Beikost????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von niggi 22.09.06 - 21:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß es ist noch etwas früh für meinen kleinen aber es interessiert mich!#kratz

Wann und mit was beginnt man die Beikost?

#danke für eure Antworten

LG niggi mit Lennart 24.07.06#baby

Beitrag von buzzelmaus 22.09.06 - 22:09 Uhr

Hallo niggi,

also, man sollte erst mit 6 Monaten anfangen Beikost zu füttern, weil der Magen-Darm-Trakt vorher noch nicht reif für feste Nahrung ist. Zum einen müssen zum verdauen und zersetzten der Nahrung bestimmte Enzyme gebildet werden, was frühestens mit 5 Monaten der Fall ist. Und auch die Magenwand ist frühestens mit 5 Monaten verschlossen. Da man aber nicht sicher sein kann, ob das eigene Kind schon mit 5 Monaten alle diese körperlichen Anfoderungen erfüllt, sollte man vorsichtshalber bis zum 6. Monat warten - sicher ist sicher.

Denn wenn man zu früh anfängt, dann wird zum einen die Nahrung noch gar nicht richtig genutzt, weil sie nicht richtig aufgespalten werden kann (die Enzyme dafür fehlen). Und zum anderen können sich Teile der Nahrung in die noch nicht verschlossene Magenwand einlagern und zwar für das restliche Leben. Man vermutet heute, dass die rassant ansteigende Zahl der Erwachsenen mit Magenproblemen von einem zu frühen Beikoststart herrührt.

Klar, jede Mutter entscheidet selbst. Aber man sollte immer bedenken, dass man für das Kind entscheidet.
Laß Dich also bitte nicht von den ganzen Aufschriften auf den Gläschen verwirren. Die sind nur reine Verführstrategie der Industrie, damit die Eltern eher mit Beikost anfangen. Die wollen eben Geld machen!

Such Dir einfach für den Start ein Gemüse raus. Wir haben mit Kürbis angefangen. Du kannst aber auch Pastinake oder - wenn Lennart nicht schon festen Stuhlgang hat - Karotte. Das bietest Du ihm einfach mittags an und läßt ihn soviel essen, wie er möchte (meist nur ein paar Löffel). Danach gibt es ganz normal die Flasche oder Brust. Das machst Du eine Woche, in der sich die Menge etwas steigern sollte. Wenn Lennart das Gemüse verträgt, machst Du Kartoffeln dazu - auch für eine Woche. Und dann Rindfleisch - enthält das meiste Eisen. Da man nur 2 bis 3 Mal in der Woche Fleisch geben soll, hab ich bei Emily alternativ noch Hirseflocken eingeführt, weil die auch viel Eisen enthalten. Dann noch nach jeweils zwei Tagen Rapsöl und Apfelsaft.
Mit der Zeit wird dann der Abstand zwischen dem Mittagsbrei und der Flasche/Brust danach immer größer, bis Du irgendwann bei der Nachmittagzeit angekommen bist. Dann ist die 1. Mahlzeit ersetzt.
Das dauert ca. 4 Wochen. Danach geht es weiter mit dem Abendbrei. Den hab ich damals aus den schon bekannten Hirseflocken und Emilys Pre Milch gemacht. Diese Mahlzeit war somit etwas schneller eingeführt. Deshalb konnte ich dann noch mittags Zucchini einführen.
Im 8. Monat haben wir dann den Getreideobstbrei eingeführt - Hirseflocken mit Wasser angerührt und mit Birnenmus verfeinert. Dann hab ich mittags noch Brokkoli eingeführt.

Das ist es dann eigendlich schon. Wichtig ist nur, daß man den kleinen im ersten Jahr noch keine wahnsinns Abwechslung bieten muß. Die Mäuse brauchen eine Weile für die neue Nahrung. 2 bis 3 Gemüsesorten mittags, 2 bis 3 Obstsorten nachmittags sind völlig ausreichend. Ich hab bei Emily im 8. Monat auch mal Gluten ausprobiert und einen 4-Korn-Brei eingeführt. Mehr hab ich nicht eingeführt.

Schau doch auch mal auf http://www.babyernaehrung.de. Diese Seite hat mir vor dem Start auch viele Fragen beantwortet und gute Rezeptideen, da ich keine Fertigbreie nehmen wollte.

Oh je, jetzt ist es aber lang geworden - sorry!
Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von niggi 23.09.06 - 09:14 Uhr

Hallo Susanne,

erst mal #herzlich lichen Dank für diese tolle Antwort!
Du hast mir sehr weiter geholfen, man hört ja so viel und wird verunsichert.

Ich dachte man fängt mit Abendbrei an so im 4 ten/ 5 ten Monat?!

Also ersetzt man erst eine Mittagsmahlzeit und dann immer so weiter!

Vielen Dank

Liebe Grüße Niggi und Lennart#baby

Beitrag von buzzelmaus 23.09.06 - 10:32 Uhr

Hallo Niggi,

ja, man sollte mittags starten, weil Du abends das Problem haben könntest, daß Deine Maus bei Beikoststart etwas Magen-Darm-Probleme von der neuen Nahrung bekommen könnte. Wenn Du abends anfängst, könnte das eine unruhige Nacht bedeuten. Du tust Dir also auch selbst einen Gefallen damit.

Außerdem ist Gemüseessen ja unheimlich wichtig und deshalb sollte man direkt mit Gemüse starten. Denn die meisten machen in den Abendbrei Obstmus rein, obwohl man ja genauso auch Gemüse nehmen kann. Ich hab am Anfang immer etwas Kürbis, Zucchini oder Brokkoli von mittags für abends aufgehoben.

Obstmus hat Emily erst im 8. Monat bekommen, da die Kinder diese süße Sache ja meist ohne Probleme sofort lieben.

Ich hab mir auch total die Gedanken gemacht, aber eigendlich ist alles ganz einfach. Man darf sich nur nicht selbst unter Druck setzten und Streß machen. Bei vielen Muttis - auch hier im Forum - hat man das Gefühl, es ist eine Art Wettrennen, wer ißt als erstes Brei und hat am besten schon mit 6 Monaten nur noch morgens und abends eine Still-/Flaschenmahlzeit. Dabei kommt diese Zeit nie wieder und man sollte sie genießen.

Naja, ich schweife schon wieder ab. Es wird sicherlich auch bei Euch wunderbar laufen und ein echtes Erlebnis werden. Viel Spaß mit der Beikost.

Susanne