Probleme mit KiTa

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von janina1977 22.09.06 - 21:26 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist im August in den KiGa gekommen. Bei der Anmeldung vor einem Jahr habe ich geschrieben und mehrmals betont, dass ich einen KiTa-Platz brauche, da ich alleinerziehend und berufstätig bin.

Als sie dann Anf. August in den KiGa gebracht habe und sagte, dass sie dann an dem und dem Tag über Mittag bleiben soll, sagten sie auf einmal das sie für meine Tochter KEINEN Übermitterungsplatz eingeplant hätten. Ich hätte das vorher sagen müssen.
Da habe ich doof aus der Wäsche geguckt. Habe ich doch schriftlich und sogar mehrmals betont, dass ich einen Übermitterungsplatz brauche, da ich ja wie gesagt alleinerziehend und berufstätig bin.

Dann haben sie sich bereit erklärt, an den Tagen, wo ich arbeiten muß (zu der Zeit 3 Tage die Woche) Sarah über Mittag da zu behalten.

So weit so gut.

Jetzt wurde aber meine Arbeitszeit heraufgesetzt und sie müsste 4 Tage die Woche über Mittag bleiben.

Jedesmal wenn ich sie bringe und sage, dass sie an folgenden 4 Tagen (immer verschiedene Wochentage) lange bleiben soll, werde ich doof angemacht, ich wisse ja, dass Sarah keinen KiTa-Platz habe und ich froh sein soll, dass sie 3 Tage bleiben dürfe.

Hallo????

Ich habe im KiGa und auch bei der Anmeldung nie von einem "normalen" KiGa-Platz gesprochen, sondern immer von einem KiTa-Platz mit Übermitterung. Da sagte man mit (vor einem Jahr) noch, dass sei alles kein Problem ....

Und jetzt das....

Was kann ich machen???
Ich habe keine Lust, jede Woche blöd Angemacht zu werden. Es war ja nicht mein Fehler, dass ihr ein falscher Platz zugewiesen wurde. Es war ja ein Fehler des Kindergartens...

Ratlose Grüße
Janina

Beitrag von prinzessin1976 22.09.06 - 21:43 Uhr

ALSO...
normalerweise unterschreibt man ja einen Vertrag!!!! BEVOR DAS KIND HINGEHT!!!!

In diesem Vertrag steht genau drin was für einen Platz man hat!!!

Es ist immer einfach einen Halbtagsplatz für sein Kind zu bekommen da die 2/3 oder Ganztagsplätze meist voll sind!!!!!!
Wenn dort steht dass Du einen Halbtagsplatz hast dann war es Dein Fehler da nicht drauf zu achten!!!!
Wenn dort 2/3-Platz steht dann erübrigt sich das was ich Dir hier schreibe:

Ersteinmal würde ich ganz genau nachlesen was Du unterschrieben hast!!!! Dann würde ich nochmla mit der Leitung sprechen! Allerdings würde ich nicht mit Wut im Bauch dort aufkreuzen sondern klar machen wie hilflos Du bist wenn Du Dein Kind nicht untergebracht bekommst da Du sonst evtl Deinen Job verlierst!!
Sage ihr dass Du schnellstmöglich einen 2/3 Platz brauchst!!! Muss ja nicht mal Ganztags sein!!!
Viell. lässt sich da ja noch was machen!!!?
Ausserdem würde ich mal schauen ob es ein anderes Kind um 12 abgeholt wird wo Deins evtl manchmal mitgehen kann und Du es dort abholen kannst! Natürlich nur bis du den 2/3 Platz hast!!!!????

Beitrag von dream2 22.09.06 - 21:43 Uhr

Wer hat das denn von Dir schriftlich bekommen??? Wende Dich an die nächst höhere Stelle (Gemeinde, wo Du Deine Beiträge abführst)! Normalerweise müßten die auch Dein Schriftstück haben oder hast Du das im Kiga abgegeben? Außerdem müßtest Du einen Vertrag bekommen haben, den Du unterschrieben an die Gemeinde zurückgesand hast! Auch da müßte vermerkt sein, was für eine Art Platz Du bekommen hast (Durchschrift müßtest Du zu Hause haben)!
LG
Dream

Beitrag von trulla1970 22.09.06 - 21:53 Uhr

In jedem Vertrag den man bei der Aufnahme im Kiga unterschreibt steht drin welche Betreuungsform gewünscht wird.
Hast du dafür unterschrieben dass dein Kind einen Kita Platz braucht kannst du jetzt meckern und dich darauf berufen.

Hast du nur für einen normalen Kiga Platz unterschrieben bist du leider selbst schuld.

Lies dir deinen Vertrag durch, da muss es definitiv stehen wass du für eine Betreuungsform wolltest.

LG Trulla

Beitrag von janina1977 22.09.06 - 22:11 Uhr

Sorry, ich habe mich vielleicht nicht ganz richtig ausgedrückt.

In meinem Vertrag steht eindeutig:

Betreuungsform: Kindertagesstättenplatz

drin. Der Vertrag ist von mir und der Leitung unterschrieben!!!

LG
Janina

Beitrag von prinzessin1976 22.09.06 - 22:32 Uhr

Also für mich sind 12, 14 oder 17 Uhr Plätze alles Kita-PLätze!!!!!

Betreuungsform ist mit Halbtagsplatz(12Uhr), 2/3- PLatz (14Uhr)oder Ganztagsplatz (17Uhr)gemeint!!!

Es gibt aber Einrichtungen die andere Zeiten vorgeben!

Kindertagesstättenplatz sagt mir nichts ausser das Dein Kind dort einen Platz hat!! Welche Form ist in diesem Wort nicht beeinhaltet!!!

Beitrag von janina1977 22.09.06 - 23:34 Uhr

Bei uns ist es anders,
hier gibt es keine 2/3 oder 3/3 Plätze.

Bei uns gibt es nur:

Kindergartenplatz (freie Abholzeit 12.15 - 13 Uhr, ohne Mittagessen)
Kindertagesstätte (freie Abholzeit 14 - 16.15 Uhr, mit Mittagessen)
Hortplätzte (für Schulkinder, Abhol- / Betreuungszeiten bis 16.15)

Im Vertrag musste angekreuzt werden, ob man nun einen KiGa, einen KiTa oder einen Hort-Platz benötigt.

Bei mir steht eindeutig Kindertagesstättenplatz, also mit Essen und Abholzeit von 14-16.15 Uhr. Trotzdem stellen die sich irgendwie quer, und ich weiß nicht recht wieso.

Sie sagen, es wäre abgemacht worden (mündlich!!), dass sie nur an 3 Tagen mittags betreut wird und nicht an 4 Tagen.
Stimmte ja anfangs auch, da ich nur an 3 Tagen gearbeitet habe und ich es nicht für nötig gehalten habe (auch auf Anraten des KiGa's) Sarah an meinen 2 freien Tagen so lange im KiGa zu lassen. Nun muss ich aber nunmal an 4 Tage arbeiten.

Laut Judendamt habe ich sogar durch den schriftlich festgelegten Vertrag theoretisch Anspruch auf 5 Tage Übermittagsbetreuung.

Auch solle ich sie ruhig an meinem freien Tag ganz aus dem KiGa lassen, obwohl sie sehr gerne in den KiGa geht, nie weint, auch nicht wenn ich gehe und sie manchmal gar nicht mit nach Hause möchte, lieber da noch spielen möchte...
Die Kindergärtnerin meinte, da ich ja arbeiten würde, solle Sarah mein freier Tag in der Woche mit mir verbringen. Sie hätte so eine Situation schon mal mit einer anderen Mutter erlebt, und fände es besser, wenn sie an dem Tag zu Hause bleibt.

Aber sie hat doch das ganze Wochenende mit mir zusammen.

Bin ich egoistisch, wenn ich mal einen Tag in der Woche von 9-12.15 Uhr nur für mich haben möchte?

Ich bin immer mit meiner Tochter zusammen, habe tagsüber nie Zeit für mich alleine. Habe auch sonst niemanden, der mir mal das Kind abnehmen würde. Deshalb habeich mich so auf den KiGa gefreut, dass ich auch mal ein paar Stunden nur für mich habe und nun soll das dann auch nicht mehr sein??

Irgendwie werde ich mit der Kindergärtnerin auch nicht so ganz warm. Klar, wenn es Sarah nicht gut da gehen würde, aber das Gegenteil ist nunmal der Fall, das sagt sie ja seber ...

Beitrag von heidy 22.09.06 - 23:50 Uhr

Hallo Janina,

das ist ja keine schöne Situation...

Ich kann verstehen, dass du deine Tochter auch an deinem freien Tag in die Kita bringen möchtest, um wenigstens ein paar Stunden für dich zu haben!!!

Mach das!!!

Wenn sich deine Tocher im Kiga so wohl fühlt, spricht doch nichts dagegen... Du hast vertraglich das Recht darauf.

Mir scheint es eher, die Erzieherinnen würden sich freuen, wenn die Mütter ihre Kinder zu Hause behalten...

Hoffentlich kannst du alles klären!

LG Heidy






Ps. Lass dir bitte kein schlechtes Gewissen einreden, weil du dein Kind an deinem freien Tag in die Kita bringen möchtest. Es ist doch nur gut für deine Tochter, wenn die Mama auch mal etwas Zeit für sich hat, du bist nunmal nicht nur Mutter, sondern auch ein Mensch mit Bedürfnissen #klee

Beitrag von prinzessin1976 22.09.06 - 23:52 Uhr

Also wie gesagt; ich würde an DEiner Stelle trotzdem nochmal mit der Leitung sprechen udn die Sache klären!

WENN dann rauskommt dass Du tatsächlich einen PLatz bis nach dem Mittag hast so kannst Du DEin Kind 5 Tage die Woche hingeben! Es sei denn im Vertrag steht was anderes! Im Zweifelfall wende Dich an das Hauptbüro des Trägers und bitte um Klärung!!!!

Was Deinen freien Tag angeht:

GENIESSE IHN MIT VOLLLEN ZÜGEN!!!!!!!#pro
Du bist Alleinerziehende und hast ein Anrecht auf den Platz und somit auch auf Deinen freien Tag!!!!
Deiner Tochter geht es gut und ob die Erzieherinnen wollen üder nicht, es ist ihr Job!!!!!!#huepf
Ich hatte auch bis vor einigen Wochen einen freien Vormittag!!! Mann das war toll!!!!! Endlich mal putzen ohne dass jemand den Putzeimer umkippt oder meine frischgeputzen Fenster mit Schmierfingern wieder einschmiert!!!! Aber das Beste war es nach Hause zu gehen und nach einer Wellnesstunde i badezimmer wieder ins bett zu krabbeln und 2 Stunden zu frühstücken und ein Buch zu lesen! Ach das war schön......:-)

Beitrag von tinalein123 23.09.06 - 09:55 Uhr

Wenn Du einen Tagestättenplatz hast, bezahlst Du ja sicherlich auch dafür, oder? Der kostet doch mehr, als ein Vormittagsplatz.

Dann würde ich auch darauf drängen, dass Deine Tochter auch da bleiben darf. Als nächstes erzählen sie Dir dann, dass Du Deine Tochter auch immer schon um 14 Uhr holen müßtest statt erst um 16 Uhr.
Klar, das Geld kommt ja dafür rein...

Und niemand kann Dir vorschreiben, dass Du Deinen freien Vormittag mit Deiner Tochter verbringen mußt, wenn Du oder Deine Tochter damit klarkommen, dass es anders ist.

Schließlich hast Du ja auch mal Sachen zu erledigen, die mit Kind nicht so toll zu machen sind, Arztbesuche usw... oder auch mal Freizeit für Dich = Erholungszeit.

Beitrag von janina1977 23.09.06 - 23:45 Uhr

"Als nächstes erzählen sie Dir dann, dass Du Deine Tochter auch immer schon um 14 Uhr holen müßtest statt erst um 16 Uhr. "

Du wirst Lachen, das machen sie bereits!

Ich habe mal eine Woche lang Sarah erst um 16 Uhr abgeholt, auch wenn ich um 15 Uhr Feierabend hatte. War noch in Ruhe einkaufen ect...
Darauf hin wurde ich von der KiGärtnerin gebeten, Sarah doch DIREKT nach Feierabend abzuholen. Sie meinte Sarah würde immer so traurig gucken, wenn andere Kinder vor ihr abgeholt werden.
Als ich sie fragte, ob sie dann weinen würde, sagte sie nein, sie würde nur traurig gucken, dass sie noch nicht abgeholt würde. (Komischer Weise, wenn ich sie abhole, spielt sie immer in aller Ruhe mit den anderen Kindern in der Puppenecke. Ich habe sie noch nie traurig im Kindergarten erlebt.

Jedenfalls bringe ich sie immer vor der Arbeit in die KiTa und wenn ich Feierabend habe hetze ich (mit dem Fahrrad 2km berauf) wieder zur KiTa und hole sie ab. Ich bin dann immer total fertig und abgekämpft, aber ich will auch kein Theater da haben.
Ich sage dir, das ist Stress pur.

Manchmal überlege ich mir sogar, ob ich den Job nicht einfach hinschmeiße. Es ist ein 400Euro-Job und bleiben mir eh nur 160 Euro, da ich ja Hartz4 bekomme (ich darf 100 Euro + 20% vom Rest behalten). Wenn ich dann noch die 55 Euro für Essensgeld ind er KiTa abrechne bleiben mir gerade noch 105 Euro
Wenn ich Sarah wenigstens an meinen Arbeitstagen um 16 Uhr abholen könnte, müsste ich mich nicht so abhetzen.
Ich stehe wirklich langsam kurz vor einem Herzinfakt.
Dann vielleicht 100 Euro weniger und keinen Stress mehr (jedenfalls nicht mehr in dieser Form) und jeden Vormittag frei.
Aber ich liebe meinen Job und ich weiß, dass ich dort gebraucht und beruflich und privat sehr geschätzt werde. Nur zu Hause würde mir die Decke auf den Kopf fallen.

Also, nicht meckern und mit der KiTa-Leiterin sprechen, ich werde sie dann wirklich erst wieder um 16 Uhr abholen, denn ich habe da meine Tochter wirklich nie traurig erlebt sondern immer fröhlich und spielend #kratz

Irgendwie habe ich das Gefühl die Kindergärtnerin hat Vorurteile gegen arbeitende alleinerziehende Mütter.
Soll sie ihre Arbeit machen (mein Kind betreuen) und ich mache meine Arbeit :-p.

LG
Janina