Erziehungsfrage - bitte um Rat!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mondkrater365 22.09.06 - 21:17 Uhr

Hallo, mein Sohn ist morgen 16 Monate alt und in den letzten Wochen bin ich immer öfter völlig ratlos: Mein Kleiner haut beispielsweise seinen gleichaltrigen Freund mehrfach auf den Kopf und grinst dabei. Wenn ich dann seine Hände festhalte und ihm sage, dass das doch nicht gut ist und dass der Kleine dann "aua" hat, dann grinst er nur noch mehr und haut sofort wieder, wenn ich die Hände loslasse. Dieses "Spielchen" macht er auch mit einer Schippe in der Hand, was ja wirklich alles andere als lustig ist oder er wirft absichtlich nach anderen Kindern mit Sand, ohne dass irgendein Grund ersichtlich ist. Ich verstehe das einfach nicht und weiß auch nicht, wie ich ihm das abgewöhnen kann. Mein Mann vermutet, dass unser Sohn seine Grenzen austesten will und dass es ganz wichtig ist, ihm seine Grenzen zu zeigen und ihn frühzeitig in seine Schranken zu weisen. Aber was kann ich denn konkret tun? Ich habe schon Sorge, dass die anderen Kinder bald nicht mehr mit ihm spielen wollen...
Ich bin gespannt auf hilfreiche Tipps! Vielen Dank im voraus!

Beitrag von bacgab 22.09.06 - 21:23 Uhr

ich denke er findet die reaktionen einfach sehr spannend.immerhin erreicht er doch ne menge mit seinem tun.mama ist sofort bei ihm,schimpft oder redet mit ihm,das getroffene kind heult und schreit,dessen mama schimpft---und das alles mit einmal hand hoch und "bums"!vielleicht hilft es wenn du statt mit ihm zu reden oder schimpfen,das gehauene kind tröstest,ihn vorher wortlos wegsetzen!bei meinen jungs hat nur das gewirkt...
gruß
gabi

Beitrag von sunflower.1976 22.09.06 - 21:32 Uhr

Hallo!

André ist 15 Monate und haut auch öfter mal bzw. bewirft andere Kinder mit einem Spielzeug #schock:-( Dabei ist er eigentlich ganz lieb und ausgeglichen!!!
Eine Freundin gab mir einen guten Tipp und den befolge ich jetzt.
Wenn er einem anderen Kind weh tut, sage ich energisch "Nein, wir hauen nicht!" o.ä, und setze ihn weg. Dann kümmere ich mich sehr ausgiebig um das andere Kind, tröste es, spiele mit ihm usw. Meinen Sohn beachte ich dann mal kurz gar nicht, auch wenn er sauer ist oder weint, weil ich mit ihm geschimpft habe. So lernt er (hoffentlich!), dass er mit seinem hauen/werfen keine Aufmerksamkeit bekommt, sondern das ANDERE Kind. Meiner Meinung nach ist es schon ein bißchen besser geworden.

LG Silvia

Beitrag von jacky221281 22.09.06 - 21:42 Uhr

Hy!
Das Verhalten deines Sohnes ist völlig normal... Er merkt das er mit seinem Handeln eine Reaktion erzeugt, von dem anderen Kind und auch von Dir oder einer anderen Person. Zum Beispiel: Kinder lieben Spielzeuge die Töne von sich geben wenn man sie berührt, drauf drückt, sie wirft oä. Der Effekt "Hui, das hab ich ganz alleine geschafft das dieses Ding da jetzt solche Töne von sich gibt". Wenn er ein anderes Kind schubst, kneift, haut, mit Sand bewirft oä. dann weint das andere Kind meist. Dein kleiner hat also wieder den Effekt: "Hui, das war ich ganz alleine der es geschafft hat das das andere Kind jetzt Töne von sich gibt." Er begreift es ja noch nicht wirklich das es dem anderen Kind tatsächlich ordentlich weh getan hat. Dazu kommt noch der "positive" Effekt das er plötzlich noch Aufmerksamkeit von Dir und event. von der Mutter des anderen Kindes bekommt, auch wenn Du eigentlich mit ihm schimpfst. Für ihn ist nicht unbedingt wichtig warum du ihm Aufmerksamkeit gibst, sonder DAS du es machst. Er nimmt also ein schimpfen in Kauf und freut sich das du mit ihm redest.
Du kannst in solchen Situationen zu ihm gehen (Augenhöhe), ihm mit fester Stimme sagen das es nicht ok ist was er macht und Du das nicht möchtest und gut. Im nächsten Moment solltest Du dich dafür umso intensiver mit dem "geprügelten" Kind beschäftigen, es in den Arm nehem und Trösten. Du erzielst dabei den Effekt, das er denkt " Hy, so war das nicht geplant, ich hab doch was getan, aber der andere wird in den Arm genommen und ich steh da wie ein Depp. Das war wohl doch nicht so toll was ich da eben gemacht habe."
Aber dennoch ist es völlig normal in diesem Alter das er sich so verhält.
Ich habe die Erfahrung gemacht, bzw. mache sie täglich aufs neue mit meiner Tochter, sie ist 18 Monate, dass Schimpfen nur begrenzt von nutzen ist, aber man mit reden und erklären warum und weshalb man das nicht möchte viel weiter kommt.

Hoffe ich konnte Helfen
Liebe Grüße
Jacky

Beitrag von ricasa21 22.09.06 - 21:55 Uhr

Dat sind gute Tipps.

Wegsetzen, betonen, dass er das nicht darf und ignorieren.
Den Ausgleich muss man aber auch schaffen in ruhigen Minuten viel und liebevoll kuscheln.
Da meiner auch so ein Wirbelwind ist gibt es ein Spiel, wo ich ihn kuscheln kann, da er sonst nicht die Ruhe zum Kuscheln aufbringen könnte.

Ich setze ihn mir auf dem Schoß, lehne ihn an meine Brust und streichel ihn
und das Lied geht so:

Vor und zurück, Vor und zurück,
nimm dein Fahrrad, fahr ein Stück.
(während dessen vor und zurück wiegen)

Hin und her, Hin und her,
Fahrad fahren ist nicht schwer,
( von rechts nach links hin und her wiegen )

Rundherum, Rundherum,
und dann fällt das Fahrrad um.
( Kind sanft nach hinten über kippen lassen )

Manchmal merkt man ja, dass die Kleinen zu viel Energie in sich haben. Das schraubt sich richtig hoch und dann hauen sie ganz plötzlich oder beißen irgendwo rein.

Dann rubbel ich seinen Rücken ordentlich durch. Von oben nach unten... das macht ihm Spass und er ist danach entspannter.

Vor kurzem hatten wir diese "Testphase" sehr ausgeprägt und seitdem gehe ich öfter mit ihm spazieren. Vormittags und Nachmittags eine Stunde einfach nur raus, sodass er die Möglichkeit hat, seine Energie zu verbrauchen.


Vielleicht war was nützliches dabei #liebdrueck

gruß sandra

Beitrag von sunflower.1976 22.09.06 - 22:03 Uhr

Hallo Sandra!

Danke für den Lied-Tipp!!!
André hat tagsüber leider auch "keine Zeit" zum Kuscheln, nur morgens und abends beim Stillen.
Das Lied werde ich morgen mal ausprobieren!

LG Silvia

Beitrag von ekieh68 22.09.06 - 23:11 Uhr

Ich bin mir nicht sicher ob die Tips alle so richtig sind#gruebel.
Aber ich habe nie eines meiner Kinder mit Nichtachtung bestraft.Das tut der Kinderseele nicht gut und ich glaube es wird dadurch noch agressiver.
Ich bin immer mit meinen Kindern weggegangen,nachdem ich ihnen erklärt habe,dass es nicht schön ist wenn es anderen weh tut.
Da helfen nur Reden ,erklären und wieder Reden.
Und wenn ich mir meine großen anschaue und sehe was für anständige erwachsene Menschen sie geworden sind ,dann bestätigt mich das in meiner Erziehung auch wenn ich mir manchmal einen Meterlangen Bart geredet habe.Es hat sich gelohnt.

LG Heike

Beitrag von ricasa21 23.09.06 - 19:57 Uhr

Hallo,

keine Sorge :-D das Ignorieren gilt nur für wenige Minuten.
Unter 2 Jahren beträgt die Aufnahmezeit nur etwa 2 Minuten, dann ist alles vergessen und das nächste Abendteuer wartet.
Wenn ein kleiner Übeltäter nach seiner Tat ignoriert wird und Reue zeigt, dann sollte man auch seine Entschuldigung annehmen. Wenn er dann also zu mir will, dann lass ich ihn auch.
Du hast recht, man könnte es falsch verstehen, wenn man nur von "ignorieren" spricht.
Niemals Liebe versagen oder nicht reden...
Liebe und alle Grundbedürfnisse dürfen auch in schlechten Momenten nicht entzogen werden.

LG Sandra #liebdrueck