pda: ja oder nein? wie habt ihr euch entschieden und warum?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von danyy 23.09.06 - 11:03 Uhr

ich würde gerne wissen was eurer meinung für und gegen eine pda spricht... ich selber bin bis jetzt auf dem standpunkt das spontan zu entscheiden... habe aber 2 freundinnen die schon kinder haben und beide sagen sie würden nach möglichkeit nur noch mit pda entbinden... wie sieht es bei euch aus?

lg dany + dennis mauricio inside 30ssw

Beitrag von keisha06 23.09.06 - 11:06 Uhr

Also, ich schließe ein PDA nicht vollkommen aus. Wenn ich die schmerzen wirklich nicht ertragen sollte finde ich es eine gute Lösung. Man muss nicht Held im Kreissaal spielen.

lg keisha+lil'boy inside 37+3 [ET-18] #freu#huepf#schwitz (HP über VK)

Beitrag von dasissjakompliziert 23.09.06 - 11:08 Uhr

ich denke, ich werde mich entscheiden, wenn es soweit ist..aber meine Hebi meinte, daß die Chemikalien über die Nabelschnur auch alle aufs Kind übergehen würden und die wären dann erstmal bissel "anders" (was auch immer das heißen mag) und ich will doch nicht meine Kleine gleich so mit Chemie vollpumpen..

also wenns geht, dann möglichst natürlich, aber sonst..mal sehen, wie es sich dann anläßt

Beitrag von kati_n22 23.09.06 - 11:40 Uhr

Das gilt für viele Schmerzmittel, aber nicht für die PDA - die wirkt lokal hinten am Rückenmarkskanal und wird nur in minimalsten Dosen an den Blutkreislauf abgegeben - kaum meßbar!
Etwas anderes aber sind Opiate und andere Schmzermittel....die meinte deine Hebi bestimmt.

LG
Kati

Beitrag von suri76 23.09.06 - 12:45 Uhr

#kratz meines wissen kann die PDA gar nicht auf das kind übertragen werden. meinte deine hebi nicht was anderes????

gruß: suri ( 26.ssw )

Beitrag von mausvomsilver 23.09.06 - 17:05 Uhr

Mit Chemie vollpumpen ... so hab ich das noch nie gehört.

Wenns dem Baby sooo kollossal schaden würde, h#tte die Methode wohl keinen so großen Zuspruch.

Und mit "anders" meint sie sicherlich: Das Baby wird mitunter bissl müde, denn - Chemikalien? - immerhin ist das ein Narkosemittel.

Lieber Gruß

Maus

Beitrag von stoepsy 23.09.06 - 11:09 Uhr

hallo dany,

ich hatte auch ne pda und war gottfroh drum (weil ich nach der langen zeit einfach kaputt war und keine kraft mehr hatte).
ich hab die pda genutzt um mal eine halbe stunde wieder kraft zu schöpfen und das tat mir so gut!!

ich würde das nächste mal wieder mit pda entbinden, weil es einfach eine erleichterung war. klar sagen vielleicht jetzt viele: pöh, ich schaff das auch ohne...
ich weiß trotzdem, was ich geleistet habe - auch mit pda.

probleme gab es bei mir weder beim setzen, noch hinterher, konnte sofort wieder laufen und alles. war alles bestens!

wenn ich jetzt beim zweiten (bei dem man ja sagt, daß es eher flutscht ;-)) es ohne schaffe, ok...aber wenn nicht, laß ich mir eine geben. ist ja nicht so, daß man dann keine schmerzen mehr hat, sie sind halt erträglicher.

aber ich würd an deiner stelle einfach mal abwarten, wie deine geburt so verläuft.

lg und alles gute!
//Stoepsy mit nils (14 monate) und baby (17.ssw)

Beitrag von baby2008 23.09.06 - 11:17 Uhr

Hi,

ich hatte bei Beiden eine PDA! Würde aber beim 3ten am liebsten darauf verzichten!
Es kommt aber auch darauf an, wie man sich fühlt! Wie dir Geburt läuft und,und,und....

Entscheide doch einfach spontan!

LG Arijane+#baby10SSW

Beitrag von curlysue1 23.09.06 - 11:16 Uhr

Hallo Dany,

ich wollte keine PDA nicht wegen moralischen Gründen (im Gegenteil ich bin voll der Schisser und hab den Aufklärungsbogen sogar schon zuhause ausgefüllt damit es dann ganz schnell gehen kann#hicks).

Ne einfach weil die Schmerzen kein Problem waren ich wurde ständig gefragt aber ich wollte einfach nicht, nach 28 Stunden Wehen wurden die Abstände wieder länger und der Blasensprung war schon soweit zurück, die wollten dann das Kind endlich holen#schwitz.

Der Oberarzt meinte Wehentropf und PDA es haben 5 Leute auf mich eingeredet und ich wollte nur noch schlafen #gaehn war total fertig, die meinten ich solle mir doch die PDA machen lassen der letzte Teil wird jetzt heftig mit diesem Wehentropf sie werden das Baby jetzt rausholen, na dann kam noch meine Mutter und meinte wenn die Ärzte meinen dass es besser ist soll ich unterschreiben hat sie mich gebeten.

Naja ich tat es hatte genau beim legen der Kanüle eine Wehe (waren ja blos noch 1-2 Minuten Abstände dazwischen) und es ist falsch gestochen worden es lief alles nach links rechts war alles unbetäubt.

Max war dann nach 1 Stunde da also hatte ich für 1 Stunde eine PDA#augen.

Mein Ergebnis bei der Nächsten GEburt spar ich mir das alles und lass mir nach den ersten Wehen eine setzen schlaf dann ein bischen und bin fit für den Schluß#cool.

LG
Curly mit Max 22 Monate und Mia 21.ssw

Beitrag von tamara20 23.09.06 - 11:22 Uhr

Hallo,also ich ahbe die erste geburt ohne pda überstanden, habe einmal nur eine schmerzmittelspritze bekommen die hat auch etwas geholfen und wenn es geht will ich bei der nächsten geburt auch keine pda, wenn es nicht schlimmer wird als bei der ersten. ich habe vor der spritze in den rücken mehr angst als vor der geburt.#hicks

LG Tamara+Selina 16 Mon.+13ssw

Beitrag von cat205 23.09.06 - 11:28 Uhr



Ich habe mir spontan entschiden bei der ET. Ich war so müde und hatte einfach keine kraft mehr.
Bei der nächsten ET mach ich es wieder spontan.

cat 20ssw

Beitrag von buzzelmaus 23.09.06 - 11:54 Uhr

Hallo dany,

laß es auf Dich zukommen und schließ es nicht komplett aus.

Ich war vor Emilys Geburt ein Wochenende zur Beobachtung im KKH und konnte mich da täglich mit dem Hebammen auf der Entbindungsstation unterhalten und alle meine Fragen und Sorgen los werden. Ich hab mir z. B. rießen Gedanken über den Dammschnitt gemacht. Wollte auf keinen Fall einen - lieber reißen lassen.

Die Stellv. Leitende Hebamme hat mit mir darüber gesprochen und erklärt, daß Sie das versteht. Aber diese Entscheidung muß in wenigen Sekunden getroffen werden, wenn die Geburt schon in vollem Gange ist. Und Du selbst bekommst dann gar nichts mit und bist nur froh, wenn was gemacht wird, daß es Dir erleichert.

Und so ist es auch mit der PDA. Es ist gut, daß Du Dir Gedanken machst, aber laß es offen. Wenn Du Dich im KKH vorstellst, dann sprich die Themen an, die Dich beschäftigen. Aber ganz wichtig ist, daß Du Dir klar machst, es kommt auf den Geburtsverlauf an. Du hast schon viele Antworten bekommen und die zeigen alle, daß es auf die individuelle Situation ankommt.
Ich hatte um ca. 05:30 Uhr einen Blasensprung. Die Wehen haben dann auch relativ kurz danach eingesetzt - ganz leicht. Im KKH war ich dann um 07:00 UHr und um 12:04 UHr war Emily auch schon da. Ganz ohne Schmerzmittel - worauf ich sehr stolz bin. Aber das war nicht geplant. Hätte die Geburt länger gedauert, dann hätte ich mir auch eine PDA geben lassen.

Wichtig finde ich, daß Du es offen hältst und am Tag X auf Dein Gefühl hörst. Wenn Du merkst, es geht nicht mehr, Du bist einfach zu geschafft, dann spiel nicht die Heldin. Schließlich willst Du ja Deine Maus am liebsten auch gleich nach der Geburt im Arm halten und dafür mußt Du schon noch etwas fit sein.

Alles Gute und noch eine schöne Kugelzeit

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von cekuuu 23.09.06 - 11:59 Uhr

Unter Geburt spontan entschieden. Die erste Zeit war angenehm mit PDA, aber bei den Presswehen #schock!
Ich will nur damit sagen, daß es trotz PDA nicht schmerzfrei abläuft. Beim nächsten Kind werde ich es wieder spontan entscheiden unter der Geburt.

Beitrag von lina88 23.09.06 - 11:59 Uhr

Hallo Dany,

ich würde dir das Buch "Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin empfehlen. Ich habe es verschlungen, ich glaube dass fast jeder, der das Buch gelesen hat, keine PDA brauchen wird. Und wenn doch, nur weil es unbedingt sein muss. Schließlich gibt es einige Nebenwirkungen und die würde ich nicht unbedingt riskieren. Ich glaube dass du die Geburt ohne PDA als viel angenehmer empfinden wirst. Du brauchst dazu aber auch eine Hebammen, die dich tatkräftig unterstützt und die selbe Meinung wie du vertritt.

LG, Sylvia 20.SSW

Beitrag von mellika 23.09.06 - 12:07 Uhr

Hallo Dany,

ich hatte keine Pda. Wollte auch überhaupt keine, aber nicht, weil ich den Helden spielen wollte, sondern weil ich schiss vor der Pda habe.

Hätte nur eine genommen, wenn Giulia ein Kaiserschnitt geworden wäre. Und das auch nur, damit mein Mann bei der Geburt dabei sein kann.

Liebe Grüße

MElanie mit Giulia *19.12.2005

Beitrag von chini 23.09.06 - 12:11 Uhr

Hi Dany,

ich denke auch, dass man das spontan entscheiden muß. Jede Geburt ist anders.

Meine erste Geburt war mit nur 3,5 Std recht flott. Lag in der warmen Badewanne und hatte ein Zäpfchen bekommen zur Entspannung. Nach nur zwei Stunden war der Muttermund vollständig offen und es ging in die heiße Phase. Hab´s ganz ohne PDA geschafft :-) Hat natürlich weh getan, war aber auszuhalten. Trotzdem würde ich nie sagen, dass ich auf keinen Fall eine PDA haben wollte. Wer weiß wie nächste Geburt wird?

LG Chini (26.SSW)

Beitrag von tonni 23.09.06 - 12:53 Uhr

halllo dany,

ich habe ohne pda entbunden- ich wollte es so. es tat chöllish weh und meine hebamme fragte irgendwann ob ich nicht ins KKh wolle und eine pda. (ich war im GH). nein, das wollte ich nicht. ich wollte es so erleben wie es ist, wollte mein kind ganz natürlich zur welt bringen. UNd vor allem im Geburtshaus.
ich würde es wieder tun wollen, denn es war trotz schmerzen wunderbar.
aber ganz ehrlich- ob ich es tatsächlich beim 2. mal auch so machen würde - ich weiss es nicht das wird sich spontan zeigen. ich möchte wieder im GH entbinden wieder ohne PDA, aber kann auch sein, das ich unter der Geburt ins KKH renne und nach ner PDA brülle, das entscheidet sich dann eben erst wenns soweit ist ;-)
aber ich hofe es beleibt beim GH ;-)

LG tonni

Beitrag von yvi68 23.09.06 - 13:35 Uhr

Hallo,

habe bisher beide Kinder ohne PDA entbunden und will das möglichst auch bei der nächsten Geburt.

Ich weiß, dass eine PDA auch schnell in einem Kaiserschnitt enden kann, bzw. dass die Geburt mit PDA meist länger dauert als ohne, weil auch das Empfinden der Wehen dann nicht mehr so stark ist. Nicht selten endet dann das Ganze in einem Geburtsstillstand und es muss ein Kaiserschnitt gemacht werden. Dann ertrage ich lieber so weit es geht die natürlichen Wehen. Und wenns wirklich nicht mehr geht, dann kann ich mir immer noch raten lassen und für mich entscheiden, was ich dann mache.

Du musst das natürlich ganz für Dich allein überlegen, jeder empfindet diesbezüglich sicherlich auch anders.

Liebe Grüße
Yvi

Beitrag von sabine78 23.09.06 - 20:14 Uhr

ich wollte erst ne wassergeburt, die geht ja nicht mit pda. als ich dann aber in der wanne lag und die schmerzen dadurch überhaupt nicht weniger, wie immer versprochen, wurden, habe ich mich für ein e pda entschieden. ich hatte schon seit über 40 stunden wehen, zwar anfangs noch nicht wirkich schmerzhaft, aber seit dem nicht mehr geschlafen. die letzten stunden waren dann schon echt schmerzhaft, ich hatte auch keine wirklichen wehenpausen. wenn ich schonmal filme sehen, wo die dann zwischendurch mal ein bisschen reden und sich entspannen, denk ich immer, hey, das wäre ja toll gewesen. daher habe ich mich für ne pda entschieden. ich konnte einfach die vorstellung, evtl. die nächsten 4 stunden bei diesen schmerzen aushalten zu müssen, nicht mehr ertragen. durch die pda war es dann wie ne erlösung, ich konnte wieder lachen :-)
knapp ne stunde danach kamen dann schon die presswehen, der mumu hatte sich in der zeit von 6 auf 10 cm geweitet, also total schnell. denke das wäre ohne pda nicht so schnell gegangen, weil man sich ja nicht so toll entspannen kann.
habe dann die presswehen nicht wirklich gemerkt, konnte aber TROTZDEM ganz normal pressen, ich kenn ja meinen körper und weiss wie das geht (wie auf dem klo!). schmerzen beim durchtritt hatte ich schon noch, waren aber erträglich, war alles nur noch mega anstrengend :-) knapp 20 minuten später war sie dann aber da. also von wegen geburtsverzögerung.....
ich werde beim zweiten mal auch wieder spontan entscheiden. da soll es ja schneller gehen. werde wohl auch wieder wanne probieren, oder aber den hocker.....wenn es zuviel wird nehm ich aber auch gerne wieder die pda!
kenne einige frauen, deren normale geburt ein echtes trauma war, da nehm ich doch lieber ne pda und hab es als was schönes in erinnerung. muss doch nicht dafür die heldin spielen. beim zahnarzt lässt man sich ja auch nicht ohne betäubgung nen zahn ziehen, oder?!