Was nun??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lily1984 23.09.06 - 07:02 Uhr

Guten morgen!

Habe da eine Frage. Es geht um meinen Mann er hat am Montag eine Arbeit angefangen die wie ich finde einfach zu weit weg(100 km in eine richtung) ist und es gefällt ihm dort auch nicht! Darf er Kündigen wenn ja welche folgen hat das auf das Arbeitslosengeld? Eigentlich wenn man kündigt dann bekommt man eigentlich nichts oder gibt es da eine regelung?

Danke schon mal für die Antworten!

Beitrag von malawia 23.09.06 - 08:30 Uhr

Erst einmal sollte dein Mann froh sein Arbeit zu haben und du auch, dass er welche hat. 100 km sind nun echt nicht so weit.
Und das es ihm dort nicht gefällt, ist kein Grund zu kündigen. Er soll sich woanders bewerben und wenn er was neues hat, kann er doch da kündigen.

Beitrag von dasissjakompliziert 23.09.06 - 10:28 Uhr

bei Kündigung seitens des AN gibts meines Wissens nach die 3-Monats-Sperre..aber kündigen darf er, schließlich gibts dafür ja Fristen..vielleicht findet er aber in der Probezeit noch was Besseres und kann dann sozusagen nahtlos wechseln-wäre ja besser für Euch..(festhalten und weitersuchen)

Beitrag von smily2 23.09.06 - 10:30 Uhr

Am Montag angefangen und freitags gefällt es ihm schon nicht mehr. Aller Anfang ist schwer und es gibt genug Leute, die mehr als 100 km ein Weg jeden Tag fahren.
Wie in der Antwort vorher schon geschrieben, erst etwas neues suchen und dann kündigen.

Beitrag von martina129 23.09.06 - 12:54 Uhr

Hallo Lily,

wenn er kündigt bekommt er eine Sperrzeit von 12 Wochen. Die Entfernung dürfte vorher bekannt gewesen sein und ich denk mal 80 % der arbeitenden Bevölkerung gefällt ihr Job nicht.

Gruß Tina