Spinnenphobie

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von musikengel78 22.09.06 - 23:40 Uhr

Huhu,
ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber hat jemand eine ahnung wie ich gegen eine immer schlimmer werdende spinnenphobie ankomme? Bin schon bei allem was ich zu hause tue, nur noch auf diese tiere fixiert und es schränkt langsam aber sicher mein normales leben erheblich ein.
Danke schonmal für Eure Hilfe, Silke

Beitrag von eineve 23.09.06 - 10:11 Uhr

es gibt da keinen allgemein tipp - da es davon abhängt, wie jeder einzelne mit seiner angst um geht.

wenn du bereit und vorallem fähig bist - selbstkontrolliert zu agieren - d.h. mit vollem bewustsein und konzentration "grenzen überschreiten" (das heisst NICHT ne spinne sofort auf die hand zu nehmen oder irgendwann mal) sondern allein schon das bewustmachen:

ich sitzte hier - in 1m abstand (oder auch kürzer) IST eine spinne ich ertrage es bist xy und stehe dann ruhig auf und - mach das was ich sonst immer tue um das tier aus der wohnung zu bekommen. ABER mit konzentration und vollem bewustsein und selbstkontrolliert - auch austicken.

so kannst du im alleingang einen bestimmten "erträglichkeits"level erreichen - selbstkontrolliert und nicht von anderen unkontrollierbar konfrontiert (so sind leider diese berichte über die therapie der spinnenphobie).

und - es dauert seine zeit.

Beitrag von johanna01 23.09.06 - 14:30 Uhr

Hallo,

probier es mal mit Homöopatie, da gibt es ein Mittel gegen Spinnenphobie, das hat meiner Freundin vor 3 Jahren sehr gut geholfen; Sie kann heute Spinnen in die Hand nehmen.
Meine Tochter (7 Jahre) hatte auch eine schreckliche Spinnenphobie; sie konnte nicht mehr schlafen, traute sich keinen Anorak anzuziehen (hatte Angst eine Spinne sitzt im Ärmel), traute sich in der Schule nicht mehr auf die Toilette u.v.m.. Nach einem Tipp von bekannten ging ich mit Ihr zu einer Kinesiologin. Mir erschien das ganze wie Hokus-pokus und es kostete 100€!!!!!; aber ehrlich es hat gewirkt und wirkt auch jetzt noch (ist ca. ein halbes Jahr her); hätte damals allerdings von dem homöopatischen Mittel gewusst hätte ich erst mal das ausprobiert.

Laß Dich nicht von einer kleinen Spinne so einschränken, man kann wirklich etwas dagegen tun,

viel Glück,
Johanna