Mein Nachbar hat sich das Leben genommen...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sunshinex79 22.09.06 - 20:24 Uhr


Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... seit einigen Jahren leben wir in einem Doppelhaus, in der anderen Hälfte ebenfalls ein Ehepaar mit kleinem Kind. Wie es so ist- man sieht sich täglich, unsere Kinder spielen viel zusammen im einen oder anderen Garten, man grillt mal zusammen, feiert Geburtstage gemeinsam und Silvester.

Nun ist es so dass ER mir immer sympathischer war als SIE. Dass SIE ein wenig hinterlistig und falsch war habe ich nach einiger Zeit gemerkt und zu IHM hatte ich immer den besseren Draht.

Seit etwa zwei Jahren gab es nebenan oft Streit- meist sehr laut, von beiden Seiten aus nicht die feine Art- ganz oft mischte sich auch IHRE Mutter ein, die jeden Tag dort rumlungert und sich in alles einmischte. Beide machten sie ihn nieder und die ganze Siedlung kam nicht umhin, Notiz zu nehmen.

Vor wenigen Wochen feierten wir seinen Geburtstag. Bei diesem Anlass gab sie- vor allen freunden und Nachbarn- bekannt, dass sie sich trennen will. Der Abend endete so, dass sie und ihre Mutter ihn vor allen Leuten niedermachten. Es war wirklich schlimm.

Seitdem nebenan nur noch Schreierei. Oft bin ich nachts davon aufgewacht und mußte das Schlafzimmerfenster schließen, sonst hätte ich mich gefühlt als stünde ich daneben. Weil ich von dem ganzen drama peinlich berührt war schränkte ich den Kontakt ein, es war irgendwie beklemmend und ich wollte mich nicht einmischen.

Ab und an sah man beide mit dem Kind zusammen spazierengehen oder im Auto wegfahren. Ich dachte schon sie raffen sich nochmal auf.

Dienstag abend dann sah ich spätabends, ich lag schon im Bett, den Rettungswagen vor der Tür, bald kam Polizei dazu. Laut der Nachbarin auf der anderen Seite war sie nachmittags mit den Worten " Wenn ich wiederkomme bist Du endlich verschwunden" ohne das Kind im Auto weggefahren. Bald darauf hat er sich in der garage das Leben genommen. Als eine Stunde nach dem Rettungswagen der Leichenwagen kam und der Bestatter mit der Polizei seine Leiche aus der garage trug war klar, was passiert sein mußte.

Ich kann mit der Situation schlecht umgehen. Sie scheint kein Stück zu trauern, sitzt lachend und feixend im garten und witzelt mit ihrer Mutter. ich kann es kaum ertragen, würde ihr am liebsten nur noch aus dem Weg gehen. Dieses Gelächter nebenan macht mich wahnsinnig.

Ich bilde mir nciht ein, über das, was zwischen ihnen vorgefallen ist, urteilen zu können. Aber ich habe zu oft miterleben müssen, wie sie und ihre Mutter ihn fertiggemacht haben.

Ich weiß nicht, wie ich ihr gegenübertreten soll. Am liebsten würde ich sie nur noch ignorieren.

Danke, dass ich mir hier alles von der Seele schreiben durfte.

Katharina

Beitrag von mamakind 22.09.06 - 20:31 Uhr

#kerze

Mir fehlen die Worte!#heul

Simone

Beitrag von prinzessin1976 22.09.06 - 22:24 Uhr

:-(:-(:-(
#kerze Unglaublich dass es Leute gibt wie Deine Nachbarin!!!!?

Dieser Frau müsste man doch echt windelweich prügeln ind er Hoffnung dass sie viell. mal was merkt!!!? Aber da ist wohl Hopfen und Malz verloren!!!

Beitrag von marmelade_82 23.09.06 - 11:18 Uhr

Die soll sich schämen! Dieses Ungeheuer!! Mir fehlen einfach die Worte !!

Ich würde an deiner Stelle (und nicht nur du, auch die anderen Nachbarn) den Kontakt zu diesem Ungeheuer abbrechen. Heißt: Diesen Drachen wie Luft behandeln. Das verdient sie.

Ich zünde eine #kerze für deinen Nachbarn an #heul

LG
Meli

Beitrag von projekt_schlumpf 24.09.06 - 22:43 Uhr

Schrecklich und fürchterlich entmutigend, dass es Menschen wie Deiner Nachbarin gibt.

Ich könnte vor Wut einfach platzen!!!


LG Klemens


#kerze