ET-4 und gerade ziemliches Tief..

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sommernachtstraum 22.09.06 - 19:59 Uhr

Hallo,

ich bin gerade ziemlich deprimiert, weil sich so gar nichts tut und meine kleine Maus so gar keine Anstalten macht, zur Welt zu kommen! #schmoll
Die ganze Schwangerschaft über fand ich das Warten nie schlimm oder unangenehm, aber jetzt gegen Ende sehr. Ich kann nicht mehr, habe schlimme Wassereinlagerungen, es zwickt hier und da, ich kann nicht mehr schlafen - all solche Wehwehchen.
Und ich möchte die Kleine doch auch endlich in den Armen halten, gesund und munter! Ich wäre überglücklich, wenn sie endlich kommen würde! Lacht jetzt bitte nicht, aber momentan fühlt es sich so an, als würde es kein Ende nehmen.

Nachdem ich in der 34./35. Woche im Krankenhaus lag und wir befürchten mussten, dass sie zu früh kommt (ich hatte solche Angst um sie!!), hieß es danach auch immer, sie würde früher kommen. Aber nichts tut sich.

Die Hauptsache ist natürlich, dass es ihr gut geht und ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich nicht mehr will. Aber manchmal könnte ich einfach nur heulen. :-(

Liebe Grüße,
Sommernachtstraum

Beitrag von eumel79 22.09.06 - 20:06 Uhr

Hallo Sylvia,

du musst bestimmt kein schlechtes Gewissen haben. Es gibt - glaube ich - kaum Frauen die zum Ende sagen: "Och, ich könnte noch Wochen schwanger bleiben."
Man steigt drei Stufen und hört sich an wie eine Lokomotive. Der Rücken tut weh, wenn man vom Sitzen aufsteht kann man kaum laufen, weil es so über den Po zieht. Schlafen kann man nicht mehr richtig, weil man sich immer von einer auf die andere Seite hieven muss usw. und so fort.
Meine Schwangerschaft war wirklich bilderbuchmäßig. Außer der Übelkeit am Anfang hatte ich keine Beschwerden und bin bis auf drei oder vier Tage immer arbeiten gewesen. Aber jetzt ist Schluss. Man will die Maus endlich im Arm halten, wissen wie sie in echt aussieht (Haare, wessen Augen etc.) und man möchte seinen Körper endlich wieder für sich selbst haben. 40 Wochen sind schließlich lang.

Kopf hoch und #liebdrueck, die letzten Tage schaffen wir auch noch
Britta mit Anna (ET-3)

Beitrag von tonni 22.09.06 - 20:25 Uhr

hallo du,

ach was mah dir kein schlechtes gewissen.... das kennen sicher fast alle.... ich war damals auch sowas von entnervt, hatte ne mega kugel, n grosses kind (habe nachher nicht mehr nachgefragt was denn FÄ und Hebamme schätzen, sicher reiner selbstschutz ;-)) und n totla blödnerviges karpaltunnelsyndrom. udn wollte nciht mehr. und war sooo sicher sie kommt ne weile eher. pustekuchen. aber immerhin von sich aus bei ET+6.

die natur hat das denk ich schon so eingerichtet, dass man zum ende ungeduldig wird, das kind endlich auf der welt haben will.... so verschwinden mögliche ängste und um so vorbereiteter ist man dann wenns wirklich los geht - denn mal ehrlich - obwohl meine kleine schon 18 monate alt ist begreif ich das immer noch nciht so recht.... natürlich hatte ich 40 wochen zeit für die vorbereitung. aber dass dann tatsächlich dieses kleine wunderbare wesen da aus mir herausschlüpft (okay sie war gross, aber das war mir am ende auch egal ;-)) - ich konnte und kanns mir macnhmal heut noch nicht vorstellen.... und wenn kind nr 2 sich ankündigt wird es mir sicher ebenso gehen....

ich fühl mit dir, die letzten tage können so grausig lang werden...
LG tonni

Beitrag von tekelek 22.09.06 - 21:14 Uhr

Hallo !
Mir ging es bei beiden Kindern genauso in den letzten Tagen.
Bei Emilia dachte ich dann 2 Tage vor ET "die kommt sowieso nicht ...", bin noch in die Therme baden gegangen - sie kam dann genau am Termin ;-)
Bei meinem Sohn war ich die letzten 10 Tage sowas von genervt, am ET selber waren wir noch schick essen und ich dachte "jetzt ist mir alles egal", am nächsten Tag ist er dann am Abend gekommen ...
Meist dauert es nicht mehr lange, wenn man schon richtig am Ende ist, lass einfach los, mach Dir noch einen richtig schönen Tag mit Deinem Mann und denk nicht an die Geburt !
Liebe Grüße und alles Gute,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und Nevio (03.09.06)

Beitrag von coolmum 22.09.06 - 22:54 Uhr

hallo!

ich kann dich voll verstehen!

ich hatte echt auch keinen bock mehr auf schwangerschaft! aber ich kann dich beruhigen! ich dachte auch noch am abend "der kommt eh ewig noch nicht und ich muss mich noch länger quälen". ich hab noch sms geschrieben, dass die leute keine panik haben sollen, das kann noch dauern...

tja, und in der nacht gings dann los und 10 stunden später war er da!

also, vielleicht kommt sie ja morgen schon! wer weiß?!?

liebe grüße
#coolmum

Beitrag von honeyfoot 23.09.06 - 17:16 Uhr

Hallo Sommernachtstraum

Ich kann mich voll und ganz in Dich reinversetzen. Bei mir hiess es auch ne Zeit des Baby kommt früher und heute bin ich ET+9 #kratz
Ich kenne das GEfühl so gut, dass es wohl nie ein Ende nehmen wird und glaub, jede Schwangere kann sich da hinein versetzen.

Ich will Dir jetzt nicht alle Hoffnung nehmen, aber bei mir ist der MuMu offen, der Schleimpfropf weg, hab täglich Übungswehen, der Bauch wird immer wieder steinhart aber so wirklich in Bezug auf die Entbindung tut sich auch nix. Es heißt also nicht, nur wenn was passiert kanns los gehen. Wir müssen wohl einfach noch Geduld zeigen, die Babys wissen meist schon den besten Zeitpunkt. Bei mir half leider auch das Gefühl nicht, mir ist jetzt alles egal, ist trotzdem nichts passiert.

Kleiner Tipp vielleicht: Ich hab von meinen Hebammen im Geburtshaus Globuli und Bachblüten gegen diese Stimmung bekommen und die haben echt gut geholfen :-)