Testperson für Arzneimittel

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sunny100 22.09.06 - 23:53 Uhr

Wer war schonmal Testperson für eine klinische Forschung? Man nimmt bestimmte Medikamente ein, das ist mit Voruntersuchung und Krankenhausaufenthalt verbunden. Könnt ihr mir eure Erfahrungen mitteilen? Was gibt es für Nebenwirkungen?

Vielen Dank für eure Antworten.
Sunny

Beitrag von julia2809 23.09.06 - 14:25 Uhr

Da würde ich aber die Finger von lassen! Es gibt nicht umsonst soviel Geld dafür...Die Nebenwirkungen sind natürlich von den getesteten Medikamenten abhängig.Wenn Du Antidepressiva schluckst, sind sie natürlich anders als bei blutdrucksenkenden Medikamenten.Im Studium habe ich mir das aus Geldmangel überlegt, aber dann habe ich Abstand davon genommen und ich würde Dir das auch raten.
lG Julia

Beitrag von eugenie 23.09.06 - 20:27 Uhr

Liebe Sunny,

meine Frage vorweg - willst du das machen?
Sollte deine Antwort JA sein - kann ich nur sagen überlege es dir nochmals, denn da spielst Du Dich mit dem Feuer.

Klinische Forschungen werden mit einer Personengruppe durchgeführt, die FREIWILLIG irgendwelche TABLETTEN oder auch PLACEBOS (wenn du Glück hast) an GESUNDEN Menschen ausprobieren - Sinn davon ist herauszufinden ob das Medikament Nebenwirkungen hat - nein nicht - es gibt nicht ein mal das Aspirin, das keine Nebenwirkungen hat, aber das wissen wohl auch nicht viele der Ärzt, denn das ist das Medikament NR.1 das OHNE Bedenken veschrieben wird - aber das ist ein anderes Thema.

Zurück zu deiner Frage:
Vor einiger Zeit haben 5 Personen (jung, gesund) das Leben lassen müssen - weil sie ein Medikament genommen haben, das als Nebenwirkung (war zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht bekannt) Multiorganversagen hatte - trotz klinischer Beobachtung und Betreuung hatten sie keine Chance und verstarben wenig später an den Folgen des Medikamentes. OK jetzt muß man sagen kann mal passieren ist eben "blöd" gelaufen, aber wie sonst sollen die Medikamente getestet werden?

Dazu kann ich nur sagen, es kommen jeden Tag neue Medikamente auf den Markt die neue Krankheiten brauchen (klingt komisch ist aber so) ein Bekanntes Mittel war die "Flourtablette", diese ist ein Abfallprodukt eines anderen Medikamentes - findige Forscher haben daraus die "ach so wichtige Flourtablette" für unsere Kinder gemacht.

Die nächste Erfindung war ein Mittel gegen das "ach so schlimme und gefährliche Reizdarmsyndrom" - dieses Medikament wurde eigentlich zu etwas anderem "erfunden" brach aber bei den klinischen Test sich das "Genick" damit aber die so teure Produktion doch noch gerettet wurde, wurde von einem "netten Forscher" kurzerhand eine passende Diagnose/Krankheit kreiert.

Im Grunde sind wir mit genug Medikamenten versorgt (die kein Mensch mehr überblicken kann), das neue nur mehr die Patienten verwirrt (Generika sagen dir sicher was). Das Argument, der Wissenschaft - wir suchen ein Präparat OHNE Nebenwirkung - klingt ja sehr toll und verführerisch - aber spielt es leider nicht.

Zum Schluß noch eine ganz tolle Sache aus den klinischen Forschungen (kann nur immer wieder schmunseln), da viele Medikamente (fast 98%) NICHT an Frauen im gebärfähigen Alter ausprobiert werden DÜRFEN (ist ganz streng) wurde auch die PILLE am Mann ausprobiert - als die Nebenwirkungen bekannt wurden - durften es erst die ersten "freiwilligen" Damen ausprobieren - wobei "freiwillig" leicht übertrieben ist, denn wenn der Arzt zu einem sagt: "da ist ein ganz neues Medikament auf den Markt mit SUPER klinischer Studie" denkt doch keiner drauf - das er der erste "richtige" Patient ist - oder.
Außerdem wird dann der Beipackzettel mit der Anmerkung "Zu Nebenwirkungen in der Schwangerschaft und Stillen, fragen sie ihren Arzt oder Apotheker" #kratz- toll!!! ich frag mich dann immer "WIE SOLL ICH DENN DAS WISSEN???? wurde ja nie untersucht (darf auch nie untersucht werden).

Ich hoffe ich habe dir deine Frage jetzt ausführlich beantwortet.

Lg Eugenie

Beitrag von eugenie 23.09.06 - 21:19 Uhr

Sorry Fehler

:-[Es heißt Fluortabletten und nicht Flourtabletten#hicks - sorry

hab mich wiedermal vertippt vor lauter schnell schreiben und nicht mehr gelesen - sorry noch einmal

lg Eugenie

Beitrag von julia2809 23.09.06 - 22:39 Uhr

Ganz genau heißt es: FLUORIDTABLETTEN.
;-)Julia