerlich, weil das mit Natur gar nichts zu tun hatte, sonst hätte das Kind nämlich nicht 20 SSW gelebt, weil eben diese Natur vorher eingegriffen hätte.

Und: Ja, es ist wichtig, wie ICH (und übrigens auch andere) dabei empfinden, weil ich mit der Geschichte und dem Foto konfrontiert werde und dies hier ein öffentliches Forum ist.

Man wird nicht gefragt, ob man es sehen will, die Überschrift springt einem entgegen, und bevor man die VK öffnet, weiß man auch nicht, was auf einen zukommt.

Übrigens habe ich mich in meinem Beitrag noch sehr bedeckt gehalten, eben weil die Mutter sehr jung und ihr Kind tot ist. Meine Meinung dazu habe ich, und die werde ich auch nicht ändern, weil irgendeine virtuelle Person die für unangemessen hält.


Ach ja... und weil Du davon sprichst, daß es nicht mein Kind ist... Stimmt, aber das würde sehr wahrscheinlich in dem Fall noch leben.


Gruß

sw

Beitrag von s_a_m 22.09.06 - 17:52 Uhr

Schau mal hier. Ist vielleicht in diesem Zusammenhang nicht uninteressant ;-) Es geht aber nicht um das Mädchen mit Down-Syndrom.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=1&tid=561485

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von mariquita 22.09.06 - 21:29 Uhr

Oh Gott, was habe ich nur getan! Diese Person wurde ja schrecklich angegriffen und ich ja mit meiner Frage jetzt auch. Dabei habe ich es überhaupt nicht böse gemeint aber dies ist natürlich die falsche Rubrik für sowas. Werde mich hüten, jemals hier wieder was reinzusetzen, nicht einen Pieps!

Claudia

Beitrag von eineve 22.09.06 - 17:53 Uhr

eine kleine empfehlung:


les dir ALLES durch was dieses thema betrifft - und du wirst erkennen:


eine nichtbeteiligte hat marktschreierisch hervorgehoben, was die betreffende mutter OHNE pathos oder werbung für sich selber entschied.

und gut für - diese ewigen ausenstehenden die meinen darüber zurichten was mütter dürfe und was nicht!

eine frage habe ich noch an dich - dein persönliche meinung:


sollten dann nicht alle im internet existierenden homepages gesetzlich verboten werden weil es mütter gibt, die diese möglichkeit als trauerbewältigung sehen? sollte es wirklich eine bestimmung geben die trauernde mütter einschränken soll?

Beitrag von mutterschaf 22.09.06 - 19:11 Uhr

Was für eine Frage. Klar "darf man das". Diese Mütter lieben ihre toten Kinder genauso wie unsereins seine lebenden Kinder. Wieso sollte man verwaisten Eltern das Recht absprechen, seine Kinder zu zeigen? Es ist Deine freie Entsheidung, Dir solche Homepages anzusehen. Niemand zwingt Dich dazu. Ich finde solche Bilder nicht schlimm. Ich finde sie nur traurig. Und bin dankbar, dass mich das Schicksal vor so einer schlimmen Erfahrung verschont hat. Nie im Leben würde ich mir anmaßen, diesen Menschen vorzuschreiben wie sie in einem solchen Fall trauern dürfen, ob nun mit Foto oder nicht. Ich kann verstehen, wenn manche Leute diese Bilder nicht verkraften. Aber in diesem Fall braucht man die ja nur zu meiden. #kratz

Beitrag von eineve 22.09.06 - 19:17 Uhr

herlichen dank - das du mir als verwaiste mutter diese erlaubnis aussprichst...


soviel auf "ups versehentlich was falsches geklickt"... schau bitte das nächstemal WEM du antworten willst - danke.

Beitrag von mutterschaf 23.09.06 - 09:18 Uhr

Das war `ne Antwort auf`s Ausgangsposting. Aber natürlich erlaube ich Dir, trotzdem zu stänkern. #cool

Beitrag von eineve 23.09.06 - 09:46 Uhr

ok - ich habe dir - nach deinen mich verletzenden worten ( da sie eindeutig den traurigen fakt aussagten du liest nicht und passt nicht auf) lediglich auf die bestmöglichste und netteste art mitgeteilt das du dich vertan hast und zukünftig etwas aufpasst.


wenn du konstruktive kritik als stänkern betrachtest... tjadann.... erlaube ich dir - dich NICHT weiter zu entwickeln - bleib wo du bist.#cool

Beitrag von stuetsche 23.09.06 - 11:26 Uhr

also sorry,sie hat lediglich geschrieben,daß sie es völlig o.k.findet wenn mütter so ihre trauer bewältigen.verstehe nicht wie man sie dann auf derart unfreundliche art abkanzeln muß#kratz.was war daran bitte verletzend??man kanns auch echt übertreiben!nur weil sie sich verdrückt hat?sowas kann dir sicher nicht passieren...
liebe grüße.sonja.

Beitrag von eineve 23.09.06 - 11:35 Uhr

zum einen gehts dich eigentlich nichts an. auser du bist vom gleichen schlag.

fakt ist >>sowas kann dir sicher nicht passieren... << das brauch ich nicht zu behaupten - zu dem gehört es dazu WENN ein mensch sich vertut - das er unterlässt pampig zu werden - oder aber sich entschuldigt.

Beitrag von stuetsche 23.09.06 - 11:47 Uhr

von was für nem schlag bitte?#kratz
ich fand einfach die art und weise sehr unfreundlich wie du sie darauf aufmerksam gemacht hast.mehr nicht.das darauf so ne antwort kommt ist fast klar.

Beitrag von eineve 23.09.06 - 11:54 Uhr

zu deiner aufklärung:

ich bin eine der mütter - mit lediglichem fotografiertem erinnerungsmoment an eine "unnatürlich beendete schwangerschaft"


kommt es dir eventuell JETZT? die ahnung? oder evtl die vermutung - wie äuserst nett ein derartiges vertun ist - und dann pampiges antworten?

wenn denn das zum guten ton gehört naden...#kratz

Beitrag von stuetsche 23.09.06 - 12:09 Uhr

aber das weiß ich ja und deshalb verstehe ich ja auch deine reaktion gegenüber mutterschaf nicht denn sie müßte doch genau deine meinung geschrieben haben nämlich,daß niemand einer trauernden mutter vorschreiben sollte was sie "darf"und was sie zu lassen hat.oder lieg ich da jetzt total falsch?das waren doch ihre worte.sicher,sie hat es dir geschrieben aber nach ein paar zeilen hast du schon gesehen,daß es für die ausgangsposterin bestimmt war.
liebe grüße und nix für ungut;-).sonja.

Beitrag von eineve 23.09.06 - 12:11 Uhr

du - ich habe mittlerweilen damit gelernt - das sowas wie ich entmündigt und vorsätzlich falsch verstanden wird.

und das natürlich - nie nicht niemals - das was sie dann auf meinen hinweis hin geschrieben hat - damit natürlich bereits die absolution erhielt - weil sie ja meinte - das was du nur sehen willst.

herzlichen dank - für deine bestätigung.

Beitrag von mariquita 22.09.06 - 21:32 Uhr

Ich bin nur so erschrocken, weil ich damals nicht wusste, was mich auf dieser Homepage erwartet und ich finde es einfach schrecklich, dazu stehe ich! Das ist meine Meinung und verletzen will ich damit niemanden und wenn ich es getan habe und sich jemand betroffen fühlt, dann tut es mir sehr leid. War wirklich nicht meine Absicht.

Claudia

Beitrag von misscatwalk 22.09.06 - 19:31 Uhr

sag mal weiß Du eigentlich wie verletzend es für die betroffenen Mütter sein kann wenn Du sowas schreibst? - Das finde ich respektlos! Nur weil Du das Foto, solche Fotos abstoßend findest sollte es Deiner Meinung nach verboten werden? Jede Mutter hat ein Recht darauf ihr Kind vorzuzeigen und stolz darauf zu sein egal ob es lebendig oder tod ist. Hoffe das uns allen so eine Situation erspart bleibt !

Beitrag von girl1986 22.09.06 - 20:43 Uhr

Ich kann deine Meinung nicht teilen!Jedes Kind sieht im Bauch so aus!Nur mit Fruchtwasser drumrumund rosig!Es ist trotzdem ein Baby!Ich habe nicht gegen solche Fotos!Die Mütter sind doch stolz auf ihre Kinder!Sie können(jedenfalls meistens)nichts dafür,dass sie so früh gekommen sind und demnach nicht so mit kleinen dicken Bäckchen und so sind!Anders finde ich es bei alten Menschen!Da ist ja wirklich jeder anders!Aber Babys snd einzigartig und als letzte Ehre kann man das Bild ruhig zeigen!Es erweckt in so vielen Menschen Mitgefühl und jede Mutter freut sich,wenn sie mit ihrer Trauer nicht allein ist!Es ist ja wirklich das schlimmste im Leben ein Kind zu verlieren!ch bin jeden Tag so dankbar,dass ich eine gesunde Tochter habe!ch lese hier viel und denke viel an die trauernden Menschen!Ich finde es wchtig,dass ich auch wenn nur in Gedanken,trotzdem mitgefühl habe und nicht kalt bin!Ich würde es mir genauso wünschen,wenn mener Familie was schlimmes passiert!Ok,dass war jetzt weit weg vom Thema!Aber ich finde es völlig ok die Bilder zu zeigen!Die Eltern sind schließlich stolz und das können sie auch sein!!!

Beitrag von betty_boop 22.09.06 - 20:56 Uhr

Respektlos bist hier nur Du mit diesem Beitrag.
Wenn Du, bevor Du hier schreibst, mal richtig recherchiert hättest, wäre Dir aufgefallen, das dieses arme Mädchen schon letztes
Wochenende von den Furien hier ohne eigenes Zutun zerissen wurde. Schon wieder mit diesem Thema anzufangen finde ich mehr als geschmacklos. Jeder hat seine eigene Art mit Trauer umzugehen und keiner hat das Recht das zu verurteilen.

Grit

Beitrag von mariquita 22.09.06 - 21:27 Uhr

Hallo Grit

Ich habe nicht schon wieder mit diesem Thema angefangen und es ist einfach meine Meinung und ich habe mich dies ehrlich gefragt! Mir tut das Mädchen auch leid, mir tun alle Eltern sehr, sehr leid denen sowas widerfährt und ich bin auch froh, dass ich eine gesunde Tochter habe aber ich habe nicht das Gefühl dass ich wegen meiner Frage respektlos bin. Also ich frage mich echt was hier für ein Umgang herrscht und werde mich hüten, jemals wieder was zu fragen, keine Angst!

Claudia

Beitrag von bambolina 22.09.06 - 23:22 Uhr

Ist nun mal so, das "Thema" hat hier viel Wind aufgewirbelt und ich hätte mir schon um der Ruhe und des Anstandes willen auf solch eine Frage verzichtet.
lg bambolina

Beitrag von sonnenstrahl1 22.09.06 - 21:39 Uhr

Hallo
Ich verstehe nicht warum man sich darüber aufregt. Ich denke es ist ganz alleine die Entscheidung der MUTTER. Was geht es andere Manschen an, wo sie das Bild ihrer Tochter hineinstellt?

Ich finde es auch eine Frechehit von Urbia das sie das Bild rausnehmen musste.

Ich hatte in der 12ssw eine Fg und habe mein Kind auf fotografiert. In aller erster Liene um eine Gewissheit zu bekommen. Aber im nachhinhein habe ich gemerkt das es mir sehr gut tut. Ich werde Freunden und Bekannten dieses Bild auch zeigen wenn sie es möchten!

LG
Jelena

Beitrag von afortunado 22.09.06 - 21:45 Uhr

Hallo Claudia!

Ich glaube ganz einfach, dass du nicht nachvollziehen kannst, wie man sich als Sternchenmama fühlt. Man wird sein Kind niemals trösten, mit ihm spielen und normal über es reden können.

Als Eltern von frühgeborenen Sternenkindern ist es ganz schwer, sich mit anderen über das Kind zu unterhalten, obwohl man das manchmal so gerne möchte. Es ist schwierig, weil ja auch sonst niemand das Kind "kennt". Aber wenn es ein Foto gibt, welches man den anderen zeigen kann, dann fällt es schon leichter. Und schließlich ist man als Mutter ja auch stolz auf das Kind, darauf, dass man es geboren hat und es ein Teil von einem selber ist.

Unser Florian ist im vergangenen Jahr in der 23. SSW zur Welt gekommen. Leider haben wir nur ein Polaroidfoto und einen Fußabdruck als Erinnerung an ihn. Aber ich habe das Foto auch vielen Leuten gezeigt. Das war mir sehr wichtig. Ich wollte, dass auch die anderen ihn dadurch kennenlernen und meine Trauer so auch ein bisschen besser verstehen können. Und ein Bild von ihm steht auch bei uns im Wohnzimmer in einem schönen, herzförmigen Rahmen. Das darf sich auch jeder Besucher bei uns ansehen. Er ist und bleibt nunmal unser Sohn.

Ich finde, dass jeder selber entscheiden sollte, ob er Bilder von seinem toten Kind für andere zugänglich machen möchte. Es hilft auch manchmal bei der Trauerverarbeitung. Dieses Recht solltest du den betroffenen Frauen nicht absprechen. Ich finde solche Bilder nicht schlimm. Gerade so ab der 20. SSW sehen frühgeborene Kinder schon fast wie "normale" Babys aus, nur eben etwas kleiner. Und wer die Bilder nicht sehen möchte, der muss sie sich ja nicht anschauen.

Silvia mit #stern Sternchen (7. SSW) und #stern Florian (23. SSW) im #herzlich
+ #baby Svea (29. SSW) inside

  • 1
  • 2